Querlenker

Zu den Problemen unserer Zeit stelle ich funktionierende Lösungen vor, die aber aus Gründen der Konvention, der Moral oder Faulheit niemand anpackt.
Avatar

B | Die Wegwerf-Winterspiele

In Pyeongchang. Da mein Beitrag durch den gestrigen Datenbankausfall verschwunden ist, hier noch mal: Heute wurden in Südkorea die 23. Olympischen Winterspiele eröffnet.

B | Bitcoin und Co

too big to fail? Kürzlich hatte der südkoreanische Justizminister Park Sang-Ki öffentlich erklärt, er werde den Handel mit Kryptowährungen in Südkorea verbieten.

B | Ausschließeritis

Kompromiss-Unfähigkeit Um den Ernst der Lage und die groteske Antwort der Parteien auf die damit verbundenen Herausforderungen deutlich zu machen, möchte ich eine Anekdote zum besten geben:

B | Gerhard Schröder

hat ne Neue: die 48jährige Südkoreanerin So-Yeon Kim. Kennen gelernt hat er sie als Dolmetscherin bei seinen Vorträgen in Seoul.

B | Die Burka

gehört zu Deutschland? Nein, hier geht es nicht um die Frage, ob die archaischen Kleidungsstücke des fundamentalistischen Islams bei uns heimisch werden sollen. Sondern um das iPhone X.

B | Nordkoreas Wasserstoffbombe

neuer Atomtest Nordkorea soll eine Wasserstoffbombe getestet haben, die ein Erdbeben der Stärke 6,3 ausgelöst hat.

B | Paul Kagame - effizient und grausam

Präsidentenwahl in Ruanda Heute lässt sich der ruandische Präsident Paul Kagame zu seiner 3.Amtszeit wählen, nachdem er 2015 extra die Verfassung ändern ließ, die nur zwei Amtsperioden vorsah.

B | Was droht bei Militärschlag auf Nordkorea?

Donald Trump ist notfalls zu einem einseitigen Militärschlag gegen Nordkorea bereit, falls China wegen des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms nicht den Druck auf Nordkorea erhöhe.

B | Aufklärung statt Kriegsausweitung!

Syrien Giftgas Statt eines Kriegsausweitung durch USA sollte publiziert werden, wie der Assad Clan sein Land finanziell ausplündert und sich in Spanien bereichert.

B | Vertrauen in die Eliten auf dem Tiefpunkt

Südkorea: Die Korruptionsaffäre um die vom Parlament abgesetzte Staatspräsidentin wird immer mehr zur Peking-Oper. Auch der ehemalige UNO Generalsekretär Ban Ki-Moon hilft nicht.