Ausgabe 29/2021

vom 21.07.2021

3 Ausgaben kostenlos lesen

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Hier gratis sichern!

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt lesen

Politik


Wahlkampf Die CDU ist ein klimapolitischer Ausfall, die Grünen setzen an zur Aufholjagd – aber sie müssen dabei höllisch aufpassen
Stephan Hebel , S. 1
Pegasus-Projekt Zwanzig Jahre nach 9/11 zählt israelische Cybersoftware zur Standardausstattung autoritärer Regime. Dabei spielen auch geopolitische Erwägungen eine Rolle
Markus Bickel , S. 1
Porträt Gewerkschaftschef Claus Weselsky steuert die GDL in einen neuen Streik zur Ferienzeit. Auch Lokführer sind systemrelevant, sagt er
Elmar Wigand , S. 2
Polen Rächt es sich, die EU-Osterweiterung mit einem Treueschwur für einen Werteka­non verwechselt zu haben?
Lutz Herden , S. 2
74. Filmfestspiele In Cannes gewann endlich wieder eine Regisseurin die Goldene Palme. Julia Ducournaus „Titane“ ist in mehrfacher Hinsicht ein Überraschungserfolg
Barbara Schweizerhof , S. 2
Wetter Der Regensommer 2021 hat die gleiche Ursache wie die Dürre der Vorjahre: den durcheinandergeratenen Jetstream
Nick Reimer , S. 3
Terror Der OEZ-Anschlag von München jährt sich zum fünften Mal. Es hat lange gedauert, bis die Tat als das anerkannt wurde, was sie war: rechtsextremer Terror
Andreas Förster , S. 4
Dr. Oetker Die „neue“ Logistikbranche, die sich immer mehr ausbreitet, unterhöhlt bereits gewonnene Arbeitnehmerrechte. Ein Beispiel: der Lieferdienst „Flaschenpost“
Nina Scholz , S. 4
Profit, aber öko
BNW Unternehmensgrün, der Lobbyverband für einen grünen Kapitalismus, wird bald 30 Jahre alt – und ist der Macht näher als zuvor
BNW Unternehmensgrün, der Lobbyverband für einen grünen Kapitalismus, wird bald 30 Jahre alt
Johanna Henkel-Waidhofer , S. 5
Impf(un)lust Kaum gibt es genug Serum, wird die Verantwortung für den Schutz vor Corona auf den Einzelnen geschoben
Ulrike Baureithel , S. 6
Interview Die Forschung zeigt: Zugang zu Impfung ist abhängig vom sozialen Status. Der Arzt Benjamin Wachtler erklärt, wie man Gesundheit gerechter macht
Elsa Koester , S. 7
USA Die Republikaner frisieren das Wahlrecht, um bei den nächsten Abstimmungen wieder zu gewinnen
Konrad Ege , S. 8
Österreich Kann sich Pamela Rendi-Wagner an der Spitze der SPÖ halten?
Franz Schandl , S. 8
Interview Der Sozialwissenschaftler Julio César Guanche sieht in einem erneuerten Sozialismus die beste Lösung
Ute Evers , S. 9
Georgien Aus südafrikanischen Buren wurden nach der Apartheid südkaukasische Bauern
Martin Leidenfrost , S. 10
Südafrika Gewalt überrollt das Land, die Regierung ist überfordert. Anhänger des Ex-Präsidenten Jacob Zuma sind wütend
Jason Burke , S. 10
Hip-Hop Die Rapperin Lisaholic macht ihr Ding, vom Sprechgesang bis zum Label
Andreas Hartmann , S. 11
Ananas-Bikini? Meine Brüste verdienen mehr!
Körper Strandmode kaufen bedeutet Boobie-Krieg. Wer nicht den Normen der Industrie entspricht, hat’s schwer
Körper Strandmode kaufen bedeutet Boobie-Krieg. Wer nicht den Normen der Industrie entspricht, hat’s schwer
Elsa Koester , S. 11
Zeitgeschichte In Chile lässt Salvador Allende die Kupferminen verstaatlichen. Die USA reagieren mit einem Finanzboykott. Das Vorspiel zu einem Putsch gegen die Linksregierung beginnt
Michael Jäger , S. 12

