Musik aus der Ukraine - Teil 6

Was mit Jazz Heute gibt es ein kleines "Special": drei Beispiele für (nicht nur) Jazziges aus der Ukraine.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn ich an Ländert mit großer Jazz-Tradition dächte, dann gehört die Ukraine sicher nicht zu denen, die mir da einfielen. Dennoch bin ich im Laufe der Zeit über einige Titel gestolpert, die es problemlos in meine ewige Bestenliste geschafft haben.

.

Lush Life spielen nach eigener Aussage Jazz im Pariser Stil, viele Titel davon auch in französischer oder englischer Sprache. Ich habe mich in diesen Titel hier verliebt - Kava s Molokom (Kaffe mit Milch), textlich nichts Weltbewegendes, aber tolle Melodie, richtig gut gesungen und wunderschöne Bilder von Kyiv im Frühling:

Eingebetteter Medieninhalt

.

Blooms Corda spielen so eine Art Cool Funk mit Jazz (meine Wortschöpfung), die ich richtig charmant finde. Die Band ist noch ziemlich jung, ist so in den letzten zwei Jahren aufgetaucht, viel mehr weiß ich über die aber auchgar nicht. Mein Lieblingslied der Truppe ist Lyst do Katrin (Brief an Katrin):

Eingebetteter Medieninhalt

Und hier ist noch ein live eingespielter Titel - Tvaryna (Tier):

Eingebetteter Medieninhalt

.

Susanna Jara wurde in der Ukraine geboren, lebt aber seit ihrer Kindheit in Polen. Sie kombiniert Folkloreelemente sowohl aus ihrer alten als auch ihrer neuen Heimat mit Jazz und Rock, was im Resultat richtig interessant klingt. Ihre Texte sind mal polnisch, mal ukrainisch, mitunter auch slowakisch oder im Lemken-Dialekt. Mein Lieblingstitel ist Mylenkyj ty mij (Du mein Liebster), eine ihrer eigenen Kompositionen:

Eingebetteter Medieninhalt

Vom selben Album ist Ivanku, Ivanku, kupy my rumyanku (wörtlich: Ivanchen, Ivanchen, kauf' mir Kamille - gemeint ist damit, dass sie sich schön machen möchte, wozu sie sich die Wangen mit Kamille einreibt, so dass sie schön rot leuchten), ein altes ukrainisches Volkslied in ihrer ganz eigenen Interpretation:

Eingebetteter Medieninhalt

Susanna hat immer wieder neue Projekte und musikalische Partner, mit denen sie neues ausprobiert. Vor recht kurzer Zeit sind einige Aufnahmen unter dem Namen S.H.A. (Susanna Jara, Hanka Wójciak und Agata Siemaszko), ein ukrainisch-polnisch-slowakisches Trio mit dem Motto "The polyphonic substance of Galicia Slavs". Absolut großartig ist Posii, zhe sia posii (wörtlich: säe Dich aus, im Ukrainischen ist das ein ganz üblicher Begriff in Bezug z.B. auf Gras, das seine Sporen wirft und sich somit quasi selber aussät, in diesem metaphorischen Kontext geht es um das lemkische Volk, das Pflanzen gleich in seiner Erde verwurzelt sein und sich ausbreiten soll), eine Vertonung eines im Lemken-Dialekt verfassten Gedichts:

Eingebetteter Medieninhalt

.

Musik aus der Ukraine, bisher erschienen:

1. Ukrainische Musik - Hunde im Kosmos von Wilfried Jonas

2. Musik aus der Ukraine - Teil 2 von mbert

3. Ukrainische Musik - Grüße aus dem Exil von Wilfried Jonas

4. Musik aus der Ukraine - Teil 4 von mbert

5. Musik aus der Ukraine - Dütt und dat von Wilfried Jonas

6. Musik aus der Ukraine - Teil 6 - Was mit Jazz von mbert

7. Musik aus der Ukraine - Teil 7 - Folk-Metal und Folkrock aus der Ukraine von Wilfried Jonas

8. Musik aus der Ukraine - Teil 8 - Quer durch den Garten von mbert

9. Musik aus der Ukraine - Teil 9 - alles neu: Coverversionen von mbert

10. Musik aus der Ukraine - Teil 10 - Fajne Videos von mbert

11. Musik aus der Ukraine - Teil 11 - Alte Säcke von mbert

12. Musik aus der Ukraine - Teil 12 - Frauenpower von mbert

11:28 08.02.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mbert

Ukraine - ihre Kultur, Geschichte und Politik
mbert

Kommentare 10