Ausgabe 13/2020

vom 25.03.2020

3 Ausgaben kostenlos lesen

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Hier gratis sichern!

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt lesen

Politik


Coronavirus Wir wollen Menschen retten. Und die Wirtschaft. Beides zusammen wird aber schwierig. Uns droht eine moralische Überforderung
Jakob Augstein , S. 1
Coronavirus Sonst besonnene Forscher liefern sich einen Wettstreit um Definitionsmacht und Deutungshoheit. Diese Entgrenzung hilft wenig
Ulrike Baureithel , S. 1
Der Steuereintreiber
Porträt Michail Mischustin soll als russischer Premier der Wirtschaft zum Modernisierungsschub verhelfen
Porträt Michail Mischustin soll als russischer Premier der Wirtschaft zum Modernisierungsschub verhelfen
Kai Ehlers , S. 2
AfD Die Selbstauflösung des „Flügels“ ist eine politische Inszenierung, die Björn Höcke und seine Anhänger weiter in die Mitte der Partei führen soll
Richard Gebhardt , S. 2
Iran Das von der Corona-Pandemie gebeutelte Land darf auch weiterhin auf keinerlei Lockerung der US-Sanktionen hoffen
Lutz Herden , S. 2
Corona-Management Die Politik versammelt sich geschlossen hinter Merkel. Sie vergisst, dass Streiten ihr Job ist
Stephan Hebel , S. 3
Kontrollwahn Jens Spahn will Corona-Infizierte über Handydaten orten. Andere Länder gehen noch weiter
Arne Semsrott , S. 4
Aktivismus Auch wenn das Coronavirus uns nicht auf die Straße lässt: Unsere Forderungen bleiben bestehen!
Nina Scholz , S. 4
Quarantäne Vor dem Coronavirus sind alle gleich, heißt es. Doch das ist nicht wahr. Die sozialen Unterschiede schmerzen mehr denn je
Elsa Koester , S. 5
Stillstand Die Geldströme sind unterbrochen, Staaten verschulden sich massiv: Im Angesicht der Corona-Krise wird klar, dass der Kapitalismus den Menschen nicht helfen kann
Stephan Kaufmann , S. 6
Corona-Notprogramm Nur der Staat ist in der Lage, die kapitalistische Ökonomie aufzufangen
Michael Krätke , S. 7
Italien Die Ausgangssperre hat jedes Sozialleben beendet. Notizen aus einem Land, das sich wegen Corona nicht wiedererkennt
Kirsten Düsberg , S. 8
Österreich Der Alltag mit Corona verliert an Tempo und Lärm, sogar die Industrie wird heruntergefahren. Hyperaktiv ist nur die Regierung
Franz Schandl , S. 8
Globaler Wohltäter
China Peking hat Corona im Griff und schickt medizinische Hilfe ins Ausland
China Peking hat Corona im Griff und schickt medizinische Hilfe ins Ausland
Lily Kuo , S. 9
Irgendwie durchkommen
Kuba Der Tourismus steht wegen Corona vor dem Lockdown. Es trifft einen der wenigen florierenden Wirtschaftszweige
Kuba Der Tourismus steht vor dem Lockdown. Es trifft einen der wenigen florierenden Wirtschaftszweige
Andreas Knobloch , S. 9
Heine, die Zensur und wir
Dokumentation Im März 1990 treffen sich die DDR-Schriftsteller zum Außerordentlichen Kongress. Christa Wolfs Rede dokumentiert die „Freitag“-Vorgängerzeitung „Sonntag“ am 18. März 1990
Dokumentation Christa Wolfs Rede beim außerordentlichen Schriftstellerkongress am 18. März 1990
Christa Wolf , S. 10
1990: Totenstiller Lärm
Zeitgeschichte Während die letzte DDR-Regierung antritt, zeigt Heiner Müller am Deutschen Theater einen Hamlet, der gegen seine Natur versucht, ein Subjekt der Geschichte zu sein
Zeitgeschichte 1990: Während die letzte DDR-Regierung antritt, zeigt Heiner Müller am Deutschen Theater Hamlet
Lutz Herden , S. 12

