RE: Verweile doch, du bist so schön! | 14.07.2015 | 12:08

Ja, Sie haben natürlich Recht. Dem unmündigen Leser zu erklären, wie er ein Buch zu verstehen hat, war schon immer eine extrem erfolgversprechende Strategie von Autoren. ;-)

RE: Verweile doch, du bist so schön! | 14.07.2015 | 06:11

Ja genau. Aber gerade zu betrachten, ob es nur "ohrenfällige Ähnlichkeit" oder strukturelle Verwnadtschaft/Entwicklung ist, wäre schon spannend. Das Stichwort Raga-Musik hat der Autor immerhin schon selbst eingeführt, wenn auch – wie gesagt – nur gestreift. Aber wenn man mal die Loop-Funktionalität eines Sklaven-Worksongs und eines Technotracks vergleicht, wären da bestimmt interessante große Überschneidungen zu entdecken. Aber natürlich kann man das auch aus technologischer Sicht exakter Klang-Reproduzierbarkeit betrachten. Dann ist natürlich die Bandschleife der Startpunkt.

RE: Links, hip & radikal | 04.07.2014 | 20:43

(Bis auf Punkt 5, dessen Relevanz ich aus grundsätzlichen popkulturellen Erwägungen heraus natürlich trotzdem zähneknirschend hinnehme:) Sehr schön runter-vereinfacht (und das meine ich ausschließlich positiv), zusammen gefasst und lesbar gemacht.

Danke.

RE: Vier alte Männer in engen Anzügen | 29.05.2014 | 08:37

Sich Kraftwerk – Popmusik generell – zuerst akademisch zu nähern, ist aber auch eine ganz schön dämliche und natürlich zum Scheitern verurteilte Idee.

RE: XXY Factor | 14.05.2014 | 13:09

Ja, da hatten sich natürlich zehn Jahre ungefragt aus dem Staub gemacht, pardon und danke für den Hinweis. Ist jetzt natürlich im Text korrigiert.

RE: Die Ewigmorgigen | 07.05.2014 | 11:38

Ich möcht nur ganz kurz anmerken, dass Lothar Matthäus in Sachen Fußball durchaus ernst zu nehmen ist. Nur in allen anderen Dingen nicht.

RE: Masse frisst Klasse | 23.04.2014 | 20:21

Arschloch gegen Feigling.
Arschloch gewinnt, würde ich da mal sagen.

RE: Masse frisst Klasse | 23.04.2014 | 18:27

Nun, ich würde hier selbstredend gern antworten oder wenigstens irgendwas entgegnen. Nur, ich weiß nicht so Recht, worauf eigentlich. ("Mittelalt" trifft es aber dann doch irgendwie.)

RE: Wir trinken zusammen, nicht allein | 04.04.2014 | 05:57

Werter Hannesloehr,
ich verstehe zwar nicht ganz, wieso der "schwierige Umgang mit Homophobie" hier ausgerechnet beim Freitag und dem Autor vermutet wird (der übrigens regelmäßig bei seiner Mannschaft im Stadion ist, wenn auch derzeit leider in untergeordneten Ligen). Es passt aber zu der ganz offensichtlichen Tatsache, dass Fußballfans jedweder Coleur lieber bereit sind, jeden, der mal erwähnt, dass (insbesondere) Profifußball ein in enorm vielen Belangen inakzeptables System ist, für die schlechten Nachrichten verantwortlich zu machen. Nur nicht den Fußball bzw. seine Vertreter und Verbände oder gar Spieler.
Von der wirklichen Welt entkoppelt ist also – mit Verlaub – nicht der Popkritiker, sondern wohl ganz klar der Fußballfan.

RE: Golden Girls | 01.03.2014 | 23:08

Der Standard-Vorwurf gegen die Band müsste allerdings sein: Sie ist schlecht.

Es gibt viele Popmusik-Regularien, die erlauben, gegen die Regeln zu spielen. Nur: Das Werk von Die Heiterkeit ist diesem Anspruch so gar nicht gewachsen. Es ist nur behauptete Coolness, behauptete Ironie, behauptetes Wissen darum, wie man überhaupt einen Sing dekonstruiert. Es ist – um das nochmal in aller Kürze zusammenzufassen – und das ist nunmal das Wichtigste, keine gute Popmusik.