Aussie42

Mauerberliner(West) bis 1996, 10 Jahre meditieren in Indien bis 2010, jetzt in Australien. Deutschland weit weg.
Aussie42
RE: Die deutsche Niederlage | 11.11.2018 | 06:21

Herzlichen Glueckwunsch zu dieser knackigen und kurzen aber umfassenden Einschaetzung. Sie haben Recht. Das politische Gefasel der heutigen PolitikerInnen Kaste zum Thema WW1 ist kaum ertraeglich.

RE: 80. Jahrestag der Reichspogromnacht | 10.11.2018 | 22:13

Liebe Corinna,

Ich weiss ja, Du bist ein freundlicher, aufrechter Mensch mit einer klaren Meinung. Da kann's ntuerlich leicht passieren, dass man sich "falsch" aufregt.

Ist ja alles richtig, was Du schreibst. Kann jeder sofort unterschreiben. Das mit der Kornblume wusste ich gar nicht. Aber sonst... ja, ja die Rechten, dagegen ... usw.

Am Ende kommt ein staats-affirmativer Text heraus, der auf "die und das" schimpft, auf "die und das" man schimpfen darf (und sollte! ja wohl) und das wars.

(Ueberigens der Beitrag von @Muhammet Kaan Arier ist noch unertraeglicher.)

Am Ende wird an Deinem Text nur noch kritisiert, dass Du nicht erwaehnt hast, dsss auch die gegenwaertig statstragende Clique schlimm, schlimm ist. Surprise, surprise.

Was waere die Alternative? Etwas Erinnerungs'arbeit'!

Der Begriff "Reichsprogromnacht" ist naemlich eine nachtraegliche Beleidigung der Opfer.

Trotz der Abwandlung ist der Spott leicht erkennbar, den Goebbels mit seiner Praegung "Reichskristallnacht" ueber die Betroffenen auskuebelte. Ein Begriff, den die meisten Deutschen tatsaechlich amuesant fanden, ob sie sich beteiligt hatten oder nicht.

Genau das nahm die Fuehrung des Dritten Reiches als Bestaetigung, dass die Mehrheit der Deutschen die seit 1935 zunehmende staatliche Diskriminierung der Juden mehr oder weniger akzeptierte. Das kann man in den Tagebuechern von Goebbels et al. leicht nachlesen.

Dieses Muster der zumindest passiven "Mittaeterschaft" der deutschen Bevoelkerung hat nicht nur weitere Diskriminierungen, sondern auch den spaeteren Massenmord ermoeglicht.

Darauf hinzuweisen, ist m.E. wichtiger als die Kornblumen. Es waren eben nicht "Die Nazis", die Backsteine in die Fensterscheiben juedischer Geschaefte warfen, sondern ziemlich normale Deutsche und ziemlich viele.

RE: Zeugnis und Warnung | 08.11.2018 | 03:51

Zustimmung.

Eine weitere Frage draengt sich auf: Warum werden diese Art von Artikeln in D veroeffentlicht? Artikel die vernebeln und nicht aufklaeren wollen. cui bono fragt sich der Australier.

RE: Zeugnis und Warnung | 07.11.2018 | 23:58

Tja, tja. Was sagt uns das ueber den sog. Rechtsstaat?

Ich lesen, die jungen Leute aus dem Hambacher Forst werden nicht erst nach 70Jahren angeklagt, sondern subito. Honit soit qui mal i pense.

RE: Zeugnis und Warnung | 07.11.2018 | 11:47

In Ihrem gutgemeinten Beitrag vergessen Sie danach zu fragen, warum dieser Mann erst jetzt vor Gericht steht. Was ist der Grund fuer die Verspaetung von 70Jahre?

Sie wissen natuerlich so gut wie ich, dass das eine politische Frage ist, der Sie vorsichtshalber aus dem Wege gehen. Verstehe ich gut.

Sonst muessten Sie naemlich daran erinnern, dass die NS-Taeter in den 50er und spatestens in den 60er Jahren haetten verurteilt werden koennen. Die Leute waren bekannt. Auch wenn sie ins Ausland gefluechtet waren, die Adressen waren keine grosses Geheimnis.

