Kommentare von Khadija Katja Wöhler-Khalfallah

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 20.01.2015 | 20:33

Zu Lefebvres Haltung zur Trennung von Religion und Staat, der Religionsfreiheit, oder gar dem zweiten Vatikanischen Konzil habe ich eine amerikanische Seite gefunden von Verteidigern des Bischofs Richard Nelson Williamson. Dieser war ein weiterer der vier von Lefebvre geweihten Bischöfe.

Sie beschreiben sich selbst folgendermassen: „A Traditional Catholic Forum that officially supports Bishop Williamson and the Resistance, and remains faithful to the mission of Archbishop Lefebvre

Auf drei Seiten führen sie die wichtigsten Zitate Lefebvres zusammen, die nur erhärten, was ich oben angeführt habe, und belegen, dass es sich bei ihm um eine stringente Haltung gehandelt hat und die sein gesamtes niedergeschriebenes Werk durchzieht.

Archbishop Lefebvre’s Greatest Quotes

107 years ago today, on November 29th, Marcel Lefebvre was born. He would later become an Archbishop, and was without a doubt the greatest defender of Tradition during the crisis in the Church following the Second Vatican Council. In honor of this occasion, here is a list of some of his greatest quotes. Enjoy!

In the Church there is no law or jurisdiction which can impose on a Christian the diminution of his faith. All the faithful can and should resist what interferes with their faith… If they are faced with an order putting their faith in danger of corruption, there is an overriding duty to disobey… It is because we judge that our faith is endangered by the post-conciliar reforms and tendencies, that we have the duty to disobey and keep Tradition. Let us add this, that the greatest service we can render to the Church and to the successor of Peter is to reject the reformed and liberal church… I am not of that religion, I do not accept that new religion. It is a liberal, modernist religion. Christians are divided… priests no longer know what to do; either they obey blindly what their superiors impose on them, and lose to some degree the faith, or they resist, but with the feeling of separating themselves from the Pope. Two religions confront each other; we are in a dramatic situation, it is impossible to avoid a choice.” (Archbishop Lefebvre, 1986, “Open Letter to Confused Catholics”)

I have never changed. I have preached and done what the Church has always taught. I have never changed what the Church said in the Council of Trent and at the First Vatican Council. So who has changed? It is the enemy, as Pope St. Pius X said, the enemy who is working within the Church because he wants the Church to be finished with her tradition.” (Archbishop Lefebvre, Homily, Venice, April 7, 1980)

If one day they shall excommunicate us because we remain faithful to these thesis, we shall consider ourselves excommunicated by Freemasonry.” (Archbishop Lefebvre, sermon given in 1978)

We are not of this new religion! We do not accept this new religion! We are of the religion of all time; we are of the Catholic religion. We are not of this “universal religion” as they call it today – this is not the Catholic religion any more. We are not of this liberal, modernist religion which has its own worship, its own priests, its own faith, its own catechisms, its own “ecumenical” Bible. We cannot accept these things. They are contrary to our Faith. It is an immense, immense pain for us, to think that we are in difficulty with Rome because of our faith! We are in a truly dramatic situation. We have to choose an appearance of disobedience – for the Holy Father cannot ask us to abandon our faith; it is impossible, impossible! We choose not to abandon our faith, for in that we cannot go wrong.” (Archbishop Lefebvre, Ordination Sermon, June 29, 1976)

Rome has lost the Faith, my dear friends. Rome is in apostasy. These are not words in the air. It is the truth. Rome is in apostasy… They have left the Church… This is sure, sure, sure.” (Archbishop Lefebvre, Retreat Conference, September 4, 1987)

The Novus Ordo Missae, even when said with piety and respect for the liturgical rules… is impregnated with the spirit of Protestantism. It bears within it a poison harmful to the faith.” (Archbishop Lefebvre, Open Letter to Confused Catholics, p.29)

“It’s very difficult to say, “This man is a Freemason,” “This man is a Freemason,” or “This man is a Freemason.” We don’t know. It’s very difficult. It is certain that there are some cardinals, some bishops, cardinals in the Curia, or monsignors or secretaries of congregations in Rome that are Freemasons. That is certain because the Freemasons themselves have said that. They have said that they have in their lodge some priests and bishops. It is certain that there are some cardinals and many monsignors in Rome who do the same work as the Freemasons; they have the same thinking, the same mind. Willebrandt is Prefect of the Secretariat for the Unity of Christians, and Archbishop Silvestrini is the first secretary of Cardinal Casaroli who is Secretary of State – and his right hand is Silvestrini. He is a great power in the Curia. He nominates all the nuncios in the world. He has a very great influence and he is probably a Freemason.” (Archbishop Lefebvre, 1986 interview, St. Michael’s Mission, Atlanta, GA)

“We know now with whom we have to deal. We know perfectly well that we are dealing with a “diabolical hand” which is located at Rome, and which is demanding, by obedience, the destruction of the Church! And this is why we have the right and the duty to refuse this obedience… I believe that I have the right to ask these gentlemen who present themselves in offices which were occupied by Cardinals… “Are you with the Catholic Church?” “Are you the Catholic Church?” “With whom am I dealing?” If I am dealing with someone who has a pact with Masonry, have I the right to speak with such a person? Have I the duty to listen to them and to obey them?” (Archbishop Lefebvre, 1978, Ordination Sermon, “Apologia Pro Marcel Lefebvre”, Vol. 2, p.209, Michael Davies)

“We are convinced of this, it is they who are wrong, who have changed course, who have broken with the Tradition of the Church, who have rushed into novilties, we are convinced of this. That is why we do not rejoin them and why we cannot work with them; we cannot collaborate with the people who depart from the spirit of the Church, from the Tradition of the Church. I think that it is that outlook that should guide us in our present situation. Let us not deceive ourselves by believing that these little breaking actions that are given on the right and on the left, in the excesses of the present situation, that we are seeing a complete return to Tradition. That is not true, that is not true! They remain always liberal minds. It is always the liberals who rule Rome, and they remain liberal. There is no rallying to these people. From the moment when we rally ourselves, this rallying will be the acceptance of the liberal principles. We cannot do this, even if certain appeasements are given us, certain satisfactions, certain recognitions, certain incardinations, which could even be offered to you eventually. But as long as one is dealing with people who have made this agreement with the devil, with liberal ideas, we cannot have any confidence. They will string us along little by little; they will try to catch us in their traps, as long as they have not let go of these false ideas. So, from my point of view, it is not a point of doing whatever one can. Those who would have a tendency to want to accept that will end up being recycled.” (Archbishop Lefebvre, December 13, 1984, Address to the priests of the French District)

“What could be clearer? We must [according to Rome] henceforth obey and be faithful to the Conciliar Church, no longer to the Catholic Church. Right there is our whole problem: we are suspended a divinis by the Conciliar Church, the Conciliar Church, to which we have no wish to belong! That Conciliar Church is a schismatic church because it breaks with the Catholic Church that has always been. It has its new dogmas, its new priesthood, its new institutions, its new worship… The Church that affirms such errors is at once schismatic and heretical. This Conciliar Church is, therefore, not Catholic. To whatever extent Pope, Bishops, priests, or the faithful adhere to this new church, they separate themselves from the Catholic Church.” (Archbishop Lefebvre, Reflections on his suspension a divinis, July 29, 1976)

“We would have to re-enter this Conciliar Church in order, supposedly, to make it Catholic. That is a complete illusion. It is not the subjects that make the superiors, but the superiors who make the subjects… Amongst the whole Roman curia, amongst all the world’s bishops who are progressives, I would have been completely swamped. I would have been able to do nothing… [As for the Pope appointing conservative bishops] I don’t think it is a true return to Tradition. Just as in a fight when the troops are going a little too far ahead and one holds them back, so they are slightly putting the brakes on the impulse of Vatican II because the supporters of the council are going to far… the supposedly conservative bishops are wholly supportive of the council and of the liturgical reforms… No, all of that is tactics, which you have to use in any fight. You have to avoid excesses… [Asked about signs of benevolence to Tradition] There are plenty of signs showing us that what you are talking about is simply exceptional and temporary… So I do not think it is opportune to try contacting Rome, I think we must still wait. Wait, unfortunately, for the situation to get still worse on their side. But up till now, they do not want to recognize the fact… That is why what can look like a concession is in reality merely a maneuver to separate us from the largest number of faithful possible. This is the perspective in which they seem to be always giving a little more and even going very far. We must absolutely convince our faithful that it is no more than a maneuver, that it is dangerous to put oneself into the hands of the conciliar bishops and Modernist Rome. It is the greatest danger threatening our people. If we have struggled for twenty years to avoid the conciliar errors, it was not in order, now, to put ourselves into the hands of those professing these errors. (Archbishop Lefebvre, Interview, Fideliter, 1989)

“The See of Peter and the posts of authority in Rome are being occupied by anti-Christs, the destruction of the Kingdom of Our Lord is being rapidly carried out even in His Mystical Body here below… This is what has brought down upon our hearts persecution by the Rome of the anti-Christs. This Rome, Modernist and Liberal, is carrying on its work on the destruction of the Kingdom of Our Lord, as Assisi and the confirmation of the liberal theses of Vatican on Religious Liberty prove…” (Archbishop Lefebvre, Letter to the future Bishops, Aug 29, 1987)

On the other hand, we have never wished to belong to this system which calls itself the Conciliar Church, and defines itself with the Novus Ordo Missæ, an ecumenism which leads to indifferentism and the laicization of all society.Yes, we have no
part, nullam partem habemus, with the pantheon of the religions of Assisi; our own excommunication by a decree of Your Eminence or of another Roman Congregation would only be the irrefutable proof of this.We ask for nothing better than to be declared out of communion with this adulterous spirit which has been blowing in the Church for the last 25 years; we ask for nothing better than to be declared outside of this impious communion of the ungodly.We believe in the One God, Our Lord Jesus Christ, with the Father and the Holy Ghost, and we will always remain faithful to His unique Spouse, the One Holy Catholic Apostolic and Roman Church.” (Archbishop Lefebvre, letter to Cardinal Gantin, July 6, 1988)

“Cardinal Ratzinger is against infallibility. The pope is against infallibility by his philosophical formation. Understand me rightly! – We are not against the pope insofar as he represents all the values of the Apostolic See which are unchanging, of the See of Peter, but we are against the pope insofar as he is a modernist who does not believe in his own infallibility, who practices ecumenism. Obviously, we are against the Conciliar Church which is virtually schismatic, even if they deny it. In practice, it is a Church virtually excommunicated because it is a Modernist Church. We are the ones that are excommunicated while and because we wish to remain Catholic, we wish to stay with the Catholic Pope and with the Catholic Church – that is the difference.” (Archbishop Lefebvre, Interview, One Year after the Consecrations, 1989)

“It is possible we may be obliged to believe this pope is not pope. For twenty years Mgr de Castro Mayer and I preferred to wait…I think we are waiting for the famous meeting in Assisi, if God allows it.” (Archbishop Lefebvre, Talk, March 30 and April 18, 1986, published in The Angelus, July 1986)

“We believe we can affirm, purely by internal and external criticism of Vatican II, i.e. by analyzing the texts and studying the Council’s ins and outs, that by turning its back on tradition and breaking with the Church of the past, it is a schismatic council.” (Archbishop Lefebvre, Le Figaro, August 4, 1976)

“So we are [to be] excommunicated by Modernists, by people who have been condemned by previous popes. So what can that really do? We are condemned by men who are themselves condemned…”( Archbishop Lefebvre, Press conference, Ecône, June 15 1988)

“And we must not waver for one moment either in not being with those who are in the process of betraying us. Some people are always admiring the grass in the neighbor’s field. Instead of looking to their friends, to the Church’s defenders, to those fighting on the battlefield, they look to our enemies on the other side. “After all, we must be charitable, we must be kind, we must not be divisive, after all, they are celebrating the Tridentine Mass, they are not as bad as everyone says” —but THEY ARE BETRAYING US —betraying us! They are shaking hands with the Church’s destroyers. They are shaking hands with people holding modernist and liberal ideas condemned by the Church. So they are doing the devil’s work.” (Archbishop Lefebvre, Address to his priests, Econe, 1990)

Archbishop Lefebvre, ora pro nobis!

https://traditionalcatholicremnant.wordpress.com/2012/11/29/archbishop-lefebvres-greatest-quotes/

