Der Sozi als Jakobiner

Geisterrufer Nicht nah am Menschen, sondern nah an seinen Ideen: Rolf Hosfelds neue Karl-Marx-Biografie ist eine kritische und gut belegte Interpretation des Marxschen Denkens

Die Angst vor dem König

Literaturnobelpreis Bei Herta Müller dient die Form immer noch der Botschaft. Eine leidenschaftliche Gratulation an die Literaturnobelpreisträgerin

Das Ich behaupten

Im Lager Bücher von Ana Novac und Traude Litzka erzählen vom Zivilisations­bruch des Holocaust und der Fremdheit danach

Rebellen im Osten

Geburtsfehler Fünf Bücher über die Türkei machen neugierig auf ein von tiefen Widersprüchen zerrissenes Land

Aussteigen und Sushi essen

Meritokratie Alek Popovs überdrehte und fulminante Kritik des Finanzkapitals in "Die Hunde fliegen tief"

Allzu laute Einsamkeit

Fäkalsprache Bisher unveröffentlichtes Quellenmaterial stellt Forschungen über Prager Frühling auf ein neues Fundament. Der Ostblock verpasst die Chance auf eine Reform des Sozialismus

Im Wartesaal der Geschichte

Weltkino Anmerkungen zu den Altlasten und der politischen Kultur in Serbien nach Radovan Karadzic´s Festnahme

Wie schön die Welt ist

Haltung Ein Fotoband weckt die Lust, die Welt der Roma kennenzulernen

Pflicht fürs Vaterland

Spitzbart In Vladimir Sorokins orgiastischer Russlandsatire "Der Tag des Opritschniks" verfasst der Schwiegersohn des Zaren ein oppositionelles Gedicht

Eine ekelhafte Freundin

Nebeneinander Adam Olschewskis dynamischer Debüt-Roman "Ewa" zielt aufs polnisch-deutsche Missverhältnis - und verfehlt es