Ulrich Heyden
17.08.2012 | 12:25 201

Auf eine Begnadigung pochen

Prozess in Moskau Ein Moskauer Bezirksgericht hat die drei Angeklagten der Protest-Guerilla Pussy Riot schuldig gesprochen – ihr Anwalt Mark Fejgin könnte in Revision gehen

Auf eine Begnadigung pochen

Unterstützer der Angeklagten vor dem Gerichtsgebäude

Foto: Jewgenij Feldman / AFP / Getty Images

Der Freitag: Wladimir Putin hat Anfang August in London nach einem Treffen mit dem britischen Premier David Cameron erklärt, man solle die drei Frauen von Pussy Riot „nicht zu streng“ bestrafen. Wie war das zu bewerten?

Mark Fejgin: Als Manöver, mit dem Wladimir Putin auf die heftige Kritik im Westen reagierte. In Russland kann er diese Kritik vollständig ignorieren. Denn die politische Landschaft in Russland ist so aufgebaut, dass die öffentliche Meinung auf nichts Einfluss hat.

Hatte Putin Einfluss auf den Prozess gegen die drei Frauen?

Das System der Macht ist so geschlossen, dass sie dafür niemals Beweise finden werden. Nach meinen Informationen hat der Präsident einen Referenten, der die Publikationen in den russischen und ausländischen Medien und den Prozess beobachtet.

Und im Kreml gibt es keine Spezialisten, die Fälle wie den von Pussy Riot analysieren und Prognosen abgeben, wie sich so ein Fall entwickelt?

Was Prognosen betrifft, überschätzen Sie die Kapazitäten des Kreml. Dort gibt es vorzugsweise Beamte. Es mangelt an Wissenschaftlern und Spezialisten.

Warum erklärte Putin gerade von London aus, dass er von einer strengen Bestrafung der drei Frauen abrät.

Er steht an der Spitze einer Pyramide, an der Spitze eines autoritär-korporativen Systems. Dieses System ist oligarchisch. Die russischen Oligarchen haben ihr Kapital, ihre Konten und ihr Eigentum in Europa und den USA.

Welche Möglichkeiten haben Sie, das Urteil anzufechten?

Wir können das Urteil innerhalb von zehn Tagen vor dem Moskauer Stadtgericht anfechten. Wenn wir dort nicht erfolgreich sind, wird das Urteil vollstreckt, und wir werden vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte klagen.

Es gibt also keine Hoffnung auf eine schnelle Freilassung.

Vielleicht wird man den drei Frauen eine Begnadigung vorschlagen, wenn sie einen entsprechenden Antrag stellen. Ich würde ihnen als Ihr Anwalt raten, ein solches Ersuchen an die dafür zuständigen Stellen zu richten.

Glauben Sie, dass die russisch-orthodoxe Kirche versucht hat, auf die Geschädigten des Punk-Gebetes — also die Altar-Diener und Kirchenbesucher – die vor Gericht aussagten, Einfluss zu nehmen, damit sie harte Strafen zu forderten?

So weit ich weiß, hat man dem Kirchen-Personal und den Kirchen-Besuchern geraten, sich korrekt zu verhalten. Denn die Kirche will für eine harte Strafe keine Verantwortung übernehmen. Die Kirche will, dass der Staat die Verantwortung für die Strafe übernimmt.

Haben Sie den Kontakt zur Russisch-Orthodoxen Kirche gesucht?

Wir haben Verhandlungen mit Wsewolod Tschaplin geführt, dem Vorsitzenden der Heiligen Synode des Patriarchats. Die Angeklagte Nadeschda Tolokonnikowa hat ihm einen Brief geschrieben, um ihn zu einem Gespräch im Gefängnis eingeladen. Tschaplin war dazu bereit, doch Patriarch Kirill hat den Besuch untersagt.

Was sollte der Westen tun?

Eine prinzipielle Position vertreten. Gegenüber Staaten wie Syrien und dem Iran erlaubt sich der Westen auch eine solche Position. Aber mit Russland ist die Sache anders: Der Westen ist maximal zufrieden mit dem Zustand in Russland. Unser Land wird immer schwächer. Der Westen kauft Rohstoffe und zahlt dafür Valuta, die dann wieder als Investitionen in den Westen fließen. Russland ist für den Westen ein Land, mit dem man reden kann. Die Frage mit Syrien wird im Gespräch mit Putin entschieden werden.

Mark Fejgin wurde 1971 in Samara geboren. Der ausgebildete Jurist bezeichnet sich als liberalen Konservativen und Freund der CDU. 1994 wurde er als Abgeordneter von Jegor Gajdar, Premier in den frühen neunziger Jahren, und dessen Partei "Russland Wahl" in die Duma gewählt. Von 1997 bis 2007 war Fejgin stellvertretender Leiter der Stadtverwaltung von Samara.

Kommentare (201)

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 13:48

Was da in Moskau gerade passiert, vor allen Dingen die Urteilsbegründung, ist nicht mehr peinlich, dass ist entlarvend für das System Putin! Da schlägt die Staatsmacht mit falschen Behauptungen zurück (es wäre ein Protest gegen religiöse Überzeugungen gewesen)- the Empire strikes back!

Was wird die restliche Welt dazu sagen?

Hans Springstein 17.08.2012 | 14:16

Die "restliche Welt" sollte dem Putin endlich zeigen, dass er sich auch in seinem eigenen Land nicht alles rausnehmen darf, nur weil er der russische Präsident ist. Wie das zu bewerkstelligen ist, hat die "internationale Staatengemeinschaft" schon mehrfach erfolgreich gezeigt: Von Guatemala 1953 und dem Iran 1953 über Grenada 1983 und Panama 1989 bis Jugoslawien 1999, Irak 2003, Libyen 2011 ... Worauf warten die eigentlich noch? ...

Aber im Ernst bleibe ich dabei: "Putin schreibt nur ab" und verweise auf das "Fundstück Nr. 16 - zu Russland und Medien"

Dieser Prozess gegen die durchgeknallte Mädchenband ist von beiden Seiten den Aufwand und den Rummel nicht wert, nicht von russischer und nicht von westlicher Seite. Es ist auch die Frage nach der Verhältnismäßigkeit zu stellen und die russische Justiz dafür zu kritisieren, falls das Urteil drastisch ausfällt. Aber eben nicht vergessen werden darf, dass nicht nur die russische Seite die ganze Angelegenheit symbolisch auflädt, sondern eben auch die westlichen Verteidiger von Demokratie, Menschenrechten und Freiheit, die eine durchgeknallte Mädchenpunktband zum Symbol von Freiheit und Demokratie machen (wollen). Als Atheist muss ich mal dazu sagen: Herrgott, wo leben wir denn? Gibt es keine anderen Probleme?

drhwenk 17.08.2012 | 14:52

Man sollte schon bedenken. Die Religionen und Kleriker haben (Verlaufsform) alle Arten von Abweichlern und Andersdenkenden, ausgerechnet in den "monotheistischen" Traditionen, wirklich so gnadenlos vvbdserfolgt, verbarannt, gefoltert, unterdrückt, ausagegrenzt, das es dasmindes an "Wiedergutmachung" ist, die Verfolgung zumindest "zurückzufahren". Wer soviel Grausamkeiten WEGEN und MIT Intoleranz "auf dem Kerbholz hat", hat da moralische Recht auf "zensieren" "eigentlich" gründlichst "vewrwirkt". So stark wier die "relgösen Hassgefühle", sind die dwer rationalen Menschnhen seltenn. Über Hass und deren Ursache hat uns gerade Spinoza "neurologisch"-"kognitiv" denken gelehrt. Der Verstand reicht durchaus aus, um diese "immer schklechten" Affekte (der Hass), zu "besiegen".

drhwenk 17.08.2012 | 15:01

Die Kirche lehrt den Gehorsam und das wird vobn der Regierung aufgeriffen und in ein sich gegenseitg stützend-verstärrkendes soziales Kontrollsysrtem verwandelt: Die Herrschaft der Priester. Das ist WIEDER so in Russland. Verklausuliert wird das auch von modernen Soziologien und Politologien gelehrt. Obwohl essich um einen stark politischh-öfffentlichen Gebrauch der Religion handelt, wird so getan, als handele es sich um individuelle Privatsache - von Soziologie, Politikwissenschaften, Juristen. Da war in der Tat Spinoza doch schon deutlicher und klüger. Lebenslügen der "Meinungsfreiheit" nennt man das. Muss ma das ARGUMENT DER "GOTTESSTAATEN" VON AUGISTINUS BIS ZUM ISLAM WIRKLICH DEM LESER "ZEIGEN"? üBER DEN JÜDUISCHEN STAAT KANN MAN SPiNOZA SELBST LESEN: TTP.

ChristianBerlin 17.08.2012 | 16:47

Sehe ich ähnlich, aber doch ein bisschen differenzierter. Mich selbst zitierend:

Das theologische Paradox ist hier, dass nach der Überzeugung der angeblich "gehassten" Religion auch deren eigene Vordenker und Profeten wie Amos, Elia, Jeremia dann ebensolche Strafe wegen Rowdytum aus religiösem Hass verdient hätten - und nicht zuletzt der Oberrowdy Jesus von Nazareth, der den Tempel-Tumult veranstalte. Wer Gott liebt, kann seine vermeintlichen Pächter manchmal nur hassen, wie Gott selbst diese Wortverdreher hassen muss, und ebenso die staatlichen Förderer und Profiteure dieser Wortverdrehung.

(vorhin geäußert auf fb bei marina weisband)

@Uli Heyden: Hast Du toll gemacht (wieder mal), danke für die schnelle Information.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 17:07

Ich möchte hier gerne einmal die Diskutanten fragen, ob sie auf solch eine blödsinnige Idee kommen, ich glaube wohl keiner.

Die jungen Frauen hätten wissen müssen, dass haben wir übrigens in der DDR auch gewußt, dass man solche Dinge einfach nicht machen kann.

Eigentlich haben sie noch Glück gehabt, dass man sie nicht in die Nervenklinik überwiesen hat, denn normal war ihr Auftritt nicht.

Was mich amüsiert ist, dass gerade Russland ständig beäugt wird, was da geschieht. Gerade wurde in den USA ein psychisch kranker Mensch mit der Giftspritze zum Tode verurteilt. Kein Aufschrei in der Welt., nur eine kleine Zeile in der Zeitung. Diese Art, ständig mit zweierlei Maß zu urteilen, ist schon bedenklich.

Übrgens, beim G8-Gipfel wurden Demonstranten auch in Drahtkäfige gesperrt und anschließend verurteilt. Es gibt so viele furchtbare Dinge, auch in der BRD, da kräht kein Hahn danach.

Gerade wurde in der Sendung Kontraste ein Fall erklärt, wo ein ganz normaler Mensch, der bei einem Trinkgelage ausfallend geworden war und einen Gast mit dem Messer bedrohte, zu lebenslang mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. In der Sendung wurde dies als völlig überzogen dargestellt.

In Burg ist ein Strafgefangener (er schlug einen Menschen tot, und begang weitere 48 schwere Straftaten) geflohen, als er seine Kinder trotz Bewachung besuchen durfte. Als ein Bewacher Kuchen holte, schloß er beide Bewacher anschließend in der Wohnung ein und flüchtete.

Man muss sich das einmal überlegen, der Mann ist lebenslänglich verurteilt worden und darf, auf Kosten des Volkes, schon fünf Mal seine Familie nebst Kinder besuchen. Laut Gefängnis war er im Knast ein Vorzeigehäftling. Jetzt wohl nicht mehr.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 17:14

Was sagen denn die verehrten Diskuntanten zu dem heitigen Urteil des Bundesverfassungsgerichtes.

17. August 2012 um 16:04 Uhr

Ein weiterer Tabubruch: Bundesverfassungsgericht lässt den bewaffneten Einsatz der Bundeswehr im Inneren zu Die strikte Trennung von innerer Gefahrenabwehr durch die Polizei und äußerer Gefahrenabwehr durch das Militär war eine bewusste Reaktion der Väter (und Mütter) des Grundgesetzes auf den offenen oder verdeckten Einsatz der Reichswehr im Innern in der Weimarer Republik. Diese Trennung wurde zwar schon mit der Notstandsgesetzgebung im Jahre 1968 gelockert (Einfügung des Art. 87a Abs. 4 GG). Dennoch blieb es bei einer strikten Unterscheidung bei der Regelung des Katastrophen-Notstandes und des Staats-Notstandes. Kampfeinsätze der Bundeswehr im Innern, die auf die Vernichtung des Gegners gerichtet sind, blieben prinzipiell ausgeschlossen. Das Bundesverfassungsgericht weicht nun mit seiner heutigen Entscheidung die bisherige Trennung von Polizei und Militär weiter auf. Die Regelungen für den Katastrophenschutz nach Art. 35 Abs. 2 und 3 GG, ließen bisher – auch nach der Rechtsprechung des Obersten Gerichtes – den Einsatz der Streitkräfte im Innern mit militärischer Waffengewalt nicht zu. Die 16 Richter des Plenums haben nun entschieden, dass die „Verwendung spezifischer militärischen Waffen bei Einsätzen der Streitkräfte nach diesen Vorschriften nicht grundsätzlich“ ausgeschlossen ist. Damit ist ein fundamentales Prinzip unserer Verfassung – unter Umgehung einer Verfassungsänderung durch den Gesetzgeber – durchbrochen. Wenn auch in engen Grenzen, ist damit die Tür für eine weitere Militarisierung im Innern aufgestoßen. Von Wolfgang Lieb www.nachdenkseiten.de

Sollten wir uns nicht dagegen wehren?

Denn eines steht doch fest, bei einem Volksaufstand wird uns das noch bevorstehen.

Aber hier sagt eben keiner etwas dagegen. Wir sollten uns aber um unsere eigenen Dinge kümmern, die sind für uns viel verheerender!!!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 17:20

Hier das Urteil eines Verfassungsrichters.

Ich kann mich dem Minderheitsvotum des Verfassungsrichters Reinhard Gaier nur anschließen:

„Der Versuch der weiteren Eingrenzung des bewaffneten Streitkräfteeinsatzes (durch die Mehrheitsmeinung des Plenums (WL)) durch das Erfordernis eines „unmittelbar bevorstehenden“ Schadenseintritts „von katastrophischen Dimensionen“ wird der nötigen Klarheit und Berechenbarkeit nicht gerecht. Es handelt sich um gänzlich unbestimmte, gerichtlich kaum effektiv kontrollierbare Kategorien, die in der täglichen Anwendungspraxis – etwa bei regierungskritischen Großdemonstrationen – viel Spielraum für subjektive Einschätzungen, wenn nicht gar voreilige Prognosen lassen. Das ist jedenfalls bei Inlandseinsätzen militärisch bewaffneter Streitkräfte nicht hinnehmbar.Im Schatten eines Arsenals militärischer Waffen kann freie Meinungsäußerung schwerlich gedeihen.

ChristianBerlin 17.08.2012 | 17:20

Ich möchte hier gerne einmal die Diskutanten fragen, ob sie auf solch eine blödsinnige Idee kommen, ich glaube wohl keiner.

Dieser Glaube ist ein Irrglaube. Was mich betrifft, kann ich das mit Sicherheit sagen. Ich hätte noch ganz andere Ideen!

(nur fehlt mir leider das künstlerische Format, sie auch umzusetzen)

Dass man Verrückte gern ermordet, ist im Westen nichts Neues. Assange steht auch schon auf der Killerliste der "Demokraten":

http://www.huffingtonpost.com/2010/12/07/fox-news-bob-beckel-calls_n_793467.html

Hans Springstein 17.08.2012 | 17:58

Kurz nach 17 Uhr schrieb in einem Kommentar zu einem anderen Text zum Thema: "Und wenn ich lese, dass ihr Anwalt Mark Fejgin sich als "liberalen Konservativen und Freund der CDU" bezeichnet, na dann würde ich gern mal wissen, ob er sich schon mal mit den Vertretern der Konrad-Adenauer-Stiftung getroffen hat. Die "Gespenster", die ich in solchen Fällen sehe, rufe ich gar nicht. Die melden sich ganz von selbst."

Inzwischen hat das "Gespenst" Form angenommen: Der "Pussy Riot"-Anwalt Mark Fejgin gehört zu den Gründern der Bewegung "Solidarnost", worauf Ulrich Heyden in einem Interview mit ihm für die Sächsische Zeitunghinweist. An der Gründung war auch Gari Kasparow, der politisierende Schachspieler, beteiligt. Zu Kasparow habe ich an anderer Stellein einem Kommentar auf einige Informationen zu dessen "Kampf für Demokratie" und die Unterstützung dabei durch US-Regierungsorgansiationen wie u.a. die USAID hingewiesen.

Vielleicht alles nur Zufall. Auch Folgendes? (Der Zufall ist am Ende zu finden): "Am 16. Januar 2009 berichtete die elektronische Ausgabe der außenpolitischen US-Zeitschrift „Foreign Policy“ über die bevorstehende Ernennung von Michael McFaul zum Leiter des Arbeitsgebietes „Rußland“ im Nationalen Sicherheitsrat (NSC) beim Präsidenten (1) . Am 27. Januar 2009 konnte „Foreign Policy“ diese Meldung bestätigen. Michael McFaul wird im Apparat des NSC die Amtsbezeichnung „NSC senior director for Russia and Eurasian affairs“ führen (2) . ...

Am 11. und 12. Juli 2006 war McFaul unter den westlichen Teilnehmern einer (vom ehemaligen Schachweltmeister Garri Kasparow einberufenen) Anti-Putin-Konferenz des Bündnisses „Drugaja Rossija“ (einer Koalition aus Liberalen und Nationalbolschewisten) (9). Kasparow versucht seit 2006 vergeblich eine „Revolution“ in Rußland in Gang zu setzen. Das unter Leitung des Neokonservativen Bruce P. Jackson stehende Project on Transitional Democracies hatte damals eine Solidaritätserklärung westlicher Persönlichkeiten für Kasparows Konferenz organisiert, McFaul war unter den Unterzeichnern (10). McFaul nahm im März 2008 auch an einer vom neokonservativen American Enterprise Institute (AEI) organisierten Konferenz teil, bei der Möglichkeiten für die Einigung der russischen „Demokraten“ gegen Putin erörtert wurden (11). Diese Konferenz dürfte eine wichtige Etappe auf dem Weg zur Ende 2008 proklamierten Gründung von Kasparows neuer politischer Firma „Solidarnost“ gewesen sein. ..." (Quelle)

Kann alles der reine Zufall sein, aber ich bin da skeptisch. Und deshalb bleibe ich dem ganzen Theater um die "Pussy Riot" gegenüber weiter skeptisch. Die durchgeknallten Mädels tun mir rein menschlich leid und ich hoffe, dass sie unbeschadet aus dem Theater rauskommen.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 18:26

Wer bestimmt hier eigentlich, was "durchgeknallt" und was "Kunst" ist. Wo steht, dass ein Durchgeknalltsein, ein "Happening", eine Performance, eine Kunstauffführung, welche keine Verletzungen oder Opfer gefordert hat, gefährlich oder "staatsfeindlich" sein soll?

Dieser Prozess macht eine blamable Lächerlichkeit und eine Unglaubwürdigkeit klar.

Zum Glück ist das Mittelalter vorbei, wo intelligente, selbstbewusste, kreative Frauen auf dem Scheiterhaufen fürs Selbstdenken und Lesen und Schreiben können auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden.

