Blütenlese Homophobie - 4 -

Der Wahnsinn hockt auf der Terrasse, auf dass er sich ein Opfer fasse und stürzt alsbald mit großem Eifer auf den homophoben Geifer(er) - sehr frei nach Christian Morgen- stern -
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
  • Russland fürchtet sich vor der Regenbogenflagge (dem weltweiten Symbol für Gleichberechtigung und Miteinander aller Menschen jeder sexuellen Orientierung auf gleicher Augenhöhe), deshalb drohte nun die staatliche russische Medienaufsicht ‚Roskomnadsor’ damit künftig Google, Facebook, Twitter, YouTube etc. in Russland zu verbieten, weil auf deren Seiten immer wieder Regenbogenflaggen zu sehen sind. Kommentar eines Lesers: „Was machen die eigentlich, wenn am Himmel ein Regenbogen erscheint? Müssen dann alle Russen schnell nach Hause und die Gardinen zuziehen, damit sie den Regenbogen nur ja nicht sehen können?“ :-)

Vize-Parteichef der Putin-Partei ‚Einiges Russland’, Andrej Lisowenko hält die kürzlich in den USA erfolgte höchstrich- terliche Entscheidung des ‚Supreme-Court’ vom 26.06.2015 (die bekanntlich ein Verbot der Eheschließung von gleich- geschlechtlichen Paaren in den USA für verfassungswidrig erklärte - siehe dazu auch die Erläuterungen in meinem Blog „Don’t leave you with that“, der unten auf dieser Seite verlinkt ist) für ein „Mittel der Kriegsführung gegen das ‚moralische’ Russland [sic]"

Lisowenko: „(…) wir müssen zu Hause vor diesem ‚Homo-Fieber’ [sic] warnen (…) die Vereinigten Staaten müssen völlig verrückt geworden sein und nun bedroht dieser ‚Homo-Wahn’ [sic] die ganze zivilisierte Welt [zu der Putins Russland, mit seinen menschenrechtswidrigen homophoben Gesetzen, allerdings inzwischen nicht mehr gehört]“ ...

Wer wen in Wirklichkeit bedroht, macht wohl eher diese Mel- dung deutlich: „Fluchtgrund Homophobie: Schwules Paar aus Russland erhält Asyl in Finnland …“ http://www.queer.de/detail.php?article_id=24138
http://www.fr-online.de/liebe/homosexuelle-in-russland--ich-wollte-kein-messer-im-ruecken-,30735670,30973432.html

  • Eine Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare in Austra- lien würde dem Rinderexport des Landes schaden, das meint zumindest der stramm rechte australische Landwirtschafts- minister Barnaby Joyce und fügt den „Argumenten“ rechter und religiös-fanatischer Homofeinde gegen die Ehe-Öffnung damit eine besonders „originelle“ Variante hinzu :-) http://www.australianmarriageequality.org/
  • Das EU-Mitgliedsland Ungarn orientiert sich immer stärker am „Vorbild Russland/Putin“, dem der rechtsextreme ungarische Ministerpräsident Viktor Orban nacheifert und stellt sich damit gegen die in allen EU-Mitgliedsländern verbindliche Men- schenrechtskonvention, die einen ausdrücklichen Minderhei- tenschutz beinhaltet. Als gut konditionierter Orban-Mitstreiter hat nun der Budapester Bürgermeister István Tarlós seiner Homophobie freien Lauf gelassen und - im Hinblick auf den geplanten Budapester-CSD - davon gesprochen, dass der „eklig und ‚unnatürlich’ [sic]“ sei. Es soll allerdings auch Menschen geben, die Faschisten und paranoide Homopho- be für eklig und unnatürlich halten ...

---------------------------------

F l a s h b a c k :

Blütenlese Homophobie - 5 -

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/bluetenlese-homophobie-5

Blütenlese Homophobie - 3 -

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/bluetenlese-homophobie-3

Blütenlese Homophobie - 2 -

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/bluetenlese-homophobie-2

Blütenlese Homophobie - 1 -

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/untergang-die-zeichen-sind-unuebersehbar

Homophobie - die anerkannte Definition:

https://de.wikipedia.org/wiki/Homophobie

Don't leave you with that ...

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/dont-leave-you-with-that

14:10 10.07.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Saul Rednow

Meine Themen: Rechtsextremismus - Rassismus - Homophobie - Politik - Musik u.a.
Saul Rednow

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare