Zeitungskrise ja, aber wessen Zeitungskrise?

Print Seit gut zehn Jahren reden alle vom Zeitungssterben. Jetzt wird es richtig ernst. Was aber heißt das für die Journalisten und für die Leser?

CSU, ZDF und das Grundgesetz

Söders Kontrolle Hauptsache, die Kontakte sind gut oder warum das Ja zur Staatsferne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks unmöglich als Nein zur Staatsnähe verstanden werden darf

Immer zur  besten Sendezeit

Immer zur besten Sendezeit

Praxis Nehmen wir einmal an, TV auf Abruf gäbe es bereits für alle. Unser neues Leben in einem Fünf-Punkte-Plan

Der Unfallstatistiker

Der Unfallstatistiker

Eventkritik Wer zu einer Heinz-Buschkowsky-Lesung geht, will keine Analyse, sondern Tumult. Im Willy-Brandt-Haus wurden die Zuhörer am Montagabend nicht enttäuscht

Für Abrüstung und neue Stehlampen

Für Abrüstung und neue Stehlampen

Alltagskommentar Nach der Verleihung des satirischen Ig-Nobel-Preises an eine Firma, die aus Munition Diamanten macht, muss man sagen: Das ist visionär – Frieden muss sich lohnen

Ist Clicktivism ein Übel?

Ist Clicktivism ein Übel?

Alltagskommentar Der Versuch einer Solidaraktion für Pussy Riot wirft eine Frage auf: Wie hoch ist der Aktivismus-Verlust durch Clicktivism? Werden Leute passiv, weil sie Buttons drücken?

Ganz unten? Vielleicht, mal sehen

Demontage Günter Wallraffs Lebenswerk scheint in Gefahr. Immer neue Vorwürfe werden gegen den Investigativreporter erhoben

Erinnerungen per Tweet

Erinnerungen per Tweet

Alltagskommentar Auf Twitter sammeln viele gerade Sätze ihrer Kindheit, die man heute nicht mehr hört. Ein kleiner Spaß – und die Vergewisserung, dass man dieselbe Sprache spricht

Ist ein Lothar Matthäus repräsentativ?

Ist ein Lothar Matthäus repräsentativ?

Männersache In einer Doku-Soap macht sich Lothar Matthäus zum Honk. Aber steht seine ausgestellte Großmännlichkeit für mehr als nur für ihn selbst? Ist er am Ende: typisch Mann?

Das Deut gehört wieder zum Schland

Das Deut gehört wieder zum Schland

Alltagskommentar Das Sommermärchen hat ausgedient: Wer 2012 entspannt patriotisch sein will, wirkt eher ein bisschen verkrampft: Oder singen Sie etwa nicht die Hymne?