Ausgabe 20/2018

vom 16.05.2018

Testen Sie jetzt den Freitag!

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Hier gratis sichern!

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt lesen

Politik


Jerusalem Die Eröffnung der neuen US-Botschaft führt zum Bruch zwischen Netanjahus Israel und der größten jüdischen Diaspora
Chemi Shalev , S. 1
#MeToo Im Fall des Schriftstellers Junot Díaz ist das Opfer der Täter und der Täter das Opfer. Wie soll man damit umgehen?
Barbara Nagel, Daniel Hoffman-Schwartz , S. 1
Für immer Pappkopie
Porträt Ai Weiwei fühlt sich in Berlin nicht mehr geschätzt – es ist das letzte Glied in einer Kette von Missverständnissen
Porträt Ai Weiwei fühlt sich in Berlin nicht mehr geschätzt
Christian Y. Schmidt , S. 2
Italien Das rüde Gebaren der möglichen Regierungsallianz zeichnet eine Schreckensvision für die Zukunft. Wer kann verhindern, dass sie Wirklichkeit wird?
Jens Renner , S. 2
Polizeigesetz Einen fatalen Hang zum Sicherheitswahn hatte die CSU schon zu Zeiten von Franz Josef Strauß. Nun fallen sämtliche bürgerlichen Hemmungen
Martina Mescher , S. 2
Venezuela Während das Land weiter verelendet, hat Präsident Maduro gute Chancen auf eine Wiederwahl. Sein größter Konkurrent ist ebenfalls Chavist
Roland Peters , S. 3
Nur keine Sorge
Gesundheit Niemand will mehr Landarzt werden. Junge Mediziner anzulocken, erweist sich als schwierig
Gesundheit Niemand will mehr Landarzt werden. Junge Mediziner anzulocken, erweist sich als schwierig
Malte Thie , S. 4
Gesundheit Ferndiagnose per Skype: Der Ärztetag macht den Weg frei für die digitale Sprechstunde
Ulrike Baureithel , S. 4
Verknappung des Denkens
Arbeit Mühselig denkt die SPD über Digitalisierung nach. Eine Tagung zum Grundeinkommen verspricht da mehr Erkenntnis
Arbeit Mühselig denkt die SPD über Digitalisierung nach. Eine andere Tagung verspricht da mehr Erkenntnis
Michael Jäger , S. 5
FDP Der geringste Frauenanteil seit 30 Jahren schadet dem Image, findet die Partei
Martina Mescher , S. 5
USA/EU „Der Westen“ hat sich als Lager überlebt. Er wird den Interessen vieler Staaten nicht mehr gerecht, wie der Streit um den Iran-Vertrag zeigt
Lutz Herden , S. 6
USA/Israel Als Anstifter einer dramatischen Wende in der US-Politik spielt Premier Benjamin Netanjahu ein riskantes Spiel
Chemi Shalev , S. 7
USA Präsident Trump ist wild entschlossen, alles zu schleifen, was Vorgänger Obama aufgebaut hat. Das gefällt seinen Anhängern
Konrad Ege , S. 7
Scharmützel und Schlagabtausch
Raketen Zwischen Iran und Israel brodelt es. Eine ultimative Eskalation würde allerdings beide Staaten in ihrer Existenz bedrohen
Raketen Zwischen Iran und Israel brodelt es. Eine Eskalation würde beide Staaten in ihrer Existenz bedrohen
Sabine Kebir , S. 8
Iran Ein Ende des Atomvertrages würde auch dem Tourismus schaden. Dessen Boom war dem theokratischen Establishment eher suspekt
Saeed Kamali Dehghan , S. 8
Präventivschlag gegen Corbyn
Großbritannien Mit dem Brexit-Vertrag will die EU eine zukünftige Labour-Regierung reglementieren
Großbritannien Mit dem Brexit-Vertrag will die EU eine zukünftige Labour-Regierung reglementieren
Paul Mason , S. 9
Missachtet die Befehle!
Pakistan Die Paschtunen-Bewegung um Manzoor Pashteen steht gegen Armee-Terror auf und verunsichert das Establishment
Pakistan Die Paschtunen-Bewegung steht gegen Armee-Terror auf und verunsichert das Establishment
Memphis Barker , S. 10
Zeitgeschichte 70 Jahre nach der Gründung ist der Staat Israel Projektionsfläche sondergleichen. Er kommt bislang ohne eine eigene Verfassung aus, wird verherrlicht und dämonisiert
Alexandra Senfft , S. 12

Kultur


Ungern Opfer
Interview Was ist das, ein Konservativer? Man sollte ihn nicht zornig machen, weiß Liane Bednarz
Interview Was ist das, ein Konservativer? Man sollte ihn nicht zornig machen, weiß Liane Bednarz
Leander F. Badura , S. 13
Eurovision Song Contest Die semiotische Suppe des ESC schmeckt nicht jedem. Die Beschwerde über die „mangelnde Qualität“ gehört deshalb zu den Standardreaktionen
Peter Rehberg , S. 13
Lebe lieber sinnlich
Kunst Peter Lang war das Gegenbild zum mondänen Starkurator, dafür meinte er es ernst mit der Wissensproduktion. Ein schöner Band erinnert an den DDR-Bohémien
Kunst Peter Lang war das Gegenbild zum mondänen Starkurator. Ein schöner Band erinnert an den DDR-Bohémien
Ingo Arend , S. 14
Berichterstattung Vor der WM nichts Neues: Der Sportjournalismus verharrt in devoter Ranschmeißerpose. Dabei ginge es doch so viel besser
Benjamin Knödler , S. 14
Sippe, eine Suppe
Interview Wer mit wem verwandt ist, bestimmt die Biologie – oder? Christina von Braun sieht das als kulturelle Konstruktion
Interview Biologie bestimmt die Verwandtschaft? Christina von Braun sieht das als kulturelle Konstruktion
Ulrike Baureithel , S. 15
Begegnung Als Egon Krenz den FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher (1959 – 2014) Ende der 1990er Jahre kennenlernt, ist er verblüfft
Michael Angele , S. 16
Küss den Nazi
Verliebt Ralf Rothmann rührt uns gerade recht, und Landser müssen draußen bleiben
Verliebt Ralf Rothmann rührt uns gerade recht, und Landser müssen draußen bleiben
Carsten Otte , S. 17
Entmummung
Widerstand 2016 entstand in Frankreich eine Bewegung aus dem Nichts. Ein Buch dokumentiert die Proteste
Widerstand 2016 entstand in Frankreich eine Bewegung aus dem Nichts. Ein Buch dokumentiert die Proteste
Christopher Wimmer , S. 17
Film ab, Kopf ab
Dokumentation „The Cleaners“ klicken sich für Facebook und Co. durch Sex und Gewalt, igitt! Seinen Fragen nachgehen mag der Film nicht wirklich
Dokumentation Der Film „The Cleaners“ mag seinen eigenen Fragen nicht wirklich nachgehen
Ekkehard Knörer , S. 18
Serienmörderserien Als „Mindhunter“ erscheint, wird ein Killer gefasst: Wie Film und Realität einander rückkoppeln
Matthias Dell , S. 19
Deutschland bringt bei mir nichts zum Klingen
Hegelplatz 1 Unlängst musste sich unser Verleger fragen: Wie hält er es mit Heimat, Patriotismus und Nation?
Hegelplatz 1 Unlängst musste sich unser Verleger fragen: Wie hält er es mit Heimat, Patriotismus und Nation?
Jakob Augstein , S. 20
Fragebogen Wolfram Eilenberger findet das Konzept „Urlaub“ Mist und nutzt am meisten die App der DLF Audiothek
der Freitag , S. 20
Arte Povera
Armut Berlin ist stolz auf seine Kreativbranche. Wer in ihr arbeitet, blickt wirtschaftlich meist in den Abgrund
Armut Berlin ist stolz auf seine Kreativbranche. Die Kreativen blicken wirtschaftlich meist in den Abgrund
Ulrike Baureithel , S. 21
Akquise Zum 55. Berliner Theatertreffen reisen auch Scouts aus China an. Sie suchen nach importfähigen Inszenierungen
Thomas Irmer , S. 22
Grenze zum Gruseln
Interview Der Deutsche Pavillon auf der Architekturbiennale widmet sich der Mauer und dem, was sie uns hinterließ
Interview Der Deutsche Pavillon auf der Architekturbiennale widmet sich der Mauer und ihrer Hinterlassenschaft
Sarah Alberti , S. 23
Schäbiges Licht
Long goodbye Gewitterwolken dräuen, die Luft ist halb raus: Isabelle Graeffs Fotografien aus Brexitland
Long goodbye Gewitterwolken dräuen, die Luft ist halb raus: Isabelle Graeffs Fotografien aus Brexitland
Lennart Laberenz , S. 24

Alltag


Lieber Mann ...
Gleichberechtigung Elsa Koester schreibt einen offenen Brief an „den Mann“ – auf Augenhöhe
Gleichberechtigung Elsa Koester schreibt einen offenen Brief an „den Mann“ – auf Augenhöhe
Elsa Koester , S. 11
Für den Duft ein Like
Die Kosmopolitin Millionen Menschen folgen einem Duschgel auf Instagram. Das bereitet unserer Autorin Kopfzerbrechen
Die Kosmopolitin Millionen Menschen folgen einem Duschgel auf Instagram. Das bereitet unserer Autorin Kopfzerbrechen
Lena Gorelik , S. 25
„Ich weiß nicht, was heute unser Ding ist“
Porträt Philippe Manesse betreibt seit 1969 das Café de la Gare in Paris. Ein Ort für Kunst, Liebe, Anarchie. Heute kämpft das Theater ums Überleben. Und um sein Erbe
Porträt Philippe Manesse betreibt seit 1969 ein Café für Kunst, Liebe und Anarchie
Romy Straßenburg , S. 26
Verkehrte Welt
Interview Buddhist Peter Riedl findet, dass wir als Idioten geboren werden und Stockschläge oft nützlich sind
Interview Buddhist Peter Riedl findet, dass wir als Idioten geboren werden und Stockschläge oft nützlich sind
Andrea Roedig , S. 27
Mao-Bibel
A–Z Nach ihrem Erscheinen auf Deutsch 1967 mutierten sie schnell zum ultimativen revolutionären Accessoire. Ein Sit-in ohne Mao-Bibel? Undenkbar. Unser Wochenlexikon
A–Z Mao-Bibel
der Freitag , S. 28