Deutschland und Russland im Corona-Vergleich

PCR-Tests und Todesfälle: Ein längerfristiger Vergleich der Zahlen für beide Werte zeigt, dass Russland ohne Lockdown und Maskenpflicht besser durch die Pandemie gekommen ist als Deutschland mit
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der erste tägliche Lagebericht des RKI für Deutschland stammt vom 5. März 2020, dort wurden dann die bereits vorher aufgetretenen Fälle aufgeführt. Die ersten Coronatoten – es waren 2 – wurden am 9. März 2020 gemeldet. In Russland wurde der erste nationale Coronabericht am 16. März 2020 veröffentlicht, auch er listet die bereits vorher gemeldeten Fälle auf. Die ersten Toten – es waren ebenfalls 2 – wurden am 26. März 2020 gemeldet.

Deutschland und Russland reagierten dabei zunächst ganz ähnlich: In beiden Ländern wurden schon früh weitgehende Lockdown-Maßnahmen verhängt; in beiden Ländern waren sie nicht einheitlich, da in Deutschland die Bundesländer, in Russland die Regionen hierfür zuständig waren. Im Verlauf des späteren Frühjahrs wurden dann in beiden Ländern die Maßnahmen weitgehend wieder gelockert bzw. ganz aufgehoben.

Sehen wir uns nun die Entwicklung in Russland näher an (Quelle: https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A0%D0%B0%D1%81%D0%BF%D1%80%D0%BE%D1%81%D1%82%D1%80%D0%B0%D0%BD%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%B5_COVID-19_%D0%B2_%D0%A0%D0%BE%D1%81%D1%81%D0%B8%D0%B8).

Die Verfügung von Corona-Maßnahmen lag und liegt in Russland bei den Regionen. Am 30. März 2020 forderte der Premierminister die Regionen auf, ähnliche Maßnahmen zu verhängen, wie sie bereits in Moskau und der Moskauer Region galten. In den auf den 30. März folgenden Tagen führten die Regionen z. T. weitreichende Einschränkungen und Regeln ein. Am. 2. April erklärte Präsident Putin ausdrücklich, die Entscheidung über Corona-Maßnahmen sollte bei den Regionen liegen. Am 12. Mai 2020 führten viele Regionen Handschuhpflicht in der Öffentlichkeit ein, ab dem 20. Mai auch die Maskenpflicht.

Parallel ging es aber seit dem 1. Mai 2020 auch schon wieder in die andere Richtung: Von Anfang Mai bis Mitte Juli 2020 wurde eine Maßnahme nach der anderen in den Regionen schon wieder aufgehoben. Und am 21. Oktober 2020 erklärte Präsident Putin ausdrücklich, die Regierung plane für die Zukunft keine gravierenden Einschränkungen mehr.

Dazu sollte man noch wissen, dass gerade in Russland im Frühjahr die Zahl der Coronafälle im internationalen Vergleich steil nach oben ging: Am 24. Mai 2020 stand Russland bei den Coronafällen international an dritter Stelle, am 5. Juli 2020 noch an vierter.

Während es in Russland bei der Aufhebung der Maßnahmen blieb, galt in Deutschland ab dem 2. November 2020 wieder ein sogenannter „teilweiser Lockdown“ – im Grunde ein Schönsprech für doch weitgehend strikte Lockdown-Maßnahmen, die aber nach dem Lockdown im Frühjahr nun nicht mehr als ein „richtiger“ Lockdown gelten sollten. Wie sahen nun die „Coronazahlen“ in Deutschland und Russland bis zu diesem Tag aus?

In Deutschland gab es bis zu diesem Tag insgesamt 545.027 positive Tests, insgesamt 10.530 Menschen waren bereits seit Beginn der Pandemie an oder mit Corona verstorben. Es waren 0,655 % der Gesamtbevölkerung positiv getestet, 0,0127 % der Bevölkerung waren verstorben.

In Russland waren bis zum 2. November 2020 insgesamt 61,5 Millionen PCR-Tests durchgeführt, davon waren 1.655.038, also 2,69 %, positiv. Verstorben waren an Corona bis dahin 28.473 Menschen. Von der Gesamtbevölkerung waren 1,12 % positiv getestet und 0,0194 % verstorben.

Deutschland, nach einem weitgehend „lockeren“ Sommer und Herbst, stand also bei beiden Parametern zum 2. November 2020 deutlich besser da als Russland. Russland hatte zu diesem Zeitpunkt fast doppelt soviel positiv Getestete wie Deutschland, und im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung waren in Russland 52,74 % mehr Menschen an Corona gestorben.

Sehen wir uns nun die Zeit vor dem „teilweisen“ Lockdown in Deutschland an, indem wir zunächst den Zeitraum von 4 Wochen ab dem 5. Oktober bis zum 2. November 2020 betrachten.

Für diesen vierwöchigen Zeitraum ergeben sich für Deutschland insgesamt 244.408 positive Tests, das führt für die 7-Tage-Inzidenz zu einem Durchschnitt von 73,47 je 100.000 Einwohner. Bei den Todesfällen waren es für diese vier Wochen 994 Verstorbene, also als Wochendurchschnitt 248,5 bzw. 0,299 je 100.000 Einwohner.

Für Russland sind die Zahlen für die Zeit vom 5. Oktober bis 2. November 2020: 13,2 Millionen durchgeführte Tests, davon 417.534 positiv. Das ergibt eine durchschnittliche 7-Tage Inzidenz von 71,11 je 100.000 Einwohnern, ein Wert, der sich kaum von dem deutschen unterscheidet. Die Zahl der Todesfälle betrug 6.810, was im Durchschnitt pro Woche auf 100.000 Einwohner 1,16 ergibt, einen Wert, der fast viermal über dem deutschen liegt!

Gegen Ende Oktober stiegen die Coronazahlen in beiden Ländern weiter, aber mit unterschiedlicher Intensität, an. Bei insgesamt gestiegenen Zahlen war nun die 7-Tage-Inzidenz in Russland schon deutlich niedriger als in Deutschland, während die Zahl der Todesfälle in Deutschland auffällig niedriger war als in Russland:

In der Woche vom 26. Oktober bis 2. November 2020 hatte Deutschland 107.161 positive PCR-Tests, woraus sich eine 7-Tage-Inzidenz von 128,85 je 100.000 Einwohner ergibt. Die Zahl der Coronatoten für diese Woche betrug 474, das sind 0,57 je 100.000 Einwohner.

In Russland wurden in dieser Woche 3,7 Millionen PCR-Tests durchgeführt, davon waren 123.814 (3,35 %) positiv. Die 7-Tage-Inzidenz belief sich damit auf 84,47 je 100.000 Einwohner. An Corona gestorben waren in dieser Woche 2.204 Menschen, das sind 1,50 pro 100.000 Einwohner.

Soweit die Zeit vor der Einführung des „teilweisen“ Lockdown in Deutschland. Kommen wir jetzt zu dem Zeitraum bis zum 16. Dezember, in dem in Deutschland dieser „teilweise Lockdown“ galt.

In Deutschland waren bis zum 16. Dezember 2020 insgesamt 1.379.238 PCR-Tests positiv, also 1,66 % der Gesamtbevölkerung. Insgesamt waren 23.427 Menschen an oder mit Corona gestorben, das waren 0,028 % der Gesamtbevölkerung.

In Russland waren am 16. Dezember 2020 83,8 Millionen PCR-Tests durchgeführt worden, davon waren 2.734.454 positiv, also 3,263 %. Auf die Gesamtbevölkerung gerechnet, waren das 1,682 % der Gesamtbevölkerung. 48.563 Menschen waren bis zu diesem Tag an Corona verstorben, das waren 0,033 % der Gesamtbevölkerung.

Vom Beginn der Pandemie bis zum 16. Dezember 2020 war also in beiden Ländern die Gesamtzahl der positiven PCR-Tests im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung fast identisch. Bei der Gesamtzahl aller seit Beginn der Pandemie Verstorbenen, auf die Gesamtbevölkerung gerechnet, war der Wert in Russland im Verhältnis zu Deutschland 17,86 % mehr. Damit hatte Russland, dessen Werte zum 2. November 2020 noch wesentlich schlechter waren als die deutschen, nun während des deutschen „teilweisen Lockdowns“ seine Werte erheblich verbessert!

Sehen wir uns nun die letzte Woche des deutschen „teilweisen Lockdowns“ an.

In der Woche vom 9. zum 16. Dezember 2020 hatte Deutschland 160.714 positive PCR-Tests, woraus sich eine 7-Tage-Inzidenz von 193,24 je 100.000 Einwohner ergibt. Die Zahl der Coronatoten belief sich auf 3.227, das sind 3,88 pro 100.000 Einwohner.

In Russland gab es in dieser Woche 3,3 Millionen PCR-Tests, davon waren 193.255 positiv (5,86 %), was eine 7-Tage-Inzidenz von 131,65 je 100.000 Einwohner ergibt. An Corona waren 3.846 Menschen gestorben, das sind 2,62 auf 100.000 Einwohner.

Welche Überraschung! In der letzten Woche des „teilweisen Lockdowns“ (9. bis 16. Dezember 2021) sind im Vergleich zur letzten Woche vor dem deutschen „teilweisen Lockdown“, also der Woche vom 26. Oktober bis 2. November 2020, in Russland die Werte für die 7-Tage-Inzidenz um 56,08 % und die Zahl der Verstorbenen um 74,50 % gestiegen, in Deutschland ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich mit der Woche vom 26. Oktober bis 2. November 2020 um 49,97 %, also um etwa 12 % weniger als in Russland gestiegen, die Zahl der Verstorbenen ist aber geradezu durch die Decke gegangen: sie ist um 680,80 % gestiegen!

