Ulrike Baureithel

Autorin und Vielfachbewegte in Berlin
Ulrike Baureithel
RE: Ende des Lateins | 28.02.2019 | 22:33

Das Problem der Trennung von Staat und Kirche - und das beinhaltet ja auch die "Payrolls" - ist uralt, und man könnte viel daüber schreiben. Aber in diesem Fall ging es mir vor allem darum, dass die Kirche kein Staat außerhalb des Staates - wie es der Vatikan ist - und des staatlichen Zugriffs sein darf.

RE: Haltung, bitte! | 21.02.2019 | 16:02

danke, ich werde mich bemühen!

RE: Was ist hier schon gerecht? | 10.02.2019 | 13:16

"Der SPD-Arbeitsminister Herbert Ehrenberg (https://de.wikipedia.org/wiki/Herbert_Ehrenberg ) hatte das vorgeschlagen. Natürlich wurde dieser Vorschlag damals von den „üblichen Verdächtigen“ bekämpft und mit dem Kampfbegriff „Maschinensteuer“ verunglimpft. Ehrenberg dazu 1983 im Interview mit der „Zeit“ (https://www.zeit.de/1983/24/umverteilung-der-lasten )"

Ja, ich erinnere mich an diese Debatte, wobei ich mir bei Ehrenberg allerdings vor allem die ersten Krankenversicherungskostendämpfungsgesetze ins Gedächtnis kommen.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass das Umlageverfahren in der Rentenvdersicherung aus verschiedensten Gründen an sein Ende kommt. Will man die alten Alten nicht totschlagen - und davon gehe ich vorläufig aus - muss das Finanzierungssystem auf verlässlichere Füße gestellt werden, unabhängig von Bundeszuschüssen, die je nachpolitischem Gusto erhöht oder verringert werden können.

RE: Was ist hier schon gerecht? | 08.02.2019 | 11:11

Danke. Ja, Sie haben natürlich Recht, das Problem derer, die keine Möglichkeit haben in die Rentenkasse einzuzahlen, wäre natürlich auch noch ein ganz anderes Thema.

@ siehe auch Richard Tietz

So wie im historischen Rückblick fehlt, dass durch das Rentenüberleitungsgesetz (DDR-BRD-Renten) die Last einseitig auf die Versichterten abgewälzt wurde - und damit das gesamte System in die Schieflage gebracht hat. Das auseinanderzufalten, wäre noch einmal ein ganz eigener Artikel.

RE: In der Abgas-Filterblase | 05.02.2019 | 19:44

Erinnern Sie sich noch an die Dealerei mit den bzw. das der Grenzwerten nach Tschernobyl? Das sind Erfahrungen, die man nie vergisst, in diesem Sinne grüßt u.b.

RE: In der Abgas-Filterblase | 04.02.2019 | 00:26

Lieber Christoph Leusch,

schön, mal wieder eine so lange und differenzierte Meldung von Ihnen zu bekommen, vielen Dank.

Zu I: Sie werden ja schon in der Berichterstattung festgestellt haben, dass die Angaben über die Zahl der auskunftskundigen Fachärzte - und da würde ich auch wie Sie sehr bezweifeln, dass alle es sind, denn wer von niedergelassenen Lungenärzten ist mit der Forschung vertraut - sehr unterschiedlich sind. Mir ging es ja um nichts mehr, als die Größenverhältnisse deutlich zu machen.

Zu II. Mir ging es hier um nichts anderes als klarzumachen, dass Grenzwerte bestimmten Bewertungen unterliegen und von ihnen gesteuert werden, nur dass unmittelbar medizinische Grenzwerte anderer Natur sind als Umewelt-Grenzwerte. Wenn man das in einer Zeitung gründlich machen könnte, würde man tatsächlich büer Risikoabschätzung, Risikobewertung und Umgang mit Risiken schreiben müssen, das ist noch einmal ein ganz anderes Thema.

So viel schon halb nächtlings und viele Grüße

Ulrike Baureithel

RE: Liberalitas Bavariae | 01.02.2019 | 09:55

oh, sorry, das ging an Moorleiche...

RE: Liberalitas Bavariae | 01.02.2019 | 09:52

Ersteres, was dachten Sie denn?? ;-)

RE: Liberalitas Bavariae | 31.01.2019 | 19:21

@ an Alle:

ich lese und amüsiere mich sehr

RE: Liberalitas Bavariae | 31.01.2019 | 19:18

ja, ich kann mich an die Studie erinnern, schön, dass Sie daran erinnern.