Kultur


Pandemie Die „Spanische Grippe“ wütete schrecklich, aber sie stärkte auch Wohlfahrtsstaat und Forschung
Daniel Bax , S. 13
Gesetzesentwurf Wegen einer Erbschaft aus napoleonischer Zeit empfangen die christlichen Kirchen in Deutschland Staatsleistungen in Millionenhöhe. Das soll sich nun ändern
Michael Jäger , S. 13
Finale Die „Lindenstraße“ endet, nach 35 Jahren. Ist der Kitt der Gesellschaft nun futsch?
Laura E. Ewert , S. 14
Wir waren Eingeschlossene und das gefiel uns
West-Berlin Unser Autor erinnert sich an eine laborhafte Abschottung voller Freiräume
West-Berlin Unser Autor erinnert sich an eine laborhafte Abschottung voller Freiräume
Marc Ottiker , S. 14
„No Hard Feelings“
Interview Leif Randt hat das Buch der Zwanzigerjahre geschrieben. Wie hat er das gemacht?
Interview Leif Randt hat das Buch der Zwanzigerjahre geschrieben. Wie hat er das gemacht?
Timo Feldhaus , S. 15
Transformation Ein prächtiger neuer Band erzählt in Wort und Bild vom Abschied der DDR
Frank Schirrmeister , S. 16
Literatur Vor 250 Jahren kam Hölderlin zur Welt. Jürgen Link erkundet die musikalischen Strukturen seiner Werke
Michael Jäger , S. 17
Von Kollege zu Kollege
Literatur Karl-Heinz Ott nähert sich Hölderlin als Schriftsteller
Literatur Karl-Heinz Ott nähert sich Hölderlin als Schriftsteller
Uwe Schütte , S. 17
„Vater beschützte mich“
Interview Der Dolmetscher Manu hat als Schwuler in Ägypten gelebt. Den Reporter Peter Hessler begleitete er im Arabischen Frühling
Interview Der Dolmetscher Manu begleitete den Reporter Peter Hessler im Arabischen Frühling
Thomas Wagner , S. 18
Tanzstunde
Biografie Friedrich Pollock war Fabrikantensohn, Kommunist und Vordenker der Kritischen Theorie
Biografie Friedrich Pollock war Fabrikantensohn, Kommunist und Vordenker der Kritischen Theorie
Leander F. Badura , S. 19
Verirrte Wörter
Literatur Delphine de Vigan erzählt davon, wie Sprache und Leid verquickt sind
Literatur Delphine de Vigan erzählt davon, wie Sprache und Leid verquickt sind
Ute Cohen , S. 19
Serie „Unorthodox“ erzählt von einer jungen Jüdin aus den USA, die in Berlin ihre Utopie leben will
Thomas Abeltshauser , S. 21
Der Kommunismus ist …?
Fragebogen Birgit Birnbacher wäre gerne Bildhauerin und hat Handke nicht zu Ende gelesen
Fragebogen Birgit Birnbacher wäre gerne Bildhauerin und hat Handke nicht zu Ende gelesen
Redaktion , S. 24

Alltag


Corona Weibliche Arbeit hält den Laden am Laufen, in Zeiten der Quarantäne mehr denn je
Veronika Kracher , S. 11
Quarantäne Allein mit den Kindern: Am Anfang war ich panisch. Jetzt, im Moment, fehlt uns nichts
Ruth Herzberg , S. 11
Interview Anna Holfeld ist Paartherapeutin. Sie weiß, wie man einander die Zeit der Quarantäne erleichtert
Maxi Leinkauf , S. 21
Krise Ich komme aus Syrien und weiß, wie sich eine Ausgangssperre in Kriegszeiten anfühlt. Den Corona-Frühling in Köln finde ich immer noch schön
Jabbar Abdullah , S. 23