Ausgabe 31/2019

vom 31.07.2019

Testen Sie jetzt den Freitag!

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Hier gratis sichern!

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt lesen

Politik


Angst Der schreckliche Mord in Frankfurt wühlt die Menschen auf: Ulrich Becks „Risikogesellschaft“ zeigt neuerlich ihr Gesicht
Ulrike Baureithel , S. 1
EU Wäre eine EU-Mission im Persischen Gold wirklich eine „feindselige Botschaft“, wie Teheran behauptet?
Hans-Georg Ehrhart , S. 1
Porträt Andreas Kalbitz ist AfD-Landeschef in Brandenburg. Der „Flügel“-Strippenzieher gilt als Kronprinz von Gauland
Sebastian Friedrich , S. 2
CO2 Kann der Sozialismus die Klimakrise lösen? Das ist nicht ausgemacht. Die Logik einer klimaschonenden Wirtschaftsweise entzieht sich dem Denken in zwei Wirtschaftssystemen
Elsa Koester , S. 2
Rassismus Trump kann nach seinem ersten Wahlkampf kaum noch schocken. Seine Gegner kommen mit Kritik nicht voran
Konrad Ege , S. 2
Neonazis Sprengkörper, Morddrohungen, Attentate: Die Gefahr durch rechten Terror steigt. Erkennt die Politik den Ernst der Lage?
Andreas Förster , S. 3
Zugstolz Die Bahn war schon einmal fit für das Klima. Dann kam die Privatisierung
Tim Engartner , S. 4
Sharing Economy Unsere Kolumnistin vermisst die Zeiten, in denen Start-ups nur den digitalen Raum vollmüllten
Nina Scholz , S. 4
Das Zeitalter des Menschen
Anthropozän Unsere Spezies hat die Erde grundlegend verändert – doch Wissenschaftler sind sich uneins, ob das einen Wendepunkt in der Weltgeschichte darstellt
Anthropozän Unsere Spezies hat die Erde grundlegend verändert – ist das ein Wendepunkt in der Weltgeschichte?
Nicola Davison , S. 5
Wandel Der Internationale Währungsfonds war schon Feuerwehr, Glaubenshochburg, Zuchtmeister. Nur abgeschafft wurde er nie
Michael Krätke , S. 8
Österreich Wie Arno M. für Basti K. einige Festplatten entsorgte und das Vorbeben eines Skandals auslöste
Franz Schandl , S. 8
Ukraine Zurück in der Stadt Slawjansk, fünf Jahre nach dem Einmarsch der Separatisten
Martin Leidenfrost , S. 9
USA/Russland Wenn der INF-Vertrag am 2. August ausläuft, wird auch die Außenpolitik der Perestroika abgewickelt
Lutz Herden , S. 9
Russland Josef Stalin wird wieder kultisch verehrt. Ein Theater in St. Petersburg und ein Dokumentarfilm halten dagegen
Ruth Wyneken , S. 10
Zeitgeschichte Charles Manson und seine Anhänger ermorden in Kalifornien sieben Menschen. Das Blutbad schockiert Amerika und bedeutet für viele das Ende der freiheitlichen 60er Jahre
Konrad Ege , S. 12

