Werte zertrampeln

Frankreich Mit Kriegserklärungen wie der von Präsident Hollande ist es so eine Sache. Gnadenlose Vergeltung geht schnell auf Kosten von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit
Ausgabe 47/2015
Fahrzeugkontrolle bei Paris
Fahrzeugkontrolle bei Paris

Foto: Boris Horvat/AFP/Getty Images

Die Konsequenzen eines „Krieges gegen den Terror“ sind nicht kontrollierbar. Das hat man in den USA erlebt. Den US-Bürgern hat es nicht unbedingt gut getan, dass George W. Bush nach dem Massenmorden von 9/11 von „Krieg“ sprach. Bush kündigte an, die Welt werde eine noch nie da gewesene „langanhaltende Kampagne“ erleben bis „jede Terrorgruppe mit globaler Reichweite besiegt ist“. Was das bedeuten würde, war damals nicht abzusehen.

Krieg, wie man den Begriff früher einmal verstand, lässt sich nicht führen gegen Organisationen, die kein herkömmlicher Staat sind. 14 Jahre nach Bushs Kriegserklärung wird noch immer gekämpft. Und in den USA walten Behörden mit Überwachungsapparaten, die man früher als Science Fiction klassifiziert hatte. Die National Security Agency setzt ihre gegen ausländische Feinde entwickelten Methoden inzwischen auch gegen Amerikaner ein.

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood schrieb anderthalb Jahre nach 9/11 einen Trauerbrief an ihre Nachbarn. Bald werde das Ausland „Euch nicht mehr wegen Eurer guten Eigenschaften bewundern, sondern zum Schluss kommen, dass Eure leuchtende Stadt auf dem Hügel ein Slum ist und Eure Demokratie Heuchelei“. Sie wolle gar nicht vom Irakkrieg sprechen, sondern von dem, „was ihr euch selber antut“, erklärte Atwood damals. „Ihr ruiniert Eure Verfassung“ mit dem Ausbau eines Überwachungsstaates. Wann denn die Amerikaner so ängstlich geworden seien?

Schwer zu fassender Feind

George W. Bush informierte, die USA bekämpften al-Qaida und Osama bin Laden als Verantwortliche für die Terroranschläge. Die Fahnenträger des „Krieges gegen den Terror“ behaupten heute, sie seien erfolgreich gewesen: In den USA sei den Terroristen weitgehend das Handwerk gelegt worden. Beim Krieg gegen einen schwer zu fassenden und schwer zu definierenden Feind wurden freilich Werte zertrampelt, die angeblich verteidigt werden sollten. Zum Krieg gehörten Folter und Geheimgefängnisse.

Wer nicht auf Seiten der USA stehe, stehe auf Seiten der Terroristen, verkündete Bush im schicksalsträchtigen Jahr 2001. Schwarz-Weiß-Denkmuster verwischen Komplexes. Drohnenschläge haben wohl bedeutende Akteure getötet, jedoch auch Gegner motiviert. Das Gefangenenlager Guantánamo ist Rekrutierungswerkzeug für islamistische Gruppen geworden. Selbst Barack Obama warnte jüngst, das Lager behindere „unsere Anstrengungen, Terrorismus weltweit zu besiegen“. Und der Islamische Staat wuchs auf dem Nährboden des Krieges im Irak.

Das Blutbad von Paris führt auch in den USA zu Rufen nach mehr Sicherheit. Zwei Dutzend Gouverneure wollen keine syrischen Flüchtlinge in ihre Staaten lassen. CIA Direktor John Brennan beklagte, das „Händeringen“ bezüglich der Telefonüberwachung und „unauthorisierte Enthüllungen“ hätten es den Behörden erschwert, Terroristen zu identifizieren.

Info

Lesen sie mehr zum Thema in Ausgabe 47/15 des Freitag

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden