Herausforderer Barnier

Frankreich Gelingt dem ehemaligen EU-Kommissar bei der Präsidentenwahl ein Coup?
Herausforderer Barnier
Michel Barnier möchte „Präsident eines versöhnten Frankreichs werden“

Foto: David Boyer/picture alliance/Abaca

In Frankreich sind die konservativen Les Républicains (LR) acht Monate vor der Präsidentenwahl dabei, einerseits sich selbst zu zerlegen, andererseits vielleicht einen Coup zu landen. Vor Tagen hat Michel Barnier, Ex-Außenminister, einstiger EU-Kommissar und Brüsseler Verhandlungsführer in Sachen Brexit, seine Kandidatur öffentlich angemeldet. Damit sieht sich die Mitte-rechts-Partei mit einem Überangebot an Bewerbern konfrontiert. Und es ist noch nicht einmal das Verfahren klar, um den Aspiranten zu finden, der im nächsten Frühjahr gegen Emmanuel Macron antritt. Laurent Wauquiez, Präsident der Region Auvergne-Rhône-Alpes, bislang aussichtsreich im Rennen, hat sofort, als Barnier seine Kandidatur bekannt gab, die eigene annulliert. Er rechnet sich mit jetzt 46 Jahren für das Votum 2027 bessere Chancen aus. Damit bleiben noch Xavier Bertrand, Valérie Pécresse, Philippe Juvin und Eric Ciotti im Wettbewerb, von einigen Hinterbänklern abgesehen, deren Aussichten begrenzt sind.

Dass es derzeit eine unübersichtliche Konstellation bei Konservativen, Grünen und Linken gibt, tangiert Macrons Absicht, ohne erhebliche Gegenwehr erneut gewählt zu werden. Und nun taucht auch noch Barnier auf und könnte ihm gefährlich werden. Zwar sind dessen Beliebtheitswerte laut Umfragen eher bescheiden, doch tritt er im Unterschied zum Amtsinhaber, der sich mit einem häufig elitären Gehabe den Beinamen „Jupiter“ zu Recht verdient hat, bescheiden auf. Barnier möchte „Präsident eines versöhnten Frankreichs werden“ und ein Land zusammenführen, das die Politik der vergangenen Jahre tief gespalten hat. Findet das Anhänger, könnte Barnier die bisher absehbare Stichwahl zwischen Macron und Marine Le Pen durchkreuzen. Landet die Chefin des Rassemblement National (RN) im ersten Wahlgang nur auf Rang drei, entfällt eine Neuauflage des Stechens von 2017, das Macron seinerzeit klar für sich entschieden hat.

Müsste er sich dann eventuell mit Barnier um das höchste Staatsamt duellieren? Sollte im ersten Wahlgang auch noch der rabiat rechtsradikale Publizist Eric Zemmour antreten, der im Sender C News mit seiner Parole „Identität, Islam, Immigration“ das Publikum täglich aufhetzt, könnte Le Pen sogar Stammwähler einbüßen, was Barnier zugutekäme.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 02.09.2021

Ausgabe 37/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare