karlsand

freier Autor, Flaneur
Schreiber 0 Leser 0
karlsand
RE: Mitgliedervotum wird zum Dilemma | 25.11.2013 | 23:08

Sehr fundierter Artikel. Der angestrebte Mitgliederentscheid wird zwar zum Wagnis, aber nur deswegen, weil die SPD-Führung offenbar kein Gespür dafür hat, wie sozialdemokratische Politik aussehen sollte. Man kann zwar mit einem Wahlergebnis von 25% nicht viel verlangen, aber in den Kernpunkten Arbeit, Soziales und Gesundheit sollte man doch SPD erkennen und nicht kalte Marktwirtschaft. Das zumindest sollten wir alle verlangen. Außerdem stimmt, dass die Deutschen eine knappe linke Mehrheit gewählt haben, warum sollte man dann Merkels Kanzlerschaft verlängern? Wenn Gabriel der Laden um die Ohren fliegt, hat er es verdient!

RE: Schreibblockade | 01.02.2012 | 15:54

Es gefällt mir, dass der Text Ihnen gefällt. Leider hat auch das Wort "Chiralität" jemand Anderes erfunden! Es bekäme zwar dadurch, dass ich es benutze, eine zusätzliche individuelle Drehung, aber es ist nun leider doch nicht mein Wort!

RE: Wish I could find a good book to live in | 11.01.2010 | 12:52

Ich gebe zu, liebe Magda, dass ich von der Wohmann noch niemals etwas gelesen habe, obwohl ich Vielleser bin. Werde nach deiner ausführlichen Beschreibung wohl einem Buch näher treten. Aber das therapeutische Element beim Lesen, das schätze ich auch. Gerade dass man befreit von einem Buch zurück kehrt in die jeweilige eigene Welt ist erquickend. Mit tiefstem Bedauern erlebe ich jetzt, dass die Welt des Gedruckten langsam abstirbt. Eine neue Welt ohne Leser ist eine grauenvolle Vorstellung. Eine Welt ohne literarisch Interessierte, so wie die Bundesregierung sie will, indem sie Bildung nur noch berufsbezogen definiert. Eine Welt ohne mich! Genau wie die Printwelt einen langsamen Tod stirbt wird meine Spezies langsam aussterben!

RE: Facebook -ausziehen oder aussteigen? | 10.01.2010 | 14:07

Ich finde es gut, lieber hermanitou, dass du mit einer gewissen Penetranz immer wieder auf eine um sich greifende Schamlosigkeit hinweist. Das ist auch bis zum Abwinken seit langem mein Thema, da können wir uns treffen. Scham bewahrt, wer etwas Wertvolles oder - im Gegenteil - etwas zutiefst Unbefriedigendes zu verbergen sucht. Also übertriebenes Selbstbewusstsein oder Mangelbewusstsein sind der Grund für Scham. In den aufgezeigten Fällen vermute ich aber schlicht kein Bewusstsein, sondern Dummheit!

RE: Arbeit ein knappes Gut: Warum nicht Einkommen und Arbeit entkoppeln? | 09.01.2010 | 14:38

Ich finde es merkwürdig, dass nach einer Zeit des Alg1-Bezuges Alg2 steht, also eine Perpetuierung der Arbeitslosigkeit. Für mich sollte nach der Arbeitslosigkeit eine Form der Teilhabe stehen, die man altertümlich mit Arbeit bezeichnen kann aber auch anders benennen könnte. Nach dem Auslaufen des Alg1 sollte die Einstellung in einem Staatsbetrieb erfolgen, der von den ehemals Arbeitslosen selbst verwaltet wird. Dieser Staatsbetrieb könnte sich selbst erfinden und sollte seine Beschäftigten entwickeln, weiterbilden und fit machen - und sei es für eine künstlerische Tätigkeit. Auf jeden Fall sollte er versuchen, irgendwann einmal von staatlichen Subventionen ganz frei zu sein!

