RE: Traumpaar in Ankara | 30.03.2010 | 10:34

faschist war atatürk sicher nicht. eher war er ein autokrat und seine neue republik, jedenfalls zu beginn, eine einparteienddiktatur. der britische historiker perry anderson spricht von einem "nationalismus im superlativ". am völkermord an den armeniern war atatürk, obwohl den jungtürken zugehörig, nachweislich selbst nicht beteiligt. und die die "türkische kristallnacht", der pogrom gegen die griechen in istanbul 1955, ging vom mitte-rechts-premier adnan menderes aus.

RE: Traumpaar in Ankara | 29.03.2010 | 18:40

angela merkel agiert in sachen türkei zwar provozierend doppelzüngig. kein wunder, dass erdogans land sich dabei nicht für voll genommen vorkommt. aber dass es "um die moderne türkei geschehen sein" könnte, wenn "der europäische weg verbaut" bleibt, kommt mir überzogen vor. das unterschätzt den selbstbehauptungswillen der zivilgesellschaftlichen kräfte am bosporus. die sozialen bewegungen sind zwar längst nicht so stark wie in westeuropa. und könnten rückenwind durch die europäer gebrauchen. es gibt aber einen moment der irreversibilität in sachen gesellschftlicher umbruch. der wird auch durch eine weitere blockade beim eu-beitritt nicht völlig ungeschehen gemacht werden können.

RE: Sehnsucht nach dem Rohstoff | 24.03.2010 | 09:37

fröhlich ist das chaos schon, lieber rainer kühn. aber eben auch chaotisch. vier tage reichen dann echt. und der untergang lässt hoffentlich noch auf sich warten. bis zur näxten messe!

RE: Nebenarm No. 10 | Zock'n Roll! | 11.03.2010 | 10:54

beziehungsweise ganz anders gelesen ....

RE: Nebenarm No. 10 | Zock'n Roll! | 10.03.2010 | 21:41

mit diesen bildern hätte man die artikel wahrscheinlich ganz anders gesehen....

RE: Schwindelig vor Freude | 08.03.2010 | 17:37

p.s.: das buch von jon savage haben wir übrigens beim freitag rezensiert: www.freitag.de/kultur/0851-spurensuche.
und zum thema punk gabs auch noch was: www.freitag.de/kultur/0734-kino
grüße!

RE: Schwindelig vor Freude | 08.03.2010 | 15:56

liebe goedzak, danke für den tipp. das buch kenne ich nicht. und gebe selbstkritisch zu, dass sich bei mir popsozialisiertem linken die westdeutsche sozialisation sprachlich dann doch immer wieder mal durchschlägt...

RE: Schwindelig vor Freude | 08.03.2010 | 12:17

was ist die frage? ob ein(e) junge(r) künstler(in) heute nach berlin gehen würde?

RE: Auszeit von der Normalität | 06.03.2010 | 12:15

die argumentation erinnert ein bisschen an das ästhetische entzücken, das der kollege karlheinz stockhausen zum ausdruck brachte, als er den anschlag auf das worldtradecenter in new york als "das größte kunstwerk" bezeichnete. solche betrachtungen laufen schnell gefahr, zynisch zu wirken. und soviel radikale distanz zum konkreten leid kann sich nur ein nichtbetroffener leisten. aber manchmal ist, um rilke umzukehren, auch das schreckliche des schönen anfang.

RE: Auf der Suche nach Arkadien | 05.03.2010 | 14:38

kataloge, liebe(r) hoppe, liest man meist doch nur in verbindung mit einer ausstellung. insofern ist die idee zu ihr an sich ja schon ganz gut. ich habe mich nach dem besuch aber auch gefragt, ob da ein sehr großes thema nicht in einem zu kleinen kontext abgehandelt wurde. gropius-bau wäre also vielleicht besser gewesen. andererseits haben großausstellungen auch etwas erschlagendes. so eine kleine ausstellung wie die in der guggenheim nimmt man schon mal schneller mit. vor allem auch die laufkundschaft, die auf den linden flaniert. und sich für so ein thema womöglich garnicht interessiert. das problem der kritik, die ich geschrieben habe, war halt auch, dass dieser platz sehr, sehr beschränkt ist und wenn dann die ganze kritik für die kritik der präsentation "draufgeht", hat man inhaltlich nichts gesagt. ich war also auch in einem dilemma...