@Matto: Sie sind einfach nur mitlaufend, obrigkeitstreu und haben einen sehr beschränkten Sichtradius, wenn Sie sagen,"Die jungen Frauen hätten wissen müssen, dass haben wir übrigens in der DDR auch gewußt, dass man solche Dinge einfach nicht machen kann.",

Durch Menschen, wie Sie und Ihrer Argumentation würden wir hier alle noch in mittelalterlichen Verhältnissen leben.

Weil mutige und nicht blind folgende Schaafe nämlich auf Weiterentwicklung und Freiheit pochen und sich nicht ergeben.

Pussy Riot ist eine nicht gewalttätige Künstlergruppe.

Das "Urteil" ist lächerlich und erinnert mich an Nazi-Schauprozesse zur "Entarteten Kunst", unverzeichlich und für mich ein Zeichen eines absoluten "Gleichschaltungs"-willens.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 19:35

@KLAR Text,

das war ja klar, dass sich hier wieder ein "mutiger Wessi" äußern muss.

Man, halten Sie Ihren vorlauten Mund, Sie wären doch in der DDR selbst Pateisekretäre usw. geworden. Wenn ich solche dreisten Sprüche höre, könnte ich kotzen. Ich habe eine Stasiakte und Sie?

Sie hätten auch alle feige und unterwürfig auch nur das SED-Regieme gestützt.

Solche Leute kann ich besonders gut leiden, die nur den großen Rand haben. Was haben Sie denn Nützliches getan z.B. gegen die vielen Ungerechtigkeiten in der BRD?

Nichts haben Sie getan! Und jetzt machen Sie sich hier paranoid wichtig.

EnidanH 17.08.2012 | 20:18

@Klartext: Punktlandung.

Ich frage mich schon den ganzen Tag, weshalb so Reflexe hochkochen, dass diese jungen Frauen doch selbst schuld sind usw.

Nun ja, keine Empathie, Schadenfreude, Unwissen, Obrigkeitsgehorsam und ganz einfach Bosheit könnten da Erklärungen sein. Irgendwie so gar nicht links.

Solche, die sogar meinen die Frauen (auch das noch, mutige Frauen) hätten nichts anderes verdient sind wohl die gleichen Mentalitäten, die sich freiwillig als KZ-Aufpasser oder Stasi-Denunzianten gemeldet haben...

Ulrich Heyden 17.08.2012 | 20:25

Die Realität in Russland sieht heute so aus: Im Organisationskomitee der Moskauer Protestbewegung, die Demonstrationen mit bis zu 100.000 Teilnehmern organisierte, sitzen Rechtsliberale von Solidarnost, Kommunisten von der Sjuganow-KP, Leute, die in ihrer Jugend Stalinisten war, wie Sergej Udalzow und Sozialisten wie Ilja Ponomarjow friedlich vereint. Dass diese Protestbewegung von Außen gesteuert wird, hört man von den staatlichen Fernsehkanäle. Belegt wird die angebliche Außensteuerung mit Bildern, wo Oppositionelle zu einem Treffen in der US-Botschaft in Moskau gehen. Für mich ist das kein Beleg. Jeder andere Russen dürfte sich mit Amerikanern treffen. Niemand würde sich daran stören. Wenn es ein Oppositioneller tut, wird gleich Verrat geschrieen. Wenn in Russland im großen und Ganzen alles in Ordnung wäre, kämen wohl nur ein paar Tausend Leute zu Demonstratioinen aber nicht Hunderttausend.

Hans Springstein 17.08.2012 | 20:35

Herr Heyden,

ich habe nicht geschrieben, dass die US-Regierung mit ihren Oragnisationen die russische Opposition steuert. ich habe auch nicht geschrieben, dass es keinen Anlass in Russland gibt, sich für bessere Verhältnisse einzusetzen.

Ich habe darauf hingewiesen, dass es Hinweise gibt, dass anscheinend u.a. die US-Regierung mit ihren Organisationen auch auf die Ereignisse in Russland Einfluss nimmt und das mindestens versucht. Die Hinweise habe ich tatsächlich nicht aus der russischen Botschaft. Ich habe dazu nicht mal RIA Novosti gelesen, eine für mich interresante Quelle sonst bei anderen Themen. Und ich habe darauf hingewiesen, dass auch im Fall des Rummels um die "Pussy Riot" es solche Hinweise gibt. Und erzählen Sie mir bitte nicht, dass es solche Versuche überhaupt gar nicht gibt, dass das alles ganz frei und unabhängig von irgendwelchen westllichen Beratern und Unterstützern ist. Sollte das so sein, fände ich das gut. Aber die Geschichte zeigt wie schon erwähnt. dass die führenden westlichen Staaten doch nicht auf die verschiedensten Möglichkeiten verzichten, in anderen Ländern ihre Interessen ins Spiel zu bringen. Wäre ja auch verwunderlich, wenn sie das nicht täten, auch in Russland.

Und wenn die "Pussy Riot" Geschichte sind, wird uns das nächste ähnliche Medienspektakel geliefert. da bin ich mir sicher. Wer erinnert sich zum Beispiel noch an Gari Kasparows heldenmütigen Kampf zum Sturz Putins?

Hans Springstein 17.08.2012 | 21:11

Mal sehen, ob es einen ähnlichn Medienwirbel zu diesem Ereignis gibt: "Tausende Bergarbeiter streiken seit Wochen für den Erhalt ihrer Jobs und höhere Löhne. Hintergrund ist der gefallene Platinpreis. Der Arbeitskampf mündet in einer Schießerei mit 30 Toten." Da hätten all die Menschenrechtsverteidiger und Demokratieprediger doch ein Ereignis, dass ihren inbrünstigen Einsatz tatsächlich rechtfertigen würde ...

luggi 17.08.2012 | 21:55

@ ChristianBerlin

"Wer Gott liebt, kann seine vermeintlichen Pächter manchmal nur hassen, wie Gott selbst diese Wortverdreher hassen muss, und ebenso die staatlichen Förderer und Profiteure dieser Wortverdrehung."

Das ist einfach nur Kwatsch und theologischer Unsinn. Gott liebt alle Menschen ... wie weiland Erich M.. Gott ist Schutzpatron der Reichen ... sonst hätte er Armut und Elend längst abgeschafft ... und die Patrones, die diesen Zustand heiligen.

Priester in die Produktion! Kirchen zu Punk-Tempel für Pussy-Riots, Luggi-Riots ... für Wahrheit und Fortschritt ....(zwanzig Nachdenkpunkte).

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 22:19

@Matto: ich bin ein Mensch! soll Ihr Vorwurf, dass ich als "Mutiger Wessi" jetzt wage, mich zu aüßern als Paradoxon oder als Beleidigung aufgefasst werden?! Falls Sie es noch nicht begriffen haben, es gibt keine Ossies oder Wessies mehr, und hier geht es nicht darum ihr schlechtes Gewissen zu bereinigen, sondern um eine Verurteilung einer nichtkriminellen, nicht Waffen-benutzenden Künstlertruppe. Und wie sie ja selbst sagen, haben Sie eine "Stasi-Akte", von der ich mir vorstellen kann, dass diese mit sämtlichen Plus-Sternchen der "DDR" ausgestattet und markiert ist.Woher wissen Sie eigentlich mit Sicherheit, dass ich "Wessi" bin. So, wie Sie argumentieren, sind Sie doch der Adjutant, Schweiger und Vorteilsnutzender Fahrradfahrer. Gucken Sie mal in ihren eigenen Spiegel, oder haben Sie dieses nach 1989 aufgegeben?

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 22:31

Und als Nachtrag: die Bezeichnungspflicht einer Zugehörigkeit wurde als letztes im Nazireich durch Amnestiegesetze erlassen, ich muss, werde mich nicht durch Stirn- oder Körpertätowierung ausweisen, sondern allein durch meinen Geist, meine Hilfsbereitschaft, mein Herz und meine Empathie! Ihre aus Ihrer Unwissenheit entstandene und offensichtlich unaufgeklärte Unwissenheit erwecken bei mir nur Mitleid! ein kleiner Völkerkundekurs bei der Volkshochschule könnte vielleicht helfen! Ansonsten kann eine starke demokratische Gesellschaft auch verbohrte Ignoranten wie Sie noch mit durchschleppen!

ChristianBerlin 17.08.2012 | 22:52

Da halten wir einfach mal fest, lieber Luggi, dass wir verschiedener Meinung sind. Ich halte mich an meine Tradition, die sagt: Er stürtz die Gewaltigen vom Thron. (Magnificat). Das macht er sicher nicht immer und sofort, aber es gibt kaum ein Reich in der Geschichte, das nicht gefallen wäre - und wenn nur durch eine andere Gewaltherrschaft. Auch Erich M. blieb das nicht erspart.

Ob Putin das noch erleben wird, ist nicht sicher. Das hängt davon ab, wie lange der Westen ihn noch braucht. Wurde doch im Interview klarstens analysiert, denke ich.

LG Christian

Avatar
Ehemaliger Nutzer 17.08.2012 | 23:03

Schön, dass hier aufgrund von Eigenbeweihräucherungsbedarfs mal wieder vollkommen vom Ursprungsthema abgelenkt wird, ohne eigene Haftungs- oder Perönlichkeitsrechte-gefährdenden Maßnahmen.@Christian Berlin: irgendwann ist auch ein Putin nur ein Putin, mit einem großen Weltreich, Russland ist per se so gross, dass es nicht nur eigenverantwortlich unabhängig "vom Westen" ist, sondern auch zeigt, dass es das sein kann und zwar ohne das Volk niederzuknüppeln mit Schlagstöcken.

ChristianBerlin 17.08.2012 | 23:54

Allein mit solchem Pathos, lieber Klartext, lässt sich die klare Analyse des Interviews nicht entkräften, so wünschenswert das auch sein mag, dass Russland dem russischen Volk gehört oder durch seine Größe unabhängig vom Westen wird. Du hast hoffentlich nicht nur überlesen, dass oben Insider uns das Gegenteil berichten?

Er [Putin] steht an der Spitze einer Pyramide, an der Spitze eines autoritär-korporativen Systems. Dieses System ist oligarchisch. Die russischen Oligarchen haben ihr Kapital, ihre Konten und ihr Eigentum in Europa und den USA. ...

Der Westen ist maximal zufrieden mit dem Zustand in Russland. Unser Land wird immer schwächer. Der Westen kauft Rohstoffe und zahlt dafür Valuta, die dann wieder als Investitionen in den Westen fließen.

Also danch nix Größe, nix Unabhängigkeit, nix gehört dem Volk: Alles fest in sicheren Händen und dabei, nach Westen abzufließen. Putin ist der Garant, dass alles im Fluss bleibt.

Mit was außer frommen Wünschen willst Du das hier widerlegt und das Gegenteil bewiesen haben?

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 01:17

@Christian Berlin: Was hat der Westen mit Putins, Russlands Urteilsspruch zu tun, an dieser Stelle hätte ich mir einen spektakulären Militäreinsatz gewünscht, um diese Frauen zu retten.Das Russische Gericht hat das Urteil gefällt! Und Ihr scheinheiliges Religionsgeseiere nimmt Ihnen hier sowieso niemand ab. Die Methode, welche Sie anwenden: immer schön nett zu den "Richtigen" zu sein, ist reine Feigheit, und ich unterstelle ihnen hier, dass Sie einfach keine cochones haben!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 01:27

@CB: Du bist der Kirchentreue!Du bist der Vollbartträger! Du bist der sich hinter Floskeln Versteckender!Du bist der Schleim-Absonderer, Du bist der sich hinter zitaten versteckende, sich nicht ehrlich Äußernder,weil Du zu geistiger Eigenleistung nicht fähig bist! Das "Du" mit Ihnen ist kein Kompliment sondern nur eine Retoure!

mymind 18.08.2012 | 02:06

Da es 2 Beiträge gibt am gleichen Tag zum gleichen Thema, eine leider undiffenzierte vom freitag & eine weitere, die m. E. inhaltlich richtigere Fragen & Ansprüche auch an uns stellt, dupliziere ich meinen Kommentar, das finde ich bei den hier tw. immer wiederkehrenden Kommentatoren, mit den gleichen Sinn- & Textinhalten, egal zu welchem Thema nicht verwerflich. Bedenklich finde ich den Journalismus des Freitag, der auch den Fokus statisch fixiert hat, wer/ was blockiert da ?

Es ist schier unglaublich wieviel Medienpräsenz & Energie durch Kommentare diese PR-Girls erhalten & eigentlich wollte ich mich nicht mehr dazu äußern.

Aber inkonsequent wie ich nun mal bin, heute eine Ausnahme. Das Urteil ist zu hart für junge Menschen, gerade weil sie mental offensichtlich das alterstypische Teenie-Rowdytum noch nicht abgeschlossen haben, was in dem entsprechenden Alter, verbunden mit der Suche nach Abgrenzung & Testen der Grenzüberschreitung auch ggf. nachvollziehbarer gewesen wäre. Mit Mitte 20 sollte eine bewusstere Phase eintreten, was nicht minder provokant heißen muss, dazu könnte sich ein Psychologe besser artikulieren. By the way: auf youtube waren die nicht nackt bei ihrem ´Punkgebet´, so wird das hier gern & genauso oft bezeichnet, ohne dass der schwachmatische Inhalt mal übersetzt wird. Vermutlich vermischt sich hier auch die Aktion der genauso selbsterklärten & nicht hinterfragten ´Feministinnen´ aus der Ukraine ´FEMEN´, die letztes Jahr im Rahmen der Demo´s, vor _ nicht in _ der gleichen Kirche nackisch & westmedienwirksam herumgetänzelt sind. Bei letzteren wurde sogar ein Journalist für ttt hingeschickt, um die Klassefrauen zu porträtieren, das durchaus intelligente aber maskulin-gesteuerte Hirn & sein kleiner Freund haben entsprechend berichtet. Aber da gab es z. B. kein juristisches Nachspiel (damit meine ich selbstredend die FEMEN-Aktion), Hierzulande ist es verboten, soviel ich weiß, aber darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht, auf öffentlichen Plätzen nackt herumzulaufen. Ich überlege mal, ob es einen Test wert ist für entsprechende Prüfung unserer Freiheiten & auch für weltweite Mediengarantie im nächsten Jahr, ist ja noch Zeit…

Zurück zu PR: Ich habe nicht mit dieser Strafe gerechnet, weil sie völlig unangemessenen & dumm ist & ohne die russische Rechtsprechung auch nur annähernd zu kennen, geht sie vermutlich auch nicht konform mit ihr. Darüber hinaus wird sie durchaus die russische Gesellschaft spalten, zumindest die jüngere Generation & genau das ist ein gerngesehener & gewünschter Effekt, auf den seit Jahren hingearbeitet wird. Bei den letzten Wahlen im Frühjahr hat es nicht so recht geklappt & wenn i.d.F. nicht schleunigst eine Revision des Urteils stattfindet, dann schnappt die Falle zu.

Es ist davon auszugehen, dass in Russland, durchaus auch eine ernstzunehmende Jugend & Generation 30+ weilt, die Gescheiteres beizutragen hat als ´Möchtegern-Punk-Ikoninnen & Heldinnen´, Anhänger vom ehemaligen Schachmeister oder Stumpfnationalisten à la Schirinowski. Denen, die unabhängig agieren wollen, werden, durch Infiltrierungen des Westens, sämtliche Möglichkeiten geraubt einen freien, unabhängigen, poltischen Weg zu gehen in Richtung Gerechtigkeit, das Wort Demokratie nach westlichem Vorbild, scheint mir hierfür zu abgenutzt, ein kaputtes Auslaufmodell, das wollen die Menschen dort nun auch nicht. Was will eigentlich PR? das habe ich noch nicht wirklich erfahren.

weinsztein 18.08.2012 | 03:50

Welch ein Interview von Ulrich Heyden & die Wahl seines Interviewpartners!

So was steht per Gefälligkeit quasi per Stehsatz jederzeit im Internet bereit, vor allem, wenn es um Russland geht. Interview on demand.

Es ist selten so schlicht wie hier.

"Mark Fejgin wurde 1971 in Samara geboren. Der ausgebildete Jurist bezeichnet sich als liberalen Konservativen und Freund der CDU. 1994 wurde er als Abgeordneter von Jegor Gajdar, Premier in den frühen neunziger Jahren, und dessen Partei "Russland Wahl" in die Duma gewählt. Von 1997 bis 2007 war Fejgin stellvertretender Leiter der Stadtverwaltung von Samara."

(zitiert von ganz links & ganz oben)

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 04:20

The only valueable thing in this world is the free mind and the freeness to speak about this and perfom this! your church is giving a limit to any free minds, how could you ever talk about"my mind"? if you are actually only following?There is a possibility to believe without stupidly following You are just a follower!

mymind 18.08.2012 | 04:36

mymind hat keine Kirche, der sie folgen will, auch keine in der sie performen möchte, & wenn du meine Beiträge ggf. nüchterner lesen könntest, dann erschließen sich ggf,auch meine Worte & Sätze, in denen ich immer wieder auch ein unabhängiges Denken befürworte & begrüße. Leider gehe ich jeden Morgen aus dem Haus & treffe es sehr selten.

Wenn Du mir noch erklären könntest wieso ich ein Follower bin, wäre es produktiv.

Dennoch mag ich den Song von Lykke Li & Triggerfinger

..i , i follow you darkroomhoney...

leider bin ich zu erfahren. um jedem honey zu folgen, dennnoch ein summerhit 2012, vielleicht nicht düster genug, der text kriegt es doch dennoch hin, oder?

ChristianBerlin 18.08.2012 | 09:22

Vollkommener Schwachsinn.

Du argumentierst wie die russische Justiz im O-Ton mit Übersetzung: Lauter Unterstellungen und dann der Urteilsspruch "stai zitto"

Du scheinst ein Problem mit der Meinungsfreiheit zu haben. Das geht in der FC nicht lange gut. Möglicherweise wird die dFC-Leitung Deinem Urteil über mich und seiner frei fantasierten Begründung nachher die Spitze abbrechen durch Editieren oder Verstecken.

Ich würde mir wünschen, Deine Äußerungen ad hominem blieben stehen, damit ihn jeder lesen und sich selbst eine Meinung bilden kann - über wen von uns beiden auch immer.

LG CB

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 10:14

LieberMatto17.08.2012 17:07

"Ich möchte hier gerne einmal die Diskutanten fragen, ob sie auf solch eine blödsinnige Idee kommen, ich glaube wohl keiner."

Wir beide haben wie fast so oft die gleichen Ansichten zu bestimmten Dingen! Ich stimme ALL IHREN AUSFÜHRUNGEN voll und ganz zu!!

Wer glaubt das Putin eine Demokratie lebt, ist entweder naiv oder verblödet. Dort regieren die Oligarchen. Putin ist auch nur Mittel zum Zweck. Und wer sich gegen eine verdeckte Diktatur stellt, muß mit den Konsequenzen rechnen!! So war es in der DDR ebenso.

Was hier wieder seitens des Westens abgeht ist mehr als pure Heuchelei. Hier geht es um etwas ganz anderes! Warum rgeen sich die Amerikaner eigentlich nicht so über China auf??!! Oder Korea oder oder?

Russland ist ein wichtiger geostrategischer Punkt für die USA! Und ausserdem eine große Gegenmacht zu den USA.

