koslowski

"In Saloniki / weiß ich einen, der mich liest, / und in Bad Nauheim./Das sind schon zwei." (Günter Eich, Zuversicht)
koslowski
RE: Warten vorm Klinikum | 26.01.2021 | 11:54

Ich danke Ihnen. Schön, dass Sie Corona überstanden haben. Alles Gute für die Zukunft!

RE: Warten vorm Klinikum | 25.01.2021 | 16:01

Ich danke für deinen Zuspruch und hoffe, dass wir eure Erfahrung machen dürfen. Glückwünsche und beste Grüße!

RE: Opportunismus, Gleichschaltung und Einklang? | 04.01.2021 | 11:29

Brecht als Kombattant von Attila Hildmann und Jana aus Kassel auf Querdenker-Demos, als Raver auf Massenparties in Barcelona und Bretagne und als Wutbürger auf den Straßen zu den Skigebieten in Harz und Sauerland: diese perverse Fantasie hat dieser große Dichter und begabte Opportunist dann doch nicht verdient.

RE: November - Blues | 03.01.2021 | 15:10

Mein herzliches Beileid und mein Respekt für Ihre Kraft und die Kraft Ihres Mannes. Ihr Bericht macht mir Mut: in Würde sterben ist möglich.

Allerbeste Grüße!

RE: Nachlese Schweigemarsch 22.11.20 in Berlin | 23.11.2020 | 13:17

Ich lese den Erlebnisbericht als implizite Laudatio auf den amerikanischen Präsidenten: entspanntes Nichtstun statt „autoritäres Durchregieren“, souveränes Ignorieren von Fachleuten und entschlossener Anti-Antifaschismus statt Delegitimierung der Proteste durch falsche Faschismus Vorwürfe. Was mich interessiert: Wie gelangt ein Küchenbulle aus einer linken Kommune auf diese Seite?

RE: November - Blues | 17.11.2020 | 20:30

Liebe Magda, Ihr Kommentar hat mich tief bewegt. Es ist leicht, über das eigene Verschwinden lässige, selbstironische Texte zu schreiben und mit der eigenen Sterblichkeit zu kokettieren. Es ist schwer, stelle ich mir vor, nicht die Fassung zu verlieren, wenn das Sterben in der eigenen Familie zu einer realen Erfahrung wird. Ich wünsche Ihrem Mann und Ihnen viel Kraft. Beste, nachdenkliche Grüße!

RE: November - Blues | 17.11.2020 | 12:13

P.S. Wir haben gestern bei Nieselregen und Nebel eine Baumgrabstelle in K. gekauft: Baum Nr.16 (Ahorn) mit Blick auf den Teutoburger Wald. Zunächst für fünf Jahre mit der Option, im Todesfall um zwanzig Jahre zu verlängern, bei Anrechnung der Kosten des Vorwegkaufs. Der Reviergärtner, Herr F., sagt: "Guter Deal."

RE: Kleine Fluchten (5) | 27.10.2020 | 11:59

Ich danke für die guten Wünsche und die Assoziation mit den Arminen. Die Liebe ihrer Fans ist denen tatsächlich ein Halt - was aber nicht vor Niederlage und Abstieg schützt.Wie es in dieser Saison kommt? Das wissen nur die Ibiche des Kranikus!

RE: Kleine Fluchten (5) | 27.10.2020 | 11:52

Etwas Tröstliches? Na ja, der letzte Vers ist wohl so zu verstehen, dass Liebe als fester Anker im Leben doch nur eine Illusion ist.

Danke übrigens für deine Blogs. Habe viel über Frankreich gelernt.

RE: Unten ohne | 25.10.2020 | 08:51

Sie ahnte nicht, dass sie mit Zeus flirtete.