Westen plant Assads Abgang, Assad plant Sieg

"Furchtbare Wahrheit" US-Außenminister Kerry besucht London und Berlin. Russland und Iran, Saudi Arabien und die Türkei sind zum gemeinsamen Herangehen aufgerufen. Wer soll Kompromisse machen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kerry und Steinmeier wollen dem Töten ein Ende setzen, meldete "SPON" am Sonntagabend, in einem auf mehreren Quellen basierenden Nachrichtenartikel, und zitierte Außenminister Frank Walter Steinmeier mit der Forderung, der "Bürgerkrieg" lasse sich nur beenden, wenn alle Beteiligten ihre "allzu engen nationalen Interessen" zurückstellten.

Steinmeier (in der Übersetzung des US State Department):

But it’s not basically – or not in the first place Iran that brought us here today. If there is a country in the region where there’s an urgent need for action, then it is Syria. And the talks we’ve had with a few Syrian refugees we had a minute ago have brought that message home to us very clearly. The Syrian tragedy, when you listen to the reports given to those who underwent it or experienced it on a personal basis, couldn’t be more serious or grave than it is. Thus, it is not only a political, but as we see it, also a moral duty. After five years of civil war, many dead, 12 million people who lost their homes, we thus feel not only a political but also a moral duty to put an end to the killing on the ground in Syria.

[...] We have to take them very seriously indeed, and we have to put aside narrow national interests for the time being. We can only succeed in doing so if the international community quite clearly and with the involvement of Turkey, Saudi Arabia, Iran, and Russia, if all those involved adopt a common position and a common approach. [...]

US-Außenminister John Kerry wurde deutlicher:

We’re also determined to attack the root causes of this problem. As we’ve said many times and we reaffirmed today in our discussions, there is no military solution. It requires a political solution, and the way forward has always been trying to find the common ground with respect to that. Now, military pressure is part of the equation, which is precisely why we have put together an over 60-nation coalition to degrade and ultimately defeat Daesh*) wherever it exists. That is why we’ve also said that there could be no solution without a transition in power, as the Geneva process has affirmed and which Russia has signed up to. It would be delusional to believe that President Assad can ever unite or govern a peaceful Syria, and it would be just as impossible for Daesh or any other violent extremist group, it would be impossible for any of us to conceive of any way in which they should be allowed or possibly come close to governing.

____________

*) Kerry folgt offenbar dem Beispiel der französischen Regierung, und vielleicht auch einer Empfehlung des "Boston Globe": Paris hat die ISIS ("Islamic State in Iraq and Syria") schon im vergangenen Jahr in Daesh - al-Dawla al-Islamiya fi al-Iraq wa al-Sham - umbenannt.
____________

Assad müsse gehen, weil es wahnhaft (delusional) sei zu glauben, Assad könne je ein friedliches Syrien vereinigen oder regieren. Gefragt, für wie lange eine Verbleib Assads im syrischen Präsidentenpalast für Washington akzeptabel sei, erklärte der amerikanische Außenminister die verbleibende Amtszeit des syrischen Präsidenten zur Verhandlungssache. Zuvor hatte er bereits in London erklärt, das müsse "nicht in einem Tag oder in einem Monat passieren".

Auch "SPON" machte seine Leser vergangene Woche mit der furchtbaren Wahrheit vertraut: vorerst bleibe der Diktator an der Macht. Aber dann müsse man dem Diktator (dreimal fällt der Begriff im eigentlichen Text; zweimal in Teaser oder Zwischenüberschrift) "klar machen, dass am Ende der Abgang seiner Familie ins Exil notwendig sein wird".

Das wird schwierig. Nach den mutmaßlichen Fassbombenattacken des syrischen Militärs, die Kerry in London ebenfalls thematisierte, startet Assad nun eine Charme-Offensive (wobei das eine das andere ja nicht ausschließen muss). Syrian president Bashar al-Assad has created an account with photo sharing social media tool Instagram, in an attempt to show his more likeable side, vermeldet der britische "Telegraph", und liefert auch gleich eine Auswahl. Und immerhin: rund 47 Prozent der Syrer können sich einer Umfrage im Sommer zufolge offenbar immer noch einen Amtsinhaber Assad vorstellen. Wer das furchtbar findet, mag die Gründe dafür im Stockholmsyndrom finden; wer die Alternativmachthaber aber auch nicht toller findet, vielleicht in vergleichsweise guten syrischen Landeskenntnissen - unter Syrern.

In einem Interview mit "Russia Today" und anderen Medienvertretern am 15. September*) reagierte Assad auf die Machtfrage mit einem Blick in die Vergangenheit. Es habe ja bereits powersharing-Vereinbarungen mit denen geschlossen, die solche Vereinbarungen akzeptiert hätten.

Der Fassbombenvorwurf fand zumindest in den RT-Fragen nicht statt; seinerseits warf Assad dem Westen Doppelbödigkeit vor:

Regarding the refugee crisis, I see now that the Western dealing and the Western propaganda recently, mainly during the last week - regardless that both refugees are fleeing the Syrian government (they call it "regime" of course) ... Actually, it's like the West now is crying on the refugees with one eye and aiming at them with a machine gun with the second [eye]. Because, actually, those refugees left Syria for the terrorism. Mainly because of the terrorists, because of the killing. And secondly, because of the result of terrorism. When you have terrorism, when you have the destruction of the infrastructure, you don't have the basic needs of living, so many people will leave, because of the terrorism and because they want to earn their living somewhere in this world. [...] It's not about if Europe didn't accept them or invite them as refugees; it's about not dealing with the cause. If you worry about them, stop supporting terrorists.

Assads Vorstellungen davon, wie es mit seiner Präsidentschaft weitergehen sollte, wurden nicht ausführlich erfragt. Im Grunde beantwortete Assad etwaige Fragen danach trotzdem recht eindeutig - mit einem Universal-Totschlagsargument, wie es inzwischen von Amerika über Russland, die Türkei und China fast unveränderlich verwendet wird, wenn es um den Erhalt des Status Quo geht.

Assad zufolge könne nämlich selbst die Umsetzung des bisher in den innersyrischen Verhandlungen Vereinbarten nur erfolgen, nachdem der Terrorismus besiegt sei. Das dürfte auf den Sankt-Nimmerleinstag hinauslaufen.

Die Wahrheit ist also noch viel furchtbarer.

Notes

*) Das Interview wurde in weiten Teilen auf Arabisch und Russisch geführt; Englisch zu Beginn und in Teilen des letzten Drittels (ab 32. Minute).

Related

» "Nicht gegen Zusammenarbeit", 11.02.15
» Spiegel vs Assad, 11.10.13

Updates/Related

Bomben nützt nichts, Todenhöfer/FR, 24.09.15
Coordinating defense of Assad regime, WSJ, 21.09.15
Fearing a 'hot country' mission, BBC, 18.09.15

Diskussionshinweis

» Selbstbeschränkung, 14.08.15

12:58 21.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

JR's China Blog

Wer Demokratie für selbstverständlich hält, hat sie vermutlich geschenkt bekommen.
JR's China Blog

Kommentare 23

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar