Reinkarnation

„Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Straßenecke anspringen.“ Albert Camus
Reinkarnation
RE: Betonorgien zur Klimarettung? | 05.06.2021 | 02:22

Ob wir neue Bahnlinien für Hochgeschwindigkeitszüge brauchen? Wie sähe denn die Alternative aus: Pferdedroschken? Die Schweiz ist ein Eisenbahnland par exelance. Unser Schienennetz vermag bis weit in die Täler hinein auch Schnellzüge zu tragen. Die wenigen Regionen mit Schmalspurbahnen lassen wir mal beiseite. Der öffentliche Verkehr gehört zu den Besten der Welt. Ja, die „Betonorgie“ ist das Übel, dass man notwendigerweise in Kauf nehmen muss. Ausser man will weiter Kurzstrecken mit dem Flugzeug zurück legen. Ganz gratis gibt es nichts. Auch China ist diesbezüglich den bestmöglichen Weg gegangen: Dessen Bahnnetz gehört ebenfalls zu den Besten der Welt. Überregional, also innerhalb der EU, taugt das Reich der Mitte durchaus als Vorbild. Wer vermag sich z. B. noch an den TEE erinnern? Insofern finde ich die Fragestellung dieses Artikes etwas befremdlich.

Auf Langstrecken, zwischen den grossen Städten Hochgeschwindigkeitszüge, und Schnellzüge für die Anbindung an das Hochgeschwindigkeitsnetz. In den Randregionen sollten Busse zum Einsatz kommen und die bestehenden Regionalbahnen müssen elektrifiziert werden. Ebenfalls wichtig sind verlässliche, kurz getaktete Fahrpläne für die Berufspendler. Für Ferienreisende Nachtzüge, Hochgeschwindigkeit, natürlich. Man sollte diese Sache nicht unnötig verkomplizieren: Entweder will man so emissionsfrei wie möglich in die Zukunft fahren, bzw. rollen, oder man stellt die falschen Fragen und macht gar keine Fortschritte. Eins ist allerdings klar: Ganz ohne Emissionen wird es nicht gehen!

RE: Dem Tod entfremdet | 04.06.2021 | 07:30

Den Raum, den der Tod in Europa mittlerweile einnimmt- oder die Sehnsucht, bzw. die Freude am vermeintlich kurz bevor stehenden Untergang der Zivilisation sind kein gutes Zeichen. Wo diese Totengräberstimmung her kommt, darüber kann man sicherlich geteilter Meinung sein. Aber das Deprotainment der Medien spielt hier zweifellos eine wichtige Rolle. Das hat ja schon fast etwas Suizidalea! In einem solchen Klima können keine Visionen oder zumindest neue Ideen entstehen, wie man die Zukunft besser gestalten könnte. Insofern muss tatsächlich befürchtet werden, dass Europa (auch hier) den Anschluss zu verlieren droht. Europa leidet an einem ganz entscheidenden Mangel an positiven Visionen! Es ist nicht damit getan, den Untergang der eigenen Spezies in immer schwärzeren Farben auszumalen. Ausser man plant, in absehbarer Zeit aus dem nächst besten Fenster zu springen.

RE: Dem Tod entfremdet | 04.06.2021 | 07:06

Bukowsi soll in Russland begraben sein..!? Nein, also da irrst du dich. Der liegt doch irgendwo in Kalifornien. Hats du womöglich einfach ein anderes Grab in Moskau für das Seine gehalten und dort drei Fläschchen hingelegt..!?

Über Bukowski liesse sich noch viel sagen. Er war der Grösste für mich, als ich ganz unten war.

RE: Einige Länder sind gleicher | 04.06.2021 | 02:54

Vor einem Jahr war noch nicht einmal klar, ob jetzt schon Impfstoffe zur Verfügung stehen würden. Und auf Bloomberg wurde die neue Realität anhand des Alltages in Wuhan (März 2020) nach der Wiedereröffnung wie eine real gewordene Dystopie dargestellt. Ich denke, dieser depressive, ja, schon fast suizidale Grundtenor, der grosse Teile der europäischen Gesellschaft (oder nur der Medien?) erfasst hat, prägt auch die Sichtweise auf diese Krise. Aber danke für die Links. Wie heisst es doch so schön: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das hat sich eigentlich durch die ganze Krise gezeigt.

RE: Einige Länder sind gleicher | 04.06.2021 | 02:02

DAS ist der mit Abstand beste Kommentar in diesem Thread:

“Die Impfstoffproduktion lag vor Corona für alle Impfstoffe bei 3,5 Milliarden Dosen, Ende 2021 wird die Produktion bei 9 Milliarden Dosen allein für Coronaimpfstoffe liegen.„

Und sehr viel mehr gibt es zum eigentlichen Thema auch nicht zu sagen. Die einen sind also nur für relativ kurze Zeit gleicher. Das ist und bleibt zugegebenermassen schlecht. Mit seinem wie üblich negative Grundtenor zielt der Artikel pfeifengerade an der Realität vorbei, weil der Fokus nur auf dem Augenblick liegt.

Gibt es in Europa überhaupt noch irgend etwas, was noch positiv gesehen wird? Wir befinden uns inmitten eines sich ständig fortsetzenden Prozesses. Da ist nichts in Stein gemeisselt. Der Impfstoff von Pfizer/Biontech kann übrigens auch bei normalen Kühlschranktemperaturen aufbewahrt werden. Das sind good news für die 3. Welt! Wir sind also auf einem guten Weg. Das Deprotainment der europäischen Medien geht mir langsam gründlich auf den Geist. Bald wird wohl noch zum Massenselbstmord aufgerufen...

RE: Einige Länder sind gleicher | 02.06.2021 | 14:44

In spätestens einem Jahr wird es ein Überangebot an Impfstoffen geben auf dieser Welt. Zudem steigt die Zahl an neuen Impfungen. Bis dann werden wir auch in der Lage sein, langfristige Konzepte für den Umgang mit Covid-19 zu entwickeln, die weit über die Impfungen hinaus gehen. Die westlichen Länder wissen das und werden auch entsprechend handeln. Aus der Gegenwart auf die Zukunft zu schliessen, ist falsch: Der Westen lebt und formiert sich gerade neu. Gut Ding braucht schliesslich Weile!

RE: Flugzeugentführung von Belarus US - Schuld | 02.06.2021 | 07:58

Die harten Mannen also. Gut, andere Länder, andere Sitten. Item. Meine Frau hat einmal in einem Haushalt für die chinesische Ehefrau eines Schweizers gearbeitet. Die hatten zwei Kinder, ein Mädchen und einen Jungen, beide zwischen zwei und drei Jahre alt. Während der Junge alle Aufmerksamkeit der Mutter genossen hat (sie hat ihm buchstäblich jeden Wunsch vin den Lippen abgelesen), wurde das Mädchen nicht einmal ansatzweise beachtet. Kam die Mutter nachhause zurück, öffnete das kleine Mädchen jeweils sehnsuchtsvoll die Arme- und kriegte nichts, nicht einmal eine Begrüssung. Die Mutter hat es vollkommen ignoriert. Der Junge hingegen wurde sofort vom Boden aufgehoben und geküsst. Herzzerreissend. Wohlgemerkt: Wir sprechen hier von einem Millionärshaushalt. Chauvinismus scheint also auch anerzogen zu sein und zwar von Kindsbeinen an. Wie weit verbreitet dieses Phänomen ist, kann ich freilich nicht beurteilen. Aber erwähntes Beispiel hat mich tief beeindruckt!

RE: Flugzeugentführung von Belarus US - Schuld | 02.06.2021 | 06:10

Da sind noch viele Traumata und nicht nur in China. Die Japaner waren eine unglaublich brutale und rücksichtslose Streitmacht bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Auch während der Besatzungszeit hier auf den Philippinen. Das kann und soll niemand vergessen! Und die Kriegsverbrechen und Menschenversuche während der japanisch-chinesischen Kriege? Furchtbar!

Die chinesische Marsmission ist cool. Man fühlt sich langsam wie in der Weltgeschichte zurück versetzt.

RE: Gruner + Jahr – das bittere Ende der Story | 02.06.2021 | 05:58

Ein sehr guter Artikel, danke! Viele Medienhäuser aus dem Printbereich sahen Ende der Neunziger halt dank dem Aufkommen des Internets beinahe ins Unendliche wachsende Profite bei vergleichsweise tiefen Investitionen (keine Rollenoffset Druckmaschinen mehr) und haben gleichzeitig ihre Geschäftsmodelle durch Gratisangebote (online) kannibalisiert.

Die Bäume sind aber nicht in den Himmel gewachsen. Selber schuld! Und heute wollen die Printmedien staatlich subventioniert werden, wie z. B. in der Schweiz. Für eine falsche Geschäftsstrategie soll also der Steuerzahler bluten- oder für die Gier entsprechender Verleger. Das ist natürlich ganz falsch!

RE: Flugzeugentführung von Belarus US - Schuld | 02.06.2021 | 05:42

Vielleicht, ja. Da Sie ja selber ebenfalls chinesische Medien lesen: Wird da wirklich dermassen chauvinistisch berichtet? Ich schau manchmal bei die South China Morning Post vorbei. Und da sehe ich das eigentlich nie. Dafür habe ich mir einmal eine neue Filmproduktion aus China angesehen über irgend eine Begebenheit aus dem WW2. Sehr viel Nationalismus, Chauvinismus- und Geschlechterbilder wie zu Oma‘s Zeiten: Hier der starke, wehrhafte Mann, da das schwache Weib am heimischen Herd, das natürlich heroisch und selbstlos von Ersterem im Namen der Über-Über-Nation beschützt wird. Der ganze Film wirkte richtig kriegsgeil! Wollt ihrr den totalen Krrieg...? Jaaaaaaa *seufz* (!)

Schauderhaft.