Unser aller Würde steht auf dem Spiel

Moria Ein Appell europäischer Intellektueller und Wissenschaftler*innen für die sofortige Evakuierung des Lagers auf Lesbos
Unser aller Würde steht auf dem Spiel

Foto: Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

In einer Zeit, in der 12.500 Geflüchtete und Asylsuchende obdachlos auf den Straßen und Hügeln von Lesbos umherirren; wo die durch den Brand in Moria vergifteten und verletzten Personen von der Polizei daran gehindert werden, das Krankenhaus in Mytilene zu erreichen; wo Solidaritätsgruppe und NGOs, die die Geflüchteten mit dem Allernötigsten versorgen wollen, von Ordnungskräften blockiert oder von rechtsextremen Gruppen attackiert werden; wo die einzige Antwort der griechischen Regierung auf diesen Notstand, die Betonung der nationalen Sicherheit darstellt

– in dieser Zeit können wir als europäische Bürger*innen nicht länger schweigen.

Das Feuer im Lager von Moria kann weder als Unfall noch als Verzweiflungstat angesehen werden. Es ist das unvermeidliche und vorhersehbare Ergebnis einer europäischen Politik, die Zehntausende von Geflüchteten unter unmenschlichen Bedingungen auf den griechischen Inseln festhält. Es ist das Ergebnis einer Politik der griechischen Regierung, die – anstatt wirksame Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 in den Hotspot-Lagern zu ergreifen – seit sechs Monaten nicht anderes macht, als die Bewegungsfreiheit der Bewohner*innen massiv einzuschränken. Letzte Woche wurde das Lager dann vollständig abgeriegelt – obwohl die Wirksamkeit einer Kollektivquarantäne mehr als fragwürdig ist. Positiv getesteten Menschen wurde angedroht, 24 Stunden pro Tag in einem Container eingeschlossen zu bleiben. Diese Bedingungen führten geradewegs in die Katastrophe.

Diese untragbare Situation, eine Schande für Europa, darf keinen weiteren Tag mehr andauern.

Die sofortige Evakuierung Morias und die Umsiedlung der Bewohner*innen in aufnahmebereite europäische Städte, ist mehr als dringlich. Dasselbe gilt für alle anderen Lager auf den griechischen Inseln und auf dem Kontinent – auch angesichts der Absicht der griechischen Regierung, nicht nur die Hotspot-Lager, sondern alle anderen Aufnahmestrukturen in geschlossene Camps umzuwandeln. Diese Gefängnislager sollen doppelt umzäunt und mit

Sicherheitstechnologien wie elektronischen Toren ausgestattet werden. Was wäre passiert, wenn das Feuer in Moria in so einem stacheldrahtumzäunten Lager ausgebrochen wäre, dessen Ausgänge durch elektrische Tore blockiert gewesen wären? Um wie viele Tausende von Toten müssten wir heute trauern?

Wir dürfen Zehntausende Menschen, deren einziges „Verbrechen“ darin besteht, internationalen Schutz zu suchen, nicht dieser vermeintlichen Ordnungs-Politik überlassen, welche die Sicherheit der Menschen und ihr Leben einer extremen Gefahr aussetzt. Die griechische Regierung ist im Namen der Verteidigung der europäischen Grenzen und der nationalen Sicherheit nicht nur der Meinung, dass sie mit systematischen Pushbacks in der Ägäis und an der Landes-Grenze am Evros gegen das Völkerrecht verstoßen darf; Sie ist auch strikt gegen jeden Transfer der Opfer des Brandes in Moria auf das Festland. Abgesehen von der

Überstellung von 406 unbegleiteten Minderjährigen will die Regierung Mitsotakis die Lagerbewohner*innen für das Feuer „bestrafen“ und sie auf der Insel festhalten! 12.500 Geflüchtete sind dadurch in akuter Gefahr und ohne jegliche Lebensgrundlage wie ausreichend Essen oder Zugang zu sanitären Einrichtungen den Angriffen rechtsextremer Gruppen ausgesetzt.