(Heruntergeladen am 20.01.2015)

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 20.01.2015 | 20:31

Zuerst einmal möchte ich Sie bitten, damit aufzuhören, mich persönlich zu beleidigen, dies würde es mir enorm erleichtern, mich auf eine sachliche Auseinandersetzung mit Ihnen über das Thema einzulassen. Was muss man Ihnen in Ihrem Leben bereits angetan haben, dass Sie so viel Groll versprühen. Das was Sie vorbringen, mag schlüssig klingen, nur wird es widerlegt von jemandem, der Marcel Lefèbvre sehr nahe stand, und zwar einer der vier von ihm geweihten Bischöfe Bernard Tissier de Mallerais, der in der von ihm verfassten Biographie Lefebvres genau dies behauptet: BERNARD TISSIER DE MALLERAIS: Marcel Lefebvre. Die Biographie. Aus dem Französischen von Irmgard Haberstumpf. Sarto Verlag, Stuttgart 2008. 760 Seiten

Ich zitiere einen Absatz aus einem Artikel der Süddeutschen Zeitung: Politisch blieb das vertikale Denken ebenso wenig folgenlos. Sein eigener Vater wurde zwar 1941, nachdem er widerständigen Soldaten und Zivilisten im besetzten Frankreich geholfen hatte, "von der Gestapo festgenommen und inhaftiert", später dann zum Tod verurteilt. Er starb im Februar 1944 im Konzentrationslager Sonnenburg an den Spätfolgen einer Misshandlung. Lefebvre aber fand freundliche Worte für das Vichy-Regime. Pétain habe immerhin eine christliche Gesellschaftsordnung gutgeheißen, de Gaulle hingegen die "Bewegung für die katholische und christliche Ordnung zerschlagen". Schon in der streng nationalistischen, antidemokratischen und antisemitischen "Action française" hatte Lefebvre, so de Mallerais, einen "Kampf für die christliche Ordnung, die er selbst herbeisehnte" geortet.“

http://www.sueddeutsche.de/kultur/neue-biographie-marcel-lefebvre-der-unbewegliche-1.492668-2

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 20.01.2015 | 20:26

Haben Sie außerordentlichen Dank für die Einblicke in Ihre Jugend und ihre Wahrnehmung des Umgangs Ihres Umfeldes mit Religion und die Schlussfolgerungen, die Sie für sich daraus gezogen haben. Ihre Worte verstehen es, die tieferen und verwobenen Empfindungen und Wahrnehmungen hinter den Ereignissen wiederzugeben. Was gibt es dem noch hinzuzufügen außer die Anmerkung, dass das Hoffnungsvollste an Ihrer Erzählung auch zugleich das Tragischste ist, die Geschichte einer Liebe, die allen von Menschen gesetzten Widrigkeiten zum Trotz zu entstehen imstande war, bevor ihr das Recht auf Fortbestand willkürlich entzogen wurde. Fanatismus ist eine unbeschreibliche Verschwendung von Lebenszeit, eine zum Himmel schreiende Verblendung und eine Vergewaltigung jeder menschlichen Vernunft, aber vermutlich speist sie sich aus selbst erfahrenem Unrecht. Ahnend, wer es gewesen sein könnte, wage ich es kaum, die Frage nach dem Täter zu stellen. Ach nein, zu einem Gedanken möchte ich doch noch etwas hinzufügen. Die Geschichte ihres Austausches mit Ihrem Onkel führt bei mir eine Erfahrung vor Augen, die mir das Leben permanent aufzwingt, das Verlieren von einst geschätzten Menschen, wenn man sich nicht mehr in vorgefertigte Schablonen pressen lässt. Ja, dass bereits eine minimale Erweiterung des Horizonts, das Erreichen einer neuen existenziellen Wahrnehmung unweigerlich dazu führt, langsam aber sicher aus einer Gemeinschaft herauszufallen, unabhängig davon, wie viel Wertschätzung sie immer noch erfährt. Bei mir hat es dazu geführt dass ich zunehmend meine progressiven Gedanken in meinem privaten Umfeld zurückhalte. Natürlich wird im aufgeklärten Westen niemand mehr für kontroverse Meinungen gesteinigt, nein, was geschieht, ist viel subtiler. Wenn sich die Existenz nicht in die eng gefasste Korsage einer Religion, Konfession oder jene eines eingetragenen Vereins pressen lässt, trifft man auf ohrenbetäubendes Schweigen.

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 19.01.2015 | 20:43

Ihre Frage hatte ich nicht dahingehend verstanden. Nun, die wohl bedeutendste Abwanderung in Richtung Sekte findet in der muslimischen Welt zur Zeit zum politischen Islam hin statt, dem Salafismus oder dem Neosalafismus der Muslimbruderschaft und vergleichbarem. Was wohl auch nicht selten stattfindet, ist eine Konversion zum Christentum, die allerdings aus Angst vor Repressalien meist geheim gehalten wird. Aber wie bereits gesagt, das wird sich mit dem Grad an Aufklärung auch in der muslimischen Welt ändern. Interessanterweise versucht das Haus Saud dem Fanatismus jetzt mit einer Hinwendung zum Sufismus zu begegnen, ausgerechnet dem Sufismus, der so lange vom Wahhabismus als unislamisch verteufelt und verfolgt wurde.

Zu Ihrer abschließenden Bemerkung: Möglicherweise stimmt dies in vielen Fällen, allein will ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass Vernunft hier und da doch noch ihre Anhänger hat.

Seien Sie bestens gegrüßt.

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 19.01.2015 | 20:31

Hab vielen Dank,

ja, ich war damals auch verwundert, als man sich ausgerechnet an mich wandte, um das Wörterbuch der Polizei mit Begriffen zum religiösen Ausländerextremismus zu bestücken und mir darüber hinaus auch noch komplett freie Hand zugestand. Dies ist allerdings wohl vor allem dem Herausgeber Prof. Martin H. W. Möllers geschuldet, ein Mann mit aufrechter Gesinnung und Rückgrat, was heute nicht häufig anzutreffen ist.

Liebe Grüße

Kh. K. W.-Kh.