Niemand hat sie verfolgt. Ganz im Gegenteil. Die NS-Verbrecher waren gutbezahlte Agenten der Geheimdienste der USA und ihrer Verbuendeten (ja, auch der Mossad) .

Die Beteiligten (am Genozid der juedischen Bevoelkerung Europas) waren im Kalten Krieg eben sehr "nuetzlich". Und weil diese Schwerverbrecher geschuetzt werden "mussten", blieben auch die "kleinen Fische" unbehelligt. (Natuerlich war das in in Deutschland alles rechtsstaatlich abgesichert. Natuerlich doch.)

Wenn Ihnen das nicht bekannt sein sollte, empfehle ich Ihnen ein bisschen Literatur-Studium. Beispielsweise: The Tango War. Latin Amerika in WW2.

RE: Friedrich Merz, Hoffnungsträger der SPD | 02.11.2018 | 08:08

Schoene Parallele. Der echte Graf von Montecristo allerdings war ein Grossvater von Dumas und General unter erfolreicher Bonaparte, der auf der Rueckreise von Aegypten von "Piraten" gefangen genommen wurde und lange gefangen gehalten wurde, weil niemand ein Loesegeld bezahlen wollte. . Spaeter war der Graf arm und Bonapart wollte nichts mehr von ihm wissen.

Die Aktionen der Roman-Figure sind im zweiten Teil also Wunschdenken.

Merz ist alles andere als eine Roman-Figure. Er ist ein Technokrat des internationalen Finanz-Kapitals.

Bisher hatte in Deutschland noch die Autoindustrie das politische "Sagen", das alte, real-wirtschaftliche Kapital.

Merz steht also fuer die "Modernisierung" des Kapitalismus. Sein Klientel sind die Finanzabteilungen der Gross-Industrie, die Versicherer und Rueckversicherer etc. Also NeoKonservatismus in Rein-kultur. Die Interessen der Investoren first.

Natuerlich alles hinter einer nationalen Kulisse. Das ist das Erfolgs-Modell von Blackrock.

Es wird spannend, ob und wie die anderen Parteien darauf (programmatisch?) reagieren.

RE: Deutsche Nazis marschieren in Kiew | 25.10.2018 | 00:02

Thanks. Die Osteuropa-Leute in Kent sind gut. Hatte mit denen mal Anfang der 90er Jahre zu tun, als es um die Reorganistion der Hochschulausbildung in Polen ging. Die Englaender leisten sich noch wiss. Allgemein-Bildung. Eine Ausnahme in Europa. (Heute vielleicht auch vorbei. Wer weiss.)

RE: Deutsche Nazis marschieren in Kiew | 23.10.2018 | 13:35

Naja, Du hast sicher mitgekriegt, dass ich, aus unterschiedlichen Gruenden Debatten manchmal beende. Meist wenn's m.E. nichts mehr bringt.

Ne politisch-soziale etc. Laenderanalyse, hab' frueher gelegentlich beruflich gemacht. Das jetzt fuer die Ukraine zu versuchen halte ich ohne Hintergrundinfos fuer schwierig. Die oekonomischen Verflechtungen, die Du nennst sind zweifellos zutreffend. Man muesste wohl noch den illegalen und legalen Waffenhandel hinzuzaehlen.

Die Fraktionen im politisch-oekonomischen System der Ukraine einigermassen zutreffend einzu schaetzen, ist m.E. ohne interne Infos kaum sinnvoll.

Die internationale Interessen Konstellation, die auf die U. einwirkt, scheint mir unuebersichtlich. Meist wird dabei China uebersehen, das in der Westukraine irgendwann mal grosse Ackerflaechen gepachtet hat.

RE: Deutsche Nazis marschieren in Kiew | 22.10.2018 | 22:37

Natuerlich werden die dann nicht gegen Polizei oder Bundeswehr kaempfen, sondern im Untergrund. Klar.

Ich denke schon, das wuerde die Situation veraendern. Wenn NSU zur Dauerveranstaltung mit 500 bis 1000 Leuten wird und 10.000 AfD Unstuetzern. Das ist dann schon was anderes, als diese Saeufer von heute.