Wir können nicht tolerieren, dass Geflüchtete aller Rechte beraubt werden, dass sie auf Nicht-Personen reduziert werden. Schließen wir uns den Stimmen an, die von den europäischen Behörden und unseren Regierungen die sofortige Evakuierung Morias und aller Lager in Griechenland fordern sowie die dringende Evakuierung ihrer Bewohner*innen in aufnahmebereite europäischen Städte und Gemeinden.

JETZT und nicht morgen.

Die Würde und das Leben von Zehntausenden von Menschen stehen auf dem Spiel, aber auch die Würde von uns allen.

Gegen die Politik der Ausgrenzung und Kriminalisierung von Geflüchteten ist es mehr als dringlich, eine allen gemeinsame Welt aufzubauen. Andernfalls riskiert jede*r von uns, einmal auf der falschen Seite der Grenze zu stehen.

SOFORTIGE EVAKUIERUNG VON MORIA!

AUFNAHME aller Bewohner*innen, die dies wünschen, in die aufnahmebereiten europäischen Städte!

Initiiert von einem Kollektiv europäischer Wissenschaftler*innen und Intellektuellen, unterstützt von kritnet (Netzwerk für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung)

Erstunterzeichner*innen

Organisationen

Afrique-Europe-Interact

Antenne Migranti

bildungsLab*

Bonem e.V - Bochumer Netzwerk Migrantenorganisationen

Campagna LasciateCIEntrare

Carta Academica Cenî - Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V

Center for Migration, Education and Cultural Studies (CMC), Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Collectif de soutien de l’EHESS aux sans-papiers et aux migrant-es (LDH)

Cross Border Solidarity Vienna

Demokratisch kurdisches Gesellschaftzentrum Münster e.V.

Deutsches-kurdisches Kulturhaus e.V. Bonn

Deutsch kurdischer Freundekreis Senden e.V.

eipcp - European Institute for Progressive Cultural Policies

Fachgruppe Flucht, Migration, Rassismus- und Antisemitismuskritik in der Deutschen Gesell- schaft für Soziale Arbeit (DGSA)

Forum Civique Européen - Europäisches BürgerInnen Forum - European Civic Forum

Groupe d’information et de soutien aux immigrés –GISTI

Institut für die Geschichte der Gegenwart

Kon-Med - Konföderationen der Gemeinschaften Kurdistans in Deutschland e.V.

Kritnet, the European Network for Critical Migration and Border Regime Studies

Migration-Control.Info

Migration_miteinander e.V.

Migreurop –observatoire des frontières

Moveurope!

Münchner Flüchtlingsrat

Netzwerk (rassismus)kritische Migrationsforschung, Repräsentation, Community und Empowerment, University of Bremen

Netzwerk Rassismuskritische Migrationspädagogik Polizeiklasse Pro Asyl

Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, Organisation suisse d‘aide aux réfugiés OSAR, Swiss Refugee Council OSAR

Sea-Watch e.V.

Sektion für Migrations- und Rassismusforschung der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie

Solinetz Basel transform!

Europe Unia Migration Schweiz

YJK-E - Verband von Frauen aus Kurdistan in Deutschland e.V.

Wissen am Stern Bildungsinstitut

Personen

Giorgio Agamben, Philosopher

Michel Agier, Directeur d‘études à l‘EHESS

Philippe Aigrain, Writer and Publisher

Tew k Allal, Militant Associatif

Judith Altrogge, University of Osnabrück

Ilker Ataç, Professor, FB Sozialwesen, Hochschule Fulda

Fatoş Atali-Timmer, University of Oldenburg

Athena Athanasiou, Professor of Social Anthropology, Panteion University, Greece

Alain Badiou, Philosophe, Dramaturge, Romancier

Leonie Bahl, Eco-Social Designer

Etienne Balibar, Professeur émérite de philosophie, Université de Paris-Ouest

Eduardo Barberis, Associate Professor in Sociology, University of Urbino Carlo Bo