Was soll man davon halten? Würde man diese Zahlen „anonymisiert“ als „Land A“ und „Land B“ den deutschen Lockdown-Hardlinern vorlegen mit dem Zusatz, eines dieser Länder habe strenge Maßnahmen eingeführt und das andere nicht, was würde man dann zu hören bekommen? Ja wohl sicher, dass das Land mit den explodierenden Zahlen das ohne Maßnahmen sei und die Zahlen eindeutig zeigten, welchen großen Effekt Lockdowns und konsequente Maskenpflicht hätten? Ja, wenn Lauterbach und Co. darauf bestünden, diese zahlen bewiesen den Effekt der Maßnahmen, dann müsste man wohl sagen: Sei’s drum, wenn Sie darauf bestehen, dann ist dieser Effekt aber ein negativer!!

Lockdown und Maskenpflicht nicht nur wirkungslos, sondern sogar kontraproduktiv? Solche zahlen würden genau darauf hindeuten, auch wenn ich selbst an einen solchen negativen Effekt nicht recht glauben kann.

Sehen wir uns nun die Monate des „harten“ Lockdowns in Deutschland bzw. der weiteren Maßnahmen-freien Zeit in Russland vom 16. Dezember 2020 bis jetzt an.

Am den 16. Dezember 2020 meldete das Robert-Koch-Institut für den Zeitraum seit Beginn der Corona-Pandemie insgesamt 1.379.238 positive PCR-Tests und 23.427 Todesfälle. 5 1/2 Monate später, am 30. Mai 2021, wurden insgesamt 3.679.148 positive Fälle und 88.406 Verstorbene berichtet. Das ergibt für den Zeitraum vom 16. Dezember 2020 bis zum 30. Mai 2021 insgesamt 2.299.910 positive Fälle und 64.979 Todesfälle.

In Russland lauteten die Zahlen für den 16. Dezember 2020: Insgesamt 80,5 Millionen Tests, davon 2.541.199 positiv, und 44.718 Todesfälle. Für den 30. Mai 2021 meldete Russland insgesamt 137,9 Millionen Tests, davon 5.063.442 positiv, und 121.162 Todesfälle. Das ergibt für den untersuchten Zeitraum insgesamt 57,4 Millionen PCR-Tests (in Russland wurde auf die Gesamtbevölkerung gerechnet eher sogar noch ewtwas mehr gestestet als in Deutschland), davon 2.522.242 positiv, und 76.444 Todesfälle.

Wenn wir jetzt Deutschland und Russland für diesen Zeitraum vergleichen, erhalten wir, auf die Gesamtbevölkerungszahl gerechnet, folgende Werte: Auf je 100.000 Einwohner 2765,31 positive PCR-Tests in Deutschland und 1718,15 in Russland; bei den Todesfällen sind es 78,13 je 100.000 Einwohner in Deutschland und 52,07 in Russland.

Und wieder erstaunt das Ergebnis: In diesem Zeitraum von 5 ½ Monaten schnitt Russland ohne Lockdown und ohne konsequente Maskernpflicht bei den positiven PCR-Tests und bei den Todesfällen wiederum ein gutes Stück besser ab als Deutschland!!

Verhärtet sich hier tatsächlich der Eindruck, dass Lockdowns und Maskenpflicht sogar kontraproduktiv sind, oder zeigt sich lediglich, dass sie ganz einfach wirkungslos sind?

Sehen wir uns nun ganz zum Schluss noch an, wie gut beide Länder seit dem Anfang der Pandemie durch die Krise gekommen sind. Für den Gesamtzeitraum, anhand der Zahlen beider Länder für den 30. Mai 2021, hatte Russland insgesamt 3.449,21 positive PCR-Tests je 100.000 Einwohner, Deutschland 4.423.65; Russland hatte 82,54 Todesfälle je 100.000 Einwohner zu beklagen, in Deutschland waren es 106,30.

Fazit: Volle sieben Monate Lockdown samt weiterer Maßnahmen inklusive strenger Maskenpflicht haben Deutschland im Vergleich zur „großen Freiheit“ und zum weitgehend normalen Leben in Russland nichts gebracht. Nichts.

Zu den Zahlenangaben:

RKI, 5.3.20:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-03-05-de.pdf?__blob=publicationFile

RKI, 9.3.20:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-03-09-de.pdf?__blob=publicationFile

RKI, 16.3.20:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-03-16-de.pdf?__blob=publicationFile

RKI, 2.11.2020:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-02-de.pdf?__blob=publicationFile

RKI, 16.12.2020:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Dez_2020/2020-12-16-de.pdf?__blob=publicationFile

RKI, 30.5.2021:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Mai_2021/2021-05-30-de.pdf

Russische Coronazahlen:

https://web.archive.org/web/*/https://xn--80aesfpebagmfblc0a.xn--p1ai/

Frühere Vergleiche Deutschland-Russland:

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-21

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-20

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-19

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-18

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-17

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-16

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-15

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-russische-coronazahlen-in-kw-13-14

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-12

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-11

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-10

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutschland-und-russland-im-corona-vergleich

https://www.freitag.de/autoren/dklose/hat-der-lockdown-einen-sinn-ein-vergleich

13:09 31.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dietrich Klose

Vielfältig interessiert am aktuellen Geschehen, zur Zeit besonders: Ukraine, Russland, Jemen, Rolle der USA, Neoliberalismus, Ausbeutung der 3. Welt
Schreiber 0 Leser 22
Dietrich Klose

Kommentare