Ich kann diese ganze Heuchelei seitens der BRD, der USA einfach nicht mehr lesen!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 10:27

Es mag ja richtig und schön sein, dass es diese Bewegung in Russland gibt. Und es gibt da mit Sicherheit auch ehrliche, gute Absichten einiger Menschen. die wirklich ein besseres System wollen.

Fakt ist aber, dass die USA immer solche Bewegungen unterwanderte! Auch die "Revolution" in der DDR war gezielt gesteuert und wurde von westlichen Interessen unterwandert. Revolutionen, die wirklich eine Veränderung bewirken wollen, können NIE friedlich ablaufen! Denn es muß immer die Hierarchie gestürzt werden! Ansonsten bekommt das Kind nur einen anderen Namen und es bleibt alles beim alten.

Lieber Ulrich Heyden,

ich empfehle Ihnen auch mal den amerikanischen Ökonomen Wolff zu lesen.

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36539/1.html

Die USA strebt eine Weltherrschaft, eine Hegemonie an! Und das ist keine Verschwörungstheorie, sondern bittere Wahrheit!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 10:32

@Klartext,

"Und Ihr scheinheiliges Religionsgeseiere nimmt Ihnen hier sowieso niemand ab. Die Methode, welche Sie anwenden: immer schön nett zu den "Richtigen" zu sein, ist reine Feigheit, und ich unterstelle ihnen hier, dass Sie einfach keine cochones haben!"

tja...so sind sie nunmal...die ehrenwerten Christen. Scheinheilig bis zum geht nicht mehr. Habe ich genug persönlich erlebt! Nicht alle, aber sehr viele!! Die wahren Christen, die nicht nur labern, sondern wirklich Nächstenliebe leben, bekommen niemals so eine medieale Aufmerksamkeit!!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 10:47

Zitat aus oben genannten Link.

Heute wird mit Fug und Recht an die große Weltwirtschaftskrise von 1930 und damals praktizierte Alternativen erinnert, an die ‚Aufwertung’ staatlicher Wirtschaftsaktivitäten etwa im Rooseveltschen New Deal – aber eben auch an die autoritären Alternativen zu den ‚demokratischen’ Formen bürgerlicher Herrschaft, an die faschistischen Befehlsgesellschaften. Außerdem taucht aus diesen Erinnerungen heute – interessant und bedenklich – auch die offen oder verdeckt geäußerte These auf, dass angesichts des Ausmaßes der Krise des Kapitalismus damals und heute und angesichts der damaligen und heutigen Rolle der USA der ganze Schlamassel erst durch einen Krieg, einen Weltkrieg beendet wurde bzw. wieder beendet werden könnte. Damals jedenfalls verhalf diese Lösung dem angelsächsischen Kapitalismus zu einem nie dagewesenen Aufschwung.

Verschämt wird dann hinzugefügt, dass ein solcher Krieg, der alle Schulden vernichtete und den Banken und Kapitaleignern unendliche Möglichkeiten der Akumulation eröffnete, heute gar nicht denkbar sei. Dabei wird übersehen, dass Varianten des Weltkriegsszenarios unsere Gegenwart längst beherrschen, man denke an Susan Georges Lugano Report oder Jean Zieglers Imperium der Schande und vor allem an Bush-Cheney’s War on Terror. Weltkrieg hat nie aufgehört.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 10:58

Woher wissen wir eigentlich, ob diese Frauen wirklich ins Straflager müssen? Ich glaube nur das, was ich mit eigenen Augen gesehen habe und nachvollziehen kann!! Auf der WELT wird einfach zuviel gelogen!! Besonders die Medien haben einen Auftrag der Eliten!! Dies zeigt Krysmanski ebenfalls sehr gut auf.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 11:04

Hans Springstein17.08.2012 21:11

Mal sehen, ob es einen ähnlichn Medienwirbel zu diesem Ereignis gibt: "Tausende Bergarbeiter streiken seit Wochen für den Erhalt ihrer Jobs und höhere Löhne. Hintergrund ist der gefallene Platinpreis. Der Arbeitskampf mündet in einer Schießerei mit 30 Toten." Da hätten all die Menschenrechtsverteidiger und Demokratieprediger doch ein Ereignis, dass ihren inbrünstigen Einsatz tatsächlich rechtfertigen würde ...

Ja, lieber Hans....wen interessieren denn schon 30 Tote?? Russland ist doch viel wichtiger für wirtschaftliche Interessen und vorallem für die USA!!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 11:58

@KLARTEXT

" @Matto: Sie sind einfach nur mitlaufend, obrigkeitstreu und haben einen sehr beschränkten Sichtradius, wenn Sie sagen,"Die jungen Frauen hätten wissen müssen, dass haben wir übrigens in der DDR auch gewußt, dass man solche Dinge einfach nicht machen kann.""

Sie irren sich. Jeder muß für sein Handlen auch Verantwortung übernehmen!! Und sich dessen bewusst sein, was er in einer verdeckten Diktatur provoziert! Das hat nichts mit Obrigkeitstreu zu tun, sondern einfach nur mit gesundem Menschenverstand und Verantwortungsbewusstsein. Vorallem muß das aber auch jeder für sich alleine entscheiden!

Ich finde das Handeln der 3 jungen Frauen in einer Kirche auch nicht gut! Hier fehlt der Respekt und die Achtung von Andersdenkenden, vor der Religion!! Mag man dagegen sein oder nicht spielt keine Rolle!Selber Aufmerksamkeit verlangen und akzptiert werden wollen. Andersdenkende aber negieren und nicht mit Respekt/Achtung ihnen gegenüber auftreten funktioniert so nicht!

Leider hat die Jugend heute diese Werte gänzlich abgelegt und ist sehr narzisstisch geworden. Das wird sich noch sehr rächen und die Gewalt zu nehmen! Denn im zwischenmenschlichen Zusammenleben gibt es immer noch Regeln, die man einhalten muß! Wenn dies verloren geht, geht die Zivilisation den Bach runter!!

Man kann auch anders gegen ein System rebellieren. Gotteshäuser haben für mich immer noch etwas besonderes und sind mit Achtung und Respekt zu betreten!

Ulrich Heyden 18.08.2012 | 13:11

Ein Artikel darf schon mal ein paar Ecken haben. Glattgeschliffenes Material ist schon nach einer halben Stunde wieder vergessen. Aber ich verstehe einfach nicht, warum Sie sich so hinter Herrn P. stellen und ihm selbst die größte Dummheit verzeihen. Der Moskauer Publizist Boris Kagarlitzky fragt heute in seinem Blog bei Facebook, warum das Gericht die drei Frauen nach langer U-Haft nicht freiglassen hat, so wie auch die beiden Aktivisten, die wegen der Demonstration gegen den Autobahnbau im Chimki-Wald bei Moskau nach langer U-Haft freigelassen wurden. Mit dem Urteil gegen die Pussy-Frauen, werde die politische Situation in Russland ohne Not angeheizt, schreibt Boris, https://www.facebook.com/kagarlitsky, der kein Fan von Herrn P. ist. Ich finde, an diesem Gedanken ist was dran.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 13:34

Lieber Christian,

hristianBerlin18.08.2012 12:13@KarinL.

Persönliche (und außerdem unrichtige) Vorwürfe mit simplen Gemeinplätzen zu untermauern, ist billiges Trittbrettfahren.

Ich weiß, dass Sie dies so sehen. Ich habe auch eine eigene Meinung zu Religion. Da diese auch nur eine Ideologie ist. Ich finde es aber abstoßend und heuchlerisch, wenn viele der Christen, besonders Pfarrer, immer nur Wasser predigen und WEin trinken!! So funktioniert bestimmt keine Religion wirklich!

Sie müssen das auch nicht persönlich nehmen. Sie haben ja eine ganz andere Denkweise, da ideologisch beeinflusst und geprägt!

Nix für ungut...ich kann mich aber noch sehr gut daran erinern, wie Sie auf grund fehlender Argumente, mal die Diskussion zur Religion abgebrochen HATTEN! Und auch wenn Sie jetzt sauer sind....für mkich benutzen sie auch nur die Religion wie andere die Partei um Karriere gemacht zu haben.

Die wahren "Christen" sind die Menschen, die bescheiden fleissig jeden Tag zur Arbeit gehen um für wenig Geld den anderen Menschen Güter , vorallem Lebensmittel zu produzieren!! Sie dagegen braucht eigentlich kein Mensch. Religion und Papiere kann man nämlich nicht essen!!

Oder um es mit K.Marx zu sagen....Religion ist das Opium fürs Volk. Besonders in einer Hierarchie!!

Sorry, aber ich bin nunmal immer sehr direkt mit meiner Denke. Trotzdem zolle ich Gotteshäusern meinen Respekt und meine Achtung. Nehme jeden religiösen Menschen ernst, wenn er denn wirklich seine Religion auch lebt und nicht nur darüber redet!!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.08.2012 | 13:39

Mit dem Urteil gegen die Pussy-Frauen, werde die politische Situation in Russland ohne Not angeheizt, schreibt Boris, https://www.facebook.com/kagarlitsky, der kein Fan von Herrn P. ist. Ich finde, an diesem Gedanken ist was dran.

Ja Herr Heyden,

das sehe ich auch so und ist eine gute Frage. Es wird wohl einen guten Grund geben, warum jetzt die politische Situation dort weiter angeheizt werden soll. Vielleicht will man ja Unruhen und Chaos verbreiten um im Hintergrund seine Fäden zu ziehen?!

ChristianBerlin 18.08.2012 | 16:10

Liebe Karin,

wenn ich Dir sage und beweise, dass das alles - soweit es mich betrifft - nicht so ist, darf ich dann auf Begnadigung hoffen?

Ich versuche das Punkt für Punkt:

1)

Nix für ungut...ich kann mich aber noch sehr gut daran erinern, wie Sie auf grund fehlender Argumente, mal die Diskussion zur Religion abgebrochen HATTEN!

Es gibt nur eine Diskussion, die Du meinen kannst, und die habe ich weder abgebrochen, noch fehlten mir die Argumente. Ich bin vielmehr mit einem Resumee auf halber Strecke und einem gegen Ende auf fast jeden und alles eingegangen, was an Argumenten und Gegenthesen kam - wenn auch nicht immer zustimmend. Bei ca. 500 Kommentaren schien mir das - in der neuen Struktur ohne Subthreads - der einzige Weg zu sein, den Überblick zu behalten, ohne mich zu verzetteln.

Mit meinem Schlussresumee begann ich am 8. Juli, als ich fertig war, war schon der 11. Juli. Mit jedem, der sich dann noch zu Wort meldete, habe ich ausführlich diskutiert, das waren aber nur J.Kelim und FWO, soweit ich mich erinnern kann. Der Schlussteil, der HIER am 8. Juli begann, umfasst dennoch fast ein Fünftel der Diskussion.

Es war nachprüfbar genau umgekehrt: Ich blieb bis zum Schluss dabei, Du nicht. Gingen Dir die Argumente aus, oder hast Du das nur nicht mitgekriegt? Egal, was Du mir hier vorwirfst, stimmt jedenfalls nachweislich nicht.

2)

Sie dagegen braucht eigentlich kein Mensch. Religion und Papiere kann man nämlich nicht essen!!

Das stimmt schon allgemein nicht, denn Worte und Schriftsätze können sehr mächtig sein, Menschen Reichtum oder Armut, Freiheit oder Gefangenschaft bringen.

Soweit das erkennbar eine Aussage über mich sein soll, ist es relativ einfach, sich anhand aktenkundiger Gerichtsentscheidungen vom Gegenteil zu überzeugen.

Es gibt Menschen, die mir nachsagen, dass es mir verdanken, sie in ihren Beruf als Pfarrer oder auf ihre Stelle zurückkehren konnten (ich bin, wie meinem Profil zu entnehmen ist, so eine Art kirchlicher Gewerkschafter und Personalvertreter).

Gewichtiger ist aber, dass es Menschen gibt, mir nachsagen, ich hätte sie aus der Psychiatrie geholt oder bei anderen auch verhindern können, dass die Justiz sie dort zwangsweise hineinsteckt.

Zwei der Betroffenen äußern sich hier in der FC in meinem Blog zur Fernsehserie "Der Straßenchor" Ende 2009. Gegen die eine, damals 14, schwebte ein Unterbringungsbefehl, den das Landeskriminalamt vollstrecken sollte. Die konnte ich mit Gottes Hilfe davon abhalten und ebenso den verantwortlichen Richter als Beistand überzeugen, die Zwangsunterbringung auszusetzen.

Die andere im Chor betroffene habe ich direkt aus der Psychiatrie in Eberswalde herausgeholt und zum Chor gebracht, sie jahrelang weiterbreut und ihr u.a. ihre erste eine Wohnung in Berlin verschafft und ihr geholfen, vor dem Familiengericht gegen das Jugendamt durchzustezen, das ihr Kind aus dem Heim kommt. Wie wir dieses Kind nach dem gerichtlichen Erfolg aus dem Heim holen, wird übrigens in der 9. Folge von "Der Straßenchor" und in der ZDF Sendung "37 °" zum selben Thema gezeigt (leider in der ZDF-Mediathek depubliziert, hab das aber auf DVD). Das Kind hat sich übrigens toll entwickelt, war im Heim noch sprachgestört, davon merkt man nichts mehr, seitdem es bei der Oma ist.

In demselben Heim, das damals noch Sonderkinderheim der DDR war, war als Kind ein anderer Psychiatriebetroffener, ein Glied meiner früheren Gemeinde, den ich noch heute betreue und der nach der Typischen Heimkind-Karriere (erst Kinderheim, dann Kinder- und Jugendpsychiatrie, dann Erwachsenenpsychiatrie) seit nunmehr 8 Jahren in Freiheit lebt, ohne wieder in die Psychiatrie zu müssen, in der er mehr als ein Jahrzehnt seines Lebens zugebracht hat.

Man kann zugegenermaßen Freiheit oder Liebe nicht essen. Aber ich lasse mir von Dir hier nicht nachsagen, dass ich ein nutzloser Parasit bin. Wer mich im richtigen Leben kennt, ist vom Gegenteil überzeugt.

3)

Sie haben ja eine ganz andere Denkweise, da ideologisch beeinflusst und geprägt!

Wie ich zu dieser Unterstellung den Gegenbeweis führen soll, ist mir nicht klar. Wenn nicht das Gegenteil anhand meiner Blogs hier offensichtlich ist, weiß ich auch nicht, wie dieser Vorwurf entkräftet werden soll. Hier kann es vielleicht auch keine Beweislastumkehr geben. Es geht, glaube ich, nur so rum, dass Du mir die Uneigenständigkeit meiner Gedanken konkret nachweist und ich dann überlegen kann, ob ich da tatsächlich einer Ideologie auf den Leim gegangen bin, die mir das Denken abnimmt, oder ob ich von eigenen Überlegungen und Wahrnehmungen rede. Ich bin gespannt, was Du da überhaupt konkret meinen kannst.

4)

für mkich benutzen sie auch nur die Religion wie andere die Partei um Karriere gemacht zu haben.

Könnte diese Meinung daher rühren, dass Du über meine "Karriere" bei Kirchens schlicht nichts weißt?

Die verlief ähnlich wie bei dem Theologen Bruno, der überall auftauchte und überall rausflog - bei Katholiken wie Protestanten. Trotzdem war seine Theologie nicht substanzlos, ein typischer Überzeugungstäter, der - unter damaligen Verhältnissen - auf dem Scheiterhaufen scheitern musste.

Heute sehen die Scheiterhaufen für Überzeugungstäter anders aus, wir sind auch bei Kirchens durch die Aufklärung humaner geworden. Die Verfahren und das Prozedere der Hierarchien gegen Überzeugte hat seinen Charakter aber nicht geändert.

Ich jedenfalls bin bei Kirchens dreimal rausgeflogen, aber bisher immer wieder in anderer Funktion anderweitig wieder aufgetaucht. Was den Einfluss betrifft, fiel ich tatsächlich jedesmal die Leiter nach oben. Mit meinem Status bin ich im Moment eigentlich so glücklich wie mit dem für andere Erreichten - wenn ich nicht schon wieder ein paar Bischöfen offenbar im Wege wäre. Mein Predigtauftrag an der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik wird auf einmal nicht mehr gebraucht und dass ich mich noch "Pastor"nennen darf, liegt nur daran, dass der Bescheid, der gerade gegen mich schwebt, noch nicht rechtskräftig ist.

Dass ich den Kirchenleitungen mehrere Landeskirchen, wenn sie andere Leute weghaben wollten, ein schwieriger Partner war, der denen u.a. zeigt, wie man ihre Vorhaben vereiteln kann, gebe ich zu, sicher auch mit ein bisschen sündigem Stolz. Auch der Autor dieses Berichts weiß das, Uli Heyden und ich haben zum Teil dieselbe linke Vergangenheit, noch in der Schulzeit - womit wir beide beinah den Schulverweis riskiert haben. Lang ist's her ...

Ich hoffe, ich konnte Dir wenigstens ansatzweise zeigen, dass es Dir nicht zusteht, über jemanden, den Du gar nicht kennst, solche Urteile zu fällen. Das ist törrichtes Schubladendenken. Die Welt ist ein wenig komplizierter als die Schubladen, in die wir sie gern hineinpacken würden.

LG Christian

Hans Springstein 18.08.2012 | 17:03

Herr Heyden,

da hat die Technik ihren Kommentar ja multipliziert ...

Natürlich ist nichts perfekt, auch Ihr Beitrag nicht. Aber was hat das mit den Hinweisen auf die Verbindungen zu US-Regimewechsler-Organisationen zu tun?

Und bitte sehr: ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich mich vor oder hinter Putin stellen würde. Ich habe nur darauf hingewiesen, dass er nicht der Dämon oder eben Diktator ist, als den uns die Mainstream-Medien ihn präsentieren, zu dem er gemacht wird von daran interessierten Kreisen. Das werde ich auch weiterhin tun, darauf hinweisen, dass er nicht besser oder schlechter ist als die westlichen Machthaber und Politikerdarsteller. Um nicht mehr und nicht weniger geht es mir. Und manches aus Russland erscheint mir auch klüger, weil realistischer.

Dass die Situation durch das "Pussy Riot"-Theater nicht verbessert wird, ist schon klar. Das die juristische Reaktion nicht unbedingt der Entspannung dienlich ist, mag auch sein. Aber wer kann darüber wirklich richten, ohne vor Ort zu sein, ohne die Faktoren, die da wirken, wie u.a. die Rolle der russisch-orthodoxen Kirche und der Religion, richtig einschätzen zu können so von außen? Und wie gültig sind unsere westeuropäischen Maßstäbe bei der Analyse der russischen Situation? Und warum musste das ganze "Pussy Riot"-Theater überhaupt sein? Welcher Beitrag wird damit geleistet, eine Lösung der wirtschaftliichen und sozialen Probleme in Russland zu finden, die soziale und politische Lage zu verbessern? Um diese Interessen kümmern sich die westlichen Regimewechsler mit ihren Organisationen wie USAID, die nachgewiesenermaßen in Russland aktiv sind, garantiert nicht. Und das sind genau jene, die ein großes Interesse an einer verschärften Situation haben und die mit ihren Mitteln, wie begrenzt auch immer diese sein mögen, versuchen, die Lage zu verschärfen. Das haben sie schon so oft in der Vergangenheit getan.

