Suchen

1 - 25 von 60 Ergebnissen

„Ich bin nicht in dem Boot“

Interview Philip Scheffner über seinen Film „Havarie“, eine unwirkliche Begegnung und die Schwierigkeit, Blickregime zu unterlaufen

Im Keller

Griechenland Alles, was die dominante Nachrichtensemantik unterbricht, wäre derzeit eine produktive Störung. Zum Beispiel Peter Nestlers irritierender Agitprop-Kurzfilm von 1965

Davor kommt noch

Fernsehserien Wie Spin-offs erfolgreiche Serien weitererzählen und Filme variieren. Zu „Better Call Saul“ und „Fargo“
Ein Feuerwerk der alten Zeiten

Ein Feuerwerk der alten Zeiten

Berlinale-Forum Was geschieht mit Bildarchiven nach dem Übertritt in digitale Medien? Sie leuchten wieder auf

Ein Lebenswerk

Entwicklung In der fiktiven Langzeitbeobachtung "Boyhood" erzählt Richard Linkleater herzzereißend und undramatisch über Wege aus der Kindheit
Weltabgewandt und pflegeleicht

Weltabgewandt und pflegeleicht

Film Guillaume Nicloux‘ Forumsbeitrag "Die Entführung des Michel Houellebecq" ist ein Spielfilm, der auf unterhaltsame Weise stets dokumentarisch lesbar bleibt
Schlechte Nachrichten

Schlechte Nachrichten

Kino Die Komödie „Anchorman 2“ mit Will Ferrell spielt in der Zeit, als die News das Fernsehen verließen

Der große Kehraus

Abfallstudien „Gravity“ war einer der besten Filme des Jahres 2013. Müll spielt darin eine entscheidende Rolle. Drei Betrachtungen zum Trash im Kino: ein kleiner Subbotnik
Das Kino als Reisebüro

Das Kino als Reisebüro

Fernsehweh Am Anfang steht eine Ankunft – der Zug der Gebrüder Lumière. Ins Kino geht man seither aber auch, um in fremde Welten aufzubrechen. Das wird hier mal wörtlich genommen

Ordnung, äh, Sinn und, ähem, Struktur

Bühne Im Rahmen des Foreign Affairs Festivals ruft das Nature Theater of Oklahoma zum Mitmachen auf. In mehreren Episoden kommt das Ich ausführlich und ungefiltert zu Wort

"Bayern-like"

Medientagebuch Der FC Bayern München stellt einen neuen Trainer vor und daraus wird ein Medienereignis: Über "grammatische" Qualitäten, die "am Ende des Tages" "gut daran täten"

Der Aufwand des Fischens

Film Filetieren im Akkord ist ein Extremsport auf hoher See. „Leviathan“ von Lucien Castaing-Taylor und Véréna Paravel betreibt Arbeitsethnografie mit digitalen Bildern
Der deutsche Film ist einfach nicht so

Der deutsche Film ist einfach nicht so

Im Gespräch Der Schauspieler Fabian Hinrichs über seinen Auftritt im Münchner "Tatort" als Gisbert Engelhardt und Schwierigkeiten bei der Rollenwahl in einem Land, das kein Kino hat
Der Markt ist Ich

Der Markt ist Ich

Einer Paul Thomas Anderson porträtiert in „The Master“ den Scientology-Gründer L. Ron Hubbard als Seelenfänger von Kriegstraumatisierten und Pionierarbeiter am Selbst

Der Pionierarbeiter

63. Berlinale Die Berlinale würdigt mit Claude Lanzmann einen engagierten Filmemacher – und vergibt sich dabei eine Chance

Die Wasserträgerinnen von Sky

Medientagebuch Backlash der Kulturen: Das deutsche Bezahlfernsehen inszeniert neuerdings in seinen Gesprächsrunden Hostessen und sorgt damit für anachronistische Berlusconi-Momente

Ein Kessel Buntes

Bühne In Berlin eröffnet das HAU neu: Die neue Leiterin Annemie Vanackere will den Durchlauferhitzer ihres Vorgängers abstellen, was zum Auftakt naturgemäß anders ist

Stummfilmkomik kehrt wieder

Neu im Kino Die Experten für Körperkomödien und Brachialslapsticks der 30er und 40er Jahre kehren ins Kino zurück: "Die Stooges" von Peter und Bobby Farelly

Kasseler Schnittchen

Finissage Die hundert Tage der 13. Documenta sind bald vorüber. Für viele Freitag-Autoren war die Kunstausstellung eine Reise wert. Ein Abschiedsspaziergang

Dark Knight Capital

Hochfrequenzhandel Keine Fiktion: Eine Computerpanne bei einem Finanzdienstleister verursacht eine halbe Milliarde Dollar Verlust. Wo ist noch mal der Ausschalter für die Realität?
Man schreibt für sich selbst

Man schreibt für sich selbst

A–Z Hausautoren In der Zeitung ist nicht immer genug Platz für all die Gedanken der „Freitag“-Autoren. Deswegen schreiben sie darüber Bücher. Ein Überblick in unserem Lexikon der Woche

Der gute König

Ästhetik Die TV-Serie „The West Wing“ setzt das politisch unfruchtbare Trivialschema anderer Konzepte außer Kraft. Simon Rothöhler hat die US-Serie nun in einem Essay analysiert

Und der Papst war auch schon da

Berlinale Bilder, die Bilder überprüfen: Philip Scheffners „Revision“ und Thomas Heises „Die Lage“ zeigen, was sich hinter dem Begriff "Dokumentarfilm" verbergen kann

Das Fernsehen von heute

Vorschau Geballte Kreativkompetenz, Hollywoodprominenz und viel Kapital - wie die neuen US-Fernsehserien das Schauen verändern

Die Masche seiner Mutter

Kino "J. Edgar" von Clint Eastwood ist ein Biopic über die "Rote Angst" der USA in den zwanziger Jahren. Reaktionäre Deutungsmodelle überwindet es aber nicht