RE: Wenn Marxisten joggen | 03.08.2017 | 13:03

Ich gebe Ihnen in allen Punkten recht. Die MLPD aber sucht ja bewusst eine Lösung außerhalb dieser kapitalistischen Logik. Römmele sagt selbst:

„Uns wird gesagt, der Konzern müsse Gewinne machen (...) Wir akzeptieren diese Profitlogik nicht.“

Ob das in den aktuellen Verhandlungen hilft, ist allerdings fraglich.

RE: Der Hai-Moment des Dschungelcamps | 21.01.2017 | 13:21

Pardon. Das nächste Mal frage ich Sie wieder vorher um Erlaubnis.

RE: Der Hai-Moment des Dschungelcamps | 21.01.2017 | 09:46

Ja vielleicht. Aber der Eventcharakter verzeiht viel.

RE: Ein Lied wie eine Kaffeefahrt | 23.12.2016 | 09:17

Helene Fischer (die ihre konsumfreudigen Schlagerfans jedes Jahr mit einer neuen Version ihres alten Weihnachtsalbums "beschenkt") war überigens heute morgen in ebenjener Sesamstraße, um eine glattgebügelt-deutsche Version von "Let it Snow" zu singen. Nicht einmal Ernie und Bert bleiben verschont.

RE: Frage des Tages zur AfD | 20.09.2013 | 15:40

Meiner Erfahrung nach gibt es zwei Lager in der AfD:

Einerseits hochgeblidete Volkswirte, die vielleicht nicht besonders weit "rechts" stehen, aber auf den Cent genau ausrechnen können, wieviel Deutschland die Euro-Rettung kosten wird. Die der Faszination der Wirtschaft erliegen und dabei Faktoren wie Internationalität und Solidarität ausblenden. Dazu würde ich auch die Parteispitze zählen.

Und andererseits Wähler, die sich aus Angst vor "Überfremdung" (ein grauenvolles Wort) und der Sorge um ihren eigenen Geldbeutel von der EU und den etablierten Parteien abgrenzen wollen. Die gerne über "Ökö-Marxisten" und Linksradikale schimpfen, mit dem Totschlagargument "Ich bin kein Nazi, aber wir müssen auch mal wieder an uns selbst denken." Da muss man gar nicht erst diskutieren, wie"rechts" man denn nun ist.

Als AfD-Mitgleid muss man entweder zu dumm, oder zu schlau für Politik sein - entweder weil man es nicht versteht, oder nicht verstehen will.