Kultur


Design zum Frühstück
Stadtarchitektur Das Hansaviertel in Berlin soll Weltkulturerbe werden. Die Autorin Sarah Khan wohnt gleich nebenan und stört sich an dem Kult
Stadtarchitektur Das Berliner Hansaviertel soll Weltkulturerbe werden. Unsere Autorin stört sich an dem Kult
Sarah Khan , S. 17
„Schecks Antikanon“ Der TV-Kritiker inszeniert sich als strafender Gott, der über schlechte Literatur urteilt. Dazu zählt seiner Meinung nach auch die feministische Literatur der DDR
Charlotte Szász , S. 17
Stadtschloss Das Humboldt Forum steht jetzt allen offen. Ist das umstrittene Haus bereit für die Zukunft?
Philipp Hindahl , S. 18
Nach dem Ende der Welt in Venedig
17. Architektur-Biennale Die Ausstellung fragt, wie das Zusammenleben gestaltet werden kann. Dabei ist die Frage ein bisschen auch, ob wir das überhaupt wollen
17. Architektur-Biennale Die Ausstellung fragt, wie wir zusammenleben wollen. Dabei ist die Frage, ob wir es überhaupt wollen
Laura Ewert , S. 18
Genua Der G8-Gipfel vor 20 Jahren stand mit seinem Staatsterror für einen Siegeszug des Neoliberalismus
Georg Seeßlen , S. 19
„Lust, mehr zu erzählen“
Interview Am Leipziger Literaturinstitut geht die Ära Josef Haslinger zu Ende. Welchen Kosmos verlässt er?
Interview Am Leipziger Literaturinstitut geht die Ära Josef Haslinger zu Ende. Welchen Kosmos verlässt er?
Michael Hametner , S. 20
Literatur Heinz Strunks Anti-Liebesroman „Es ist immer so schön mit dir“ zeigt die Magie romantischer Phrasen
Erika Thomalla , S. 21
Sachbuch Der Sammelband „Fehlender Mindestabstand“ untersucht die Verbindungen von Corona-Leugnern zum rechten Rand
Thomas Gesterkamp , S. 21
Film In Thomas Vinterbergs „Der Rausch“ zweifelt ein Lehrer am Sinn von allem – und hilft sich dann mit Alkohol
Thomas Abeltshauser , S. 22
Dystopie voran
Science-Fiction Das Ausmalen künftiger Katastrophen ist populärer als das Fantasieren von Lösungen
Science-Fiction Das Ausmalen künftiger Katastrophen ist populärer als das Fantasieren von Lösungen
Florian Schmid , S. 23
A–Z Für Rio Reisers „Mensch Meier“ war es fast ’ne Revolution, und noch heute ist Fahren ohne Ticket politisch, derzeit wird über angemessene Sprache debattiert. Das Lexikon
Redaktion , S. 24

Debatte


Tourist sein heißt: sich selbst zu belügen
Anti-Arbeit Mit dem Konzept Ferien erfüllen wir eine Pflicht – und verbunkern uns vor Veränderungen. Lassen wir das sein!
Anti-Arbeit Mit dem Konzept Ferien erfüllen wir eine Pflicht – und verhindern Veränderung. Lassen wir das sein!
Valentin Groebner , S. 13
„Auf Twitter wird toxisch kommuniziert“
Im Gespräch Immer öfter schwappt Zwist aus den sozialen Netzwerken auch in die Politik. Wie schlimm ist das eigentlich? Bernd Stegemann und Nils Markwardt streiten
Im Gespräch Bernd Stegemann und Nils Markwardt streiten über politische Debattenkultur in Sozialen Medien
Michael Angele , S. 14
Recht kompliziert
Geld Allein- oder gemeinsamerziehend? Die deutsche Steuergesetzgebung ist patriarchal geprägt und bildet die reale Vielfalt von Familien längst nicht mehr ab
Geld Die Steuergesetzgebung ist patriarchal geprägt und bildet die reale Vielfalt von Familien nicht ab
Marlen Hobrack , S. 16