Harald Bauder, Professor, Geography & Environmental Studies, Ryerson University

Tarek Ben Hiba, ancien Conseiller Régional Ile-de-France

Karima Benbrahim, Leiterin IDA-NRW

Regina F. Bendix, University of Göttingen

Sebastian Benedikt, University of Göttingen

Alexandra Berger, Europa-University Flensburg

Marcel Berlingho , Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Universität Osnabrück

Sophie Bessis, Associate Researcher IRIS

Beate Binder, Humboldt University Berlin

Thomas Blum, Universität Leipzig

Ulrich Brand, University of Vienna

Wendy Brown, Class of 1936 Chair, University of California, Berkeley

Herbert Brücker , Direktor Berliner Institut für Integrations- und Migrationsforschung BIM

Simone Buckel, Universität Kassel

Judith Butler

Maxine Elliot Professor, University of California, Berkeley

Claude Calame, Directeur d’études, EHESS, Paris

Gülay Çağlar, Freie Universität Berlin

Céline Cantat, Sciences Po Paris

María do Mar Castro Varela, Alice Salomon University of Applied Science, Berlin

Marie-Claire Caloz-Tschopp, Genève

Emilio De Capitani, former Secretary of the Civil Liberties Committee of the European Parlement

Patrick Chamoiseau, Writer

Zeineb Ben Said Cherni, Professor emerit. University of Tunis

Dimitirs Christopoulos, Professor at the Department of Political Science and History of Panteion University

Anastasia Christou, Associate Professor of Sociology, Middlesex University, London, UK Alfonsina Ciccarelli

Marie Cosnay, Writer

lexis Cukier, Philosopher, University of Poitiers

Paolo Cuttitta, University Sorbonne Paris Nord

Nolywé Delannon, Professeure de gestion internationale , Université Laval, Québec

Eugénie Delval - FNRS Researcher at Université libre de Bruxelles

Nikita Dhawan, Justus-Liebig-University, Giessen

Samia Dinkelaker, Institute for Migration Research and Intercultural Studies, University of Osnabrück

Aysun Doğmuş, University of Bremen

Costas Douzinas, Université de Londres

Cloé Drieu, Chargée de recherche CNRS, co-directrice adjointe du CETOBaC

Jean-Numa Ducange, Professeur d‘histoire contemporaine, Université de Rouen

Moritz Ege, University of Göttingen

Annie Ernaux, écrivaine

Jean-Louis Fabiani, Directeur d‘études à l‘EHES

Alexa Färber, University of Wien

Didier Fassin, Professor at the Institute for Advanced Study de Princeton

Éric Fassin, Sociologist, Université Paris 8

Marcello Di Filippo, Professor of International Law

Elena Fontanari, Department of Social and Political Science, ESCAPES Research Centre, University of Milan

Naika Foroutan, Direktorin Berliner Institut für Integrations- und Migrationsforschung BIM

Kiana Ghaarizad, University of Vechta

Glenda Garelli, University of Leeds

Nicholas De Genova

Eva Gerharz, Professorin, Hochschule Fulda

Natacha Godreche

Encarnacion Gutierrez Rodriguez, Justus-Liebig-University Giessen

Daniel Gyollai, Glasgow Caledonian University

Virginie Guirodon, Research Director, CNRS

Serge Gutwirth, Professor of Human Rights, Vrije Universiteit Brussel

Zana Hani , Women Refugee Route

Bozarslan Hamit

Inken Rommel

Prof. Dr. Gerhard Hauck, Universität Heidelberg

Lisa-Marie Heimesho , Institute for Migration Research and Intercultural Studies, University of Osnabrück

Alisha M. B. Heinemann, University of Bremen

Pierre Henry President de France Fraternités ( ancien DG de france terre d’asile )

Sabine Hess, Director of the Göttingen Center for Global Migration Studies

Lena Imeraj, Vrije University Brussel

Ahmet Insel, Prof. em. Galatasaray University

Felipe Goméz Isa, Professor, Vice-Dean for International Relations, Deusto Law School

Maja Ivačič, no-border activist and social worker

Rada Iveković, Professor Philosophy, Paris

Leonie Jegen, Arnold Bergsträsser Institut

Mariska Jung, PhD Researcher, EDGE – Evaluating Democratic Governance in Europe, RHEA – Centre for Research on Gender Diversity and Intersectionality

Karla Kästner, migration_miteinander e.V.

Yasemin Karakasoglu, University of Bremen

Ismail Doga Karatepe, Universität Kassel, Wissen am Stern

Pierre Khalfa, Fondation Copernic

Maria Kakogianni, Enseignante de philosophie à Paris 8 et Paris-Diderot

Annita Kalpaka, University of Applied Science, Hamburg

Lena Karamanidou, Research Fellow, Glasgow Caledonian University

Hannah Kentouche, afrique-europe-interact

Sophie Klimis, Professeure ordinaire de philosophie Vice-Doyenne à la recherche de la faculté de droit, Université Saint-Louis-Bruxelles

Eleonore Kofman, Midddlesex University London

Felix Kolb, Vorstand Campact e.V.

Ellen Kollender, Mercator-IPC Fellow, Sabancı University Istanbul

Chloe Kolyri, Psychiatre-Psychanalyste

Marcus Koopmann, Atelier für Gestaltung

Veronika Kourabas, University of Bielefeld

Reinhart Kössler, Professor, Berlin

René Kreichauf, Freie Universität Berlin

Niki Kubaczek

Andrej Kurnik, University of Ljubljana

Kostadinka Kuneva, MEP 2014-2019 GUE/NGL

Rahel Kunz, Université de Lausanne

Serkis Cengiz Kurumlu, Digital Communications & Visual Production Manager

Cécile Lavergne, Philosophie sociale et politique, University of Lille

Henrik Lebuhn, Humboldt University of Berlin

Ilse Lenz, Ruhr-Universität Bochum

Ulrike Lingen, Universität Oldenburg

Camille Louis, Dramaturge, Enseignante en philosophie à l‘Université Paris 8

Michael Löwy, Research Director emer., CNRS

Peter Mackridge, Emeritus Professor of Modern Greek, University of Oxford

Danijela Majstorovic

Rossella Marino, PhD Candidate, UNU-CRIS, University of Gent

Nora Markard, Professor for Public International Law and International Human Rights Law, University of Münster

Eirini Markidi, Psychologist

Gustave Massiah, Membre du Conseil International du Forum Social Mondial

Katerina Matsa, Psychiatrist

Sandro Mezzadra, University of Bologna

Savvas Michael, Writer

Philipp Misselwitz, Professor of International Urbanism and Design, Institute of Architecture, Technical University Berlin

Marta Stojić Mitrović, Institute of Ethnography of the Serbian Academy of Sciences and Arts

Caterina Molinari, PhD Researcher, KU Leuven Warren Montag, Occidental College, Los Angeles

Rosalind C. Morris, Professor, Department of Anthropology, Columbia University

Sarah Nimführ, Universität Würzburg

Bertrand Ogilvie, Psychanalyste, Professeur de philosophie/Université de Paris 8, Président du Comité scientifique du Collège international de Philosophie

Adi Ophir, Professeur invite des humanités, Brown Université, Professeur émérite, Université de Tel Aviv

Peter Osborne, Professor of Modern European Philosophy, Kingston University London Ceren Özselçuk, Boğaziçi University, Istanbul Esra Ozyurek, European Institute, London School of Economics and Political Science Daniela Padoan, Writer

Xavier Papaïs Stephanos Pesmazoglou, Professor Emeritus Panteion University, Athens

Lorenzo Pezzani, Goldsmiths University of London Sylvie Postel-Vinay

Francesco Della Puppa, University Ca‘ Foscari Venezia

Federica dalla Pria, PhD, Antenne Migranti

Karima Qias, Author and former inhabitant of Moria

Mathieu Potte-Bonneville, Philosopher, Centre Pompidou

Arifuzzaman Rajon, University of Padua

Dan Van Raemdonck, Université libre de Bruxelles / Vrije Universiteit Brussel

Maple Razsa, Associate Professor of Global Studies, Colby College C

hristoph Reinprecht, Professor of Sociology, University of Vienna

Paola Regina, International Lawyer

Judith Revel, Philosopher, University of Paris Nanterre

Michèle Riot-Sarcey, Historienne

Bruce Robbins, Columbia University

Sieglinde Rosenberger, University of Vienna, Austria

Julia Roth, Professor for Amerian Studies with a Focus on Gender Studies, Bielefeld University, Germany

Zeynep Sahin Mencutek, Senior Research Associate, Ryerson University, CERC in Migration and Integration, Alexander von Humboldt Experienced Research Fellow

Christian Salmon, Writer

Diogo Sardinha, Philosopher

Marinos Sariyannis, Research Director, Dept. of Ottoman History, Institute for Mediterranean Studies/FORTH

Jane Sautière, Writer

Marjolein Schepers, Vrije Universiteit Brussels

Caroline Schmitt, University of Mainz

Patricia Schor, Radbound University of Mainz

Christoph H. Schwarz, Fellow, Institut für Sozialforschung Frankfurt

Helen Schwenken, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), University of Osnabrück

Pinar Selek, enseignante-chercheuse- Département de Sociologie- UCA

Lynne Segal, Anniversary Professor, Psychosocial Studies, Birkbeck, University of London

Seckin Sertdemir Ozdemir, Visiting Fellow, European Institute, London School of Economics and Political Science

Guillaume Sibertin-Blanc, Professor, Philosophy, Université Paris 8 Vincennes-Saint-Denis

Didier Sicard, ancien Président du Comité consultatif national d’éthique de France

Nikos Sigalas, historien

Damir Skenderovic, Historiker, Université de Fribourg

Athena Skoulariki, Assistant Professor, University of Crete

Vicky Skoumbi, directrice de programme au Collège International de Philosophie

Boaventura Sousa Santos, Centro de Estudos Sociais, University of Wisconsin-Madison

Susanne Spindler, Hochschule Düsseldorf

Barbara Spinelli, Journalist

Elsa Stamatopoulou, Columbia University

Anna Steigemann, Assistant Professor, Habitat Unit, Chair of International Urbanism and Design Institute for Architecture, TU Berlin

Shirley Anne Tate, University of Alberta

Martina Tazzioli, Lecturer in Politics, Goldsmiths, University of London

Nilgun Toker, Professor, İzmir, Turquie

Sorana Toma, Assistant Professor in Migration and Refugee Studies, Ghent University. Sibel Top, Vrije Universiteit, Brussel

Odile Tourki

Peter Teunissen, Freie Universität Berlin

Florian Trauner, Professor, Vrije Universiteit Brussels

Maryse Tripier, Professor emer. of Sociology, Université Paris Diderot

Marie Trossat, Architect and Urban Sociologist, Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

Vassilis S. Tsianos, University of Kiel

Marie Tuley, University of Sussex

Elisabeth Tuider, Sociology, Universit of Kassel

Julia Van Dessel, Researcher, Université libre de Bruxelles

Eleni Varikas, Professor emer. Université Paris 8

Dimitris Vergetis, , Psychanalyste, directeur de la revue grecque αληthεια

Marion von Osten, Center for Postcolonial Knowledge and Culture, Berlin

Zoran Vuckovac

Evelien Wauters, Researcher, KU Leuven Centre for Global Governance Studies

Hanns Wienold

Lorenz Wiese, Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg, FAU Erlangen-Nürnberg

Gisela Welz, University of Frankfurt

Heidemarie Winkel, Professor of Sociology, Bielefeld University

Frieder Otto Wolf, Freie Universität Berlin

Frank Wolff, Historian (IMIS, Osnabrück University)

Franzisca Zanker, Arnold Bergstraesser Institute. Thodoris Zeis, Lawyer

Jelka Zorn, University of Ljubljana

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

15:42 14.09.2020

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare