Wien im Gedenkjahr 2018

Erinnerungskultur Möge sich das kommende zweite Jahrhundert der österreichischen Demokratie einer vollständigen Aufarbeitung seines politisch-historischen Erbes stellen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Wien im Gedenkjahr 2018
“Schrei 13:32 Uhr”

Bild: Konstanze Sailer

Die Spuren der totalitären Vergangenheit sind noch lange nicht vollständig überwunden. Zu Beginn des Gedenkjahres erinnert die digitale Kunstinitiative „Memory Gaps“ mit ihrer aktuellen Ausstellung an ein weibliches Opfer der NS-Diktatur und an eine Straße in Wien, die es längst geben sollte.

Lilli Hagelberg (* 25. April 1895 in Wien; † nach dem 13. März 1943 im KZ Auschwitz), war eine österreichische jüdische Kunsthistorikerin. Sie übersiedelte von Wien nach München, wo sie vorwiegend publizierte und unterrichtete. Zu ihren wissenschaftlichen Arbeiten zählten unter anderem Abhandlungen zu Heinrich von Kleist und Hugo von Hofmannsthal. Lilli (auch Lilly bzw. Lili) Hagelberg wurde in München verhaftet und ab dem 15. April 1942 im Internierungslager in der Clemens-August-Straße festgesetzt. Sie wurde am 13. März 1943 nach Auschwitz deportiert und dort vermutlich bereits kurz nach ihrer Ankunft ermordet.

Bis zum heutigen Tag existiert in Wien keine Straße, die ihren Namen trägt. Hingegen ist nach Richard Seefelder seit 1955 in Wien-Donaustadt noch immer eine Gasse benannt. Seefelder war Arzt und Professor für Augenheilkunde in Leipzig und Innsbruck, in den 1920er Jahren auch Dekan und Rektor der Universität Innsbruck. Er trat 1933 in Innsbruck der (illegalen) NSDAP und 1938 der SS bei. 1939 wurde er SS-Untersturmführer, als Mitglied des Nationalsozialistischen Deutschen Ärztebundes wurde er Oberstabsarzt der Wehrmacht und ab 1943 Oberstarzt.

Seefelder war seit 1923 Mitglied des Corps „Athesia“ in Innsbruck, einer Studentenverbindung, die 1938 in einer Kameradschaft des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes weiterbestand. Als Kulturkontrast zur Kunsthistorikerin Lilli Hagelberg sei Richard Seefelder zitiert, der 1929, als Rektor der Universität Innsbruck eine Rede anlässlich des sogenannten Antrittskommers des Waffenrings hielt. Dort gab er der nationalen und der katholischen Studentenkompanie den Leitspruch mit: „Getrennt marschieren, vereint schlagen!“ (Burschenschaftliche Blätter 44, 1929/30).

Anstelle von Richard Seefelder, der überdies keinen nennenswerten Wien-Bezug aufweist, sollte in Wien-Donaustadt an Lilli Hagelberg erinnert werden.

Die digitale Kunstinitiative der Malerin Konstanze Sailer eröffnet eine weitere Ausstellung von Tuschen auf Papier in virtuellen Räumen. Die Galerien befinden sich ausnahmslos in Straßen oder an Plätzen, die es nicht gibt, die es jedoch geben sollte: solche mit Namen von Opfern der NS-Diktatur. Monat für Monat wird so das kollektive Gedächtnis erweitert. Monat für Monat werden damit Erinnerungslücken geschlossen.

Dominik Schmidt

Zum (kostenlosen) Download des E-Books "Die braune Gegenwart", München/Wien 2017, in dem die Kunstaktion Memory Gaps ::: Erinnerungslücken von 2015 bis Herbst 2017 zusammenfassend enthalten ist, Formate: mobi (Kindle), epub und PDF (Umfang 70 S., mit 32 Abb.).

12:43 10.01.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Memory Gaps

"Memory Gaps ::: Erinnerungslücken", die digitale Kunstinitiative, wurde von der Malerin Konstanze Sailer 2015 gegründet.
Memory Gaps

Kommentare 1

Dieser Kommentar wurde versteckt