silvio spottiswoode

»Ohne Griechenland kann man Europa umbenennen, etwa in Horst.« (Nils Minkmar)
silvio spottiswoode
RE: Der neue Consumer-Freitag | 24.07.2017 | 14:15

"Die Community wurde optisch abgewertet".

Ich denke, das war die Idee. Leider.

Die Rationale dahinter würde mich aber schon interessieren.

Wobei ich fürchte, es gibt keine, da war da ein "Don Jr." am Werk. :)

RE: Der neue Consumer-Freitag | 24.07.2017 | 14:06

Howdi. Ja, unterschreibe ich in Gänze. Bin gerade auch sehr verwirrt und suche die Funktionen. Ist nicht berauschend aber schon im Großen und Ganzen so, wie ich es erwartet hatte. Beispielsweise scheinen die Infos der Blogger abgespeckt worden zu sein: - Mitglied seit wann? ... Weg. Und dann die Autoreneckdaten jetzt unten, unter dem Text, Alta, gaaanz unten. Als ob man nicht erst abchecken würde wer da inkognito unter Pseudonym XY bloggt: Vor allem seit wann; mit welchem Engagement; mit welchem Hintergrundwissen oder wie vielen Einträgen und Kommentaren. Unüberlegte Gleichmacherei. Hey, aber meine Position dazu kennst Du.

Wie so oft ist die Kritik und die vielen Überlegungen im Feedback zur Bataversion spannender als die tatsächliche Umsetzung.

RE: Die Schuld der anderen | 16.07.2017 | 19:22

Freunde, muss noch Steuer machen, bin raus für heute. Bussis. Hat Spaß gemacht !! :o]=

RE: Die Schuld der anderen | 16.07.2017 | 19:20

Hm. Dass meine Meinung nicht mehrheitsfähig ist weiß ich, deswegen war ich auch nie Klassensprecher. :)))

Ich finde, man darf Menschen nicht so behandeln. Punkt. Das ist unmenschlich und dafür kann es keine Rechtfertigung geben.
Niemals. Was wir hier seitens der Polizei und Politik (De Maizière, Bosbach) erleben ist die bewusste Herstellung eines Feinbildes für politische Zwecke. Instrumentalisierung. Das ist absolut inakzeptabel.

RE: Die Schuld der anderen | 16.07.2017 | 19:14

Big Like! :)))

Hier wird gesammelt https://g20-doku.org/

Unfassbar fand ich auch den Fall, wo ein bewusstloser Mann gefesselt von der Polizei die Straße entlang geschleift wird. https://g20-doku.org/2017/07/07/polizist-schleift-bewusstlosen-aktivisten-uber-den-boden/

Und da sprechen wir noch nicht mal über die Menschenrechtsverletzungen in der Gefangenensammelstelle. Also, mich macht das wirklich wütend und sprachlos, was die Polizei da veransaltet hat.

RE: Die Schuld der anderen | 16.07.2017 | 19:00

Ich bin ja der Meinung, die Eskalation war seitens der Polizeieinsatzleitung definitiv geplant.

Angefangen bei den Schikanen um das gerichtlich genehmigte Protestcamp in den Tagen vor der Demonstration; die vollkommen unberechtigte Zerschlagung der »Welcome to Hell«-Demo, obwohl 90% der Antifa sich demastkiert hatten; die Lügen um die Verletztenzahlen der Polizei und auch während des Einsatzes kursierten #FakeNews unter den Polizisten, Demonstranten hätten ihnen die Schnellfeuerwaffen abgenommen ... Das alles ist staatliche Eskalation mit Ansage.

Sehr zu denken gab mir in dem Zusammenhang auch der Auftritt Bosbachs (CDU) bei Maischberger: Er verließ die Diskussion ja nicht an irgendeinem Punkt einfach so. Er verließ die Diskussion als über Polizeigewalt gesprochen wurde, da er von politischer Seite sich jegliche – berechtigte – Kritik an einem Polizeieinsatz verbat, der ein politischer war. Politische Willkür gegen linke Oppositionsstimmen.

RE: Die Schuld der anderen | 16.07.2017 | 18:47

Es gibt einen Text Michael Jägers über den Tod des Berliner Hausbesetzers Klaus-Jürgen Rattay: Bis Ultimo, 1991. Hier schildert er auch sehr detailliert die Situation des Polizeieinsatzes. Lesenswert!

RE: Die Schuld der anderen | 16.07.2017 | 18:41

Toller Text, merci! Für solche Perlen lohnt es sich dann doch immer wieder. :)

Lustig, dass 1967 Mozarts Zauberflöte gespielt wurde und jetzt in Hamburg Beethovens 9te: »Alle Menschen werden Brüder«.

RE: Die Schuld der anderen | 16.07.2017 | 18:29

Och, Babe, gleich heul' ich. Wie kannst Du das nicht verstehen?

1. Reichbürger und Nazis in den Reihen der Polizei (Sachsen, Thüringen); ein BKA/Verfassungsschutz, die in eine nicht aufzuklärende Mordserie tief verwickelt sind. #NSU

2. Eine konservative Politik, die mit Stimmen der CDU, FDP und AfD, die die Kennzeichnungspflicht für Polizisten im größten deutschen Bundesland aufhebt. (NRW)

3. Das, zusammen mit Vorratsdatenspeicherung und einem weiteren politischen Skandal (NSA), in dem massive Verstöße gegen Zivilrechte belegt sind.

Das alles ist eine sehr sehr ungute Mischung, die die für eine Demokratie zentrale Struktur der Gewaltenteilung bewusst unterläuft.

Lies doch mal Oliver v. Dobrowolski. Er hat in seinem Blog sehr gut beschrieben, warum die Polizei nicht die Interessen der Politik, sondern die der Bürger zu vertreten hat. http://vionville.blogspot.de/2017/07/G20-Polizistensicht.html