Betonblumen

Stadtraum Wenn der Streit um das „Avenidas“-Gedicht etwas Gutes hatte, dann das: Selbst ein Jens Spahn interessierte sich (kurz) für Dichtkunst. Hier sechs alternative Vorschläge
Redaktion | Ausgabe 05/2018
Betonblumen

Foto: Imago

Es kommt nicht mehr oft vor, dass ein Gedicht die Gemüter erregt. Vor Avenidas war das zum letzten Mal der Fall bei „Was gesagt werden muss“ von Günter Grass. Damals war es die harsche Kritik an Israels (Iran-)Politik, die für eine heftige Debatte sorgte. Nun also ist es das Gedicht „Avenidas“ des Meisters der konkreten Poesie, Eugen Gomringer, das viele Menschen in Rage bringt.

Die Alice-Salomon-Hochschule hat beschlossen, es von ihrer Fassade zu entfernen und durch einen Beitrag von Barbara Köhler zu ersetzen. Das Frauenbild im Gedicht sei nicht zeitgemäß, befand sinngemäß der AStA der Hochschule. Während sich die einen also über den „Sexismus“ aufregen, ärgert die ande­ren die „Zensur“. So oder ähnlich verlaufen die Fronten ja nun immer öfter in unserer Erregungsgesellschaft. Deprimierend.

So viel Energie, die ins Aufregen geht! Dabei könnte man zum Beispiel dichten! In unserer Bildergalerie zeigen wir sechs Adaptionen von „Avenidas“. Wir zeigen sie auf sechs Häuserfassaden. Denn eines ist klar: Der Look unserer Städte bräuchte dringend eine poetische Auffrischung.

  • alternative avenidas 1
    Das umstrittene Original von Eugen Gomringer

    Foto: Imago

  • alternative avenidas 2
    Eine Avenidas-Alternative

    Foto: Imago

  • alternative avenidas 3
    Eine Avenidas-Alternative

    Foto: Imago

  • alternative avenidas 4
    Eine Avenidas-Alternative

    Foto: Imago

  • alternative avenidas 5
    Eine Avenidas-Alternative

    Foto: Imago

  • alternative avenidas 6
    Eine Avenidas-Alternative

    Foto: Imago

06:00 04.02.2018

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann lesen Sie noch mehr Beiträge und testen Sie die nächsten drei Ausgaben des Freitag kostenlos:

Abobreaker Startseite 3NOP plus Verl. ZU Baumwolltasche

Kommentare