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 19.01.2015 | 20:29

Was soll ich denn zurücknehmen, beim Datum ist mir tatsächlich ein Irrtum unterlaufen, da habe ich wohl zwei Ereignisse versehentlich miteinander vermengt, die Entsendung Lefèbvres nach Westafrika, genauer Gabun, und seine Bischofsweihe 1947, die ebenfalls für Westafrika galt, wo er bis 1960 verweilte. Nun, diesen Fehler habe ich korrigiert, alle anderen Aussagen habe ich aus seriösen Quellen belegt.

Ich finde Ihre Drohung wirklich amüsant, ich hatte immer erwartet, dass die erste Drohung aus den Kreisen islamischer Fundamentalisten an mich gerichtet wird, nun kommt sie aus dem Kreise christlicher Fundamentalisten. Es ist immer wieder schön zuzusehen, wie sich eine Fundamentalwahrheit zusehends bestätigt: Es bedarf keiner großen Mühe, Fanatiker zu entlarven, man braucht ihnen nur dabei zuzusehen, wie sie sich selbst demontieren, weswegen ich mir ausdrücklich wünsche, dass Ihre Drohung nicht von der Redaktion des Freitag-Blogs gelöscht wird.

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 18.01.2015 | 18:15

Haben Sie vielen Dank für Ihren Gedanken, dass sich die

meisten, die über Islam oder Christentum sprechen,

nicht wirklich gewahr sind, was alles damit einhergeht.

Es ist nicht unähnlich der neuen Mode, den Buddhismus als

friedliebende und tolerante Alternative zu den

monotheistischen Religionen zu begreifen. Tatsächlich handelt es sich um eine Selektion der Aspekte, die einem modernen

Menschen eher behagen und einem Auslassen weniger

erfreulicher Aspekte. Dies gilt sowohl für die Gläubigen selbst

wie für jene, die über eine Religion sprechen. Und zu alledem kommt leider oft auch eine Presse, die weniger der Aufklärung

als der Sensationslüsternheit dient und dabei ihre Rolle als

tragende Säule der Demokratie aus den Augen verliert.

Doch nun zu Ihrem zweiten Gedanken, natürlich muss ich

Ihnen beipflichten, dass Sie mit Ihrer Beobachtung recht

haben, dass gemessen an der Zahl sicherlich deutlich mehr

Muslime zu finden sind, die ihr Leben nach ihrer Religion oder dem, was sie dafür halten (die liberaleren mit einer positiven

Selektion , die Fundamentalisten mit einer negativen Selektion),

ausrichten. Doch hat dies meiner subjektiven Meinung zufolge

mit dem Islam nur insoweit zu tun, als es mit dem Christentum und dem Judentum auch zu tun hätte, hätten die Anhänger der

beiden letztgenannten monotheistischen Religionen keine

Aufklärung durchlaufen. Meiner persönlichen Beobachtung

zufolge sind umfassend gebildete Muslime (ich spreche nicht von Halbgebildeten, die es auch zuhauf gibt) ebenso ihrer

„Vernunft“ ergeben wie moderne Bürger mit mehr oder

weniger Affinität zum Christentum.

Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es in der

muslimischen Welt eine zunehmend wachsende

Atheistengemeinde gibt, und, wie es die Ironie will,

sie soll in Saudi-Arabien besonders groß sein.

Atheismus in muslimischen LändernOnline ohne Allah: Das internationale Netzwerk arabischer Atheisten hat regen Zulauf. Sie streiten mit Muslimen und wehren sich gegen den elektronischen Dschihad. Sie wollen einen Sieg der Toleranz von Thilo Guschas http://www.zeit.de/2010/18/Arabische-Atheisten/komplettansicht

Atheism explodes in Saudi Arabia, despite state-enforced ban

In the "cradle of Islam," a growing number of people are quietly declaring themselves nonbelievers

http://www.salon.com/2014/06/12/atheism_explodes_in_saudi_arabia_where_just_talking_about_atheism_is_illegal_partner/

Lange Rede kurzer Sinn: Das Verhältnis zur Religion

wird auch in der muslimischen Welt gesunden, wenn

der breiten Masse Zugang zu Bildung ermöglicht wird,

die diesen Namen verdient. Keine ideologisch gelenkte

Bildung, sondern aufgeklärte, kritische Bildung,

die auch den unangenehmen Aspekten der eigenen

Geschichte, Religion, sozialen und politischen

Verfehlungen Rechnung trägt, dann eine Reform des

Ausbildungsweges der Religionsgelehrten.

Muslimische Vorbeter (eine Aufgabe, die eigentlich

jedem Muslim offensteht, auch ohne konkrete

Ausbildung) und Interpretationsberechtigte dürfen

keinem minderwertigen parallelen Bildungssystem mehr entspringen, sondern haben ein Abitur und eine kritische

umfangreiche akademische Ausbildung aufzuweisen.

Die Presse- und Informationsfreiheit muss verankert

werden (bleibt zu hoffen, dass sie den Ansprüchen gerecht wird und sie nicht nur liefert, wofür ihre Leser sie gerne zu bezahlen bereit sind), etc.

Doch nun zu Ihrem dritten Gedanken, Spiritualität.

Dem würde ich vielleicht sogar noch Rituale,

die nicht an festgelegte Dogmen gebunden sind,

hinzufügen. Warum sollte beides nicht aus einer

universellen sich entwickelnden Ethik erwachsen,

die sich mit unterschiedlichen kulturübergreifenden

Herangehensweisen an die essentiellen Sinnfragen befasst,

mit wissenschaftlicher Erkenntnis, Musik, Kunst.

Ja eine Art erkenntnisoffene Religion, aus der niemand

ausgeschlossen wird. Sie wäre ehrlicher, zeitgemäßer und

demokratischer, sie müsste nicht einmal den Glauben

an eine mögliche Gottheit oder überlegenes Wesen,

das mit der Schöpfung des Menschen gar nichts zu tun hat,

ausschließen, nur darauf verzichten, diesen Existenzen

etwas menschlich Beschränktes in den Mund zu legen.

