Charlie Schulze

»Heut’ mach ich mir kein Abendbrot, heut’ mach ich mir Gedanken.« (Wolfgang Neuss)
Charlie Schulze
RE: Engel im Zimmer | 15.08.2018 | 17:16

Jaschon, aber dann eben wieder: Poesie macht´s möglich! Möchte nicht behaupten, dass sie die physikalischen Gesetze aushebeln könnte - bin aber sicher, dass sie ein eigenes, autonomes System der Gravitation hat...

("Begabung" halte ich übrigens für einen neoliberalen Fetisch und mindestens überbewertet: Meiner Erfahrung nach hat "Begeisterung" viel mehr Wirkung.)

RE: Engel im Zimmer | 15.08.2018 | 17:00

Kleiner Nachtrag, Ermutigung des Lyrikers O. und die Gewichtigkeit des Hausheiligen E. betreffend:

Empfehle wärmstens, noch mal in die Robert Gernhardt-Schrift "Wege zum Ruhm" reinzulesen, konkret ins letzte Kapitel "die Warnung / 2. meide ältere Literaten (S. 117-124): Da wird der Fall Enzensberger in den Anklagepunkten "Doppelzüngigkeit" und "Entmutigung potentieller Epigonen" verhandelt - der weise Vorsitzende Onkel Robert räumt mildernde Umstände ein (1968 ff. = die Zeiten waren halt so), aber ein paar Federn muss der Kollege schon lassen, und davor, seinen Output zum Maß zu nehmen, wird ausdrücklich gewarnt.

RE: Engel im Zimmer | 15.08.2018 | 16:25

Eine Kraft, die dem Gewicht den Stecker zieht... in Prosa eine mehrfach verdrehte Metapher - lyrisch (denkzone8-mäßig?) gedacht aber völlig schlüssig: (künstlerische) Gegen-Schwerkraft kappt die Leitung zur (von wem zu welchen Zweck eingeflößten?) Gewichtigkeit und versetzt die Sache in ihren (natürlichen?) Schwebe-Zustand...

Sogesehen: Aber ja, genau!

RE: Engel im Zimmer | 14.08.2018 | 19:12

Jetzt erst entdeckt - wunderbar!

Dem Lyriker O. wünsche ich einen beherzten Griff ins Werkzeug und gutes Gelingen bei der kühnen Metapher - nur keine Scheu: Der Enzensberger kocht auch nur mit Wasser. Hier allerdings gekonnt, dochdoch - hält er doch ziemlich lässig die Ballance zwischen Coolness, Schmerz und Trotz, da applaudiere ich spontan. Und ebenso möchte ich B. sofort zustimmen: Wär er im Reinen mit seiner Entbehrlichkeit, hätte er das Kunststück nicht vorführen müssen, nicht derart leidenschaftlich dagegen anformulieren...

So ein Unentschieden ist bei Lyrik die volle Punktzahl, findet

xxx Charlie

RE: Idylle mit Schafen im Abendlicht | 14.08.2018 | 01:38

Danke für die guten Nachrichten, das friedliche Bild, den kleinen Anlass zum Optimismus im Getös der Zeit... Wie schön, wenn zwischendurch mal Bemühungen fruchten, irgendwas klappt, Geschichten sich vorübergehend gut wenden, gefeiert werden darf.

Gratulation, Glückwunsch und weiter alles Gute dem jungen Souvik und Cheers an die Anti-Abschiebungs-Industrie Ortsgruppe Teutoburger Wald!

Herzlich xxx Charlie

RE: Noch mal kurz zu Özil | 28.07.2018 | 23:36

Ja, es ist schwierig: Sollte man deutsche Staatsbürger in herkunftsabhängig verschiedene Sorten einteilen, darf man sie deswegen mit zweierlei Maß messen - und wenn nicht, wird man dann wieder den "Hintergründen" nicht gerecht...? Leugnet man verschiedene Lebensrealitäten, wenn man das Gebot der gleichen Behandlung ernst nimmt? Ist, wer die "nationale Identität" für Bullshit hält, angehalten, diese (ähnlich der Religion) bei anderen Leuten zu respektieren, bzw mit Rücksicht zu bedenken?

Zum Themenkomplex "Nationalstolz", "kulturelle Unterschiede" und "Beleidigung" hab ich mir hier vor drei Jahren mal Gedanken gemacht, als die allgemeine Stimmung noch merklich gechillter war.

RE: Sie tragen Karo | 21.07.2018 | 14:07

"Wollten Sie nicht immer schon wissen, was auf halbem Weg zwischen Eckhard Henscheid und Chuck Palahniuk (Fight Club) passiert...?"

Ja, unbedingt! Auch alles weitere klingt nach einem Buch, das ich lesen will.

Danke für den Hinweis.

RE: Sei kein Mann! Sei ein Weiteres! | 18.07.2018 | 15:28

"Verbände können keine bestimmte Geschlechtseintragung für eine bestimmte Person verlangen."

Verstehe den Punkt - aber Stand der Dinge ist eine Bürokratie, die nun, wie Sie es so anschaulich erklärt haben, immerhin nicht mehr unbedingt A oder B für einen Eintrag in die Papiere will, sondern ein C möglich macht. Und wie diese Kategorie C offiziell heißen soll, können die entsprechenden Verbände bestimmt besser beantworten als einfach irgendwer in einem Ministerium.

Das ändert natürlich nichts grundlegend an der Situation des (eines jeden) Säuglings, dem ungefragt ein bestimmter Status zukommt - immerhin nicht völlig willkürlich, sondern anhand bestimmter, nachvollziehbarer Parameter - dass es da insgesamt noch bessere Lösungen gäbe, kann ich mir auch vorstellen.

RE: Sei kein Mann! Sei ein Weiteres! | 18.07.2018 | 01:13

"Wieso reicht eine Selbsterklärung nicht aus, wie sie der Deutsche Ethikrat seit 2012 fordert...?"

Nichts gegen den Ethik-Rat, aber da halte ich für sinnvoller, die Personenstands-Bezeichnung für Geschlecht ganz abzuschaffen - denn: Alle Statistiken, in denen Geschlecht eine Rolle spielt, wären damit nicht mehr valide (oder müssten spezifischer geführt werden, um sinnvolle Ergebnisse zu bringen, also: zwischen männlich, weiblich, trans-m, trans-w und inter unterscheiden, was auch wieder fragwürdig ist) - dann kann man es auch gleich lassen... (interessant stelle ich mir das vor allem bezüglich der gender-spezifischen Werbung vor, wenn Umfragen kein entsprechendes Kästchen mehr hätten).

Die andere Sache: es ist nicht ganz sinnlos, die biologischen Fakten und Faktoren im Auge zu behalten und besser von den Identitäts- und ggf. Personenstands-Fragen zu trennen, als sie zu wahllos durcheinander zu werfen.

Was die amtliche Benennung von Intersex-Leuten angeht, ist mir unbegreiflich, warum man nicht einfach die Bezeichnung nimmt, die von den Betroffenen / deren Verbänden gewünscht wird.

RE: Abschied aus der Gegenwart | 17.07.2018 | 23:03

Herr Hütt schreibt ja immer (und unabhängig vom Beschriebenen) sehr elegant und gerne hart an der Kante zur Unverständlichkeit... Lobenswert und eigentlich ein Vergnügen, ist das hier schon ein bisschen eine Herausforderung bei diesen Temperaturen - vor allen Dingen unter diesem Bild, an dem ich mich gar nicht satt sehen möchte.