Ausgabe 15/2020 vom 08.04.2020 : Blick in die Zukunft

Wie kann sich unser Leben nach der Corona-Krise ändern?

Print

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Jetzt kostenlos testen

Digital

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt kostenlos testen

Wochenthema

Wir betreten jetzt eine neue Welt

Corona-Krise Die Realität fühlt sich plötzlich seltsam an: Es kann sich ja doch alles ändern! Führt also auch ein Weg in eine bessere Zukunft?

Peter C Baker Seite 4

Alles geht, nichts muss

Post-Lockdown-Welt Ist es überhaupt vorstellbar, dass nach der Krise alles weitergeht wie zuvor? 28 realistisch-utopische Vorschläge für eine rundum erneuerte Gesellschaft nach Corona

der Freitag Seite 6

Politik

Rausch des Notstands

Corona Diese Krankheit ist ernst. Aber wir haben sie zu einer Katastrophe gemacht. Politik und Medien spielen dabei eine große Rolle

Jakob Augstein Seite 1

Ausgabe 15/2020 im Format Ihrer Wahl

Jede Ausgabe als E-Paper, PDF oder auf Ihrem E-Reader lesen.

Kultur

Virale Kommunikation

Medien Die Corona-Krise hat unsere Welt verändert, News gleichen oft einem seltsamen Traum. Gibt es irgendwo noch verlässliche Antworten?

Wolfram Ette Seite 13

Gestreamtes Gedächtnis

Theater Die Häuser sind geschlossen, die Festivals abgesagt. Da bleibt nur der Umweg über die Kamera. Das kann sich lohnen

Thomas Irmer Seite 13

„Kunst heilt“

Interview Ulrike Stöhring malt therapeutisch mit Kindern und kennt die Kraft der Kreativität. Ihr selbst half sie auch, eine Trennung zu überwinden

Katharina Schmitz Seite 14

Alltag

Seine Rente ist sicher

Versorgungsausgleich Eine Scheidung kann Frauen teuer zu stehen kommen. Verfassungsgemäß ist das nicht

Kristina Vaillant Seite 11

Journalist sicher: Babyboom wird ausbleiben

Corona „Sexperten“ prophezeien einen Kindersegen. Aber haben die Leute in der Krise wirklich plötzlich mehr Lust auf Sex?

Konstantin Nowotny Seite 11

„Ich verlasse dich nie“

Porträt Lillian Crott war für die Norweger lange eine Verräterin. Denn sie hatte sich in Helmut verliebt, einen Besatzungssoldaten

Dorian Baganz Seite 22

Das ist bloß der Anfang. Weiterlesen, weiterdenken: das digitale Abo.

Jetzt kostenlos testen
%sparen