Wessen Interessen dem Anwalt der durchgeknallten Mädchenband, Mark Fejgin, wichtig sind, bzw. für ihn entscheidend, zeigen Sie ja dankenswerter Weise auch in Ihrem Interviwe mit Fejgin für die Sächsische Zeitung: "Vor Kurzem haben Sie erklärt, Sie rechnen mit einer Revolution, die von der Elite ausgeht. Wie wird die aussehen? Die Oligarchen werden sich von Putin befreien. Ohne ihre Unterstützung hat Putin keine Macht. Ohne Putin wird das System demokratischer. Aber der letzte Schlüssel zur Macht, das Präsidentenamt, wird bleiben. Die Oligarchen könnten nicht in einem Land leben, in dem sich Koalitionen ständig ändern." Wunderbar. Die Demokratie kann kommen ...

Ja, und inzwischen wurde Gari Kasparow doch tatsächlich verhaftet. dass der Herr Putin diesem Schachspieler überhaupt noch Aufmerksamkeit widmet ...

Hans Springstein 18.08.2012 | 17:16

Herr Heyden,

auch ein Kommentar hat Ecken ... Ich schrieb: "Aber wer kann darüber wirklich richten, ohne vor Ort zu sein, ohne die Faktoren, die da wirken, wie u.a. die Rolle der russisch-orthodoxen Kirche und der Religion, richtig einschätzen zu können so von außen?" Das ist im Zusammenhang mit Ihnen nicht ganz korrekt formuliert. Ich weiß natürlich, dass Sie vor Ort, in Moskau und Russland sind, meist und oft. Ob Sie die Faktoren in der russischen Gesellschaft und in der russischen Politik alle kennen und richtig einschätzen können, kann ich nicht beurteilen.

drhwenk 18.08.2012 | 18:42

@Christianberlin

Die Problematik "Urchristentum"-Kleriker wurde im Zusammnahng mit Pussy Riot anahnd der Geschichte der "Großinquisitor" von Dostojewski von mir erörtert. Nadja sah sich in ihrem Schlussplädoyer in der Märtyertradtion von Dostojewski.

"Da ist nichts Gutes dran" am Zusammenspiel Kirche-Staat, um Putins Diktum gegen ihn selbst zu kehren, insofern ist ihre "höher Differenzierung", wie schon zu Spinozas Zeiten , eher ein komprmisslerisches Zurückrudern.

Die drei habe die hohen Haftstrafen in Kauf genommen, um die Stärke der Repression und die stärke des Zusamemspiels des Jusatiz, Kirchen und Regierungsappaartes zu demonstrieren. Ein "Martyrium".

Angesichts von Putins satter Mehrheit seit langer Zeit und insbesondere nach der Wahl nach dem Azuftritt sind solche Repressalien Index von demokratischem Legitimationsmangel.

@Klartext, wir schein vie d'accord zu sein.

Hans Springstein 18.08.2012 | 19:43

Herr Heyden,

die politischen und gesellschaftlichen Zustände, Zusammenhänge und Probleme Russland immer nur auf "Herrn P." und seine Rolle dabei zu reduzieren, wird der Realität nicht gerecht. Das ist aber ein beliebtes Prinzip westlicher Politik und Medien, komplexe Zusammenhänge so zu reduzieren. Das gilt auch für das "Pussy Riot"-Theater, übrigens passend abgekürzt "PR-Theater". Kann es vielleicht sein, dass die russische Justiz einfach von sich aus reagiert, ebenso die russischen zuständigen Behörden, auch bei der jetzigen Kasparow-Verhaftung, weil einfach gegen russische Gesetze verstoßen wird? Und dass der russische Präsident sich erst einschaltet, wenn es internationales Aufsehen dank westlicher Kameras darum gibt, und er sich sogar für mildere Urteile einsetzt, auch wenn wir "mild" anders definieren?

Wie gesagt, die Personalisierung ist ein beliebtes Mittel westlicher Politik und Medien im Umgang mit anderen Ländern. Als würde es reichen, den jeweiligen "Diktator" abzusetzen bzw. abzuschießen, als würde dann alles besser. Was dabei rauskommt sehen wir u.a. im Irak, in Libyen, ähnliches wird für Syrien vorbereitet. Auch der (noch unerklärte) Krieg gegen den Iran wird weitesgehend auf den iranischen Präsidenten und dessen Rolle reduziert. Usw. usf.

Und weil Sie diese Personalisierungsreduktion auch bei "Herrn P." mitmachen, zweifle ich Ihre Urteilsfähigkeit bezüglich dessen, was Sie vor Ort mitbekommen, etwas an und verweise als Alternative bezüglich der differenzierten Sicht u.a. auf die Texte von Kai Ehlers, der u.a. feststellte: "Putin hat leider recht …" Ohne dass ich Herrn Ehlers bedingungslos und immer zustimmen würde.

EnidanH 18.08.2012 | 19:44

Wehret den Anfängen...

... wird sich Putin denken, dass bloß keine Frauen den Mund aufmachen, dass überhaupt keiner den Mund aufmacht, dass da keiner auf die Idee kommt sein Reich verändern zu wollen.

Das gleiche werden sich die Orthodoxen denken.

Und das wird sich auch Bayerns Stoiber einst gedacht haben, als er Bruno abknallen ließ, wo kämen wir denn da hin, wenn alles nicht schön ordentlich deutsch wäre.

Andersartigkeit wird eben immer noch bestraft und gestutzt, obwohl mir ja nicht aus dem Sinn geht, warum die (orthodoxe Kirche), als Institution der Nächstenliebe und des Verständnisses und der Vergebung, so denkt, obwohl sie doch sagt die anderen dürften nicht so denken. "Du kommst hier ned rein" in den exklusiven Klub, wenn du du bist und nicht wie wir.

ChristianBerlin 19.08.2012 | 08:13

Wer weiß ich nicht, aber den Grund kann ich Dir verraten: Es handelte sich um 4 Klone des Kommentars unmittelbar davor. Uli hatte möglicherweise mehrfach oder zu lange auf den "Kommentar beantworten"-Button gedrückt. Das ist mir auch schon passiert (Doppelpost).

Diese Schwachstelle war früher mal durch eine Kontrollschleife im Seitenskript beseitigt worden, die aber nicht immer funktioniert hat.

LG

Magda 19.08.2012 | 09:23

"Schräge" Auftritte und ungewöhnliche Proteste hat es in den letzten Jahren der DDR- in anderer Form - in den Kirchen auch gegeben.

Die jungen Frauen sind Kinder ihrer Zeit, sie haben eine Entwicklung in ihrem Lande erlebt, die von mehr demokratischen Freiheiten zurück zur Autokratie geht. Und deshalb finde ich Ihren Einwurf nicht zutreffend. Der Verweis auf andere skandalöse Zustände hierzulande und in der Welt ist da auch nicht hilfreich.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.08.2012 | 11:15

Lieber Christian,

Danke für deine Ausführungen! Ich wollte dich auch nicht persönlich angreifen. Ich wollte dir eigentlich nur aufzeigen, dass andere Dinge wichtiger im Leben sind. Nun gut...knapp daneben ist auch vorbei ;-) Und als Parasit hatte ich dich nun überhaupt nicht bezeichnet!! Wenn ich dich so sehen würde, dann hätte ich das auch ganz bewusst so formuliert! Fakt ist aber, dass die Kirche, auch solche "Funktionäre" wie du es bist, mit Steuermitteln finanziert wirst! Und das finde ich untragbar!! Zumal ich als arbeitsloser auch noch als Atheist Kirchensteuern zahlen muß! Mit welchem Recht nimmt sich die Kirche so etwas heraus.

Und ja...Worte können trösten oder auch zutiefst verletzen! Letzteres wollte ich aber bei dir bestimmt nicht.

Und trotzdem bin ich gegen diese Hierarchie aus dem Mittelalter und Religionen verdammen eben zum Untertan sein. Machen sogar aggressiv.

http://www.psychologie-heute.de/archiv/detailansicht/news/ein_strafender_gott_macht_sogar_unglaeubige_aggressiv/

Deine Arbeit ist mit Sicherheit für einige Menschen richtig und wichtig. Mir gehts aber nicht um einzelne, denn es gibt so viel Ungerechtigkeit tagtäglich auf der Welt, in Deutschland. Mir geht es um das GANZE. Um eine Anerkennung der arbeitenden Menschen (Bauern z. Bsp.), vorallem prekären Beschäftigten, die viel zu viel schlecht bezahlt werden im Gegensatz zu Bsp. Pfarrern.

Und noch einmal....Religionen, Worte, Papier kann man nicht essen!! Auch wenn du einigen Menschen zu einem "besseren Leben" verholfen hast. So bekommen sie aber doch im Alltag, von der Gesellschaft keine Anerkennung.

Ich bin für ein völlig anderes System wie Prof. Hörmann es vorschlägt. Das verstehe ich unter soziale Gerechtigkeit! Arbeiter werden doch in dieser Gesellschaft nur abgewertet. Mir tun die Männer, die schwer körperlich arbeiten müssen einfach nur leid. Wohin gegen du, lieber Christian, doch ein angenehmes Leben mit entsprechend gut bezahltem Gehalt, leben kannst.

Ich weiß nicht, ob du dies verstehen kannst. Du bist privelegiert, während der einfache Arbeiter NUR seine Arbeitskraft, seinen Körper verkaufen kann. Das Mittelalter hat nie aufgehört zu existieren. Dank des Christentums/der Religionen, das die Menschen zur Hörigkeit erzogen hat!

Übrigens zolle ich dem Buddhismus meinen Respekt. Das ist die wahre "Religion" für mich.

Ich konnte an deiner Diskussion nicht mehr teilnehmen bzw hatte sie auch nicht mehr weiter verfolgt. Da eben jeder so seine eigene Meinung hat. Und du doch anders geprägt wurdest!

Und noch etwas Christian...ich habe kein Schubladen denken. Die Welt ist nicht so kompliziert wie du denkst. Sie wird nur durch den Menschen, den Superreichen, der Eliten, herrschenden Klasse wozu die Kirche auch immer gehörte, kompliziert gemacht!! Naturvölker haben immer einfach gelebt. Und es war zu meißt das Christentum, welches andere Religionen konvertiert hatte. Sich anmaßte über andere Völker zu herrschen. Das kann man sehr gut in der Geschichte nachlesen. Und jetzt hat die Kirche wieder Angst vor dem Islam. Kirche und Staat hatten sich auch schon immer die Macht geteilt und Menschen zu ihrem Vorteil benutzt. Es ist die Geschichte, die dies alles immer aufzeigte!

Und sicherlich hast du eine andere Denkweise oder weißt du denn nicht das Umwelt prägt?! Schon im öffentl. Dienst herrscht eine andere Denkweise als in einer Fabrik!! Man kann es auch Gruppenzwang nennen.

Übrigens ist Rechtfertigung die schlechteste Art der Verteidigung.

Ich hatte die Bibel gelesen. Ich hatte wiederholt Pfaffen erlebt.

Engagement ist das eine. Es zu seinem eigenen Vorteil benutzen das andere. Und fast alle Menschen, die sich sozial engagieren wollen Macht ausüben. Hatte ich auch oft genug erlebt! Und psychologische Studien belegen dies auch. Interessant dabei ist, dass z.Bsp. vorwiegend Sozialarbeiter die meißten persönlichen Probleme haben.

Lieber Christian, wenn die Religionen die Menschen nicht so unterdrücken würden, nicht autoritär daher kommen würden, hätten wir wohl viel mehr soz. Gerechtigkeit. So sind die meißten Menschen nur angepasst und Untertanen!! Nicht frei im Denken!! Oder warum meinst du, lebten (leben) die Naturvölker einst so friedlich und glücklich zusammen. Trotz einer festen Struktur und klaren Regeln?!

Wir werden alle frei und unbefangen geboren...aber durch die Umwelt, und dazu gehört nunmal auch die Religion, zu unfreien Menschen gemacht!!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.08.2012 | 11:23

@Magda

"Die jungen Frauen sind Kinder ihrer Zeit, sie haben eine Entwicklung in ihrem Lande erlebt, die von mehr demokratischen Freiheiten zurück zur Autokratie geht. Und deshalb finde ich Ihren Einwurf nicht zutreffend. Der Verweis auf andere skandalöse Zustände hierzulande und in der Welt ist da auch nicht hilfreich."

Wann gab es jemals in Russland (BRD) wahre Demokratie und Freiheit?!

Solange es das Geld gibt, ist nur der wirklich Frei und unabhägnig, der genug Geld hat!! Und solange es eine Hierarchie gibt, sind nur die Superreichen wirklich frei.

Die Demokratie ist nur zum Schein um das Volk ruhig zu stellen!!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.08.2012 | 14:25

@Klar Text,

Sie merken an meiner Pause, dass ich noch andere Dinge im Leben zu tun habe.

Mit Ihren paranoiden Darlegungen disqualifizieren Sie sich selbt zu einem westlichen Großkotz. Sie können hier Beleidigungen aussprechen wie Sie wollen, sie beweisen nur Ihren flachen Verstand und das Sie eine miese Kreatur sind. Ich hätte Ihren angeblichen Mut in der DDR gern gesehen. Sie sollten verstehen, dass man bei bestimmten Dingen geflissentlich mal das Maul halten soll zumindestens dann, wenn man von Dingen keine Kenntnis besitzt. Aber Wessis können das eben nicht. Für mich gibt es übrigens noch eine ganze Menge widerliche Wessis, die bei der Vereinigung viel auf dem Kerholz haben und für Ihre Taten ungeschoren davon kommen sind. Aber das ist eben die BRD pur.

Man, halten Sie sich zurück, Sie haben doch Null-Ahnung!!!!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.08.2012 | 14:52

@MAGDA,

ich möchte hier auch etwas dazu sagen. Hatten wir zur Wendezeit als wir auf die Straße gingen nicht Wunsch, dass vieles Besser werden sollte?

Und was ist das heutige Ergebnis?

Klar, wir haben die Freiheit irgendwelches irres Zeug zu erzählen oder mit den Allerwertesten Fliegen zu fangen. Nur, ändern wir dadurch die entsetzlichen Zustände in diesem Land, die wir uns aber anmaßen bei anderen zu kritisieren. Merken wir nicht täglich den Zerfall der Demokratie in diesem Land, ganz zu Schweigen von der miesen Lage von Millionen von Menschen?

Der bekannte Schauspieler Karl-Heinz Erich Böhm hatte dem Westen einmal vorgeworfen, die heuchlerischen Einmischungen endlich zu unterlassen, denn der eigene Weg zur Demokratie oder Freiheit ist gerade in der westlichen Welt mit einer Unzahl von Toten gepflastert worden.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.08.2012 | 15:10

Und noch ein kleiner Zusatz. Kritik ist durchaus zulässig aber nur dann, wenn ich diese Kritik auch von einem unangefochtenen Ausgangspunkt begehe und genau das halte ich in diesem Staat BRD für unangebracht.

Man muß zuerst den eigenen Balken, der ja das Sehen so behindert, herausnehmen. Solange Volksvertreter bei ihrem Arbeitgeber "Partei" finanziell in Abhängigkeit sind, werden sie auch keinerlei Kritik an irgendeiner Stelle anbringen. Und genau dieses Verhalten bezeichne ich als Unfreiheit und das hatten wir in der DDR auch. Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe, so einfach ist das. Die Ökonomen von einem Institut (Hüther) erzählt den einen Mist und der Ökonom vom anderen Institut (Sinn) erzählt einen anderen Mist. Und genau so funtioniert auch die Regierung und das Parlament. Man muss es nur begreifen.

Wenn Frau Lengsfeld sagt, es gehe im Bundestag zu wie in der Volkskammer, dann hat Frau Lengsfeld das richtig erkannt. Und wenn Sie weiter sagt, dass es in diesem Staat zugeht wie im Kindergarten, wo sich die Reichen ein Heer von Armen halten, dann stehe ich auch auf der Seite von Frau Lengsfeld.

Dreizehn 19.08.2012 | 16:02

"Pussy" "riot"? Wer hat die armen Mädels bloß beraten? Sie werden sich doch wohl im Vorwege Gedanken über Konsequenzen ihres Auftritts gemacht haben. Nun sind sie im Fernsehen. Weiß man, was in solch irregleiteten Köpfen vor sich geht?

Der Westen gefällt sich wieder mal im Kalten Krieg. Während wir die Völker beglücken mit unseren Technologien und kaltblütig, vulgo: beratungsresistent, weiterhin den Planeten belasten, exportieren wir wie selbstverständlich auch unsere Kultur, geben Ratschläge zum Thema "Menschenrechte" und hetzen aus sicherer Entfernung andere auf, sich in Gefahr zu stürzen. In Syrien sind wir schon weiter und geben ihnen Waffen in die Hand.

Meines Erachtens ist das Ziel derartiger Strategien, staatliche Strukturen zu zerstören, und zwar ersatzlos zu zerstören, siehe Afghanistan, Irak, Pakistan, Syrien, den Maghreb. Vor diesem Hintergrund wird mir Putins Verhalten plausibel, zumal die Bevölkerung hinter ihm steht und offensichtlich dem Westen nichts bleibt, als den üblichen Medienhype zu inszenieren. Wie man an diesem merkwürdigen Interview sieht.

Lapis 19.08.2012 | 20:17

Auch bei uns gibt es einen "Gotteslästerungs-Paragraphen" (§166 StGB), und ein solcher Auftritt vor dem Altar einer deutschen Kirche wäre mit Sicherheit auch hier nicht straffrei geblieben - zumal nicht nur Putin beschimpft, sondern auch das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirchen, Kyrill I. als »Hure« bezeichnet wurde.

Damit will ich keineswegs das m.M. nach völlig überzogene Strafmaß rechtfertigen, aber die Bigotterie und Verlogenheit der öffentlich inszenierten Empörung in Deutschland finde ich zum kotzen, da sie sich immer nur (mit höchsten moralischen Ansprüchen) gegen andere Länder richtet, aber das alltägliche Unrecht im eigenen Land geflissentlich ignoriert oder kleingeredet wird.

Dreizehn 19.08.2012 | 20:34

Nein, miauxx, Protest ist nicht gleich Protest. Seit Solschenyzin werfen uns unsere Medien mit dieser Dissidenten-Kampagne zu.

Und völlig offensichtlich war das immer schon ein Kampfinstrument im Kalten Krieg, seinerzeit gegen die UdSSR, heute gegen Rußland. Für mich ist das unglaubwürdig, die Mädels, so leid sie uns tun mögen, sind Marionetten in den Plänen der hiesigen Scharfmacher und sind nicht mehr Herr des Verfahrens, wenn sie es denn je waren. Oder auch als Volksweisheit: Wenn's dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis tanzen.

Assange, der diesseits als "Dissident" auftritt, soll ohne viel Aufhebens auf bürokratischem Weg kaltgestellt werden - so funktioniert bei uns politische Auseinandersetzung.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.08.2012 | 21:03

Ich möchte hier nur mal den Namen Kasparow nennen. Der ehemalige Schachspieler und Milliardär wohnt in den USA und ist mit wichtigen Think Thank verbandelt. Seit Ziel ist, in Russlan Unruhe zu stiften. Auch jetzt war er wieder vorort anzutreffen und wurde verhaftet. Kasparow ist kein Freund des normalen Russen, da bin ich mir ziemlich sicher.

