Reinkarnation

„Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Straßenecke anspringen.“ Albert Camus
Reinkarnation
RE: Flugzeugentführung von Belarus US - Schuld | 01.06.2021 | 12:48

Das erwähnte Pseudonym steht meiner Meinung nach für unterschwellige, chinesische Propaganda. Kann auch russischer Provenienz sein. Interessant waren / sind jeweils die unterschiedlichen Sprachmuster. Das erste Mal fiel mir dieses Phänomen kurz nach dem Einmarsch der Urlaubssoldaten ohne Hoheitsabzeichen auf die Krim im Forum der ZEIT aber auch des Tages Anzeigers auf: Da tauchten plötzlich massenweise Kommentatoren auf, die a) erst kürzlich ein Benutzerprofil angelegt hatten und b) ausgesprochen bemerkenswerte Kenntnisse über russische Waffensysteme hatten. Nach dem Abschuss einer koreanischen Linienmaschine über dem ukrainischen Luftraum multiplizierten sich diese Kommentatoren dann: Da wimmelte es vor lauter Fla-Spezialisten, haha: Lustig war‘s!

RE: Amazon vermüllt die Welt, und alle machen mit | 31.05.2021 | 04:24

Mein Ziel war es immer, so wenig als möglich zu konsumieren. Das läuft dem gegewärtigen Wirtschaftsmodell natürlich diametral entgegen. Da muss konsumiert werden, als ob es kein Morgen mehr gäbe. Deshalb auch all die Billig- und Billigstketten. Und Amazon natürlich. Billig ist in Wirklichkeit sauteuer, aus buchstäblich jeder Perspektive, materiell, wie auch immateriell.

Qualität lautet der Schlüsselbegriff. Am letzten Arbeitsplatz war u. a. immer noch eine Industrienähmaschine aus den 1950ern von Jura in Betrieb. Alles Stahl. Dieses Gerät bestand nur aus den allerbesten Komponenten. Oben auf dem Rücken war eine Schiebeklappe. Im Innern fanden sich nur erstklassige Stahlqualitäten. Das Innenleben sah aus, wie das Getriebe einer schweren Maschine! Gut unterhalten, läuft dieses Gerät noch weitere 100 Jahre lang weiter... Was ich damit sagen will: So kann Nachhaltigkeit eben auch aussehen. Das wäre ebenfalls ein möglicher Weg aus dem Zeitalter der Masslosigkeit: Zurück zur Qualität, zurück zu einem bewussten, auf Langlebigkeit ausgerichteten Konsum.

Ich trage gerade meine Lieblingsshorts von Lee, die ich vor 15 Jahren gekauft habe ;-) Ja, und wenn wir schon beim Thema sind: Mein erster Esstisch, den ich mir noch als Junggeselle von meinem ersten Lohn gekauft habe, steht nun im Esszimmer meiner Tochter. War nicht mal teuer, Jugendstil, zwei gusseiserne Beine (schwer wie der Teufel), eine Tischplatte aus Eiche. Gut für vier Personen. Zwischendurch ging die Eichholzplatte noch zum Tischler- et voilà: Hält ewig!

RE: Belarus und mal wieder Zensur bei der "Zeit" | 30.05.2021 | 10:17

Um den Abschuss von KAL 007 ranken sich viele Verschwörungstheorien. Man sollte sie nicht als Fakt verkaufen. Alternativ dazu empfehle ich Grimm‘s Märchen. Da weiss man, was man hat!

RE: Amazon vermüllt die Welt, und alle machen mit | 30.05.2021 | 09:56

Nein, nicht alleine Amazon vermüllt die Welt: WIR sind es mit unseren 5 Minuten-Konsumbedürfnissen: Bluse für eine Saison, Schuhe für einen einzigen Anlass, Möbel für 2 Jahre, usw. Natürlich hat die Industrie grosses Interesse an einem möglichst hohen Güterumschlag pro Haushalt. Aber die Meisten machen da auch freudig mit!

