Sabine Manning

Bin sprachkritisch, denke alternativ und europäisch, blogge auf anglilupe.org, multisprech.org und sprachkritik.org
Sabine Manning
RE: Der Ehrgeiz aufzusteigen | 15.10.2016 | 19:29

Vielen Dank für Ihren lebendigen Beitrag (habe ich heute erst entdeckt!). Er trifft sich bestens mit meiner früheren Erörterung "Eintritt für Geflüchtete nur mit Deutsch!".

RE: Ist Mehrsprachigkeit im Kommen? | 26.09.2016 | 19:38

Liebe Frau Schröder,

vielen Dank für Ihre ergänzenden Hinweise. Auch für die interessante Diskussion von Mitstreitern aus der Freitag Community möchte ich mich bedanken!

Mir gefallen die Denkanstöße aus dem Goethe-Institut und die Kölner ZMI-Broschüre zur didaktischen Aufbereitung mehrsprachigen Unterrichts. Diese Einrichtungen sind schon viel weiter als die öffentliche Diskussion in Deutschland!

Inzwischen konnte ich auch die Quellen aus Ihrem ersten Kommentar genauer erkunden. Besonders aufschlussreich finde ich den sprachtherapeuthischen Zugang zur Mehrsprachigkeit, weil hier ganz konkrete Situationen mit Kindern in all ihrer Widersprüchlichkeit reflektiert werden. Und besonders hilfreich sind natürlich die Ratschläge für die Eltern.

Ihr Beitrag wird alsbald in erweiterter Fassung in meinem Blog erscheinen (danke für Ihre Zustimmung!). Ich werde auch in anderen Netzwerken (vor allem Xing) auf Ihre hilfreichen Zitate und Quellen aufmerksam machen.

Mit schönem Gruß
Sabine Manning

RE: Ist Mehrsprachigkeit im Kommen? | 22.09.2016 | 11:30

Liebe Frau Schröder,

für Ihre reichhaltige Zuschrift möchte ich mich herzlich bedanken! Das sind ganz wichtige Erfahrungen und hilfreiche Quellen für dieses so umstrittene Thema.
Ich hoffe, Sie haben nichts dagegen, wenn ich Ihre Ausführungen als Zitat auch unter meinen entsprechenden Blogbeitrag (http://multisprech.org/2016/09/16/mehrsprachig-im-kommen/) setze.

Mit besten Wünschen,
auch für Ihr Wirken als Logopädin,
Sabine Manning

RE: Lesen macht Spaß! Für alle? | 29.08.2016 | 11:25

Hallo Magda,

deine Betrachtungen zur Einfachen Sprache - aus der Sicht von Schreibenden - fand ich so anregend, dass ich mir erlaubt habe, einen Auszug daraus im Blog Multisprech (unter "Lesen - einfach für alle?!") zu zitieren:
http://multisprech.org/2016/07/13/lies-einfach?cpage=1#comment-53
Vielen Dank und schönen Gruß
Sabine

RE: Eintritt für Geflüchtete nur mit Deutsch! | 21.06.2016 | 19:51

Hallo BEYOND! Vielen Dank für diesen interessanten Link zum RKI-Portal. Besonders gefällt mir, dass es dort auch einen Zugang in Leichter Sprache (u.a. für Asylsuchende mit wenig Deutschkenntnissen!) gibt.
Einen schönen Abend,
Sabine Manning

RE: Eintritt für Geflüchtete nur mit Deutsch! | 04.05.2016 | 11:49

Vielen Dank für diesen Doppelkommentar - das ist ein prima Literaturhinweis!

Besonders hat mir die Webseite der Illustratoren gefallen, die Flüchtlingskinder mit lustigen Bildern zum Deutschlernen anregen:
http://www.illustratorenfuerfluechtlinge.de/blog/

Sprachförderung für Flüchtlingskinder (speziell Mehrsprachigkeit) wird übrigens mein nächstes Thema sein - da bin ich auf weiteren Gedankenaustausch gespannt!

RE: Eintritt für Geflüchtete nur mit Deutsch! | 29.04.2016 | 09:30

Hallo, Herr Wiebel, vielen Dank für Ihren Hinweis: das ist ein sehr interessantes Interview rund um Sprachkurse und Integration, und auch die Diskussion einschließlich Ihrer Kommentare finde ich höchst aufschlussreich!

Als Ergänzung zu meinem Beitrag möchte ich gleich noch den von Ihnen erwähnten Link anfügen:

Netzwerk "Deutschkurse für alle!"
http://www.netzwerk-deutschkurse-fuer-alle.de/wer-wir-sind/

PS: Übrigens passen die Eröffnungsfotos vom Freitag-Team für unsere Beiträge auch prima zusammen!

RE: Eintritt für Geflüchtete nur mit Deutsch! | 28.04.2016 | 18:13

Damit Integration gelingen kann, brauchen wir zweifellos Initiativen und Bemühungen von ALLEN Seiten, also von den Zugewanderten, den Politikern und allen beteiligten Menschen.

Das sprachliche Engagement der Geflüchteten und Migranten gehört dazu. Da gibt es sicher auch etlichen 'Wildwuchs', wie Ihre Beispiele zeigen. Doch warum sollte ein neuer Paragraph ins Grundgesetz? Es wird doch gerade ein Integrationsgesetz beraten, das konkret von den Asylsuchenden verlangt, die Deutsch-Integrations-Kurse zu besuchen.

Vor allem aber sind die Signale aus der Praxis eindeutig:

# Gutes Deutsch ist die Grundvoraussetzung, um auf dem deutschen Arbeitsmarkt (mit Ausnahme von ein paar IT-Firmen) überhaupt vermittelbar zu sein, wie kürzlich ein Artikel in der WELT bestätigte:
http://www.welt.de/wirtschaft/article146124293/Die-grosse-Huerde-fuer-Fluechtlinge-bei-der-Jobsuche.html

# Und um ein Studium aufnehmen zu können, müssen ausländische Bewerber die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) ablegen oder vergleichbare Kenntnisse nachweisen, vgl. http://www.dsh-germany.com/

RE: Eintritt für Geflüchtete nur mit Deutsch! | 26.04.2016 | 19:53

Ja, gewiss kann man unterschiedliche Maßstäbe anlegen. Einer, von dem ich ausgegangen bin, ist die offizielle Anforderung, dass alle Geflüchteten Deutsch lernen sollen - als Bedingung für ihren Aufenthalt in Deutschland.
Und die Finanzierung ist natürlich auch ein Problem, nur sehe ich dass nicht primär in einer Umverteilung im Staatshaushalt, sondern grundsätzlicher: Es geht darum, aus einer gut gefüllten Staatskasse viel mehr Mittel in den chronisch unterfinanzierten Bildungssektor zu investieren (vgl. Forderung der OECD an Deutschland!).

RE: Der Tellerrand als Grenze zur Welt | 27.02.2016 | 09:30

Wie wär's denn - alternativ zu "soooviel extremen" - Fragen der Flüchtlinge auf Facebook auch mal unemotional anzusprechen? Wir versuchen's hier auf http://facebook.com/multisprech