Zurück zu den außenpolitischen Wurzeln?

SPD-Parteitag Nach einer ordentlich optimistischen Auftaktrede von Manuela Schwesig hat Altbundeskanzler Gerhard Schröder die SPD auf außenpolitische Horizonte "eingenordet"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Zurück zu den außenpolitischen Wurzeln?

Foto: Sascha Schuermann/AFP/Getty Images

In seiner Rede verwies Gastredner Gerhard Schröder auf eine mögliche gute Partnerschaft mit Emanuel Macron sowohl bei der weiteren Gestaltung Europas, als auch bei der Emanzipation von den USA, die immer unberechenbarer scheinen.

Auch Merkel und Schäuble werden von Schröder hart kritisiert, aber das ist - aus meiner Sicht - nicht recht überzeugend. Eher will sich die SPD als die Partei eines moderneren Neoliberalismus darstellen, was mit dem Schröder-Hintergrund durchaus einleuchtend ist. Er kann auf jene "Reformen" verweisen, die Macron gerade in Angriff nimmt.

Der Bezug auf Willy Brandt und dessen Entspannungspolitik ist ein kluger Schachzug, denn wer, wenn nicht Schröder mit seinen guten Beziehungen zu Wladimir Putin könnte sich auf dieses Erbe berufen und Martin Schulz als einen benennen, der mit europäischer Erfahrung dieses Erbe kompetent fortführen könnte. Auch die Erinnerung an die Ablehnung des Irak-Krieges 2002 gehört in diese Linie.

Gerechtigkeitsvorstellungen werden auch benannt, aber sind erstmal in den Hintergrund getreten.

Ich denke, der Bezug auf die Außenpolitik macht deutlich, dass dort eher erfolgversprechende Wahlkampfargumente gegen Angela Merkel zu "holen" sind. Nun ist abzuwarten, wie Sigmar Gabriel als Außenminister versucht, SPD-Profil zu transportieren, denn das ist gegen Angela Merkel schwer.

Immerhin: Die Stimmung kann sich ändern, aber mit wem will die SPD zusammengehen? Mit der LINKEN nicht, dass hat Schröder nochmal deutlich gemacht.

12:11 25.06.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George B. Shaw)
Magda

Kommentare 142

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar