Diabolischer Elan in Freitag Ausgabe 51/52

Yanis Varoufakis Interview diabolischer Sprachgewalt in der Freitag Print-Ausgabe 51/52-20-2016 "Das Establishment will nicht in den Spiegel blicken" auch dank Sebastian Puschner
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

DIEM25 gewinnt durch dieses Interview an Statur und Kontur

Wahnsinn trifft Methode: Deutschland profitiert einer Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zufolge finanziell stark von der Krise in Südeuropa

Yanis Varoufakis, Jakob Augstein nannte ihn 2015 einen Mann von diabolischer Schönheit,

- ich sage einmal, allein Yanis Varoufakis argumentative Offensivkraft entfaltet im Detail diabolische Züge der Verliebtheit ins Gelingen - ,

bis Juli 2015 griechischer Finanzminister, Wolfgang Schäuble, seit 1972 political Animal, unverändert deutscher Finanzminster, gelten in Europa als die hervorragenden Protagonisten sich gegenseitig ausschließender Schulen der Makroökonomie. Beide halten wenn auch sehr unterschiedliche Instrumente in ihren Werkzeugkästen bereit, die Eurozone und EU für den Fall X (Ökonomischer GAU) zumindest in eine stabile "Seitenlage" zu bringen.

Während wir uns nach Varoufakis makroökonomischer Analyse in der Eurozone bereits im Stadium des Fall X befinden

- griechische Insassen des europäischen Staatschuldengefängnis proben mit Durchhaltewillen seit 2015 den Aufstand und verweigern sich bisher erfolglos gegen weitere Zwangsverschuldung in Millarden € Höhe durch die Troika aus Euro-Gruppe, EZB, IWF-für den griechischen Schuldendienst statt Schuldenschnitt - ,

setzt Schäuble darauf, mit anderen in Verleugnungsphasen dieser plausiblen Analyse Varoufakis u. a. namhafter Ökonomen in der Welt, Joseph Stiglitz, Ulrike Guérot, Paul Krugman zu verharren, meint Varoufakis im Interveiw, ganz auf seine unterschiedslose Austeritätspolitik in der EU zu bestehen.

Angesichts der Instrumente des Schäublischen Werkzeugkastens erscheint das, im Ergebnis verhängnisvoll, nur dann plausibel, wenn Schäuble im klassischen Sinne daraufsetzt, dass der Fortbestand der EU, Eurozone zuerst einmal alternativlos durch eine Verlagerung wirtschaftlicher Tätigkeit weg vom nachfrageorientiert Konsumptiven hin zum angebotsorientiert sicherheitspolitisch- militärisch-industriellen Komplex erfolgen muss, der die Perspektive einer EU unterschiedlicher Geschwindigkeiten, der Eurozone in einer vereinheilticht zentralen Wirtschaftsregierung mit niederländisch- deutscher Hegemonie sieht.

Um Schäubles Instrumente in den einzelnen EU-Staaten innenpolitisch durchsetzungsstark zu kommunizieren, bedarf es einer "Interventionsfalle", sagen wir einmal so, braucht es an den Grenzen zur Peripherie der EU und über diese hinaus auf Jahrzehnte, andauernd ozillierend mit unterschiedlichen Interventionspartnern, real-existierende Gefahrenzonen militärischer Interventionen im Namen der EU, der sich, anders als bei der sogenannten Flüchtlingskrise 2015, kein EU- Partnerstaat entziehen wird noch kann.

- Historisch kann für dieses Beispiel Schäublischer Variante der Entstehung und Festigung eines neuen Staatenverbundes unter einer Einheitsregierung der mit Vorsatz, Täuschung, List und Tücke (Emser- Depesche) durch den damaligen preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck proaktiv herbeigeführte Krieg zwischen deutschen Königs- , Fürstentümern unter Führung des Königreich Preußens gegen das Französische Kaiserreich Napoleon III 1870/71 angeführt werden. Die geraubten französischen Goldresereven wurden als Kriegsbeute für die monetäre Unterfütterung und Durchsetzung der Mark als deutsche Reichswährung verwendet -

- Ausrufung des II Deutschen Kaiserreichs 1871 in Versialles durch deutsche Könige, Fürsten -

Mit Blick auf die Instrumente in Yanis Varoufakis makroökonomischen Werkzeugkasten, sieht das Szenario, die Perspektive der EU, neben der Eurozone, ungleich firiedlicher, zugleich, weltwirtschafltich verankert, vernetzt, erfolgversprechender und achtsamer gegenüber den Menschen, ihren Potenzialen an Bildung, Ausbildung, akademischen Kompetenzen inner- und außerhalb der EU im Kontext eines New Green Deals per Credit Spending aus.

Anders als bei Schäubles Konzept wird hier nicht nur der sicherheitsrelevant militärisch-industrielle Komplex der EU mit monetären Ressourcen versorgt, sondern der gesamte Kanon der Volkkswirtschaften, Infrastruktur, Bildung, Ausbildung, Energie, Telekommunikation, Internet, Wissenschaft, Kunst, Demokratie, Gesellschaft und Kultur.

Versuche nationalstaatlicher Remakes durch die AfD, Pegida hierzulande, Marine Le Pen Frankreich, Geert Wilders Holland, Victor Orban Ungarn, FPÖ Austria, innerhalb der EU werden mit Varoufakis Instrumenten, anders als bei Schäuble, als das vorgeführt, was sie in Wahrheit sind, nämlich der Versuch, Resten an nationalem Selbstverständnis durch regionale Eigenbrötelei letzte Bindungskraft zu entziehen.

Varoufakis erkennt, anders als Schäuble, darin einen Hauptproblemtreiber innerhalb der EU, Eurozone, dass Kapitalsströme unvermindert ausgerechnet in Überschussländer (Handelsbilanzüberschüsse) wie Deutschland, Holland fließen, dort Mietpreisbremsen, sozialen Wohnungsbau außer Kraft setzen, kontakarien, Deckelung von Immobilienpreisen sprengen, während in der Peripherie der EU, Eurozone diese Kapitalströme versiegen, eine wirtschaftliche Wüste mit durch Arbeitslosigkeit, Armut. Perspektivlosigkeit traumatisierten Bürgern aller Altersstufen hinterlassen.

Varoufakis mahnt indirekt an,(Gründung DIEM25 im März 2015) dass ein Ausgleich- Automatismus der Verteilung erwirtschafteten Wohlstandes der Völker innerhalb der EU Länder zum Wohle aller Regionen installiert wird.

Einen Knackpunkt hat Yanis Varoufakis in seinem aktuellen Interview in der Freitag Doppel- Printausgabe 51/52-20-2016 "Das Establishment will nicht in den Spiegel blicken" mit Sebastian Puschner umschifft.

Was passiert mit den Aber- Billionen € der Staats- , Pensionsfonds erdölexportierender Staaten und entwickelter Länder, Hedgefonds von Banken, Versicherungen, die suchen in Niedrigzinszeiten in der Real- wie Schattenwirtschaft aller Länder in der Welt verzweifelt nach Anlageformen, am liebsten in der Grundbedarfversorgung, Infrastruktur, Wasser, Verkehr, Mobilität, Sicherheitstechnologie zur Überwachung der Bevölkerung, Militär, Massenkommunikation von G-20 Ländern mit Mindestrenditegarantie.

Während Wolfgang Schäuble hier wohl Private Public Partnership (PPP) mit Globalplayern favorisiert, die längst in Athen, Paris, London, Lissabon, Amsterdam, Madirid, Rom, Wien, Berlin, Brüssel für TTIP/CETA mit ihren Lobbyisten Kohorten bei Abgeordneten, Regierungen, in Ministerien antichambrieren, äußert sich Yanis Varoufaktis gar nicht, wenn doch, nur verklausuliert,

Will Varoufakis diese Mega-Fonds, geronnener Wohlstand ganzer Völker bestimmter Regionen, die wie Pinkepinke Gigaline- Tanker in monetär flachen Gewässern von Staaten, Regionen, eine Bugwelle vor sich herschieben, soziale Uferbefestigungen aus der Verankerung zu reißen drohen, schleifen? Will er allen Menschen in Form von Partizipationsscheinen einer garantierten Grundrente, von der Wiege bis zur Bahre, Wohlstand zurückgeben, das Wirtschaftsleben auf Angebot und Nachfrage orientiert, von asymmetrischen Unwuchten befreit, in Fluss halten?

Schäuble will das ganz gewiss nicht, ist er doch gegen jjeden Ausgleichsmechanismus innerhalb der EU, Eurozone, gleich wie weit der Handelsbilanzüberschuss Deutschlands als unmoralischer Krisengewinnler anschwillt.

Selbst der EZB sind hier bei der Eindampfung wirtschaftlicher Unwuchten innerhalb der EU, Eurozone rechtlich die Hände gebunden, wie Varoufakis im Interview sagt, weil Mario Draghi Staatsanleihen Griechenlands, Italiens, Spaniens, Portugals, wenn überhaupt nur dann im Rahmen des *EZB- Quantitativen Easing- Programms ankaufen darf, wenn er gleichzeitig Anleihen der Überschussländer Deutschland, Niederlande ankauft.

Das Resultat, Deutschland, die Niederlande, erhalten am Kapitalsmarkt inzwischen unter 0 % Zins Kapital bei Schuldenaufnahme und handeln sich zugleich ein Riesenproblem ein bei der bisherigen Art ihrer Altersversorgung der Bevölkerung.

Das Interview entfaltet im Verlauf eine diabolische Sprachgewalt und Präsenz der Argumente, die vielleicht auch, dank der eleganten Übersetzung mithilfe Sebastian Puschners Sachverstand von der Poesie in der Makroökonomie vom Englischen ins Deutsche so geschliffen zustande kam.

.JP

*EZB- Quantitativen Easing (Geldmengen- Lockerung)

Yanis Varoufakis aktuelles Interview in der Freitag Doppel- Printausgabe 51/52-20-2016 "Das Establishment will nicht in den Spiegel blicken" mit Sebastian Puschner

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/athens-uhl-berlins-nachtigall
JOACHIM PETRICK 10.08.2015 | 13:58 6
Athens Mr. Uhl, Berlins Miss Nachtigall?

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/verstummen-wenn-der-grieche-kommt
JOACHIM PETRICK 26.04.2015 | 03:19 33
Verstummen, wenn der Grieche kommt

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/griechischer-elan-deutsche-sorge
JOACHIM PETRICK 17.03.2015 | 01:10 16
Griechischer Elan, deutsche Sorge

20:41 27.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 23