RE: „Das war mäßig lustig“ | 20.08.2018 | 16:03

Hallo Herr Grothues,

schön, dass Ihnen das Interview mit Frau Becker gefällt.

Zu Ihrer Empfindung der "Deplatzierung": Grundlegend ist das veröffentlichte Interview immer eine Essenz eines längeren Gespräches. Dazu gehörten hier vorab ein telefonisches Vorgespräch, sowie beim Termin ein leckerer Kaffee und grandiose Erdbeertörtchen.

Das Abstecken des zwischenmenschlichen Auskommens der beiden Interviewpartner ist eben der wichtige Punkt beim Führen von Interviews. Diesen kann man aber natürlich nicht 1:1 drucken (in der Verschriftlichung wiedergeben), dann wären die Interviews von epischer Länge und das wäre nicht praktikabel.

Sie können aber davon ausgehen, dass Frau Becker die von Ihnen als deplatziert empfundenen Fragen mit reflektiertem Ernst beantwortet und keineswegs als herabwürdigend empfunden hat. An den Antworten sehen Sie ja, das Frau Becker diese Thematiken nicht zum ersten Mal gehört hat und durchaus auch sich selbst darüber ihre kontroversen Gedanken machte und macht.

Da es sich nicht um ein PR-Gespräch, sondern um ein redaktionelles Interview handelt, sind kritische Klippenfragen sowohl dem Inhalt als auch der Lesbarkeit geschuldet; ich empfinde sie als wichtig.

Viel mehr hatte ich Sorgen bei der Frage, ob Herr Becker ein "Kotzbrocken" sein konnte. Aber Sie sehen, Frau Becker wusste damit umzugehen (und durch die Recherche wusste ich natürlich von seinem teils aufbrausendem Temperament).

Ich hoffe, ich konnte die Unklarheiten mit ein wenig Hintergrundinformationen ausräumen.

Beste Grüße

Jan C. Behmann

RE: Im Hahniversum | 20.08.2018 | 15:48

Hallo Herr Volks,

danke für Ihren Kommentar.

Sie haben Recht mit ihrem zweiten Absatz, das sollte man mal im Blick behalten...

RE: "Ich bin ein trauriger Mensch" | 07.08.2018 | 19:03

Danke für Ihre Ausführung; Ihren letzten Absatz finde ich richtig und wichtig.

RE: "Ich bin ein trauriger Mensch" | 27.07.2018 | 17:44

Danke für Ihr Feedback.

Schönes Wochenende.

RE: "Ich bin ein trauriger Mensch" | 27.07.2018 | 17:39

Danke für Ihr Feedback.

Schönes Wochenende.

RE: "Ich bin ein trauriger Mensch" | 27.07.2018 | 17:39

Danke für Ihr Feedback.

Finden Sie, dass das Leben ihm nach seinem Skandal schlecht behandelt hat? Er wirkt, im Rahmen des Möglichen, recht zufrieden.

RE: Villa Massimo des Nordens | 10.05.2018 | 23:07

Roger Willemsen lebte zuletzt in 21465 Wentdorf. Es grenzt direkt an die Hamburger Stadtgrenze, genauer gesagt an den Stadteil Bergedorf.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wentorf_bei_Hamburg

RE: Warum #MeToo nicht genug ist | 23.02.2018 | 12:08

Lieber poor on ruhr,

haben Sie Dank für Ihre Einlassungen. Meine Ausführungen des von mir erlebten können den Eindruck des Überheblichen entstehen lassen, aber wir sind uns ja im Kern einig, dass dieses dargebotene Verhalten einfach nicht geht.

Ich meine auch nicht, dass der Feminimus als solches ganz am Anfang steht, aber das Verhalten, "Stop!" zu sagen und sich dagegen auszusprechen, kann meines Erachtens noch eine weite Entwicklungsstrecke hinter sich bringen.

Thomas Fischer schätze ich sehr, ich habe ihn in seinem Büro in Baden-Baden interviewed (siehe online: https://www.freitag.de/autoren/jan-c-behmann/frau-emcke-hat-immer-recht), jedoch ging es in diesem Blog eben rein um das von mir Erlebte und nicht um abstrakte Einordnungstheorien.

Es freut mich, dass Sie den Blog dennoch gelesen haben und Ihre Gedanken mitteilten.

Viele Grüße

Jan C. Behmann