Kultur


Funkeln In Skandinavien ist Aksel Sandemoses epochaler Roman „Ein Flüchtling kreuzt seine Spur“ Kulturgut. Endlich rammt er auch uns
Klaus Ungerer , S. 13
Diskurs Manche Fragestellungen im Feuilleton sind so originell, dass sie schon doof sind
Michael Angele , S. 13
Aber sie singen gut
Bayreuth Putinversteher Valery Gergiev dirigiert „Tannhäuser“ nicht sonderlich beeindruckend. Die Wagnerianer kreischen dennoch vor Vergnügen
Bayreuth Putinversteher Valery Gergiev dirigiert „Tannhäuser“ nicht sonderlich beeindruckend
Wolfgang Herles , S. 14
Trap-Rap Haiyti durchwandert die Welt wie die Heldin eines Fauser-Romans. Sie gibt es allen
Antonia Märzhäuser , S. 14
Medien Solange das Geschäftsmodell funktioniert, bleibt Boulevard ekelhaft
Nora Frerichmann , S. 14
Post-Sowjet-Trend Musik, Mode, Architektur: Osteuropa ist der Hype des Moments. Nirgends erlebt man ihn intensiver als in Berlin
Julia Boxler , S. 15
Roh, naiv, deutlich
Ideale In der UdSSR diente die Mosaikkunst zur Selbstdarstellung. Und heute? Ein Bildband zeigt mehr als den Exotismus ihres Verfalls
Ideale In der UdSSR diente die Mosaikkunst zur Selbstdarstellung. Und heute?
Wolfram Ette , S. 16
Ficker und Rohrkrepierer
Bad Reading Andreas Merkel ergötzt sich an Murakamis vergeigten Metaphern und ächzt unter schlecht übersetztem Ami-Machismo
Bad Reading Andreas Merkel freut sich an vergeigten Metaphern und ächzt unter schlecht übersetztem Ami-Machismo
Andreas Merkel , S. 16
Bestseller In „Der Gesang der Flusskrebse“ versucht eine Frau, ohne Menschen zu leben
Julia Hertäg , S. 17
Zeit für die Bombe
Hypertext Berit Glanz sprengt das Romanformat und vernetzt ihren Text mit der virtuellen Welt
Hypertext Berit Glanz sprengt das Romanformat und vernetzt ihren Text mit der virtuellen Welt
Marlen Hobrack , S. 17
Film Was macht man aus zwei Fundtaschen voller Geld? Denys Arcand dreht eine Art von romantischer Sozialthrillerstudie
Arno Raffeiner , S. 18
Kino Das Glück ist launenhaft in Russell Harbaughs „Love After Love“
Jens Balkenborg , S. 19
Was läuft Barbara Schweizerhof hofft auf ein neues „The Wire“: „City on a Hill“. Spoiler-Anteil: 15%
Barbara Schweizerhof , S. 19
Der Kommunismus ist …?
Fragebogen Deborah Feldman fährt nicht mehr gerne Bahn und hatte schon mal einen Aschenbecher ins Bett eingebaut
Fragebogen Deborah Feldman fährt nicht mehr gern Bahn und hatte schon mal einen Aschenbecher ins Bett eingebaut
Redaktion , S. 20
Hegelplatz 1 Unsere Kulturchefin sinniert über alte Rubriken im „Freitag“ und neue Ausstellungen in Berlin
Christine Käppeler , S. 20

Alltag


Prozess Der ehemalige Leiter des „Weißen Rings“ in Lübeck soll hilfesuchende Frauen sexuell belästigt haben
Friederike Grabitz , S. 11
Eine Mutter sieht rosa
Gender Unsere Kolumnistin wundert sich, wie leicht sie mit einer Farbe Verwirrung unter ihren Mitmenschen stiften kann
Gender Unsere Kolumnistin wundert sich, wie leicht sie mit einer Farbe Verwirrung stiften kann
Marlen Hobrack , S. 11
Porträt Arshak Makichyan las eine Rede von Greta Thunberg und fragte sich, warum in Russland niemand für die Umwelt eintritt. Seitdem demonstriert er freitags in Moskau. Alleine
Lennart Laberenz , S. 21
Urlaubsreif dank Reise-App
Geld Unsere Kolumnistin entdeckt eine App, die beim Planen des Reisebudgets helfen soll. Kurioserweise gibt sie damit mehr aus
Geld Unsere Kolumnistin entdeckt eine App für das Planen des Reisebudgets – mit interessanten Folgen
Susanne Berkenheger , S. 21
Wir hatten ja alles
Westverwandte Ich besuche mit meinen Schwiegereltern ein DDR-Museum und erkenne kaum wieder, was damals war
Westverwandte Ich besuche mit meinen Schwiegereltern ein DDR-Museum und erkenne kaum wieder, was damals war
Karsten Krampitz , S. 23
A–Z Trotz VR-Brillen und „Candy Crush“ steht Deutschland weiter auf das klassische Würfeln, Juxen und Trumpfen
Redaktion , S. 24