Regimekritiker_Dracula

Faible für Gotteslästerung und Majestätsbeleidigung. Leidet unter schwerer Esotherikunverträglichkeit.
Schreiber 0 Leser 6
Regimekritiker_Dracula
RE: Der Migrationspakt, ein Pakt mit dem Teufel? | 11.11.2018 | 11:07

Man kann es so oder anders sehen und alles hängt mir allem zusammen. Man sollte aber nicht historische und gegenwärtige Sachverhalte miteinander verkrampfen, die einer Tiefenprüfung wenig standhalten. Jeder gut gemeinte Vergleich wird sofort gegen einen verwendet. Ziel ist natürlich nicht der Vergleich, sondern der gutgemeinte Beitrag an sich.

RE: 80. Jahrestag der Reichspogromnacht | 10.11.2018 | 10:36

Doch wie steht's mit unseren "Vorbildern" aus Politik und Wirtschaft, z. B. dem honorigen SPD-Mitglied Thilo Sarrazin? Unsere Regierungspolitiker halten Gedenkreden zur Reichskristallnacht und pflegen mit Staaten, die einen Holocaustmittäter (Stepan Bandera) zu ihrem Nationalhelden erkoren haben ausgezeichnete Beziehungen. Auch mit "Kopf-ab-Monarchien" halten sie fest zusammen, wenn's unserer(?) Geopolitik nützt. Wachsender Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit im Volk? Kein Wunder bei diesen Vorbildern! (Bitte Splitter- und Balkenträger im Auge nicht miteinander verwechseln.)

RE: „Warum nicht mal eine Wirtschaftsdemokratie?“ | 09.11.2018 | 19:58

Vorsicht Stolperfalle: „Wir wollen nicht nur alles anders, sondern auch alles besser machen.“ Mit drei Schritten auf einmal auf die Schnauze fliegen? Nein!

Sahra ist nicht #aufstehen, sondern "nur" eine ihrer VordenkerInnen. In #unteilbar hat sie vermutlich einen Giftköder aus den eigenen Reihen erwartet und denen wohl den Spaß gründlich verdorben, wie aus deren Hasskommentaren entnommen werden kann. Vor der Sammlungsbewegung müssen sich Vertreter aus verschiedenen Lagern fürchterlich fürchten. R. Mausfeld erläutert in seinem hier beworbenen Buch deren Diffamierungstechnik. - Aufklärung pur. - Da läuft wohl doch alles richtig (für uns).

RE: (Wagen-)Knecht’sche Politik der Ressentiments | 09.11.2018 | 13:03

Im kürzeren und gegen diese Abhandlung schlicht formulierten Gründungsaufruf finde ich alle die Vorwürfe nicht. Alles was linke Kritiker sagen, wird ihnen sofort im Munde umgedreht. Es liegen Welten zwischen SW und der Afd. Zwischen Seehofer und der AfD passt kaum ein Blatt Regierungserklärung. Übrigens:

Die Wahrheit bedarf nicht vieler Worte, die Lüge kann nie genug haben.

Bloß gut, das die Wettbewerbsverlierer unserer Gesellschaft sich das Lesen dieses Pamphletes nicht antun werden. Sie haben existentielle Probleme und sie müssen jetzt nur noch aufstehen und den aufrechten Gang wiedererlernen.

RE: Feuerprobe | 09.11.2018 | 12:24

Wie soll ich unsere Regierungspolitiker einschätzen, die Gedenkreden zur Reichskristallnacht halten und andererseits mit Staaten ausgezeichnete Beziehungen pflegen, die einen Holocaustmittäter (Stepan Bandera) zu ihrem Nationalhelden erkoren haben? Sind das alles verkappte A........en oder ist es nur einfach "Sachzwang der Geopolitik"?

RE: „So ist das in der Klassengesellschaft“ | 09.11.2018 | 08:47

Nun, wo ihr Euch versammelt habt, steht auch auf, ihr verdammten Wettbewerbsverlierer dieser Kleptokratie!

RE: Sie nannten uns Sozialhilfe-Adel | 08.11.2018 | 10:23

Warum schon wieder eine neue Sammlungsbewegung? Gleichgesinnte und Leidensgenossen mit einer sich entwickelnden Plattform findet man doch u. a. bei den #Aufstehern. Die politisch-sozialen Ursachen lassen sich nicht aus der "Zersplitterung" heraus beseitigen. Was empfahl damals schon der alte M.: Kapitalismusopfer aller Länder vereingt Euch, oder so ähnlich.

RE: Das populistische Medium | 07.11.2018 | 10:50

Zensur oder Nichtzensur - das ist die Frage hinter diesem Beitrag.

Wer die Medienmacht im mainstream besitzt, setzt sie auch in in den Alternativmedien ein. Dem sind wir fast wehrlos ausgesetzt. Wir brauchen einfach medienkompetente Bürger. Rattenfänger lassen sich nicht verbieten, weder auf der Straße noch in den vielfältigen Medien. Beobachtet lieber die Geldströme. Die Flucht in die Alternativmedien zeugt auch vom eklatanten Vertrauensverlust in die Qualitätsmedien. Die Auswahl der hier genannten "gefährlichen Beispiele" kann ich nicht nachprüfen, doch mir kommen Zweifel, ob nicht auch hier eigene Rechnungen beglichen werden. Objektivität kann sich eben erst aus der Summe verschiedener Meinungen ergeben (leider nicht immer, trotzdem).

Die Demokratie muss das aushalten!

RE: Friedrich Merz, Hoffnungsträger der SPD | 31.10.2018 | 19:26

Den Krieg Reich gegen Arm gewinnen - Merz schafft das!

Und die Wähler - zuerst in seiner Partei und später im Bund - werden es nach dem Absegnen bald bereuen, während die Qualitätsmedien ihm weiterhin devot die Steigbügel halten werden.

Wem nützt das?

RE: Eine Metapher, sie zu knechten | 28.10.2018 | 11:52

Wer jetzt immer noch die Floskel "Hausaufgaben machen" ernst nimmt, hat seine Hausaufgaben nicht gemacht.