DJV-Pressemitteilung: Kotau vor China?

Deutsche Welle. Der Deutsche Journalistenverband fordert Wahrung der inneren Redaktionsfreiheit bei der Deutschen Welle.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Den Namen Su Yutongs, einer am 19. August gekündigten freien Mitarbeiterin der Deutschen Welle, nennt die Pressemitteilung des DJV vom Donnerstag nicht, aber ihr Konflikt mit dem öffentlich-rechtlichen Sender ist der Auslöser.

Auch aus anderen Abteilungen der Deutschen Welle erhält der DJV offenbar beunruhigende Informationen dazu, wie man es beim Auslandssender mit der Meinungsfreiheit hält. Einflussnahme von oben gebe es bei der DW mehr als früher, zitierte die "taz" am 2. September DJV-Sprecher Hendrik Zörner.

Die Pressemitteilung vom Donnerstag auf Deutsch (Original), auf Chinesisch, und auf Englisch.

Zur Vorgeschichte siehe auch Linksammlung unter "Info" (links von diesem Nutzerbeitrag).

Verwandte Themen


DJV-Pressemitteilung, 11.09.14
Germany must not fall behind, 10.09.14
Dialog with Chinese media, 09.09.14
Invincible in Labor Courts, 09.09.14
» Zurück zum Anfang, 23.08.14
» Ein BAG-Urteil, 20.06.13
» China-Versteher, 27.03.13
Offener Brief, NRhZ, 01.04.11
Dirty old Men, JR, 17.05.10
Die Exilchinesin, WDR, Juni 2008
Xu Peis Leserblog, Zeit Online, -2011
Unharmonious Days, 14.11.2008

08:40 13.09.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare