Jialing Zhangs „Total Trust“: Technik, Tugend und Tee

Jialing Zhangs „Total Trust“: Technik, Tugend und Tee

Doku Jialing Zhangs „Total Trust“ zeigt, wie Peking mit „Big Data“ an der Überwachung seiner Bürger arbeitet und sie mit „smarten“ Lösungen zur gegenseitigen Kontrolle animiert. Ein seltenes Vordringen in die totalitären Verhältnisse in China?


„Vergiss Meyn nicht“-Dokumentation: Der Sinn des Widerstands im Hambacher Forst

„Vergiss Meyn nicht“-Dokumentation: Der Sinn des Widerstands im Hambacher Forst

Kino Die Aufnahmen des verstorbenen Journalisten Steffen Meyn liefern faszinierende Einblicke in die Abläufe der Protestcamps im Hambacher Forst. „Vergiss Meyn nicht“ ist eine Dokumentation auf gleich zwei Ebenen


Dokumentation über Ost-Politikerinnen: Ihre Mütter haben alle gearbeitet

Dokumentation über Ost-Politikerinnen: Ihre Mütter haben alle gearbeitet

Doku In „Frauen in Landschaften“ porträtiert Sabine Michel vier ostdeutsche Politikerinnen. Manuela Schwesig auf dem Leuchtturm, Frauke Petry zwischen Demütigung und Wut: Der Filmemacherin ist es gelungen, das Vertrauen der Frauen zu gewinnen


„Rodéo“ von Lola Quivoron: Die erste Bikerin beim illegalen Rennen

„Rodéo“ von Lola Quivoron: Die erste Bikerin beim illegalen Rennen

Kino Im Mittelpunkt des Langfilmdebüts „Rodéo“ der französischen Regisseurin Lola Quivoron steht eine Frau, die für Motorräder und schnelle Rennen brennt. Ein rasanter, gefährlicher Film und die Untersuchung einer hypermaskulinen Subkultur


Christoph Hochhäuslers „Bis ans Ende der Nacht“: Was das Herz begehrt

Christoph Hochhäuslers „Bis ans Ende der Nacht“: Was das Herz begehrt

Kino In „Bis ans Ende der Nacht“ sollen ein abgetakelter Ermittler und eine vorbestrafte Femme fatale einen Online-Dealer schnappen. Über Christoph Hochhäuslers moderne Variante eines Film noir, den eine wunderbare Thea Ehre zum Strahlen bringt


Trotz Kritik: Die Berlinale besticht mit ihrer Risikobereitschaft

Trotz Kritik: Die Berlinale besticht mit ihrer Risikobereitschaft

Festival Die Kritik an der Berlinale bricht nicht ab: Zu wenig Glamour, zu viel Nische. Dabei ist es gerade das Wagnis, das dieses Festival ausmacht


Berlinale Series: So gut wie Kino

Berlinale Series: So gut wie Kino

Kino Von „The Architect“ bis „Why Try to Change Me Now“ aus China sind die acht Serien im Programm der „Berlinale Series“ in diesem Jahr auffallend international, weiblich – und schwermütig


Davy Chous berührender Film „Return to Seoul“: Charakterstudie im Culture-Clash

Davy Chous berührender Film „Return to Seoul“: Charakterstudie im Culture-Clash

Kino Culture-Clash, Coming-of-Age, Charakterstudie: Davy Chous Film „Return to Seoul“ folgt einer Französin, die in ihrem Geburtsland Korea nach ihrer Identität sucht


„Holy Spider“ von Ali Abbasi: Im Netz der Misogynie

Kino True Crime aus dem Iran: Ein eindrucksvoller Film noir des iranischen – in Dänemark lebenden – Regisseurs Ali Abbasi greift eine Mordserie an weiblichen Prostituierten im Iran auf und ist dabei so viel mehr als „nur“ ein Krimi


„Die Welt von morgen“ bei Arte: Ohne falschen Glamour

Streaming „Die Welt von morgen“ erzählt von den ersten Schritten des Hip-Hops in Frankreich als konfrontative Subkultur. Die Arte-Serie ist sympathisches Biopic und spannende Milieustudie zugleich