RE: Bekenntnisse eines Forum-Mitlesers | 09.01.2010 | 14:30

Ich stelle immer wieder fest, dass meine frühen Überzeugungen und Sympathien schon in meiner Jugend gesetzt worden sind, dadurch dass ich mit offenen Augen Dinge wahrgenommen habe und zu einem abschließenden Urteil gekommen bin. So meine Zuneigung zu Israel und zu den Juden, nicht nur deshalb, weil ich als Deutscher dazu moralisch verpflichtet wäre ( das auch!), sondern weil die jüdische Lebensart und Philosophie mich einfach innig ansprechen. Die Selbstverständlichkeit, als auch körperliches Wesen in einer endlich gemeinten Welt zu leben, finde ich atemberaubend! Man sollte sie immer wieder mit dem auf das Jenseits zeigenden Hoffnungen der Christen vergleichen! Mir ist jedenfalls in der Beschäftigung mit jüdischem Denken sehr viel innere Heilung geworden! Darum bin ich immer für Israel und die Juden, was immer auch geschieht!

RE: Einstellung zur Sexualität | 09.01.2010 | 14:20

Vielen Dank für diesen Song, den ich bisher nicht kannte und dem ich uneingeschränkt Zustimmung zolle! Ich bin echt dankbar dafür! Wer ist dieser Peter Licht, den ich bisher nicht kannte?

RE: Einstellung zur Sexualität | 08.01.2010 | 13:08

Die Mischung machts eben, auch bei uns Menschen. Dem pflichte ich im Wesentlichen bei, nur habe ich den Eindruck, was mich selbst betrifft, dass sich manche Mischung über den Zeitraum des Lebens verteilt, in einer merkwürdigen Balance oder auch Disbalance. Natürlich war auch meine Jugendzeit eher unter dem Primat des Gefühls, teilweise großer Gefühle, teilweise sogar überspannter Gefühle. Ich will noch nicht mal ausschließen, dass es solche Phasen auch wieder geben wird. Aber als ein vornehmlich Naturwesen sehe ich mich derzeit zumindest nicht, und dies ist fürwahr kein unangenehmer Zeitraum, sondern - wie Buddha sagt - im Gegenteil entsteht dort, wo wenig Lust vorhanden ist, auch weniger Leid. Und das ist völlig okay!

RE: Einstellung zur Sexualität | 06.01.2010 | 18:39

Ein Blog ist eine äußerst private Angelegenheit, das ist gerade das Reizvolle daran. Wenn das Bloggen gut läuft, dann kann es fast wie Psychotherapie funktionieren, im Sinne von freier Assoziation. Dann sollten aber auch Regeln der Fairness herrschen. Natürlich darf ein fast 60-Jähriger auch Erkenntnisse, die ihm persönlich zuteil wurden. einigermaßen apodiktisch formulieren. Das steht ihm zu! Was andere daraus machen und ob es sie evt. zum Widerspruch reizt, ist eine andere Frage. Witzig ist, dass man meine sehr distanzierte Haltung einerseits kritisiert und andererseits auch vom Warencharakter der Sexualität spricht. Gerade weil etwas zu Ware degeneriert, sollte dem die Freiheit des Individuums entgegen gestellt werden. Ich will, dass in allen Bereichen des Lebens klare Vernunft herrscht statt einer naturhaften Täuschung! Wir sind nicht einmal Herren in unserem eigenen Oberstübchen, wenigstens im Unterstübchen sollten wir es sein. Ich verlange für mich eine Überwindung aller Illusionen, auch wenn das schmerzhaft ist. Andere Menschen haben andere Lebensentwürfe, das steht ihnen zu. Der Blog bringt uns unterschiedliche Menschen in Kontakt, das ist das Spannende daran. Es gibt keinen Grund, sich gegenseitig zu attackieren.

RE: Freiheit vor Ökologie | 17.12.2009 | 20:23

Ich merke, wir funken auf der gleichen Welle!