Gunnar Jeschke

Naturwissenschaftler, in der DDR aufgewachsen, gelebt in Schwarzheide, Dresden, Wako-shi (Japan), Bonn, Mainz, Konstanz und Zürich.
Gunnar Jeschke
RE: Des Kaisers neue Impfung | 06.12.2021 | 07:04

"War eine ganz normale Vermutung. Habe hier schon schlimmeres gehört."

Es gibt keinen Grund, sich an den Tiefpunkten auszurichten.

"Aber leider sind sie nicht in der Position mir das zu verbieten."

Da irren Sie. Ich kann unter meinem eigenen Blogbeitrag einklappen, was mir beliebt.

Kein Mensch ist im Besitz der absoluten Wahrheit. Genau das ist der Grundtenor meiner Blogs.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 06.12.2021 | 06:52

"die Verantwortungslosigkeit, zu der man in unserer Gesellschaft erzogen und in der Praxis getrieben wird, ist fast ein Definitionsmerkmal dieser Gesellschaft. Ich sehe nicht, wo dieses Problem von Politikern überhaupt in seiner Tragweite erfaßt wird."

Verantwortlich handelnde, selbständige Bürger sind schwerer zu regieren.

Auch bezüglich der Wirtschaftsordnung gebe ich Ihnen da Recht. Diese ist eindeutig dysfunktional, nur stellt sich die Frage, wie man dem abhelfen kann. Dazu müsste man erst einmal Konzepte für eine funktionale Ordnung entwickeln, die eine hinreichende Produktivität zum Erhalt unserer jetzigen Gesundheit und Lebenserwartung sowie guter materieller Lebensbedingungen gewährleistet. Dann bräuchte man noch Konzepte für einen Übergang und dann müsste man es politisch durchsetzen.

Ich werde das nicht mehr erleben. Was ich allerdings erleben könnte, wenn mein Schutzengel nicht aufpasst, sind Zusammenbruch und Chaos.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 06.12.2021 | 06:42

"Man hätte immer kommunizieren müssen, daß wir sanktionsbehafteten Zwang zu vermeiden suchen, aber durch Zuspitzung der Krise zu solchem, also zB der Impfpflicht, gezwungen sein können."

Das enstpricht der Plan-A-Plan-B-Strategie, die ich oben mit @denkzone8 diskutiert habe.

Ich sehe aber nicht, dass die Herbstwelle 2021 in dieser Hinsicht einen Übergang zu einem Plan B nötig macht oder auch nur rechtfertigen kann.

Gemeinsam mit Hans-Jürgen Papier weise ich erstens darauf hin, dass eine Impfpflicht sicher zu spät käme, um diese Welle zu brechen oder auch nur wesentlich zu beeinflussen. Über das weitere Argument dazu rede ich mir seit 4 Monaten den Mund fusselig: Schnelle Auffrischungsimpfungen in den Risikogruppen retten mehr Leben und verringern die Belastung des Gesundheitswesens stärker. Daran gibt es nichts zu deuteln. So lange man das nicht gewährleisten kann - und Deutschland kann es nicht - ist es unsinnig, über eine Impfpflicht zu diskutieren.

Zweitens zeigt die Herbstwelle 2021 im Vergleich mit 2020 ja gerade, dass die Impfquote keinen starken Einfluss hatte. Nun könnte das im Falle Deutschlands ein Ausreisser sein, aber man hat das im Juli in Grossbritannien, im August/September in Israel und im Herbst in sehr vielen Ländern gesehen. Es gibt keine belastbare Evidenz, dass dieser Effekt mit der Delta-Variante zu tun hat. Aus epidemiologischer Sicht ist die Impfung nicht so effektiv, dass eine Pflicht vertretbar wäre, schon gar nicht eine solche für alle Altersgruppen.