Ich stelle mir vor, wenn Kasparow und seine Spießgesellen (Oligarchen) in Russland an die Macht kommen, dann ist es aber mit Demokratie ganz vorbei. Chordorkowski wollte mit den USA das Erdöl, also Volkseigentum der Russen, von Russland verscherbeln. Ich habe auf Phönix einen ganzen Tag die Arbeit von Putin verfolgen können. Putin sagte hier ganz offen, dass er mit einigen Herrschaften (Oligarchen) noch eine Rechnung offen hat. Es geht ihm darum, verschenktes Volkseigentum von Jelzin, von den Oligarchen zurück zu fordern. Ich finde das vollkommen in Ordnung. Das findet die BRD natürlich nicht so gut, hat sie doch die ehemalige DDR total ausgeplündert und die Werktätigen der DDR um ihr Eigentum gebracht. In der Juristensprache heißt das Diebstahl.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.08.2012 | 21:52

Wenn man sich mit Krysmanski beschäftigt, dann ist es nicht nur wahrscheinlich, dass Putin gestürzt, Russland geschwächt werden soll und die Mädels dafür benutz werden.

Zitat von Krysmanski seinen Betrachtungen:

John Pilger, der bekannte britische Journalist (seinneuestes Buch: The New Rulers of the World), schreibt, der AufstiegRumsfelds und seines Stellvertreters, Paul Wolfowitz, sowie seinerMitarbeiter Richard Perle und Elliot Abrams bedeute, »dass eingroßer Teil der Welt heute offen von einem geopolitischen Faschismusbedroht wird«, denn diese Washingtoner Gang bestehe aus»authentischen amerikanischen Fundamentalisten, den Erben vonJohn Foster Dulles und Alan Dulles, jenen baptistischen Fanatikern,die in den Fünfzigern das Außenministerium beziehungsweise dieCIA lenkten, in einem Land nach dem anderen Reformregierungen– Iran, Irak, Guatemala – zerschlugen, internationale Verträge zerrissenund damit geradewegs die Katastrophe des Vietnam-Kriegs mit seinen fünf Millionen Toten auslösten«.10 Und Johan Galtunghält die Außenpolitik der Bush-Regierung schlicht für »geofaschistisch«.11 Was hier so plakativ erscheint, hat einen analytischen Hintergrundin der Höhle des Drachen selbst.....

das ist das interessanteste in diesem Abschnitt...

"Damit verbundensei für die Gruppe um Cheney der garantierte und unbehinderteZugang zu billigem Öl, so dicht an den Quellen wie möglich.Zugleich sei das alles mit dem Glauben daran verbunden, daß sich Demokratie nur mit Hilfe der Macht Amerikas ausbreiten könne. Und dieser Glaube, schreibt Lieven, ist nicht bewußt unehrlich. Er ist viel mehr untrennbar mit dem amerikanischen Messianismus und einer darüber hinausgehenden »amerikanischen Weltanschauung« verbunden.

http://www.uni-muenster.de/PeaCon/global-texte/g-w/krysmanski-akteure4.pdf

Ulrich Heyden 19.08.2012 | 21:57

Wieso sind die Frauen nicht Herr des Verfahrens? Gibt es dafür einen Beleg? Ihre Reden vor Gericht waren auf jeden Fall von hohem intellektuellen Niveau und die sollten sie mal lesen http://www.novayagazeta.ru/society/53903.html bevor sie die Frauen als Dummerchen aburteilen. Interessant auch, was Jekaterina Samuzewitsch, eine der drei Verurteilten über die ukrainische Frauengruppe Femen sagt. Die Ideale - so Jekaterina - seien die gleichen, denn die Frauen von Femen kämpften wie Pussy Riot „gegen autoritäre Mächte und die Grausamkeiten des globalen Kapitalismus“. Dass die Aktivistinnen von Femen bei ihren Aktionen aber halbnackt auftreten, sei nicht gut, weil dadurch die Vorurteile über Weiblichkeit gestärkt werden. http://www.novayagazeta.ru/society/53998.html

Dreizehn 19.08.2012 | 22:46

Ich meine vor ein paar Minuten eine Antwort eingetippt und ordnungsgemäß eingegeben zu haben. Hm. Aber gut.

Wir kennen ja auch von unserer Presse, Ulrich Heyden, daß ein Ablauf, sobald er durch Medien verarbeitet wird, eine Eigendynamik entwickelt, die von den eigentlichen Urhebern nicht mehr beeinflußbar ist. so mal neutral formuliert. Und hinzugefügt, daß meines Erachtens die Abläufe bezüglich "Pussy riot" zurzeit von den Scharfmachern als Kalter Krieg aufbereitet werden, revivalmäßig.

Zum Thema Dummerchen. Wenn sich drei Frauen "Pussy riot" nennen, liegt das Wort doch auf der Hand, oder? Was soll ich dazu sagen? Infantil? Marketing der Siebziger? Frauenpower, alternativ: Kitzeln eines schwanzgesteuerten Publikums? Da dürfte das Wort "Mädels" oder auch, wie Sie präzisieren, "Dummerchen" eine zurückhaltende Wortwahl sein.

miauxx 19.08.2012 | 23:46

Meine Güte, na klar werden sich hierzulande die "Sahnestückchen" von Oppositionellen in den üblichen verdächtigen Staaten (Russland, China, Ukraine usw.) herausgesucht und in bigotter Weise instrumentalisiert. Und freilich haben Pussy Riot auf Medienwirksamkeit auch im Westen spekuliert. Das aber ist nunmal das Wesen von Protest, sonst wär es keiner. Man kann sicher auch diskutieren, ob die eine oder andere Art und Weise zielführend, geschmacklos, naiv oder was weiß ich ist.

Aber kann man nun Pussy Riot nicht wenigstens, auch da sie unter ganz anderen Umständen als hierzulande agierten, einmal als Möglichkeit zugestehen, dass sie eben ihre Art des Protestes ausgeführt haben und dabei vielleicht nicht allein die Absicht hatten, Medienstars im Westen zu werden??!! Weil zuerst den hiesigen Medien und der doppelzüngigen Politik eins ausgewischt werden soll, sind Pussy Riot eben Marionetten oder im besten Falle nur dumm. Was sie machen, ist eben kein echter Protest.

Und dann wird der Fall Assange oder, schlimmer, Mannings herausgeholt, die freilich aufrechte Dissidenten seien. Um der zweifellos begründeten Wut über solche Fälle hierzulande noch einmal so richtig Ausdruck zu geben, müssen Pussy Riot als allenfalls Clowns, wenn nicht sogar Steigbügelhalter der westlichen Falschheit herhalten. Das ist nicht minder bigott! Die Krone der Überheblichkeit haben Sie sich jedoch mit ihrem Spruch vom sich "zu wohl fühlenden Esel" aufgesetzt!

miauxx 20.08.2012 | 00:01

"Putin sagte hier ganz offen, dass er mit einigen Herrschaften (Oligarchen) noch eine Rechnung offen hat. Es geht ihm darum, verschenktes Volkseigentum von Jelzin, von den Oligarchen zurück zu fordern."

Obwohl ich ja finde, dass mit Kasparow u.a. hier nun nur vermeintliche Zusammenhänge konstruiert werden, die mit Pussy Riot im engeren Sinne gar nichts zu tun haben: Sicher, Putin hat damals wesentliche Verbesserungen gegenüber den nur räuberischen Zuständen unter dem Oligarchen-Vasallen Jelzin gebracht. Davon konnten sich sogar meine eigenen Ohren in Russland überzeugen. Gleichwohl ist Putin keiner, der das "verschenkte Volkseigentum" dem Volke zurückbrachte bzw. -bringt. Wo leben Sie denn, Matto, wenn Sie das glauben!!?? Putin hat die Oligarchen ausgesiebt. Heute sind es putingetreue Oligarchen, welche die Industriezentren regieren. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Wem die großen Fabrikationen vor Ort gehören, regiert nicht selten die ganze Stadt. So etwa der heutige Inhaber des großen Stahlwerkes, ja, einst sogenannten Volkseigentum, in Magnitogorsk.

mymind 20.08.2012 | 01:19

@ Ulrich Heyden

Herr Heyden,

nun wird es aber putzig & da kann ich mich mal wieder nicht zurückhalten: Was bedeutet für Sie hohes intellektuelles Niveau? (Den von Ihnen vermerkten link kann ich nicht lesen, da auf russisch).

Sorry, ich kann in dieser PR-Aktion keine Intelligenz & erst recht kein hohes intellektuelles Niveau erkennen, wobei bei letzterem auch viel Dünnsinn die Runde macht, auch in älteren Köpfen so wie z. B. bei BHL & das nicht erst seit Libyen. Vermischen Sie da etwas einstudierte Slogans mit überzeugenden Argumenten? Letztere würde ich i.d.F. auch mal gern lesen.

Nun zu Femen: diese Ladies kämpfen also gegen autoritäre Mächte & globalen Kapitalismus, so so. Wenn dem so wäre, dann sollte schleunigst eine Welttournee organisiert werden. & dann wäre ich mal gespannt wie, z.B. gerade in dem prüden Amerika, die attraktiven Nackedeis ankommen werden & ob das Brüstewackeln tatsächlich zum Nachdenken anregt oder ein anderes Körperteil, vorwiegend bei den männlichen Betrachtern.

Zu Femen gibt es eine ttt-Sendung, die vor einigen Monaten oder ca. einem Jahr ausgestrahlt wurde, den link müssen sie selber finden, das ist mir zu mühsam, weil nicht wert. Das was die Frauen da von sich geben ist sehr platt, mit bestem Wohlwollen konnte ich kein politisch ernstzunehmendes Konzept erkennen & dabei bin ich ein frauenfreundlicher & -wohlgesonnener Mensch.

…Dass die Aktivistinnen von Femen bei ihren Aktionen aber halbnackt auftreten, sei nicht gut, weil dadurch die Vorurteile über Weiblichkeit gestärkt werden…

Der letzte Satz ist oberputzig: Nicht durch Nacktheit werden Vorurteile über Weiblichkeit gestärkt, sondern durch ihren bewussten Einsatz, dieser ist vielmehr State of the Art & Allgemeinplatz in unserem Alltag, in Filmen, Werbung, Mode, Produktmarketing _ die Strategie- Köpfe dahinter sind in überwältigender Mehrheit männlich.

Frauen werden erst dann als suspekt & gefährlich betrachtet, & mit Vorurteilen konfrontiert, wenn sie Cleverness zeigen & gute, überzeugende Argumente haben, ob halbnackt oder angezogen, & genau das vermisse ich bei den selbsternannten Feministinnen, nicht nur in Russland & in der Ukraine.

Dreizehn 20.08.2012 | 09:29

Ach, miauxx 23:46, es ist selten förderlich, persönlich zu werden. Wie jeder andere bemühe ich mich darum, die vielschichtigen Ereignisse nüchtern einzuschätzen. Und daß sich die Damen ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt haben, als daß man sie noch hätte ignorieren können, daran besteht ja wohl kein Zweifel.

Als "pussy" "riot" begeben sie sich in den Dunstkreis westlicher Pop-Musik. Dazu passt der weiter oben gegebene Hinweis auf Kasparow. "Pussy" "riot" spekulieren auf Medienwirksamkeit nicht, wie Sie sagen, "auch" im Westen, sondern bei nüchterner Einschätzung muß ihnen vorher klar gewesen sein, daß sie "nur" im Westen auf Interesse der Medien stoßen. Es handelt sich um einen professionell kalkulierten Vorgang, und diese Einschätzung hat nicht, wie Sie meinen, mit "Überheblichkeit" zu tun. So läuft es nun einmal.

Im übrigen finde ich nicht in Ordnung, wie Sie mit meinen Argumenten umgehen. Wenn Sie sich noch einmal der Mühe unterziehen mögen, nachzulesen, werden Sie entdecken, daß ich das Wort Dissident in Anführungszeichen setze und lediglich darauf hinweise, daß "bei uns" politisch mißliebiges Personal kurzerhand auf bürokratischem Wege kaltgestellt wird.

Ulrich Heyden 20.08.2012 | 10:32

Was ist mit Englisch? http://freepussyriot.org/content/nadia-tolokonnikovas-closing-statement Auf Deutsch habe ich die Reden der drei nicht gefunden. Eigentlich komisch bei dem Medien-Hype. Wollen denn alle nur die bunten Masken sehen? In der Verteidigungsrede der verurteilten Pussy-Riot-Aktivistin Tolokonnikowa finden sich so denkwürdige Sätze wie: "Erinnern sie, für was der junge Dostojewski zur Todesstrafe verurteilt wurde? Seine ganze Schuld bestand darin, dass er sich mit Theorien des Sozialismus beschäftigte." Und: "Sokrates wurde beschuldigt, er hab die Jugend mit seinen philosphischen Gesprächen und der Nichtanerkennung der Athener Götter verführt - und er wurde zum Tode verurteilt."

Hans Springstein 20.08.2012 | 13:22

MIAUXX, also bitte, wenn Sie das ernst meinen: "Und freilich haben Pussy Riot auf Medienwirksamkeit auch im Westen spekuliert. Das aber ist nunmal das Wesen von Protest, sonst wär es keiner.", wenn Sie tatsächlich das Wesen von Protest darauf reduzieren, dann kann ich nur hoffen, Sie falsch zu verstehen. Ich habe gerade mit den "Rabbis für Menschenrechte" in Israel, den nigerianischen Ogoni und den südafrikanischen Bergarbeitern auf drei Beispiele aus der großen weiten Welt hingewiesen, die überhaupt nichts mit der "Medienwirksamkeit auch im Westen" zu tun haben, sondern eben mit dem Protest, auch konstruktivem, gegen Zustände, die der Veränderung bedürfen, unabhängig davon, ob eine westliche Kamera in der Nähe ist. Die Opposition zu dominierenden Verhältnissen aus welchem Grund und aus welchen Interessen auch immer ist das Wesen von Protest.

Die Frage, die mich und andere hier bewegt und kritisieren, ist, dass der Westen das PR-(=Pussy Riot)Theater für seine Interessen und Zwecke ausnutzt und die durchgeknallte Mädchenband gezielt mit der Medienaufmerksamkteit gespielt hat, wohl auch in der Hoffnung, dass die Aktion in der Öffentlichkeit und die westliche Aufmerksamkeit ihnen etwas Schutz vor den zu erwartenden Reaktionen des russischen Staates und der Kirche. Oder sollten die Musikerinnen, die sich ganz und gar mit Dostojewski und Sokrates in eine Reihe stellen, was als Zeichen ihrer Intelligenz gewertet wird, so dumm gewesen sein, diese Mechanismen gar nicht zu kennen. Und diese in eine Reihe stellten: Hätten die Musikerinnen gern die Todesstrafe gehabt? Dieser Bezug zur Dostojewski und Sokrates hat für nichts mit Klugheit zu tun, sondern zeugt eher von der Durchgeknalltheit, der Überschätzung der eigenen Bedeutung und auch vom Verletzen der Regel der Verhältnismäßigkeit durch die PR-Musikerinnen selbst. Das zeigt auch, dass das alles den ganzen Rummel nicht wert ist.

Hans Springstein 20.08.2012 | 14:06

Miauxx,

auf die Verbindungen zu Kasparow und den von ihm mitgegründeten Organisationen wie Solidarnost im Zusammenhang mit dem PR-Theater hat zuerst Herr Heyden aufmerksam gemacht, in dem er darauf hinwies, dass der PR-Anwalt Fejgin auch zu den Mitbegründern von "Solidarnost" gehört. Daraus folgt nicht automatisch, dass die US-Finanzunterstützer dieser Organisation auch ihre Finger im PR-Theater im Spiel haben. Das lässt sich ohne Beleg schwer behaupten.

Nachdem ich 2004 bei einer Pressekonferenz zum Politikkongress den früheren Wahlkampfberater von Bill Clinton, Dick Morris, über seine Aufgaben in der Ukraine, wo er u.a. den Kandidaten Justschenko beriet und unterstützte, reden hörte und erlebte, wie er die damalige ukrainische Regierung zu "Nazis" erklärte, bin ich mir sicher, dass US-Regimewechsler auch in Russland versuchen, die Entwicklungen und Ereignisse zu beeinflussen mit verschiedenen Mitteln.

Alexander Domrin hatte schon 2001 einen Beitrag über die US-Hilfe für russische "Reformer" geschrieben, wo dieser Dick Morris auch auftaucht. Ich würde mich sehr wundern, wenn das ins einen Grundzügen gar nicht mehr stattfinden würde.

Um diesen Kontext geht es bei der Kritik an dem PR-Theater. Ich wiederhole es: Um die durchgeknallten Mädels tut es mir dabei leid.

Hans Springstein 20.08.2012 | 14:10

Korrektur: "Die Frage, die mich und andere hier bewegt und was kritisiert wird, ist, dass der Westen das PR-(=Pussy Riot)Theater für seine Interessen und Zwecke ausnutzt und die durchgeknallte Mädchenband gezielt mit der Medienaufmerksamkteit gespielt hat, wohl auch in der Hoffnung, dass die Aktion in der Öffentlichkeit und die westliche Aufmerksamkeit ihnen etwas Schutz vor den zu erwartenden Reaktionen des russischen Staates und der Kirche bietet oder gewährt. Oder sollten die Musikerinnen, die sich ganz und gar mit Dostojewski und Sokrates in eine Reihe stellen, was als Zeichen ihrer Intelligenz gewertet wird, so dumm gewesen sein, diese Mechanismen gar nicht zu kennen?"

Avatar
Ehemaliger Nutzer 20.08.2012 | 14:22

@MIAUXX,

ich muss wohl doch ein wenig die Reißleine ziehen. Sie mögen sich hier austoben, dass stehe ich Ihnen durchaus zu nur, was ich mit eigenen Augen und Ohren bei Phönix vernommen habe, spricht eben gegen Ihre These.

Putin muss ein großes Land führen und da muss er sich auf seine Leute verlassen können. Wer Putin Korruption vorwirft, sollte sich besser hier in der BRD umsehen. Der Wirtschaftspakt OECD hat die BRD Mitte der 90ziger Jahre als das korrupteste Land der Erde eingestuft. Also, immer schön sachlich bleiben!!!

Wie gesagt, ich habe auf Phönis einen ganzen Tag die Arbeit von Putin erlebt.

In dieser Sendung ging es um die Entlassung von Arbeitern in der Kranfabrik und einer Fabrik die Schiffsschrauben herstellte. Die Oligarchen dieser Fabriken hatten alle Arbeiter entlassen. Putin ließ sich mit einem Flugzeug sofort zu diesen beiden Fabriken fliegen.

Alle Oligarchen mußten ein Dokument unterschreiben, wonach sie die Arbeiter am Montag wieder einstellen, ansonsten gehört der Betrieb Russland. Ein Oligarch wollte sogar mit Putin Kugelschreiber sich wieder auf seinen Platz setzen. Putin forderte ihn auf, ihm sein Eigentum sofort wieder zurück zu bringen. Die Oligarchen haben alle unterschrieben. In der Kranfabrik die gleiche Prozedur. Ich würde mir wünschen, wenn unsere Kasper in der Regierung soviel Mumm hätten.

Hans Springstein 20.08.2012 | 15:58

Herr Heyden,

ich habe eben doch was Interessantes bei RIA Novosti gefunden, was zumindest zu Ihren Aussagen passt bzw. diese etwas relativiert. Nach Ihren Worten "Die Realität in Russland sieht heute so aus: Im Organisationskomitee der Moskauer Protestbewegung, die Demonstrationen mit bis zu 100.000 Teilnehmern organisierte, ..." ist ja zu schließen, dass ein Großteil der rusischen Bürger gegen Herrn P. ist, wenn ich Sie richtig verstehe?

Welche Schlussfolgerung für die realität in Russland lässt diese Meldung zu: "Mehr als 170 000 Muslime haben am Sonntag in Moskau an den Feiern zu Uraza-Bairam, dem Ende des Fastenmonats Ramadan, teilgenommen." (Quelle: RIA Novosti, 19.8.12) Ist das ein Anzeichen dafür, dass Russland bzw. zumindest seine Gesellschaft bald islamisch sein wird und die russisch-orthodoxe Kirche nur noch ein kleines Häuflein von Christen betreuen wird?

Das hat auf den ersten Augenschein wenig miteinander zu tun. Bezüglich der Frage, welche Schlußfolgerungen und Vermutungen aus welchen Fakten oder Hinweisen gezogen werden können, hat es doch etwas miteinander zu tun. Und eben auch mit der russischen Realität hat es etwas zu tun.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 20.08.2012 | 16:29

Sehr geehrte Frau Karin L.

1. Russland ist ein hochgerüsteter Kontrahent und hat im kalten Krieg ZUSAMMEN MIT der USA 1983 fast vergessen, beide Kombattanten! Dass es auch noch Völker oder Nationen außer ihnen gibt. Im Ernstfall sind andere kleine Nationen nur Mahlwerk in der Maschinerie der Auseinandersetzung und Aufrüstung dieser zwei großen Nationen. Deshalb ist es vollkommen irrelevant, wer einen zerstört, sondern einfach nur furchtbar, wenn diese zwei sich steiten. Außerdem sind auch wirtschaftlich potente und hoch gerüstete Nationen, wie China und Indien z.B. zu beachten, allein durch ihre Bevölkerungs- und somit Truppenstärke. Handel betreiben alle miteinander, dies sorgt auch für Frieden, denn nur ein lebender Konsument mit infrastrukturell intakten Handelswegen ist ein Abnehmer und Devisenbringer.

2. Zur Kirchentreue Sie erinnern mich an Frau zu Thurn und Taxis, welche erst alles auslebt, ausleben darf und kann und jetzt heilig und keusch tut. Frau v. T.u.T. hat sich meiner Auffassung nach vollkommen daneben benommen, ist aber jetzt Sprachrohr und gern gesehehene Vertreterin in talkshows für die konservative Lade der Katholischen Kirche.

Sie sagt, dass wir keine Kondome in Afrika bräuchten, die sollten einfach alle nicht so viel "schnackeln"! Als wenn Frauen und Mädchen, welche mit neun Jahren oder früher! das erste Mal schwanger geworden sind, hier ein Entscheidungsrecht gehabt hätten! Selbst viele Deutsche Männer verweigern ein Kondom. Und bei einer Vergewaltigung oder Kindesmissbrauch ist eine Diskussion über die Benutzung eines Kondomes ja auch bestimmt nicht möglich.

In patriarchalischen, autokratischen und oligarchischen Systemen oder Regimen, monoparteilichen Systemen, welche sich auf die Legitimierung durch Gott, welcher nicht als Zeuge vernommen werden kann,oder das Substitut: "die Partei" berufen, ist überhaupt kein Schutz von Individualität oder körperlichen Unversehrtheit, eine Verteidigung, oder das Selbstbestimmungsrecht auf den eigenen Körper oder die eigene Sexualität möglich!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 20.08.2012 | 16:49

Sehr geehrte Frau Karin L.

1. Russland ist ein hochgerüsteter Kontrahent und hat im kalten Krieg ZUSAMMEN MIT der USA 1983 fast vergessen, beide Kombattanten! Dass es auch noch Völker oder Nationen außer ihnen gibt. Im Ernstfall sind andere kleine Nationen nur Mahlwerk in der Maschinerie der Auseinandersetzung und Aufrüstung dieser zwei großen Nationen. Deshalb ist es vollkommen irrelevant, wer einen zerstört, sondern einfach nur furchtbar, wenn diese zwei sich steiten. Außerdem sind auch wirtschaftlich potente und hoch gerüstete Nationen, wie China und Indien z.B. zu beachten, allein durch ihre Bevölkerungs- und somit Truppenstärke. Handel betreiben alle miteinander, dies sorgt auch für Frieden, denn nur ein lebender Konsument mit infrastrukturell intakten Handelswegen ist ein Abnehmer und Devisenbringer.

2. Zur Kirchentreue Sie erinnern mich an Frau zu Thurn und Taxis, welche erst alles auslebt, ausleben darf und kann und jetzt heilig und keusch tut. Frau v. T.u.T. hat sich meiner Auffassung nach vollkommen daneben benommen, ist aber jetzt Sprachrohr und gern gesehehene Vertreterin in talkshows für die konservative Lade der Katholischen Kirche.

Sie sagt, dass wir keine Kondome in Afrika bräuchten, die sollten einfach alle nicht so viel "schnackeln"! Als wenn Frauen und Mädchen, welche mit neun Jahren oder früher! das erste Mal schwanger geworden sind, hier ein Entscheidungsrecht gehabt hätten! Selbst viele Deutsche Männer verweigern ein Kondom. Und bei einer Vergewaltigung oder Kindesmissbrauch ist eine Diskussion über die Benutzung eines Kondomes ja auch bestimmt nicht möglich.

In patriarchalischen, autokratischen und oligarchischen Systemen oder Regimen, monoparteilichen Systemen, welche sich auf die Legitimierung durch Gott, welcher nicht als Zeuge vernommen werden kann,oder das Sbstitut: "die Partei" berufen, ist überhaupt kein Schutz von Individualität oder körperlichen Unversehrtheit, eine Verteidigung, oder das Selbstbestimmungsrecht auf den eigenen Körper oder die eigene Sexualität möglich!

miauxx 20.08.2012 | 17:14

"Und freilich haben Pussy Riot auf Medienwirksamkeit auch im Westen spekuliert. Das aber ist nunmal das Wesen von Protest, sonst wär es keiner."

Gut, das ist etwas mißverständlich. Ich meine, dass Protest überhaupt auf Medienwirksamkeit setzt. Im Falle von Pussy Riot eben auch auf die im Westen. Und freilich dürfen die Motive des Protestes nicht hinter bloßer PR geopfert werden. Aber das eben ist mein Punkt: Ich finde nicht, dass man Pussy Riot per se vorwerfen kann, ihr Protest sei unaufrichtig. Mal ein Vergleichsbeispiel: Im Zuge der Diskussionen um Drygalla und M. Fischer habe ich auch mal einen Blick auf das rechte Portal mupinfo geworfen, welches auch Werbung für ein Konzert v. Hannes Wader in Schwerin macht. Würden Sie aufgrunddessen H. Wader nun vorwerfen, er habe eine Nähe zu Neonazis?

pleifel 20.08.2012 | 17:52

BRD ist eine legitime Abkürzung für Bundesrepublik Deutschland. Die ideologische Aufladung der Abkürzung ist vorbei.

http://de.wikipedia.org/wiki/BRD

Und was das Grundgesetz betrifft, da haben Sie Recht. Aber ich glaube, Sie verstehen da einiges völlig anders, wie ich aus ihrer Formulierung: "Volksaufstand" entnehme. Daniel Meisters Einwände sich durchaus diskussionswürdig, aber mit Schlagworten "draufhauen" ist einfacher.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 20.08.2012 | 18:50

@"PLEIFEL": ich PFEIFEL auf Ihre "Interpretation": Das KÜRZEL "BRD" wird ausschliesslich von ULTRALINKEN benutzt; wir arroganten Wessies hatten immer genug Zeit unsere "Bundesrepublik Deutschland" voll und mit viel Zeit auszusprechen. Und da ich jetzt die Zeit der Positionierung sehe, ist mir ein Typ wie "sherrif/meister tausendmal lieber als ein Ostalgiker wie Matto, dem Frauenrechte oder Menschenrechte vollkommen egal sind aufgrund seiner eigenen Unzulänglichkeit. Vielmehr ist er nicht im Stande, die Folgen eines russischen Knastbesuches nachzuvollziehen oder eine adequate Differenzierung vorzunehmen, weil er eitel und selbstgerecht ist, genau wie Sie! Es geht nicht um eine "Legitime'", es geht darum, dass, wenn man in einem Land lebt, die Regeln des Respektes zu bewahren hat, um ein friedliches Zusammenleben zu sichern. Ich fühle mich durch Radikale wie Sie oder Matto mehr bedroht, als durch einen 30 Sekunden Auftritt einer Künstlertruppe. Über Geschmack lässt sich streiten, über Demokratie-gefährdende und Ablenker nicht! Typen wie Sie werden mir in diesem Land nicht das, was gut und frei ist, kaputt! Es geht hier nicht um Sie, eitler Pfau, sondern um drei Frauen, welche in den russischen Knast kommen!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 20.08.2012 | 19:28

Wenn hier aufgrund eines Spaltungs- und Nostalgiewillens eine Phalanx zwischen nach Matto:"Ost-" und "Westdeutschen" getrieben werden soll, werde ich dies nicht unterstützen! Dann wundere ich mich, nein ich bin bestürzt darüber, dass sich hier allein übers Erbsenzählen unterhalten wird und bin enttäuscht über die Kleingeistigkeit und Beschränktheit von in Sicherheit lebender Menschen.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 20.08.2012 | 20:26

@KLARTEXT,

eines sollten Sie sich hinter den Ohren schreiben, jeder hat seine eigene Meinung. Wenn Sie meinen ich bin ein Ostalgiker, dann täuschen Sie sich ganz gewaltig. Ich habe zwei Systeme kennen gelernt, Sie nur eines und das noch mit einer falschen Moral. Sie brauchen vor mir überhaupt keine Angst zu haben. Was für mich wichtig ist sind Wahrheit und Gerechtigkeit und die kommen mir in diesem System total zu kurz. Ich habe mich auf diese beiden Dinge nach der Wende in diesem neuen Staat gefreut und bin zutiefst enttäuscht worden, so einfach ist das. Was in Ihnen steckt ist eben die Erziehung im Kalten Krieg und diese wird vielleicht bei unseren Kindern in 20 Jahren vorbei sein und dann ist Deutschland auch vereint. Alles aber auch alles was in Russlan passiert, wird vom Westen kritisiert. Ich habe Ihnen das Buch von Ihrer westdeutschen Journalistin Frau Dr. Krone-Schmalz empfohlen. Warum lesen Sie das Buch nicht, dann wird hoffentlich in Ihrem Schädel Klarheit eintreten. Nur die Bildzeitung lesen, ist keine Bildung.

Martin Gebauer 20.08.2012 | 20:33

“Dieser Prozess gegen die durchgeknallte Mädchenband“...

... eine durchgeknallte Mädchenpunktband zum Symbol von Freiheit und Demokratie machen (wollen).

“Als Atheist muss ich mal dazu sagen: Herrgott, wo leben wir denn? Gibt es keine anderen Probleme?“

HANS SPRINGSTEIN17.08.2012 14:16

Woher wissen Sie, dass die Mädchen durchgeknallt sind? oder ist es so, dass Sie sich niemals erlaubten, nur einmal, eigensinnig zu sein?

Wenn Sie Atheist sind, weshalb rufen Sie dann, nach dem Herrgott, dass er Ihnen hilft?

Wer Russland verstehen will, sollte ein paar Jahre dort leben und arbeiten.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 20.08.2012 | 20:43

@ Pfeife: bitte belästigen Sie niemals, jemals wieder irgendjemanden mit Ihren"elementaren Grundsätzen.", denn Sie haben gar keine( weil niemals ausgeführt oder erklärt!) Und Ihre Sprache und auf Deutsch: ihr primitives Ausdrucksvermögen ist Grundschulniveau, schlimmer ist, dass Sie sich geistig scheinbar überhaupt nicht täglich entwickeln. Warum gehen Sie eigentlich nicht mit Matto im Park einen Six-pack trinken? Ich werde sie übrigens nicht melden, so wie Sie das gern tun!

Sie sind ja kein Extremist, sondern nur wie matto ein bischen frustriert und einsam!

SiebzehnterJuni 20.08.2012 | 21:32

Wenn man den Text des Liedes, den die drei Frau, die wahre Heldinnen sind - in Gegensatz zu dem WikileaksSelbstdarsteller. Wenn man also en text lies und sich die Videos aus dem Gerichtssaal in Ruhe mehrmals anhört, dann bemerke ich - subjektiv - dass diese Frauen mehr an Wahrheit über Russland transportieren, als alle Juornalistinnen und Politker es jemals geschafft haben.

Ohne die Möglichkeit, mir via internet das Original anhören zu können, hätte ich diese klare Sich niemals erhalten können.

Manche Kommentare hier wirken auf mich wie von der ehemaligen DKP veranlassste Störtexte!

SiebzehnterJuni 20.08.2012 | 21:35

Ich muss meinen Text korrigieren:

Wenn man den Text des Liedes, den die drei Frau, die wahre Heldinnen sind - in Gegensatz zu dem WikileaksSelbstdarsteller - Wenn man also diesen Text liest und sich die Videos aus dem Gerichtssaal in Ruhe mehrmals anhört/ansieht, dann bemerke ich - subjektiv - dass diese Frauen mehr an Wahrheit über Russland transportieren, als alle Journalistinnen und Politker es jemals geschafft haben.

Ohne die Möglichkeit, mir via internet das Original anhören zu können, hätte ich diese klare Sicht niemals erhalten können.

Manche Kommentare hier wirken auf mich wie von der ehemaligen DKP veranlassste Störtexte!

Kommentar beantwortenKommentar

ChristianBerlin 20.08.2012 | 23:59

Liebe Karin,

hat länger gedauert, hab heute Besuch aus den USA bekommen, der eine Woche bleibt, kam einen Flieger später usw., komme erst jetzt zum Antworten.

Kann jetzt nur auf fünf Punkte eingehen, die mir auch wichtig sind und wo wir uns vermutlich schnell einig werden, selbst wenn ich teilweise widersprechen.

1. Keine Anerkennung?

Auch wenn du einigen Menschen zu einem "besseren Leben" verholfen hast. So bekommen sie aber doch im Alltag, von der Gesellschaft keine Anerkennung.

Das wage ich konkret zu bestreiten, und das ist ein zentraler Punkt.

a) Projekt Straßenchor

http://www.betterplace.org/de/projects/5823-der-strassenchor-berlin Heute am Flughafen guckten diese drei (wenn denn der img tag hier noch funktioniert) von allen Plakatwänden. Das Plakat hängt auch sonst in allen Stadtteilen von Berlin mit der Überschrift "Kiek ma, wie wir Berlin verändern". Für die drei und für den ganzen Chor ist das eine riesige gesellschaftliche Anerkennung. Das erleben alle so, kann man bei facebook nachlesen. "betterplace.org" hat das Projekt ausgezeichnet und wirbt mit diesen Plakaten für Spenden und u.a. für sich selbst. Der Chor hat ständig Auftritte und bringt jeden Saal zum Toben, Stadthallen und Kirchen oder Hallen beim Kirchentag, den Konzertsaal der UDK oder den Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, der mit mehreren 1000 Leuten ausverkauft war, als wir im Januar diese Jahres die Carmina von Orff aufführten. Politiker wie Thierse oder von der Leyen waren stolz in diesem Chor mal mitsingen zu dürfen (weshalb die Sängerinnen und Sänger keineswegs in allem mit ihnen einer Meinung sind), das ZDF hat mehrfach in heute Nachrichten und den erwähnten Sendungen wie 37 ° über Auftritte berichtet. Und Du willst mir erzählen, diese Menschen von der Straße oder zum Teil eben von mir aus der Psychiatrie geholt, bekämen keine gesllschaftliche Anerkennung?

b) Einzelbetreute

Wer seine Arbeitskraft entsprechend seinen Neigungen und Begabungen entwickeln konnte, bekommt auch seinen Platz und seine Anerkennung. Der Junge man aus dem Kinderheim und der Psychiatrie arbeitet in einem gemeinnützigen Jugend- und Sportheim in der Nähe von Bielefeld in einer gärtnerischen, hausmeisterlichen, holzfällerischen, handwerklichen Allroundtätigkeit und wird von allen dort für seinen Fleiß und seine Fertigkeiten sehr geschätzt. Reich wird er dabei nicht, er hat sein Auskommen und seine Anerkennung, die ist für ihn sehr wichtig. Ich sehe es auch als wichtig an, dass solche Plätze gefunden und die Suche danach unterstützt wird, das verhindert auch den erneuten Absturz. Aber es ist eben nichts Unmögliches.

2. Zahlen arbeitslose Atheisten Kirchensteuer?

Zumal ich als arbeitsloser auch noch als Atheist Kirchensteuern zahlen muß! Mit welchem Recht nimmt sich die Kirche so etwas heraus.

Das ist mitnichten so, aber ich weiß, was Du meinst. Das ist ein Spartrick von Vater Staat, der behält von den Arbeitslosen mit ALG I das Geld ein, das er bei der Berechnung "Kirchensteuer" nennt, die Kirche sieht davon keinen Cent. Sorry, aber so ist das.

3. Kann ich gut von einem Gehalt aus Steuermitteln leben?

Fakt ist aber, dass die Kirche, auch solche "Funktionäre" wie du es bist, mit Steuermitteln finanziert wirst!

Wohin gegen du, lieber Christian, doch ein angenehmes Leben mit entsprechend gut bezahltem Gehalt, leben kannst.

Das fände ich nicht schlecht und nicht ungerecht, aber so ist es nicht.

a) Ungerecht wäre es schon deshalb nicht, weil der konkrete gesellschaftliche Nutzen, den ich bringe, um ein mehrfaches höher ist, als mein Gehalt - wenn ich es denn bekäme. Schon der eine Fall eines Psychiatriepatienten, der nach der dokumentierten Meinung der Ärzte noch 12 Jahre hätte bleiben sollen und den ich über die Justiz gegen deren Willen rausgeholt habe, hätte da drinnen Vater Staat Monat für Monat runde 6.000 Euro gekostet. Um den hab ich mich dann als ehrenamtlicher Betreuer gekümmert, was weit weniger Aufwand bedeutet, als eine Unterbringung im Psychiatriesystem. Ich denke schon, das eine Vergütung ins Verhältnis gesetzt werden darf zu dem gesellschaftlich ersparten Aufwand an Gefängnis- oder Psychiatrieunterbringungskosten, wenn in solchen Einzelfällen präventiv geholfen und der gesllschaftliche Aufwand erheblich reduziert werden kann.

b) Trotzdem hab ich die längste Zeit meines Pastorendaseins dieses Geld weder vom Staat, noch von der Kirche gekriegt, sondern als freiberuflicher Autor und Übersetzer mein Einkommen bestritten. In den wenigen Jahren, in denen ich eine volle Pfarrstelle innehatte, hab ich weniger außerdem monatlich verdient als in den Jahren zuvor als Journalist und Verleger.

Ich hatte ja gesagt, dass ich ein Überzeugungstäter bin. Deshalb lege ich auf meine Unabhängigkeit vond er Hierarchie großen Wert.

4. Macht Religion unfrei?

Das Mittelalter hat nie aufgehört zu existieren. Dank des Christentums/der Religionen, das die Menschen zur Hörigkeit erzogen hat!

Da gebe ich Dir sogar teilweise Recht. Religion und Christentum sind ambivalente Größen. Sie haben ein enormes emanzipatorisches Potenzial, aber auch ein enormes unterdrückerisches.

Im meinem Text für den Freitag zu Ostern habe ich die Religion - jedenfalls in der abgelieferten Fassung - als das gefährlichste Herrschaftsinstrument der Herrschaft des Menschen über den Menschen bezeichnet und behauptet, Gott würde sie verbieten wollen, und zwar im 2. Gebot (nach reformierter Zählung).

Ich bin kein Dummer, hoffe ich, mir entgeht nicht, dass der Mensch aus allem doch wieder eine Religion macht, selbst wenn Gott klar sagt, dass er das nicht will und nur Mitmenschlichkeit fordert.

Damit schließt sich der Bogen zu Pussy Riot. Die Frage an die Kirche ist, wie an uns alle, ob es ein richtiges Leben im Falschen gibt. Das kann es m.E. geben, aber nur im Widerstand.

Putin versucht m.E. bei seiner Rückkehr zur Diktatur das kirchliche Widerstandspotenzial durch die Zur-Schau-Stellung seiner eigenen Kirchlichkeit auszuschalten. Ähnlich lief das in Ostdeutschland, wo die Kirche vor der Einheit - ich denke unstreitig - vor allem in Leipzig, aber auch in Magdeburg und anderswo gute emanzipatorische Dienste geleistet hat, das kritische Potenzial durch staatliche Vereinnahmung und Pfründe kaltzustellen. Das hat weitgehend funktionert, leider. Aber Ausnahmen gibt es wie Jochen Tschiche oder Heino Falcke, diese Kirchenmänner sind unerschütterlich, gegen den Kapitalismus genauso kritisch wie früher gegen den real existierenden Sozialismus.

Ich denke, man muss beide Tendenzen sehen, die emanzipatorische wie die unterjochende, und daraus das Beste zu machen versuchen. Sonst wird man der Sache nicht gerecht.

5. Waren Naturvölker glücklich und friedlich?

Oder warum meinst du, lebten (leben) die Naturvölker einst so friedlich und glücklich zusammen.

Das halte ich für einen Mythos. Dagegen sprechen die Forschungen vor allem von Paul Parrin und ebenso die historischen Berichte, soweit ich sie kenne. Das gilt m.W. nur für ganz wenige Völker. Die Conquista konnte nach meiner Kenntnis nur funktionieren, weil die Spanier Verbündete in anderen indigenen Völkern hatten, die vom Stamm der Inka unterdrückt wurden. Sonst hätten die Mexico nicht mit ein paar angelandeten Männern, Pferden und Musketen einnehmen können. Das muss man sich sehr kritisch ansehen. Richtig ist, was Freud in "Das Unbehagen in der Kultur" unterstellt, dass der Kulturzwang zwar die Errungenschaften der Zivilisation gebiert, auf der anderen Seite aber eine Entfremdung schafft, die zu latentem Selbsthass führt, den Urvölker so nicht kannten. Aber dafür ist nicht unbedingt das Christentum verantwortlich, das ist unanbhängig von der Religion oder Überzeugung und in jeder Kultur so, die auf dem Prinzip fuß, die Saatkartoffeln nicht zu vernaschen, sondern hier Verzicht zu üben, um nächstes Jahr wieder zu essen zu haben usw.

LG Christian

Hans Springstein 21.08.2012 | 09:49

Herr Heyden,

ein letztes Mal: Ich habe Sie nur etwas gefragt, nämlich ob ich Sie richtig verstehe bezüglich Ihrer Aussage über die Realität in Russland am Beispiel der großen Demonstration in Moskau und welche Schlußfolgerngen Sie daraus ziehen eben für die russiche Realtität.

Dass ich sehr wenig weiß, auch über Russland, das ist mir klar. Auch dass ich mich mit meinen Einschätzungen irren kann. Ich lasse mir gern auch erklären und nachweisen, dass ich falsch liege.

Wenn Sie als Autor aber so auf kritische Nachfragen und Bemerkungen von Lesern, die solche anhand von Fakten und Argumenten stellen, reagieren, dann ziehe ich meine Schlußfolgerungen daraus, wie Sie als Autor einzuschätzen sind.

Martin Gebauer 21.08.2012 | 10:33

TEXT:DARIA ZAGVOZDINA Teil I

Wie kamen Sie auf die Idee, eine Gruppe Muschi Riot schaffen?

Die Idee wurde zur gleichen Zeit von mehreren Aktivisten der Oppositionsbewegung geboren, Fragen des Feminismus, Ökologie und die Rechte der LGBT-Bewegung, die regelmäßig Teilnahmen an Demonstrationen und andere Formen der aktiven Protest.Wir sind eine explosive punk-feministischen Gruppe des Protests.Anonymität und verstecken unter Gesichtsmasken wurden in das Bild der Gruppe gelegt,Pussy Riot Biographie für die Teilnehmer hat keinen Wert.Unsere Konzerte waren ein reiner Protest: Superheldin in hellen Strumpfhosen Sturmhaube erfassen den öffentlichen Raum in Moskau.Im Oktober letzten Jahres haben wir den Song aufgenommen wurde"Free the Pflaster.-

Wo haben Sie den Namen Ihrer Gruppe und was es bedeutet?

Es wurde von der Kult-Punk-feministischen Bewegung Riot Grrrl, tätig in Amerika in den 90er Jahren inspiriert: die Vorstellung ihrer Aktivisten waren in Einklang mit unseren Stimmungen. Auf der anderen Seite, im Namen der Gruppe ist ein Appell an die Kultur des Protests in jenen Ländern, wo der Aufruhr -"Riot "- bedeutet die Möglichkeit für Tausende von Menschen, aktiv Einfluss auf die Politik der Regierung.Dies tritt vor allem in Westeuropa - Frankreich, Spanien, Italien und vor allem in Griechenland.

Wie viele Teilnehmer in Pussy Riot?

Wir haben zehn Interpreten.Außerdem gibt es ein paar Dutzend Menschen - Helfer, Dokumentaristen, Redakteure.Pussy Riot nicht wie die Struktur eines klassischen Musik-Gruppe, und wir haben keine permanente Mitarbeiter."Pussy "Fuß fassen und wachsen in allen, die meisten unerwarteten Ort.By the way, die Namen der Referenten Muschi Riot - das ist unsere Partei Name, kamen wir auf die Anonymität.Aber wir sind ein Teil von mir von unserem Namen.

Kann ich einer Gruppe beitreten?

Natürlich können Sie entweder den größten Teil in dem Konzert, oder vereinbaren Sie mit ihren Freunden in Form von Sprache Muschi Riot.Wir haben nicht die Möglichkeit sie ausschließen, nicht vertikal im zentralen und horizontalen Netz gibt es keine Führer und alle sind gleich.

- Wie organisieren Sie eine Kampagne?Wie ist das Thema und Ort?

Ideen werden durch Aktionen geboren.Für diese haben wir uns an verschiedenen Protestaktionen beteiligt, lernen die Traditionen der Welt politischem Aktivismus.Proberaum gründlich und für eine lange Zeit - Bei den Proben tun wir nicht nur singen, wir versuchen zu lernen, wie man sich musikalisch weiter entwickelt. Die Vorbereitung für jedes neue Konzert kann Wochen dauern, vielleicht ein Monat.

- Was Sie tun - es ist mehr eine Kunst oder Politik?Hobby oder ist es?

Kunst und Politik sind untrennbar für uns.Wir versuchen, politische Kunst zu machen, und umgekehrt, um die Politik der Betriebszeit der modernen Kunst zu bereichern.Präsentationen und Schulungen - das ist unsere Arbeit.Leben in Pussy Riot Regel dauert seine Zeit.Für technische brauchte kreative und ideologische Schulung in Vollzeit.

- Was ist für Sie wichtig - Ruhm, Selbstdarstellung, oder etwas anderes?

- Wir wollen einen Präzedenzfall punk feministische politische Gruppen in Russland.Anonymität befreit uns von den Schwierigkeiten und Härten der persönlichen Ruhm.Wir fördern nicht Einzelpersonen, und ausgewählte kulturelle Form und politische Bedeutung in unseren Liedern und Reden verkörpert.Wir haben Charaktere aus dem Comic-Superhelden, die aus der TV stand auf und ging auf die Straße zu packen, so dass andere Format Störungen in Küchen und Foren.

- Es ist ein Mitglied der Partei die politischen Ansichten?

Die meisten von ihnen teilen die Ansichten der nicht-autoritären Linken, einige Teilnehmer sind Liberale. Unser politisches ideal - eine lebendige Zivilgesellschaft, in der die Menschen über ihre Rechte und Interessen, aufgeklärt werden.Politiker müssen in totale Abhängigkeit der Nominierung ihrer Bürger fallen.Zum Beispiel, Experimente mit verschiedenen Formen der E-Demokratie, würde helfen, eine Beziehung aufzubauen.

Russland hat jetzt eine kleine Gruppe von Menschen, unter Autorität in das Gesetz zu ändern, um die Kontrolle über die Verwaltung des Staates zu erhalten(zum Beispiel dieAbschaffung der Gouverneurswahlen, die Erweiterung des Präsidenten und der Staatsduma auf sechs bzw. fünf Jahre).Russische Bürger wurden nicht gefragt, ob sie die Amtszeit auf sechs Jahre zu verlängern wollen.Warum nicht ein Referendum abhalten?In Russland gibt es keine Demokratie es gibt nur die Besetzung der Arbeitsplätze und der Machtübernahme durch Wahlbetrug.Wir wollen dass dieser Alptraum beendet wird und dass unser Land beginnt mit einem gesunden politischen, kulturellen und sozialen Leben.

Unsere Position -, kritisch zu denken, misstrauisch zu sein von allen angeblichen"natürlichen "Dinge, setzen ihre betrügerische Wesen.Jetzt haben wir gesagt, dass Putin - ist"ein Geschenk von Russland ", dass ohne sie das Land zusammenbrechen.Stimmen Sie für die Kandidaten versuchen, das Beste aus der Natur, normale Sache zu präsentieren, und das andere erklärt Wahnsinn"Orange Revolution ".Unsere bürgerlichen und politischen Stellung - zu denken, zu analysieren und entsprechend handeln, um ihr Verständnis.

http://www.gazeta.ru/social/2012/02/27/4013957.shtml

Martin Gebauer 21.08.2012 | 10:54

TEXT: DARIA ZAGVOZDINA Teil II

Wie sehen Sie das ultimative Ziel der Pussy Riot?

Es gibt eine Reihe von Zwecken. Zum Beispiel wollen wir dass die politischen Gefangenen freigelassen werden.

Wir achten auf die Gefühle der Gläubigen... Dies ist das Haus des Patriarchen, was die orthodoxe Kirche eigentlich nicht ist... alles, was jetzt in der Kathedrale von Christus dem Erlöser gelegen ist - eine Standleitung Bankettsäle, Nachtclubs und High-End-Waschanlage ( "made in USA", wie auf der offiziellen Website der Stiftung von Christus dem Erlöser erklärt ).

Aber wir respektieren die Religion als ein integraler Bestandteil der Kultur. Muschi Riot ist orthodox. Das ist, warum wir so verletzt sind, weil die Kirche nur mit Patriarch Kirill funktioniert.

-Was, Ihrer Meinung nach, sollte dringend in Russland ändern?

Es ist dringend notwendig und die erste Sache ist die Justiz zu ändern. Ohne eine unabhängige Justiz kann eine Demokratie nicht funktionieren.

Demokratie brauchen Sie um die Bildung zu reformieren, weil wir jetzt Angst haben, kann ein Lehrer in den Schulen nicht unterrichten, Kinder zu kritischen denken anzuregen. Auch weil wir Angst haben vor dem Versuch, ein verbindliches Programm für die Grundlagen der Orthodoxie einzuführen. Wir müssen dringend etwas mit den kulturellen Institutionen tun , die sonst bis zum Ende der Putin Politik völlig zusammenbricht.

Haben Sie Produzenten, Sponsoren?

Nein Um eine Zeile aus dem Lied Padla Bär Outfit zitieren: " - Karl Marx, und mein Produzent - Mein PR-Manager Lion Feuchtwanger ... "

Wer inspiriert Sie?

Pifagoreyka Theano, predigte die Einheit des moralischen Grundlagen des Lebens für beide Geschlechter. Ein anderer Vertreter der pythagoreischen Schule - Hypatia, die die Schule in Alexandria führte, war sie eine prominente Mathematiker und Philosoph. Hypatia wurde durch christliche Fanatiker ermordet, und die Schule wurde niedergebrannt. Wir waren auch von Bands Bikini Kill und Le Tigre, Suffragetten und radikalen feministischen Bewegungen inspiriert.

http://www.gazeta.ru/social/2012/02/27/4013957.shtml

Avatar
Ehemaliger Nutzer 21.08.2012 | 15:10

"Wer den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Strafgesetzbuch § 167: Störung der Religionsausübung

Die dümmste Figur des Tages – Katja Kipping…

http://principiis-obsta.blogspot.se/2012/08/facebook-revolutionarin-katja-kippings.html

Reimers 21.08.2012 | 17:23

Hier ein paar sehr aktive Frauen aus Österreich zu den PR:

http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2478

Auch Männer können sich hierzu durchaus dezidiert politisch äußern:

http://principiis-obsta.blogspot.se/2012/08/merkels-inszenierung-zum-pussy-riot.html

Insgesamt bin ich sehr gelangweilt - bisweilen sogar ein wenig amüsiert - über das unsägliche Gesabbel, das in den westlichen Ländern um diese Vorkommnisse gemacht wird.

Ich möchte zum Schluß nicht vergessen, Herrn Soros freundlich zu grüßen und ihm mitteilen, daß es diesmal wieder nicht geklappt hat.

Wie oft werden wir noch Zeuge dieser theatralischen Aufführungen sein, deren einziger Zweck es offenbar ist - wo immer sie auch auftreten mögen - das jeweilige Land zu destailisieren?

Im Interview mit Günter Gauss sagte Frau Merkel 1991:

http://www.youtube.com/watch?v=Yjj7Ev17qWw

Schade, daß es heute so wichtige Chronisten nicht mehr gibt.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 21.08.2012 | 17:57

Wenn die Spitzenfunktionäre DEUTSCHER Interessen, namentlich Ruprecht Polenz, Katja Kipping und Andrea Nahles es tasächlich fertigbringen sollten, IN Deutschland maskiert und leicht beschürzt durch ein „Gotteshaus“ ihrer Wahl zu marodieren –anschauen würde ich mir das sicherlich nicht, weil die Gefahr akuter Erblindung drohen würde – werde ich meine Meinung revidieren…

miauxx 21.08.2012 | 19:04

@Springstein/ Phineas/ Matto/ Dreizehn

Es scheint mir eine Art Pawlowscher Reflex oder auch einfach ein Brett vor'm Kopf zu sein, wie ihr darauf anspringt, dass von SPIEGEL, Bundesmutti, V. Beck, Roth wird auch nicht fehlen, bis zu weiß ich wem von DER LINKEN Lieblingsoppositionelle auserkoren werden und dabei die eigentliche Sache, den Protest, den ihr selbst hier schreibend vollzieht, völlig ignoriert. Ich habe hier nicht ein Argument von Euch wahrnehmen können, das nachvollziehbar "Pussy Riot" selbst am Zeug flicken könnte. Völlig gerechtfertigt ist der Argwohn gegenüber der selbstgerechten und bigotten Übernahme und Deutung von "Lieblingsoppositionellen" wie eben Pussy Riot, Ai Weiwei usw. durch Medien & Politik hierzulande bzw. im Westen. Aber es ist über die Maßen unfair, für diesen Zorn, den ich teile, diese "Erwählten" einzuspannen. Dabei gehe ich nicht davon aus, dass es auch die wenig pietätvolle Art von Pussy Riot ist, weshalb sie sich hier sogar derart beschimpfen lassen müssen, oder?

Wohlgemerkt: Keinesfalls wünsche ich mir nun Lobeshymnen auf "Pussy Riot. Aber wenn gerade Linke (stelle ich mal so fest - Ihr könnt Einspruch erheben) mit derartigen Scheuklappen-Mustern diskutieren ... weiß ich auch nicht weiter!!?? Merkt ihr eigentlich, dass ihr Euch kaum anders als die verhaltet, die Ihr angreift??!!

Hans Springstein 21.08.2012 | 19:18

Miauxx,

ich weiß nicht, seit wann wir beim Du sind?

Wie Sie das werten, was ich hier schreibe, ist Ihre Sache und steht Ihnen frei. Wenn das, was ich zum Thema Protest erklärend geschrieben habe, nicht erklärend für Sie war, habe ich mich entweder nicht klar bzw. verständlich ausgedrückt oder sie können es nicht verstehen, bzw. wollen es nicht. Das steht Ihnen auch frei und kommt immer wieder vor.

Ein letztes Mal: Ich habe nichts gegen Protest, aber etwas gegen PR-Theater, auf die das Etikett "Protest" geklebt wird. Und ohne es weiter erklären zu wollen: Ich weiß, was Kritik und Protest gegen Zustände, die verändert werden müssen, sind. Ich habe das auch schon aktiv getan, mit Wort und Tat. Das nur als Erklärung dafür, dass ich weiß, von was ich schreibe. Was mich an dem PRotest-Theater um die durchgeknallte Mädchenband stört ist neben deren Selbstüberschätzung der eigenen Bedeutung eben die Heuchelei der westlichen "Demokraten" egal aus welcher Partei, die sich die Aktion natürlich bereitwillig zu eigen macht und propagiert usw. usf. Alles schon beschrieben.

Das Sie das anders sehen, ist Ihr gutes Recht. Ich will und muss Sie auch gar nicht vom Gegenteil überzeugen. Mich stört auch nicht Ihre andere Sicht und Meinung zu dem Thema. Damit habe ich gar kein Problem. Mich stört nur das, was Sie mir und anderen hier da zuschreiben. Argumente für eine andere Sicht auf das PR-Theater haben andere und ich zur Genüge gebracht. Und keine ist gezwungen, diese zur Kenntnis zu nehmen. Er sollte bloß nicht behaupten, es gäbe sie nicht.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 21.08.2012 | 21:47

Weder rede ich der Dummheit eines GERECHTEN STAATES und seines angeblich adäquaten Führer (Putin) das Wort, noch verwechsle ich demokratische HERRSCHAFT immerzu mit dem, was die verschiedensten DEMOKRATIEIDEALISTEN ihr immer andichten wollen.

Auch kritisiere ich die UNMITTELBAREN Handlungen dieser jungen Frauen gar nicht, beispielhaft vorgeführt in einem dieser düsteren Tempel des religiösen Wahns – wenn denn diese Aktionen tatsächlich die Kritik dieser “Säule“ der Herrschaft bezwecken sollte.

Dafür hätten die Mädels jeden Zuspruch und Unterstützung verdient – schon vor Gerichtsverhandlung und Einknastung.

Wer allerdings die Absurdität nicht bemerken will, wenn ausgerechnet die Spitzen des „westlichen Herrschaftsbereiches“- inkl. die Kanzlerin einer christlich-liberalen Regierung - mitsamt den dümmsten und plattesten Lautsprechern deutschnationaler Sache, plötzlich bei sich einen unwiderstehlichen Hang zur Anarchie und radikalen Antiklerikalismus entdeckt haben wollen und zur Solidarität mit den Verfolgten aufrufen – dem ist nicht zu helfen.

Ebenso wenig ist dann aber auch den verfolgten und verknackten Mädchen zu helfen, wenn sie nicht bemerken wollen(?), dass die größte „Solidarität“ ausgerechnet von denen kommt, die gerade dabei sind immer größer Teile der Welt in Trümmerfelder zu verwandeln und auch vor Russland nicht haltmachen werden, wenn man(?) sie nicht daran hindert.

Und diese oben erwähnte Absurdität der hiesigen Propaganda ist einzig ein Gradmesser, in wie weit sie sich schon radikalisiert hat und sich nun vermutlich anschickt, aus dem Schatten der VORkriegszeit zu hervorzutreten.

Warum will dass bloß keiner kapieren…

mymind 21.08.2012 | 21:55

@ Ulrich Hexden,

Leider komme ich erst jetzt dazu, Ihnen & dank Ihres englischsprachigen links, zu antworten. Dieser war zwar sprachlich hilfreich, hat allerdings meinen Verständnishorizont zu dem Thema & den Protagonistinnen nicht erweitert. Ich bleibe dabei: Intelligenz & intellektuelles Niveau kann ich immer noch nicht erkennen & wiederhole mich auch gern, dass zu beiden mehr gehört als die Ansammlung von Wissen.

Es soll & darf jedem Angeklagten frei zugestanden werden, Statements, auch medienwirksame, zur eigenen Verteidigung zu verfassen, dazu können auch inhaltlich anmaßende Beispiele & Vorbilder aufgeführt werden. Der Grad der Identifikation sollte dabei in einer gesunden Balance bleiben, bei PR als auch bei deren Groupies. Ich wünsche den jungen Frauen nicht, dass sie in der Haut ihrer Vorbilder, mit allen Konsequenzen, die wir kennen, stecken.

Über die Vorbilder wunderte ich mich allerdings, die kommen aus einer recht lang bis ururur…lang vergangenen Zeit, auch in der Bestrafung nicht vergleichbar, aber lassen wir uns mal darauf ein, dass auch mal übertrieben werden muss, um den Dingen auf den Zahn zu fühlen. Dabei hätte es jüngere Beispiele z.B. aus dem letzten Jahrhundert geben können, die genauso weltweit bekannt sind, zumindest in den Schichten, die PR anspricht. Wenn Putin= Stalinismus in der Gruppe bedeutet, dann wäre doch Trotzki auch für eine gute Analogie brauchbar gewesen & noch krasser, da er ermordet wurde. Ebenso der noch jüngere Ernesto Guevara da la Serna u.E.m. Warum eigentlich keine Beispiele von Frauen, da hier schließlich Feministinnen aktiv sind, z.B. Sophie Scholl, Dolores Ibarruri oder, gerade weil es wohl auch im weitesten Sinne um Kunst geht, Tina Modotti, alles sehr mutige Frauen, so wie sich PR & Femen auch sehen, (& auch da bin ich froh, dass sie in diesen Zeiten leben & nicht in den vergangenen, diese Schicksale & Erlebnisse sind ihnen in keinster Weise zu wünschen).

Bei o.g. Betrachtung ging schließlich im oberen Körperteil das Licht an, manchmal braucht es ein paar Gedanken, bis meine Gehirnströme die Kombination erfassen. Ein altgriechischer Philosoph & die altrussische Literaturikone sind für alle Beteiligten unverfänglich, den PR-Ladies sowie den verschiedenen Backgrounds im Westen, o.a. Beispiele & Vorbilder sind too much linkes Revoluzzertum, das kommt nicht so gut an & ist auch nicht erwünscht. Gemäßigtere ´jüngere´, & auf dem größten gemeinsamen Nenner zu bringende Beispiele sind rar oder unmöglich zu finden auf die Schnelle vielleicht am ehesten noch der gute, alte Gandhi aber der stand für Gewaltfreiheit & Toleranz, also auch nicht passend…

Dreizehn 21.08.2012 | 22:12

Mir ist etwas unbehaglich, miauxx, weil ich mich in eine zynische Ecke gestellt sehe.

Vielleicht nützt ein Auszug aus der SZ, die heute ein Interview mit Anna Netrebko druckte.

SZ: Stimmt es, daß Putin Ihre Hilfe für seinen Präsidentschaftswahlkampf wollte? Netrebko: Nicht meine Hilfe, meine Stimme.

Und Sie gaben sie? Putin ist ein starker Mann und im Augenblick gut für Rußland.

Aber nicht für die Demokratie. Mein Managemant erschrickt immer, wenn ein Gespräch auf dieses Thema kommt. Aber ich bin da anderer Meinung. Gut, ich bin keine Expertin für Politik, das wäre lächerlich. Aber: Man sieht doch, was in der Ukraine passierte. Die Politiker im Parlament bewarfen sich mit ihren Schuhen. Wir haben noch zu wenig Erfahrung mit Demokratie. Hinzu kommt, daß die, die Macht haben, tun, was sie wollen. Jeder kämpft nur für seine eigene Macht, für seinen eigenen Reichtum.

Und auch nochmal: Es geht mir nicht darum, jemanden Partei zu ergreifen. Das wäre ein neues Thema.

mymind 21.08.2012 | 23:03

zu den letzten Kommentaren

soweit ich gelesen & verstanden habe, war die PR-Aktion tatsächlich gegen die ´die Säule der Herrschaft, wie sie eben verstanden wird oder verstanden werden soll´, also gegen Putin gerichtet & da der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche wohl Wahlwerbung für denselbigen gemacht hat, wurde die C.E.K. als Bühne ausgewählt. Inwieweit der Raum einen ´ düsteren Tempel des religiösen Wahns´ beherbergt, entschließt sich meiner Kenntnis, bis auf diejenige, dass Tempel von anderen Glaubensrichtungen besucht werden. Aber egal ob Tempel oder Kirche oder Moschee, ein zeitgenössich welt-entrückter Patriarch in Moskau befindet sich leider in guter Gesellschaft, nicht nur was andere Glaubensrichtungen angeht, sondern auch politisch-gläubige-dogmatische Kaltschnäuzigkeit. Darüber hinaus gibt es auch einen guten Geschmack des Wohlwollens , z. B. wäre der in Tibet undenkbar zu befürworten, obwohl der dortige Buddhismus nicht minder reaktionär ist.

Da dieser sich aber nun gegen die chinesischen Hegemonialansprüche wehrt, wird er uns als etwas verkauft, was wir unbedingt befürworten & unterstützen müssen. Der Buddhismus ist viele Gedanken & ein Einlassen wert, aber es gibt mdst. 12 Strömungen der Auslegung, der tibetische ist nicht die modernste. Da die russisch-orthodoxe Kirche einen Konsens mit der Regierung gefunden hat, ist sie quasi von Grund auf zu bekämpfen. Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn insgesamt & weltweit so mit Glauben verfahren werden würde. Demokratisch & tolerant ist das natürlich auch nicht, aber ach, was kümmert mich der Tellerrand & mein Ideal, mein Vorbild an ein besseres Leben, wenn es mich nicht betrifft…

miauxx 21.08.2012 | 23:26

"Wer allerdings die Absurdität nicht bemerken will, wenn ausgerechnet die Spitzen des „westlichen Herrschaftsbereiches“ - inkl. die Kanzlerin einer christlich-liberalen Regierung - mitsamt den dümmsten und plattesten Lautsprechern deutschnationaler Sache, plötzlich bei sich einen unwiderstehlichen Hang zur Anarchie und radikalen Antiklerikalismus entdeckt haben wollen und zur Solidarität mit den Verfolgten aufrufen – dem ist nicht zu helfen."

Diesem Punkt stimme ich ja vollauf zu, wie in meinen Kommentaren deutlich geworden sein sollte.

"Ebenso wenig ist dann aber auch den verfolgten und verknackten Mädchen zu helfen, wenn sie nicht bemerken wollen(?), dass die größte „Solidarität“ ausgerechnet von denen kommt, die gerade dabei sind immer größer Teile der Welt in Trümmerfelder zu verwandeln und auch vor Russland nicht haltmachen werden, wenn man(?) sie nicht daran hindert."

Das ist eben mein Punkt: Indem "man" über die "Mädchen" sagt, dass sie "nicht bemerken wollen(?), dass ...", wird unterstellt, ihnen wäre zuvorderst darum zu tun gewesen, dem Westen zu imponieren. Nur hätten sie dabei dummer- oder naiverweise übersehen, dass jene westliche Sympathiheuchelei sie auch nicht vor dem Richterspruch retten wird, weshalb das Durchziehen ihrer "Nummer" bis zum Schluß nur noch bemitleidenswert sei. Und eine solche Sichtweise hängt sich in meinen Augen zu weit aus dem Fenster. (Kann sein, dass der eine oder andere tatsächlich mehr dazu sagen und belegen kann - nur habe ich dazu hier nichts lesen können)

Weil die Selektion prominenter Oppositioneller in Russland, China u.a. hierzulande nun einmal so läuft, entscheiden "wir" aus wiederum Protest gegen diese Falschheit, wer in den betreffenden Ländern als wahrer Oppositioneller oder Protestler aufzufassen sei. Aber: Man stellt sich noch lange nicht unkritisch auf die Seite der Bigotterie westlicher Meinungshüter, wenn man etwa den "Pussy Riot" wenigstens die Möglichkeit zugesteht, dass sie eben ihren Protest als solchen durchgezogen haben. Diese Differenzierung fehlt mir hier. Und wenn ich zu der nicht in der Lage bin, habe ich nur schwerlich Argumente, entsprechende Missstände im Westen anzuklagen.

mymind 22.08.2012 | 00:05

@Miauxx

Protest des Protest willens & erst recht gesteuerte Proteste sind weder für die Bevölkerung in den betroffenen Ländern hilfreich, noch können & sollen sie völlig unkritisch hierzulande glorifiziert werden.

Ich habe es schon mal geschrieben & erwähnt, dass es mit Sicherheit Menschen & Organisationen gibt, die nicht fremdgesteuert agieren & besser wissen, was in ihrem Land allgemein eine bessere Perspektive bietet. Durch Infiltration werden denen viele Möglichkeiten geraubt, diese, über jeglichen Verdacht hinaus, zu entfalten. Leider ist es inzwischen so, dass diejenigen, die frei von Einflüssen agieren möchten, weder unterstützt noch ein Gehör & einen Namen erhalten & diejenigen erwähnt werden, die am lautesten & vor allem konform schreien. Ich plädiere für Asyl für letzt genannte im Westen, mit der Auflage, einen ´ehrlichen´ Erfahrungsbericht über ihre Demokratieerlebnisse zu verfassen, abseits der auch hier vorhandenen privilegierten Schicht.

SiebzehnterJuni 22.08.2012 | 05:46

Hat vielleicht unser Meister-PR-Stratege Julian Assange eine höfliche Bitte aus Moskau empfangen, doch bitte auf den Balkon zu steigen, zu predigen, um den Westen, die westlichen Medien abzuleneken von den neostalinistischen Methoden Putins gegen eine immer stärker werdende Opposition, die sich immer bessere Methoden der Darstellung ausdenkt?

Wie viel Jahre Lager würde Assange in Moskau bekommen für seinen PR-TheaterTrick?

miauxx 22.08.2012 | 08:04

"Protest des Protest willens & erst recht gesteuerte Proteste sind weder für die Bevölkerung in den betroffenen Ländern hilfreich, noch können & sollen sie völlig unkritisch hierzulande glorifiziert werden."

Das ist zweifellos richtig. Solange mir aber keiner Belege für eine "Fremdsteuerung" der Pussy Riot geben kann, würde ich auch weiterhin für Zurückhaltung vor solchen Unterstellungen plädieren.

Ulrich Heyden 22.08.2012 | 08:59

Es ging den drei Frauen ja vor allem darum gegen die Verschmelzung von Staat und Kirche zu protestieren. Dass sie in ihrer Verteidigungsrede deshalb das Todesurteil gegen den Sokrates anführten, fand ich passend. Ich sehe bei Pussy Riot nicht, dass sie sich krampfhaft nach links abgrenzen und vor allem auf das Echo im Westen schielen. In der vorwiegend liberalen russischen Protestbewegung ist heute jeder willkommen, Hauptsache er ist gegen Herrn P.

Hans Springstein 23.08.2012 | 09:14

MIAUXX,

ein Allerletztes, weil Sie es mir wert sind, zum Nachlesen:

Mit dem Kommentar vom 17.08.2012 20:35 habe ich Herrn Heyden geschrieben: „ich habe nicht geschrieben, dass die US-Regierung mit ihren Oragnisationen die russische Opposition steuert. ich habe auch nicht geschrieben, dass es keinen Anlass in Russland gibt, sich für bessere Verhältnisse einzusetzen.

Ich habe darauf hingewiesen, dass es Hinweise gibt, dass anscheinend u.a. die US-Regierung mit ihren Organisationen auch auf die Ereignisse in Russland Einfluss nimmt und das mindestens versucht. Die Hinweise habe ich tatsächlich nicht aus der russischen Botschaft. Ich habe dazu nicht mal RIA Novosti gelesen, eine für mich interresante Quelle sonst bei anderen Themen. Und ich habe darauf hingewiesen, dass auch im Fall des Rummels um die "Pussy Riot" es solche Hinweise gibt. …“

Mit dem Kommentar vom 18.08.2012 11:07 habe ich Herrn Heyden darauf aufmerksam gemacht: „Sie selbst haben mir den Anlass gegeben, mal nachzuschauen, welche Verbindungen es bei Herrn Fejgin gibt, durch Ihre Anmerkungen zu ihm in den beiden Interviewfassungen. Dafür bin ich Ihnen dankbar. Ich wäre sonst gar nicht darauf gekommen.“

Mit dem Kommentar vom 18.08.2012 17:03 habe ich Herrn Heyden geschrieben: „…Wessen Interessen dem Anwalt der durchgeknallten Mädchenband, Mark Fejgin, wichtig sind, bzw. für ihn entscheidend, zeigen Sie ja dankenswerter Weise auch in Ihrem Interviwe mit Fejgin für die Sächsische Zeitung: "Vor Kurzem haben Sie erklärt, Sie rechnen mit einer Revolution, die von der Elite ausgeht. Wie wird die aussehen? Die Oligarchen werden sich von Putin befreien. Ohne ihre Unterstützung hat Putin keine Macht. Ohne Putin wird das System demokratischer. Aber der letzte Schlüssel zur Macht, das Präsidentenamt, wird bleiben. Die Oligarchen könnten nicht in einem Land leben, in dem sich Koalitionen ständig ändern." Wunderbar. Die Demokratie kann kommen ...“

So viel zum Thema, keine Argumente und von wegen gesteuerte PR-Aktion. Und wie gesagt, das muss nicht zur Kenntnis genommen und auch noch gelesen, auch nicht als Argumente angesehen werden, es waren ja nur Hinweise ...

Hans Springstein 23.08.2012 | 12:27

Phineas,

von mir auch Dankeschön. Ich sag doch: Die "Gespenster", die ich in solchen Fällen sehe, rufe ich gar nicht. Die melden sich ganz von selbst.

Und die Bestätigungen lassen nicht lange auf sich warten. Und alljene, die ganz ehrlich an das berechtigte Engagement für Menschenrechte und Demokratie in jedem Land der Welt glauben und dafür streiten, lassen sich blenden und auch benutzen, nicht mal bewusst, und nennen uns immer wieder "Verschwörungstheoretiker", "Zyniker" usw.. Es ist schon ein bisschen traurig. Es ist vor allem traurig, dass es den Herrschenden und ihren medialen Knechten immer wieder gelingt, zu vielen den klaren Blick zu vernebeln.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 23.08.2012 | 14:15

@Dreizehn/Hans Sprinstein

Gerne.

@Hans Springstein

…ich setze allerdings gegen die These, eines angeblich GEGEN seinen „eigentlichen“ Willen verblendeten, benutzten Staatsbürgers, der aufgrund von Dauerpropaganda gar nicht anders könnte als zu Glauben, was ihm da um die Ohren und Augen gehauen wird.

Es ist genau umgekehrt – die WOLLEN ihrer Obrigkeit glauben, "sich blenden und benutzen" lassen, unabhängig und jenseits aller belegbaren Realität und Sachargumente, weil der STAATSBÜRGERLICHE BESCHLUSS seiner Obrigkeit VERTRAUEN zu schenken, nur seinen nationalen Zweck erfüllen kann, wenn MAN SICH SELBST jedwede Kritik und daraus resultierende Nachfrage verbietet.

Da helfen weder die besten Argumente noch irgendwelche Pillen…

Wenn es denn nur die Unterlegenheit der Gegenöffentlichkeit wäre – es ist doch noch viel schlimmer...

Ich (und andere) hatte dass in der Vergangenheit öfters am Wickel, auch hier in Deinen früheren Blog kurz angerissen…

http://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/die-kriegshetze-geht-weiter

Hans Springstein 23.08.2012 | 15:44

Zwei allerallerletzte Hinweise ...:

- PR-Anwalt Mark Fejgin im Interview mit der Süddeutschen: "Nein, das glaube ich nicht. Wir alle verstehen, dass das Russland, wie es heute ist, keine Zukunft hat. Wir brauchen einen Wandel. Auch Putin merkt, dass der Wind sich dreht. Nach den Protesten im Dezember und im März hat die Regierung deswegen die Repression gegen die Opposition gesetzlich verschärft. "Pussy Riot" stehen für liberale Ideen, für Freiheit, für die Trennung von Kirche und Staat. Sie haben sich für diese Ideale geopfert."

- Pussy Riot lässt Namen als Marke schützen

Avatar
Ehemaliger Nutzer 24.08.2012 | 18:46

Bemerkenswert und irritierend ist hier, dass "matto" nachträglich, offensichtlich unkontrolliert oder gewollt noch seitenweise voksverhetzende Beiträge nachträglich einfügen kann und darf und andere als "gossenniveau"-Benutzer anklagen, denunzieren darf, wobei er oder sie sich ausschliesslich durch populistisches oder diese bedient. Und die Redaktion gelbe Karten an persönlich Angegriffene auf "gossenniveau"verteilt, nur weil diese sich gegen einen volksverhetzende die Einheit und den Mauerfall als Rückschritt bezeichnenden wehren, weil sie froh sind, dass die scheiss Mauer endlich weg ist.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 24.08.2012 | 19:05

@matto:Der größte Feind im Land ist der Denunziant! Und Sie Matto, wagen es, hinten herum nachträglich mit ihrer offensichtlichen Durchschnittsbegabung mit anklagenden Schlagwörtern, welche Sie allein hier in diesem Block bedienen, nämlich rudimentären ""gossenniveau" hinterhältig, subversiv und nachträglich einen Menschen allein aufgrund seiner Herkunft anzuklagen, zu denunzieren, auszugrenzen? Seien Sie froh, dass ehemalige Schurken aufgrund eines demokratisch rechtlichen Verfahrens die menschliche Würde niemals aberkannt wird, aber seien Sie auch froh, dass Sie mir noch nie am Abend begegnet sind, Sie Feigling und Denunziant!