Ausgabe 27/2022 vom 06.07.2022 : Eine Reise durch Russland

Wie haben Wladimir Putin und der Krieg das Land verändert? Die Reportage

Print

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Jetzt kostenlos testen

Digital

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt kostenlos testen

Wochenthema

Eine Reise durch Russland: Im Land der Realitätsverweigerung

Reportage Der Krieg in der Ukraine ist weit weg. Wer protestiert hat, sitzt im Gefängnis – wer an der Front war, ist betrunken. Wie haben der Krieg und Wladimir Putin das Land verändert?

Nik Afanasjew Seite 6

Politik

Herbstwelle der Streiks statt Konzertierte Aktion

Wirtschaftskrise Niedriglohnsektor, billige Energie, Export: Das deutsche Wirtschaftsmodell kommt an sein Ende. Für den Niedriglohnsektor sollen jetzt günstige Konkurrenten aus dem Ausland kommen. Das ist keine Lösung

Ines Schwerdtner Seite 1

Der Multiplikator des Präsidenten

Kremlsprecher Erfahrungen im Ausland und ein gewisses Maß an Skrupellosigkeit waren Dmitri Peskows Eintrittskarte in Wladimir Putins engsten Zirkel. 2008 wurde er sein Pressesprecher. Lange wurde er als Nachfolger Lawrows gehandelt, hat das noch Bestand?

Ruslan Suleymanov Seite 2

24-Stunden-Pflegerin: In Nordfriesland kennt Zuzanna niemanden

Ausbeutung Monatelang ist Zuzanna in Deutschland und versorgt pflegebedürftige Menschen. Seit 14 Jahren schon. Unsere Autorin hat die 24-Stunden-Pflegerin bis in die polnische Heimat begleitet. Von Aufopferung, Heimweh – und miesen Arbeitsbedingungen

Lisa Winter, Thea Marie Klinger Seite 3

Christian Lindner will zur Schuldenbremse zurück. Obwohl das falsch ist. Und unrealistisch

FDP Der Haushaltsentwurf für 2023 ist das Werk eines politischen Taschenspielers. Jetzt nimmt er ein ganzes Land für sein Wahlprogramm in Geiselhaft

Pepe Egger Seite 4

Ökonom Marcel Fratzscher: „Das ist sozialer Sprengstoff!"

Interview Fallen die Preise, wenn Krieg und Corona vorüber sind? Marcel Fratzscher glaubt das nicht. Jakob Augstein hat der Ökonom verraten, warum es Zeit für höhere Löhne ist. Und wieso wir uns keine Sorgen um eine „Lohn-Preis-Spirale“ machen müssen

Jakob Augstein Seite 5

Können russische Devisenvermögen für den Wiederaufbau der Ukraine genutzt werden?

Sanktionen Der Westen würde das eingefrorene russische Staatsvermögen gern für den Wiederaufbau der Ukraine nutzen. Deutschland ist zurückhaltend wegen alter Entschädigungsforderungen aus dem Zweiten Weltkrieg und möglicher neuer Präzedenzfälle

Jochen Luhmann Seite 8

In Melilla wurde an Migranten aus Afrika ein barbarisches Exempel statuiert

EU-Flüchtlingspolitik Melilla/Ceuta: Die Bilder der Gewalt gegen Migrant:innen am Morgen des 25. Juni dokumentieren ein Bollwerk gegen die Menschlichkeit. Sie sind in ihrer Brutalität unfassbar. Menschenrechtsorganisationen fordern Untersuchungen der Vorfälle

Ashifa Kassam Seite 10

Andrij Melnyk hat seine Mission in Deutschland erfüllt: Er durfte einfach alles

Meinung Manche Journalisten behandelten Andrij Melnyk wie verliebte Teenager, die Bundesregierung schwieg zu seiner Faschistenverharmlosung. Nun holt Kiew den Botschafter der Ukraine nach Hause. Er ist in eine Falle getappt

Wolfgang Michal Seite 2

Marine Le Pen übernimmt Fraktionsführung: So schnell kann es gehen

Paris Ganz weit rechts: Marine Le Pen ist auf dem Durchmarsch, die Augen starr auf die Präsidentschaftswahl 2027 gerichtet. Ein weiterer Etappensieg ist ihr mit dem Einzug ihrer Partei als drittstärkste Kraft ins Parlament gelungen

Oliver Fahrni Seite 2

Ausgabe 27/2022 im Format Ihrer Wahl

Jede Ausgabe als E-Paper, PDF oder auf Ihrem E-Reader lesen.

Debatte

Angst löst keine Probleme

Klimawandel Laut einer Studie aus Oxford vermeiden immer mehr Menschen beunruhigende News. Warum das nichts schlechtes sein muss

Velten Schäfer Seite 13

Kultur

Antisemitismus-Skandal der Documenta: „Nicht unter den Teppich kehren“

Interview Ute Meta Bauer war Teil der Findungskommission der „documenta fifteen“. In Folge des Antisemitismus-Skandals in Kassel fordert sie eine stärkere Einbeziehung geopolitischer und historischer Zusammenhänge im Kunst-Kontext

Christine Käppeler Seite 17

Wie es ohne Chef und Schlachten funktionieren kann

Schriftsteller Er war der klügste Theoretiker der Arbeiterliteratur, politisch, sein Leben lang. Zum Tod von Erasmus Schöfer

Sabine Kebir Seite 20

Das ist bloß der Anfang. Weiterlesen, weiterdenken: das digitale Abo.

Jetzt kostenlos testen