Eine Impfpflicht nur für Risikogruppen gäbe das derzeitige Infektionsschutzgesetz her. Um das zu begründen, müsste man allerdings belastbare und überprüfbare epidemiologische Daten vorlegen, welche die Effizienz gegen schwere Erkrankungen klar belegen. Das Niveau, auf dem man derzeit in den Medien mit Beispielen aus einzelnen Krankenhäusern diskutiert, reicht jedenfalls als Begründung nicht aus.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 06.12.2021 | 06:23

>> Verstehe ich nicht: Wieso stimmt man da mit "Ja". <<

1. Weil man von den Wirtschaftshilfen profitiert.

2. Weil man der Propaganda glaubt, dass die andere Seite Extremisten sind und man die Regierung dagegen für das kleinere Übel hält.

Beide Punkte haben Regierung und Medien auch versucht, vor der Abstimmung in der Bevölkerung zu verstärken.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 06.12.2021 | 06:18

Gegen Kohortenstudien zu Covid-19 wehrt sich das RKI wie der Teufel gegen das Weihwasser. Auch in anderen Ländern gibt es keine, obwohl sie ein grundlegendes Werkzeug der Epidemiologie sind und jeder Epidemiologe das weiss.

Es ist kein Wunder, dass da Verschwörungstheorien aufkommen.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 05.12.2021 | 20:55

"Könnten wir optimistisch auf die Vernunft der Bürger bauen, bräuchte es überhaupt keine Zwangsmaßnahmen"

Dahinter steckt ein tieferes Problem.

Wenn man Menschen die Verantwortung für sich selbst entzieht, verhalten sie sich hinterher verantwortungslos. Das ist unvermeidlich.

Man hat das - Verzeihung - in diesem Herbst bei recht vielen Geimpften beobachten müssen. In einigen Fussballstadien kann man sich das immer noch ansehen.

"der gegenwärtigen Zuspitzung zu begegnen"

Wenn man im August begonnen hätte, den Leuten in den Risikogruppen zu erklären, dass sie zum Herbstanfang eine weitere Impfung benötigen und ihnen diese unproblematisch und zügig ermöglicht hätte, dann hätte es die Zuspitzung in diesem Ausmass nicht gegeben. Ziehen Sie einfach mal von der Intensivstationsbelegung etwa 90% der Geimpften ab, die derzeit dort liegen.

Und es wären auch in den Altersgruppen darunter weniger Leute im Krankenhaus, wenn man ihnen nicht eingeredet hätte, dass die Impfung "zuverlässig vor schweren Verläufen schützt". Entsprechend unvorsichtig haben sie sich verhalten.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 05.12.2021 | 20:44

"Wenn die Minderheit meint ihre Rechte stehen über der der Mehrheit haben wir ein Problem."

Gewisse Grundrechte der Minderheit stehen über den Wünschen der Mehrheit, ja. Sie werden keinen Verfassungsrechtler finden, der das bestreiten würde.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 05.12.2021 | 20:40

"Wenn es so weitergeht, kann man es als Staatsterror bezeichnen."

So weit würde ich nicht gehen. Aber die öffentliche Stigmatisierung ist brandgefährlich und Politiker, die sich daran beteiligen, stehen aus meiner Sicht ausserhalb eines zivilisierten Diskurses.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 05.12.2021 | 19:58

"immer jemand vom Fach"

Aehm, der Jemand hat das BVG 2002-2010 geleitet. Es gibt jetzt nicht so viele "vom Fach", deren Beurteilung das gleiche Gewicht hat und ganz klar niemanden, dessen oder deren Beurteilung ein höheres Gewicht haben sollte.

Mein Schutzengel und ich kommen sehr gut miteinander aus. Wir kabbeln uns nur manchmal ein wenig, weil es sonst fad wäre.

RE: Des Kaisers neue Impfung | 05.12.2021 | 19:38

"Ich nehme an sie tragen einen niedrigen Krankenkassenbeitrag oder vielleicht gar keinen."

Verwarnung, @Albatros. Das ist ein persönlicher Angriff, kein Argument. Passiert so etwas (gegenüber einem anderen Foristen) wieder, klappe ich es ein.

So etwas können Sie mir gegenüber tun, aber nicht gegenüber Dritten.