Steven Hartig

Manisch Interessierter | 20 Jahre | Student der Soziologie und Linguistik in Bielefeld
Steven Hartig
RE: Wenn Millionäre fragen | 09.09.2017 | 12:22

Lieber Herr Michal,
da fehlt der Mic Drop am Ende!
Sehr gut!

RE: Zwischen Beschönigen und Wegschauen | 31.05.2017 | 16:50

@NA64 Nein. Ihre Frage ist durchaus berechtigt und interessant, lässt sich aber nicht wesentlich mit der von mir vorgestellten Studie in Verbindung bringen. Möglich aber auch, dass ich ihr Anliegen falsch verstehe. Zum Thema Sprache kann ich aber ganz eigennützig einen meiner letzten Artikel empfehlen https://www.freitag.de/autoren/shartig/make-framing-great-again Um Verhalten und Charakter geht es aber immer eher am Rande - insofern muss ich Sie dort eventuell leicht enttäuschen.

RE: Der Chef | 16.03.2017 | 10:40

Welch emotionales, würdiges und faszinierendes Good Bye!
Alles Gute!

RE: Man hat euch gewarnt | 25.01.2017 | 07:45

Volle Zustimmung zum vorletzten u. letzten Absatz.

Ansonsten: Ein sozialdemokratischer + ein linker Sanders schließen sich nicht aus. SPD und Linkspartei nähmen sich in der Hinsicht m.E. nur in unerheblichem Maße Wähler weg, es geht dabei um die Rekrutierung aus unterschiedlichen Milieus.

Ihre Anmerkung zu meinen - durchaus schnippisch - in die Debatte geworfenen Leuten, teile ich nicht. Ich bin überzeugt, das wäre eine Möglichkeit gewesen.

RE: Direktor Pupswurst | 07.01.2017 | 17:19

Gestern den Film mit 2 Freunden im Kino geschaut. Nein, ich weiß nicht warum. Ja, bitte steinigt mich.

Und ja, die 10€ wären in 2 Flaschen Wein besser investiert gewesen.

RE: Wunderbares Doppelspiel | 06.01.2017 | 22:30

Ich hab gestern auf Twitter dazu mal ne andere Analyse gewagt. Ich lass das hier mal so stehen:

"Ich verstehe @SWagenknecht‘s mediale Taktik, lehne ihre Methodik aber ab. Denn: Zustimmung von vermeintlichen Protestwählern zu ihrer Position und ihrer Person mündet nicht automatisch und m.E. höchstwahrscheinlich nicht ins Wahlkreuz bei den Linken.


Meine Prognose: Einer der häufigsten Bürger-Zitate der BT-Wahl wird sein: "Yoar, die Wagenknecht hat ja schon Recht, aber ich wähl die AfD."
... @SWagenknecht hat im September dann höchste Beliebtheitswerte und DIE LINKE keine Bundestagsmandate. Good luck."

RE: Rot-Rot-Grün: Ein Blick in die Zukunft | 11.11.2016 | 11:06

Doch was verspüre ich da, jene dumpfe Sphäre zwischen Traum und morgendlichem Erwachen. Nein, nein. Es ist wahr, kein Traum, nicht? Ich schalte das Frühstücksfernsehen ein und erwarte blühende Landschaften und einen Gregor, der mich mit den neuesten Errungenschaften seiner "historischen Aufgabe" und deren Erfüllung in ganzer Glückseligkeit überflutet. Doch was seh ich? Die CNN-haft anmutende fürs menschliche Auge zu schnell von rechts nach links rasende News-Timeline sorgt für Hektik. Der Schlaf in meinen Augen lässt mich nur Wortfetzen erkennen:


"Innenminister Höcke ... Udo Pastörs ... Dialog ... konstruktiv ..."

"kaum noch funktionsfähige, nutzbare Moscheen in Deutschland ... muslimische Verbände, Vereine und Gremien erklären sich reihenweise für aufgelöst ... Ausreise von Muslimen auf Rekordhoch"

"Justizminister Manthei: Vollstreckte Urteile aufgrund von "Volksverhetzung" und "Brandstiftung" aus den letzten Jahren der "Merkel-Diktatur" endgültig revidiert ... Täter nachträglich pauschal freigesprochen"

"UNO-Botschafterin Merkel sieht historischen Fehler der CDU ... Juniorpartner mit AfD koalieren ... Korrektivtheorie ... nicht bewahrheitet"

...

Mögen Sie Recht behalten lieber Autor/liebe Autorin! Ein toller Ausblick in die Zukunft. Auf dass es nicht nur bei Gedankenprotokollen bleibt - und auf dass meine Ergänzung realitätsferner nicht sein könnte.

RE: Böse Pläne überall | 04.10.2016 | 07:30

Danke für den informativen Beitrag.

Aber "linke Antisemiten" find ich frech. Wer objektivierbar Antisemit ist, kann nicht links sein.