RE: Nukleare Amnesie | 17.11.2017 | 23:45

Die Bildunterzeile wurde nicht von mir gemacht.

RE: Büchel ohne Bomben | 09.11.2017 | 18:34

Ein Gespräch mit Egon Bahr dürfte schwierig werden...

RE: Das Kapital hat schon gewählt | 25.08.2017 | 07:02

Also ich wusste, dass die Linke keine Firmenspenden annimmt. Die Formulierung ist vielleicht etwas unglücklich, das gebe ich zu.

RE: Das Kapital hat schon gewählt | 25.08.2017 | 06:52

Ich glaube schon, dass man Vereine und Parteien trennen kann. Und natürlichist es dann auch verboten, über Vereine indirekt als Firma an eine Partei zu spenden.

RE: Fragwürdige Statistik | 27.04.2017 | 13:27

Hier geht es nicht darum, dass es durch die Erklärung selbst besser wird. Hier wird es als Argument dafür verwendet, die Nationalität bzw. den Flüchtlingsstatus nicht gesondert statistisch zu erfassen.

Und neben jung, männlich, ungebildet spielen sicher auch die äußeren Umstände (Massenunterkünfte etc.) eine große Rolle. Und daran könnte die Politik ja schon was ändern.

RE: Fragwürdige Statistik | 27.04.2017 | 13:23

Meine Kritik an der Darstellung der Statistik ist ja eben, dass nicht ordentlich zwischen Straftaten und Tatverdacht (=angebliche Straftaten) unterschieden wird. Überall heißt es, X Straftaten wurden begangen.

Aber in diesem konkreten Punkt ist es in der Pressemitteilung zumindest ordenltich dargestellt: "Der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen an allen Tatverdächtigen beträgt etwa 30 Prozent; die Zahl ist 2016 auf 616.230 gestiegen (2015: 555.820). Davon sind 28,3 Prozent Zuwanderer, dies entspricht einem Anteil von 8,6 Prozent (2015: 5,7 Prozent) an allen Tatverdächtigen."

Daher habe ich es in meinem Text umformuliert. Danke für den Hinweis.

RE: Fragwürdige Statistik | 26.04.2017 | 21:46

Naja, dass z.B. zwischen Zuwanderern und anderen Gruppen unterschieden wird, ist ja Charakteristikum der Statistik. Insofern ist es auch eine fragwürdige Statistik, würde ich sagen.

RE: Eine große Luftnummer | 17.10.2016 | 06:58

Also bei der ICAO geht es wohl nicht um die Kampfjets und Kriege, der Name lautet ja: International Civil Aviation Organization (ICAO). Also nur Zivilluftfahrt.

RE: Das autonome Auto | 08.08.2016 | 13:46

Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Interessanterweise gibt es auch bei der Opposition die einhellige Meinung, dass die Autofirmen haften sollten. Die Argumentation, die ich während meiner Recherche gehört habe, lautet wie folgt: Der Autofahrer kann nichts dafür, wenn das automatisierte System versagt. Wenn heutzutage eine Schraube locker ist (was dem Fehler im automatisierten System entspricht), kann er das von außen sehen oder die Werkstatt entdeckt das.

Wenn Fahrzeugfahrer immer haften, müssten deren Versicherungen immer nach dem Autotyp fragen und dann (auch im Voraus, also bevor es Zahlen zum Unfallaufkommen dieses Autotyps gibt) einschätzen können, wie gefährlich dieses Fahrzeug ist.

Außerdem hat man immer noch das Problem, dass dann Versicherungen vielleicht auch nicht zahlen wollen, wenn sich ein Fahrer zum Beispiel zum Schlafen auf die Rückbank gelegt hat (wozu er bei teilautomatisierten Systemen nicht berechtigt ist). Das heißt, da wird es wahrscheinlich auch jede Menge Rechtsstreitigkeiten zwischen Versicherungen und Versicherten geben.

Das sind so meine Gedanken dazu...