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 18.01.2015 | 13:07

Haben Sie vielen Dank für Ihren Gedanken, dass sich die meisten, die über Islam oder Christentum sprechen, nicht wirklich gewahr sind, was alles damit einhergeht. Es ist nicht unähnlich der neuen Mode, den Buddhismus als friedliebende und tolerante Alternative zu den monotheistischen Religionen zu begreifen. Tatsächlich handelt es sich um eine Selektion der Aspekte, die einem modernen Menschen eher behagen und einem Auslassen weniger erfreulicher Aspekte. Dies gilt sowohl für die Gläubigen selbst wie für jene, die über eine Religion sprechen. Und zu alledem kommt leider oft auch eine Presse, die weniger der Aufklärung als der Sensationslüsternheit dient und dabei ihre Rolle als tragende Säule der Demokratie aus den Augen verliert.

Doch nun zu Ihrem zweiten Gedanken, natürlich muss ich Ihnen beipflichten, dass Sie mit Ihrer Beobachtung recht haben, dass gemessen an der Zahl sicherlich deutlich mehr Muslime zu finden sind, die ihr Leben nach ihrer Religion oder dem, was sie dafür halten (die liberaleren mit einer positiven Selektion , die Fundamentalisten mit einer negativen Selektion), ausrichten. Doch hat dies meiner subjektiven Meinung zufolge mit dem Islam nur insoweit zu tun, als es mit dem Christentum und dem Judentum auch zu tun hätte, hätten die Anhänger der beiden letztgenannten monotheistischen Religionen keine Aufklärung durchlaufen. Meiner persönlichen Beobachtung zufolge sind umfassend gebildete Muslime (ich spreche nicht von Halbgebildeten, die es auch zuhauf gibt) ebenso ihrer „Vernunft“ ergeben wie moderne Bürger mit mehr oder weniger Affinität zum Christentum.

Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es in der muslimischen Welt eine zunehmend wachsende Atheistengemeinde gibt, und, wie es die Ironie will, sie soll in Saudi-Arabien besonders groß sein.

Atheismus in muslimischen LändernOnline ohne Allah: Das internationale Netzwerk arabischer Atheisten hat regen Zulauf. Sie streiten mit Muslimen und wehren sich gegen den elektronischen Dschihad. Sie wollen einen Sieg der Toleranz von Thilo Guschas http://www.zeit.de/2010/18/Arabische-Atheisten/komplettansicht

Atheism explodes in Saudi Arabia, despite state-enforced ban

In the "cradle of Islam," a growing number of people are quietly declaring themselves nonbelievers

http://www.salon.com/2014/06/12/atheism_explodes_in_saudi_arabia_where_just_talking_about_atheism_is_illegal_partner/

Lange Rede kurzer Sinn: Das Verhältnis zur Religion wird auch in der muslimischen Welt gesunden, wenn der breiten Masse Zugang zu Bildung ermöglicht wird, die diesen Namen verdient. Keine ideologisch gelenkte Bildung, sondern aufgeklärte, kritische Bildung, die auch den unangenehmen Aspekten der eigenen Geschichte, Religion, sozialen und politischen Verfehlungen Rechnung trägt, dann eine Reform des Ausbildungsweges der Religionsgelehrten. Muslimische Vorbeter (eine Aufgabe, die eigentlich jedem Muslim offensteht, auch ohne konkrete Ausbildung) und Interpretationsberechtigte dürfen keinem minderwertigen parallelen Bildungssystem mehr entspringen, sondern haben ein Abitur und eine kritische umfangreiche akademische Ausbildung aufzuweisen. Die Presse- und Informationsfreiheit muss verankert werden (bleibt zu hoffen, dass sie den Ansprüchen gerecht wird und sie nicht nur liefert, wofür ihre Leser sie gerne zu bezahlen bereit sind), etc.

Doch nun zu Ihrem dritten Gedanken, Spiritualität. Dem würde ich vielleicht sogar noch Rituale, die nicht an festgelegte Dogmen gebunden sind, hinzufügen. Warum sollte beides nicht aus einer universellen sich entwickelnden Ethik erwachsen, die sich mit unterschiedlichen kulturübergreifenden Herangehensweisen an die essentiellen Sinnfragen befasst, mit wissenschaftlicher Erkenntnis, Musik, Kunst. Ja eine Art erkenntnisoffene Religion, aus der niemand ausgeschlossen wird. Sie wäre ehrlicher, zeitgemäßer und demokratischer, sie müsste nicht einmal den Glauben an eine mögliche Gottheit oder überlegenes Wesen, das mit der Schöpfung des Menschen gar nichts zu tun hat, ausschließen, nur darauf verzichten, diesen Existenzen etwas menschlich Beschränktes in den Mund zu legen.

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 17.01.2015 | 17:41

Diesen Abschnitt habe ich ursprünglich als Referenzpunkt in einem Koordinatensystem angedacht, in dem ich die fundamentalistische Natur der Verbände aufzeigen wollte.

Darüber hinaus ist es ohne Belang, ob eine Religion eine pluralistische rechtsstaatliche Demokratie gutheißt oder nicht, wenn dieses System vernünftig ist, es vielen Menschen unterschiedlichster Überzeugung wie möglich Schutz und Entfaltung bietet, ja Machtmissbrauch einzudämmen imstande ist, dann ist dies das Einzige, das zählt. Viele Europäer verhalten sich nur so, als sei bei Muslimen die Religion ein unüberwindbarer Faktor, genetisch verankert und ein Stigma der Entwicklungsunfähigkeit.

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 16.01.2015 | 20:26

Menschen im allgemeinen oder Muslime?

Das mit der Konformität der Muslime ist ein Mythos, der im Westen gerne bedient wird. Man kann dem Koran vieles vorwerfen, aber gerade dies nicht. Streng genommen duldet der Islam keinen Mittler zwischen Gott und dem Menschen, es hätten sich nicht so viele unzählbare Konfessionen entwickeln können, wenn die Glaubensbegründer nicht die Vielfalt der Auslegung gutgeheißen und angeregt hätten. Es ist wohl eher den Diktaturen und Despotien geschuldet, dass dieser Eindruck heute vermittelt wird.

Araber in einem Stammesverbund habe ich inspiriert durch Beschreibungen aus der Literatur in meinem Buch von 2009 folgendermaßen beschrieben: Die einzelnen Stammesmitglieder begriffen sich selbst vermutlich eher als Teil eines Verbundes denn als unabhängige Individuen. Ihr Handeln und Wirken hatte immer auch gleich Auswirkungen auf ihren gesamten Stamm, sei es, dass der Stamm für seine Mitglieder zu sorgen sowie für dessen Übertretungen geradezustehen und umgekehrt der einzelne für das Wohl seiner Gemeinschaft einzutreten hatte. Dennoch waren die einzelnen Mitglieder beseelt von einem Freiheitsgefühl, das unter den Untertanen der Großreiche der Zeit in dieser Form sicherlich nicht zu finden war. Hierzu weiß Edward Gibbon zu berichten: „In dem einfacheren Zustand der Araber ist die Nation frei, weil jeder ihrer Söhne niedrige Unterwürfigkeit unter den Willen eines Gebieters verschmäht. Seine Brust ist mit den strengen Tugenden des Mutes, der Standhaftigkeit und Nüchternheit gestählt; Liebe zur Unabhängigkeit befeuert ihn die Tugend der Selbstbeherrschung zu üben, und Besorgniß vor Entehrung schützt ihn gegen die geringere vor Schmerz, Gefahr und Tod. Der Ernst und die Festigkeit seiner Seele spiegelt sich in seinem äußeren Benehmen ab (...) das Gefühl seiner eigenen Wichtigkeit lehrt ihn mit seines Gleichen ohne Leichtfertigkeit, mit Höheren ohne Scheu zu verkehren. Die Freiheit der Saracenen überlebte ihre Eroberungen; die ersten Kalifen duldeten die Kühne und vertrauliche Sprache ihrer Untertanen.“ (Edward Gibbon. Der Sieg des Islam. Frankfurt am Main: Eichborn, 2003, S. 20f.)

Was nun die gesamt Menschheit anbelangt, so dürfte der Grundtenor sein, dass Muslime bevorzugt werden, worin er sich von der Aussage her nicht von anderen monotheistischen Religionen unterscheidet. Übrigens gibt es vom Propheten eine Aussage, die ich als Kind oft gesagt bekommen habe: Und suchet nach Wissen, und wenn ihr bis nach China reisen müsst. (Kaum zu glauben angesichts der heute scheinbar um sich greifenden Massenverdummung nicht weniger Muslime.)

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 16.01.2015 | 15:10

Google sei Dank, kann ich Ihre Frage schnell beantworten. Ich mache einfach copy and paste:

"2. Herleitung

Zur Herleitung des Begriffes “scharia” schreibt T. Nagel: “Die Vorstellung, der gesamte Lebensvollzug des Menschen sei nach den Vorschriften der Scharia zu regeln, ist dem Islam nicht von Anfang an eigen. Im Koran kommt der Begriff “Scharia” im Sinne von “Gesetz” überhaupt noch nicht vor. Nur an einer Stelle taucht das Wort auf:

Sure 45, Vers 18: … haben Wir dich … auf einen Weg (shari’a) (zur Errettung) festgelegt.

wird dem Propheten versichert. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes, nämlich die nie versiegende Wasserstelle im ausgedörrten Land bzw. der Weg, der zu ihr hinführt, ist hier noch zu erkennen. Das Heil, zu dessen Erwerb Gott die Gelegenheit bietet, gleicht einer Tränke in der Wüste.” (T. Nagel, Das islamische Recht, WVA-Verlag Skulima, Westhofen, 2001, Seite 4)

Bei der scharia handelt es sich also nicht um einen Gesetzeskodex, welcher von Allah als solcher in vollständigem Umfang offenbart wurde. Vielmehr ist das islamische Rechtssystem lange nach dem Tode Mohammeds aus verschiedenen Quellen zusammengestellt worden: “Der endgültige Abschluss der Offenbarung mit dem Tode des Propheten 632, die sprunghafte Erweiterung des islamischen Territoriums, die Massenübertritte zum Islam besonders von Angehörigen hoch entwickelter Zivilisationen stellten die muslimische Führung, die sich zu einer Staatsregierung erst entwickeln musste, vor die Aufgabe, die individuellen und die gesellschaftlichen Probleme einer vielschichtigen Bevölkerung mit einem lückenhaften Repertoire von offenbarten und überkommenen Verordnungen, deren Geltungsbereich noch gar nicht feststand, zu lösen, Weisungen, die so be- und angereichert werden mussten, daß die Verwaltung des Riesenreiches funktionierte und daß die islamische Eigenart des Gemeinwesens nicht unterging. Man füllte die Lücken nach eigenem Ermessen und durch Vergleich mit von früheren Autoritäten gelösten Fällen.” (Lexikon der islamischen Welt, 3. Band, Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz, 1974, Seite 62 f)

Zu dieser späteren, von Menschen unternommenen Herausbildung des islamischen Gesetzes aus den vorhandenen unvollständigen dogmatischen Unterlagen schreibt T. Nagel weiter: “In der Zeit vom 8. bis 10. Jahrhundert nimmt das Wort Scharia die Bedeutung “von Gott gesetztes Recht” an … Der von Gott den Menschen eröffnete Weg zur nie versiegenden Wasserstelle des Heils wird von da an als die Einhaltung der kultischen Pflichten und die Beachtung von Bestimmungen für den profanen Alltag verstanden, die als der gesetzgebende Wille des Schöpfers gedeutet werden … “ (T. Nagel, ebenda, Seite 5) Dieses Fehlen umfassender dogmatischer Unterlagen hatte zur Folge, daß weitere Methoden/Verfahrensweisen zur Herleitung eines vollständigen Gesetzeskodexes entwickelt werden mussten, wie im folgenden Kapitel dargelegt wird."

Quelle: http://derprophet.info/inhalt/sharia-htm/

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 15.01.2015 | 22:17

Nun, hinter dem im wesentlichen aus Nichttürken bestehenden Zentralratrat der Muslime in Deutschland (ZMD) verbirgt sich die Ideologie der fundamentalistischen neosalafistischen Muslimbruderschaft (ich liste sofort die Kernmerkmale auf). Hinter dem Islamrat (IR) verbirgt sich ein türkischer Neosalafismus, dessen wichtigster Träger, Milli Görüsch, nicht nur ideologisch, sondern immer mehr auch institutionell mit der Internationalen der Muslimbruderschaft interagiert. DITIB, der größte Verein im Verbund und der wohl als am unbedenklichsten eingeschätzte, wird aus der Türkei ferngesteuert, er untersteht der türkischen Religionsbehörde Diyanet Isleri Baskanligi (DIB). Die türkische Diyanat-Behörde, die ursprünglich darüber zu wachen hatte, dass der Islam laizistisch praktiziert wird, erfüllt dieses Kriterium inzwischen nur noch bedingt. Denn die Behörde vermag dies nur so weit, wie der politische Einfluss der jeweils gewählten Mehrheitsregierung in Ankara beschaffen ist. Mit der Regierungsbeteiligung des MSP des Begründers von Milli Görüs, Necmettin Erbakan, sowie der nationalistisch-faschistischen MHP der Grauen Wölfe von Alparslan Türkes Mitte der 1970er Jahre gelang es, die DIB mit Vertretern dieser radikal antilaizistischen Parteien zu besetzen. (N. Feindt-Riggers/U. Steinbach 1997: 16) Auch die AKP von Recep Taieb Erdogan, einem Schüler Erbakans, zeigt starke Bestrebungen, die Demokratie und den Laizismus auszuhöhlen. Es ist insofern davon auszugehen, dass unter den entsandten Hodschas solche mit einer politischen Gesinnung vertreten sind, die die liberale säkulare und rechtsstaatliche Demokratie ebenfalls bedrohen. Die bestellten Vorbeter sind zudem der deutschen Sprache in der Regel nicht mächtig und kennen sich mit den Gepflogenheiten der deutschen Gesellschaft nicht aus. (C. Leggewie 2008) Die DITIB soll zwischen 100.000 und 220.000 Mitgliedern zählen. (Heinrich-Böll-Stiftung 2011) [Feindt-Riggers, Nils u. Udo Steinbach (1997): Islamische Organisationen in Deutschland. Hamburg: Deutsches Orientinstitut.; Kiefer, Micahel (2010): „Die DITIB in der Zuwanderungsgesellschaft – Garant oder Hindernis der Integration?“. Thorsten Gerald Schneiders (Hrsg.). Islam Verherrlichung: Wenn die Kritik zum Tabu wird. Wiesbaden: VS Verlag; Leggewie, Claus (2008): Religion zw. Staat und Kirche. Spiegel Spezial Nr. 2; Heinrich Böll Stiftung (Hrsg.) (Nov. 2005): DITIB eine Deutsch-türkische Organisation? Heinrich Böll Stiftung, http://www.migration-boell.de/web/integration/47_379.asp] . Der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ), eine Sekte, vertritt eine Art Geheimlehre, in die nur ungefähr 20%, höchstens 40% ihrer Anhänger eingeweiht sind. In der von ihr angebotenen Literatur vertritt sie einen ultrakonservativen und autoritätsfixierten Islam. Ihre Überzeugung, dass ohne einen Scheikh ein Moslem überhaupt nicht ins Paradies gelangen könne, belegt ihre auf Autoritäten ausgerichtete Grundhaltung. In ihrem Geschlechterverständnis zeigen sie sich „paternalistisch bis frauenfeindlich“. (N. Feindt-Riggers/U. Steinbach 1997: 19) In Deutschland zählt der Verein an die 20.000 registrierte Mitglieder. (C. Leggewie 2008) [Schiffauer, Werner (2000): Die Gottesmänner. Türkische Islamisten in Deutschland, 2000; Feindt-Riggers, Nils u. Udo Steinbach (1997): Islamische Organisationen in Deutschland. Hamburg: Deutsches Orientinstitut; Leggewie, Claus (2008): Religion zw. Staat und Kirche. Spiegel Spezial Nr. 2.]

Muslimbruderschaft (ein verstädterter Wahhabismus):

Sie beharren auf der Vereinheitlichung der islamischen Lehre weltweit, selbstverständlich gemäß ihrer fundamentalistischen Interpretation. (Tawhid)

Rechtsprechung hat aufgrund einer 1400 Jahre alten unreformierten Scharia-Interpretation stattzufinden. Damit einher geht die Wiedereinführung der einst in der islamischen Welt abgeschafften archaischen Strafen, Abhacken der Hand des Diebes, Töten bzw. Haftstrafe für Abfallen vom Islam, Steinigung des Ehebrechers.

Sie lehnen Neuerungen in der Glaubensauslegung ab. (Eine Grundsäule des orthodoxen und traditionellen Islam. Erst im 13. Jahrhundert beschlossen einige Religionsgelehrte, nach dem Einfall der Mongolen das Tor der Interpretation für geschlossen zu erklären. Da dieser Akt jeder religiösen Grundlage entbehrt, fordern seitdem immer wieder Gelehrte dessen Wiedereröffnung. Faktisch dürfte seitdem dennoch permanent Interpretation stattgefunden haben, allein schon wenn die muslimische Welt neuen Situationen oder Entwicklungen bzw. politischen Erfordernissen ausgesetzt war.)

Wiedererrichtung des absoluten Kalifats.

Eine pluralistische Demokratie lehnen sie kategorisch ab. Allerdings, wie im aktuellen fundamentalistisch-schiitischen Islam (der viele Elemente der Muslimbruderschaft verkörpert) sind sie bereit, eine, wie sie es nennen, islamische Demokratie zu unterhalten. Das Volk darf durchaus ein Parlament wählen, die von diesem verabschiedeten Gesetze hätten jedoch von Religionsgelehrten auf ihre Kompatibilität mit dem Islam überprüft zu werden. Wer diese Religionsvertreter wiederum wählt, steht auf einem anderen Blatt. Auch wenn ihr wichtigster Staatstheoretiker, Abul-Ala-Mawdudi, durchaus die Gewaltenteilung ansprach, so sah er allerdings Judikative, Exekutive und Legislative dem Staatsoberhaupt unterstellt, wodurch diese bedeutungslos wäre und lediglich der Maskarade dienen würde.

Sie arrangieren sich mit dem jeweiligen Staatssystems des Landes, in dem sie leben, um es von innen heraus zu Fall zu bringen. Dies mag für einige Anhänger in Diktaturen noch als Erlösung angesehen werden, im Westen jedoch Demokratien stürzten zu wollen, um ein absolutes System zu errichten, bedarf schon einer propagandistischen Verteufelung der westlichen Kultur.

Der ideologische Kern der Muslimbruderschaft lässt sich nicht, wie einige gerne vermuten lassen möchten, in der Tradition der reformerischen ägyptischen Salafiyyabewegung von Gamal ad-Din al-Afghani und Muhammad Abduh einreihen, sondern eher in dem in Saudi-Arabien praktizierten salafistischen Wahhabismus. Zwar erfuhr Hassan al-Banna, der Begründer der Muslimbruderschaft, die ausdrückliche Förderung von Raschid Rida, dem einstigen Schüler des Reformers Abduh. Unbedingt berücksichtigt werden muss, dass dieser bereits nach dem ersten Weltkrieg eine umorientierung hin zum Wahhabismus zeigte.

Durch Rashid Ridha wurde der Salafismus zunehmend wahhabisiert. In einem gewissen Sinne werden als Salafisten die nicht-saudischen Wahhabiten bezeichnet. Der Chefredakteur der wahhabisierten salafistischen Zeitschrift al-Manar, die von Rashid Rida herausgegeben wurde, war der Begründer der Muslimbruderschaft Hassan al-Banna. Somit sind Muslimbruderschaft und Salafismus nichts anderes als zwei unterschiedliche Zweige ein und desselben Stammes, des Wahhabismus. Dies lässt erahnen, wie gefährlich es ist, von Verbänden mit entsprechender Gesinnung zu erwarten, dass sie Jugendliche davon abzuhalten vermögen könnten, sich zu radikalisieren.

Der heutige Salafismus geht somit auf den in Saudi-Arabien beheimateten Wahhabismus zurück. Der Wahhabismus ist eine Sekte, die lange von den sunnitischen Gelehrten wegen ihrer Intoleranz und Brutalität abgelehnt wurde.

Vereinheitlichund der Glaubenslehre (Tawhid).

Wer nicht die wahhabitische Islamauslegung mit ihrer kriegerischen Komponente verfolgt, gilt als Abtrünniger dem der Glaube abgesprochen wird (Takfir) und muss bei den radikalen Wahhabiten oder Salafisten getötet werden. Die Gemäßigten würden sich damit begnügen, sich von diesem abzuwenden, oder versuchen, ihn zu missionieren. Dass nicht jeder, der von Geburt Wahhabit ist, der Glaubenslehre wortgetreu folgt, zeigt die Tatsache, dass derzeit in Saudi-Arabien eine bedeutende Atheisten-Gemeinde entsteht. Natürlich tauschen sie sich im Netz nur unter Pseudonym aus und müssen, wenn sie erkannt werden, hohe Repressalien befürchten.

Sie lehnen jede Form von Neuinterpretation des Islam ab.

Heiligenverehrung wird von ihnen auf das schärfste verfolgt. Wahhabiten zeichnen sich dadurch aus, Mausoleen von Heiligen zu zerstören.

Demokratie lehnen sie kategorisch ab.

Sie wollen das ursprüngliche Kalifat wiedererrichten. Ihr Vorbild sind die ersten vier Kalifen, die ehrwürdigen Altvorderen, die Salaf as-Salih, daher auch die Bezeichnung Salafisten.

Allein die 1400 Jahre alte unreformierte Schariaauslegung wird als Gesetzesgrundlage akzeptiert.

Ein Wahhabit, der dem Buchstaben der Lehre folgt, verlangt die Wiederbelebung der Eroberungskriege. Für sie ist ein Muslim, der nur die Verteidigungskriege für legitim befindet, ein Abtrünniger. Der Wahhabismus (Salafismus) muss notfalls mit Gewalt wiedererrichtet werden.

Zum Reformpotential des traditionellen Islam siehe meinen neuen Beitrag in dem Freitag-Blog. https://www.freitag.de/autoren/khadija-katja-woehler-khalfallah/kompatibel-mit-pluralistischer-demokratie

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 15.01.2015 | 21:55

Aus meiner Sicht ein sehr gut durchdachter Gesetzesentwurf [http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/ME/ME_00069/fname_367084.pdf] der auf die aktuelle Problematik des islamischen Fundamentalismus sehr gut reagiert. Verknüpfung der Zulassung der Anerkennung als Religionsgesellschaft mit der Verfassungstreue, Respekt gegenüber den anderen Gesellschaftsgruppen, finanzielle Autarkie und vor allem keine Finanzierung und damit ideologische Beeinflussung aus dem Ausland; dass Jugendliche nicht moralisch unter Druck gesetzt werden dürfen; dass nur Imame zum Einsatz kommen, dürfen die in Östereich ausgebildet wurden.

Was mich allerdings noch umtreibt, ist die Einschätzung der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), die eine Körperschaft des öffentlichen Rechts für die offizielle Vertretung und Verwaltung der religiösen Belange aller in Österreich lebenden Muslime ist und sogar im Gesetzesentwurf dezidiert neben der Alawitischen Gemeinschaft erwähnt wird. Es heißt, dass in der Führungsebene der IGGÖ bedeutende Persönlichkeiten der Muslimbruderschaft und der Milli Görüsch vertreten sind. Gemäß dem verabschiedeten Islamgesetz dürften diese ihre Funktion nicht ausführen.

Aus meiner Sich wäre es einmal interessant, die Inhalte der Bücher unter die Lupe zu nehmen, die von dieser Körperschaft perzipiert oder verbreitet wird. Darin verraten sie in der Regel ihre tatsächliche Haltung zu einer pluralistischen demokratischen Verfassung.

Die Beiträge, die ich von Prof. Ednan Aslan zum Thema gelesen habe, machen einen ausgesprochen vernünftigen Eindruck. Um ihn weiter beurteilen zu können, müsste ich seine wissenschaftlichen Beiträge lesen.

Khadija Katja Wöhler-Khalfallah 14.01.2015 | 20:13

Haben Sie vielen Dank für Ihre Anregung, ich werde in den kommenden Tagen versuchen, eine solche Differenzierung in einem Beitrag für den Freitag-Blog zu verfassen. Dies wird in einem kurzen Beitrag jedoch nicht so detailliert ausfallen können. Wenn Sie Interesse haben, dem Thema auf den Grund zu gehen, dann darf ich Ihnen vielleicht mein folgendes Buch empfehlen: Khadija Katja Wöhler-Khalfallah. Islamischer Fundamentalismus: Von der Urgemeinde bis zur deutschen Islamkonferenz. Berlin: Schiler, 2009

1 2 3