Grandhotel mit Abgründen

Literatur Wer beim Concierge des Waldhaus Vulpera in Ungnade fiel, bekam keine Ostergrüße mehr
Ausgabe 13/2021

Wie die Ostergrüße des Grandhotels Waldhaus in diesem Jahr wohl aussähen? Erstmals wurden die Grußkarten nach dem Ersten Weltkrieg verschickt, als Werbemaßnahme. Und dann wieder und wieder, um den Stammgästen die Freuden des Kururlaubs im Schweizer Badeort Vulpera in Erinnerung zu rufen, auf dass sie wiederkämen. Das Grandhotel ist 1989 abgebrannt, kurzzeitig stand Friedrich Dürrenmatt im Verdacht, die Lunte gelegt zu haben. Warum, das lässt sich in diesem opulenten Band nachlesen, der den Titel Keine Ostergrüsse mehr! trägt. Wer beim Concierge in Ungnade fiel, flog nämlich aus dem Verteiler. Das geht aus den rund 20.000 Karteikarten hervor, die erhalten geblieben sind, die älteste datiert auf 1921, die jüngsten sind aus den 1960er-Jahren.

Die Kartei gibt ein beredtes Zeugnis der Menschen im Hotel – sowohl der Gäste als auch des Personals. Da ist die Dame mit dem kleinen „oiseau“, die also vornehm ausgedrückt ein bisschen spinnt, oder das Fräulein, das dilettantisch der Verlobten eines Herrn Weber hinterher spioniert. Mrs. Dora Selver aus New York, Geschäftsreisende eines Unterwäschekonzerns, hätte gerne zwölf „Gigolos“ im Waldhaus. Eine Menge Karten zeugen aber auch von einem tiefsitzenden Antisemitismus, das beginnt in den 1920ern und endet längst nicht in den 40ern. Jüdische Gäste werden als „dreckig“ und „frech“ bezeichnet, ihre Karten mit Codewörtern versehen, die sie aburteilen.

Wer sich mit diesem Blick durchs Schlüsselloch eines Grandhotels in Tagträume über mondänere Zeiten flüchten will, den holen die Herausgeberinnen schnell zurück auf den kalten Boden der Tatsachen.

Info

Keine Ostergrüsse mehr! Die geheime Gästekartei des Grandhotel Waldhaus in Vulpera Lois Hechenblaikner, Andrea Kühbacher, Rolf Zollinger (Hg.) Edition Patrick Frey 2021, 397 S., 489 Abb., 52 €

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Christine Käppeler

Ressortleiterin „Kultur“

Christine Käppeler studierte Germanistik, Amerikanistik und Theaterwissenschaften in Mainz und arbeitete nebenbei als Autorin für Spex. Das Magazin für Popkultur. Im Anschluss führte sie das Journalismusstudium an der Hamburg Media School zum Freitag, wo sie ab 2010 als Onlineredakteurin arbeitete. 2012 wechselte sie ins Kulturressort, das sie seit 2018 leitet. Sie beschäftigt sich insbesondere mit Kunst und den damit verbundenen ästhetischen und politischen Debatten.

Christine Käppeler

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden