Ausschreitungen in Hamburg

Antifa 14.000 Menschen demonstrierten am Wochenende gegen eine verbotenen Aufmarsch der Rechten. Am Hauptbahnhof und im Schanzenviertel kam es zu Ausschreitungen
Ausschreitungen in Hamburg
Hamburg zeigt Flagge gegen Nazis

imago/Christian Ditsch

Für vergangenen Samstag hatten mehrere Rechte Gruppierungen zu einem Aufmarsch unter dem Motto "Tag der deutschen Patrioten" aufgerufen. Darunter "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa), deren Demo in Köln vergangenen Oktober in massiver Gewalt gemündet war. Die braune Veranstaltung in Hamburg wurde zwar verboten, Gegenveranstaltungen fanden aber trotzdem statt.

Auf der Abschlusskundgebung des linken Bündnisses, das im Vorfeld gegen die Nazis mobil gemacht hatte, kamen nach Angaben des NDR 14.000 Menschen. Auf einer Veranstaltung auf dem Rathhausmarkt, auf der auch der Hamburger Ober-Bürgermeister Olaf Scholz redete, waren immerhin 7.500 Menschen. Mehrfach kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Antifa.

Am Hauptbahnhof versammelten sich die Unterstützer von Flüchtlingsinitiativen, sowie linke Gruppen, um gegen Fremdenfeindlichkeit und für ein offeneres Europa zu demonstrieren. Diese Kundgebung war etwa doppelt so groß wie die zeitgleiche Veranstaltung der Bürgerschaft auf dem Rathausmarkt.

Dort waren Abgeordnete aller Bürgerschaftsfraktionen beteiligt, auch Abgeordnete von CDU und SPD, die im letzten Jahr noch ein härteres Vorgehen gegen die Gruppe "Lampedusa in Hamburg"gefordert hatten. Jetzt feierte sich das deutsche Nationalbewusstsein selbst für seine gelungene Wilkommenskultur – obwohl Hamburg sich derzeit zurückhält, Flüchtlinge aus München aufzunehmen. Man sah Schilder wie "Echte Patrioten geben Deutschstunden" und am Ende sangen alle John Lennons Pazifisten-Hymne "Imagine".

Zu Ausschreitungen kam es am Hauptbahnhof, als ein Zug mit Neonazis eintraf. Trotz des Demonstrationsverbotes waren diese nach Hamburg gekommen. Am Bahnsteig gingen sie zunächst auf linke Demonstranten los, die sich hier versammelt hatten. Diese antworteten mit Stein- und Flaschenwürfen, bis die Polizei beide Gruppen trennen konnte. Nachdem Gerüchte laut wurden, die Rechten würden nach Bremen ausweichen, legten linke Militante den Zugverkehr für einige Stunden lahm. Rechte, die in dennoch Bremen eintrafen, wurden von der Polizei in Bussen aus der Stadt eskortiert.

Zu weiteren Auseinandersetzungen kam es am Abend im Schanzenviertel, wo die Polizei ein Sit-In von Nazigegnern gewaltsam beendete. Gegen Militante, die daraufhin Flaschen und Böller auf Beamte und Fahrzeuge warfen, ging die Polizei mit Schlagstöcken, Reizgas und Wasserwerfern vor.

Warum es der Polizei mal wieder misslang, Krawalle in der Hansestadt zu verhindern, wird sie dagegen erklären müssen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

18:35 14.09.2015
Geschrieben von

Till Hahn

Journalist und Schriftsteller. Betreibt den Blog 'die Wunde' über Kultur & Barbarei
Till Hahn

Ausgabe 24/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Der Kommentar wurde versteckt