Ein Roadmovie in der Transitzone

Rückblicke Die Fotografen Pieler und Lützen wollten sehen, was man auf der Transitstrecke über die DDR und das Verhältnis zwischen den beiden deutschen Staaten erfahren kann.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im Oktober 1984 durchquerten zwei Fotografen, die in West-Berlin lebten, mit einem Kleinbus die DDR auf der Transitstrecke West-Berlin – Hamburg und zurück. Für die beiden Fotografen waren die Zustände heikel: An der Grenze fanden massive Kontrollen statt und die Straßen wurden stark bewacht. Es war strengstens verboten die vorgegebene Strecke zu verlassen und jeglicher persönliche Kontakt zwischen den Menschen aus Ost und West wurde verhindert. Außerdem herrschte natürlich ein striktes Fotografierverbot.

Hans Pieler und Wolf Lützen traten ihre Reise also mit einem konkreten künstlerischen Konzept an. Als ein wichtiges Gestaltungselement nutzten sie die Rückspiegel, um eine zusätzliche Erzählebene in die Bilder einzufügen.

Die Serie Transit erzählt von der bizarren Atmosphäre auf einer deutsch-deutschen Transitstrecke und dadurch auch von dem Verhältnis zwischen den beiden deutschen Staaten.

Die Ausstellung "Die fotografierte Ferne" in der Berlinischen Galerie vermittelt mit über 180 Bildern von 17 Fotografen eine Geschichte der künstlerischen Fotografie des 20. Jahrhunderts.

Die fotografierte Ferne. Fotografen auf Reisen (1880–2015)
Noch bis 11.09.2017
BERLINISCHE GALERIE
Landesmuseum für moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin

10:00 10.07.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Die fotografierte Ferne

Bloggen für die Ferne, eine Fernfotoreise der Berlinischen Galerie mit 17 Positionen
Die fotografierte Ferne

Kommentare