Ich habe mir immer einen Spass daraus gemacht, möglichst wenig (Kleider) zu kaufen. Allerdings aus dem Bereich erschwinglicher Luxus. Zu Ausverkaufspreisen, nota bene: Mindestens 30% unter dem Listenpreis. So habe ich z. B. bislang lediglich 4 Wintermäntel gehabt, einer hat durchschnittlich 10 Jahre gehalten. Winterschuhe? Immer nur ein einziges Paar. Ein Schuh von D&G hat einmal 8 Jahre lang gehalten, war eine super Qualität, Rahmen genäht und alles- 70% Rabatt. Jeans immer gleich 3 Paar, wenn eins beim Anprobieren sass = jahrelang getragen. So wirk(t)e ich immer sehr gepflegt und gab trotzdem nie viel Geld aus! Das schreibe ich in meinem Lieblingsfauteuil sitzend, den ich 1992 gekauft habe. Italiener, Art Déco, rotes Leder, handgenäht, Ausstellungsmodell (30% Rabatt). Sieht noch tiptop aus! So geht das immer weiter.

Ja, nicht auf Qualität zu achten ist dekadent. Ich bin zu arm, um mir billige Sachen leisten zu können.

RE: An der Neuen Seidenstraße | 28.05.2021 | 16:06

Mafiös ist auch das Verhalten Chinas ggü. den Philippinen. Einem souveränen Staat hat niemand vorzuschreiben, mit wem er eine Allianz eingehen will! Vor allen Dingen dann nicht, wenn man vorab noch ein gutes Stück von dessen Staatsgebiet annektiert hat- widerrechtlich, wie das Urteil von Den Haag unzweifelhaft fest gehalten hat!

Wie gesagt: Von den Spratleys bis runter zur Küste von Malaysia und der Brunei hat sich China nicht einmal die Mühe gemacht, international geltendes Seerecht zu berücksichtigen: Die Fischer in dieser Region kommen, wie ich bereits schon beschrieben habe, kaum mehr aus ihren Häfen raus, so eng wurde die Linie gezogen! Das kommt faktisch einer territorialen Annexion gleich: Warum hat sich China z. B. nicht auch gleich die Insel Palawan einverleibt?

Machen wir‘s kurz: Das ist knallharte Machtpolitik, die nur ein einziges Ziel verfolgt: Einschüchterung. Oder etwas historischer: Kanonenbootpolitik, wie sie im Bilderbuch steht, also keinen Deut besser, als der zu Recht viel kritisierte Westen- oder Grossbrittanien zur Zeit des Empire. Darauf musste eine internationale Reaktion folgen und das ist auch gut so!

RE: An der Neuen Seidenstraße | 28.05.2021 | 15:40

Deinen Kommentar verstehe ich gerade nicht. Aber das kann auch an mir liegen.

RE: An der Neuen Seidenstraße | 28.05.2021 | 15:12

Der verrückte Duterte- eine zutreffende Beschreibung übrigens- ist in der Wahl seiner Partner genau so frei, wie jeder andere Staatschef auf dieser Welt auch. Man kann einen souveränen Staat nicht einfach von der Welt abschneiden und ihm vorschreiben, was er zu tun hat! Ausserdem unterschätzt du die enge Bindung zwischen den Philippinen und den USA seit dem Zweiten Weltkrieg. Wenn wir schon bei der Geschichte sind.

Deine Argumentation mit den annektierten Seegebieten überzeugt mich nicht. Gut möglich, dass sich China- eine ansonsten umsichtig planende und handelnde Nation- mit diesem Husarenstück etwas gar weit aus dem Fenster gelehnt hat. Und jetzt nicht mehr weiss, wie zurück rudern.

RE: An der Neuen Seidenstraße | 28.05.2021 | 14:53

Im anderen Thread? Nein, da hast du mir nicht auf meine Frage geantwortet.

Ihr müsst Euch besser koordinieren ;-)

RE: An der Neuen Seidenstraße | 28.05.2021 | 12:56

Ergänzung: Es geht China also um seine nationale Sicherheit und Kerninteressen. Das ist ein Euphemismus. Ins Feld geführt hast du kürzlich historische Gründe. Item.

Natürlich muss man wachsam sein, ggü. den USA sowieso. Ganz speziell in Südostasien. Sonst sieht unsere Region bald aus, wie der Nahe Osten. Auf dem Auge bin ich schon nicht blind!

RE: An der Neuen Seidenstraße | 28.05.2021 | 12:49

Das ist keine Antwort auf meine Frage, auch wenn sie inhaltlich m. E. richtig ist. Also: Was genau macht China in erwähntem Seegebiet? Und wie sieht jetzt die sich abzeichnende Verhandlungslösung zwischen Vietnam und China aus? Der Konflikt im süd- und ostchinesischen Meer ist die Achillesferse in deiner Argumentation.