Ägypten

Gaza: Noch ist offen, ob der Ramadan im Schutz einer Waffenruhe begangen wird

Gaza: Noch ist offen, ob der Ramadan im Schutz einer Waffenruhe begangen wird

Verhandlungen Nach Ansicht des Kriegskabinetts von Benjamin Netanjahu würde eine Feuerpause zur islamischen Fastenzeit nur einen kleinen Aufschub vor dem Angriff auf Rafah im Süden des Gazastreifens bedeuten

Rafah: Jetzt steht auch die Koexistenz zwischen Israel und Ägypten auf dem Spiel

Rafah: Jetzt steht auch die Koexistenz zwischen Israel und Ägypten auf dem Spiel

Meinung Benjamin Netanjahus rechtsextreme Minister machen kein Hehl daraus, dass Siedler den Gazastreifen erneut in Besitz nehmen sollten. Dazu wäre die palästinensische Bevölkerung dauerhaft zu verdrängen. Auffangen könnte sie nur Ägypten

Palästina: Benjamin Netanjahus radikaler Flügel will die Annexion des Gaza-Streifens

Palästina: Benjamin Netanjahus radikaler Flügel will die Annexion des Gaza-Streifens

Planspiele Die USA wollen, dass im Gazastreifen eine „effektive und neu belebte Palästinensische Autonomiebehörde“ die Regierungsgewalt übernimmt. Eine arabische Friedenstruppe soll das absichern – israelische Hardliner aber wollen die Annexion

Diplomatie des Spagats: Das Ausmaß der Vergeltung nach dem Hamas-Angriff hat Grenzen

Diplomatie des Spagats: Das Ausmaß der Vergeltung nach dem Hamas-Angriff hat Grenzen

Nahost US-Außenminister Antony Blinken hat auf seiner Tour durch das Kriegsgebiet durchaus etwas zu verlieren. Deshalb sollten die USA von ihrer Afghanistan-Expertise zehren: Eine Feuerpause in Gaza sollte er wenigstens erwirken

Israel/Palästina: Ägypten, Jordanien und das Gaza-Szenario einer zweiten Nakba

Israel/Palästina: Ägypten, Jordanien und das Gaza-Szenario einer zweiten Nakba

Auf der Flucht Ägyptens Präsident As-Sissi erteilt Überlegungen eine Absage, die 2,3 Millionen Palästinenser im Gazastreifen in Richtung Sinai zu vertreiben. Auch Jordanien fürchtet, dass eine Devise der Ultrarechten in Israel wahr wird. Was will Katar?

Gaza: „Jeder denkt darüber nach, was man tun sollte, um zu überleben“

Gaza: „Jeder denkt darüber nach, was man tun sollte, um zu überleben“

Nahost Millionen Palästinenser sind im Gazastreifen auf der Flucht und unter furchtbaren Bedingungen in Notunterkünften gestrandet. Neben den Luftangriffen ist der Wassermangel das größte Problem

Israels Ziel: Die Palästinenser nach Ägypten zu drängen, mit westlicher Unterstützung

Israels Ziel: Die Palästinenser nach Ägypten zu drängen, mit westlicher Unterstützung

Meinung Erste Lkw mit Hilfsgütern haben den Grenzübergang Rafah überquert. Zugleich steht Ägypten unter Druck, die Palästinenser aufzunehmen, die Israel aus dem Norden des Gazastreifens vertrieben hat. Solche Umsiedlungspläne sind nicht neu

Gaza: Den Geiseln in den Händen der Hamas kann geholfen werden

Gaza: Den Geiseln in den Händen der Hamas kann geholfen werden

Nahost In der Endlos-Spirale von Rache und Revanche könnte ein Stoppzeichen gesetzt werden, wenn es um das Schicksal der Gefangenen der Hamas geht. Der Fall des israelischen Soldaten Gilat Schalit wäre ein Muster, an das man sich halten könnte

Der Krieg im Sudan und das Schweigen der Welt

Der Krieg im Sudan und das Schweigen der Welt

Meinung Der Westen schenkt der katastrophalen Lage im Sudan viel zu wenig Aufmerksamkeit. Länder haben ihre Bürger evakuiert und Auslandsvertretungen geschlossen – dort liegen mitunter noch Pässe, die Sudanesen, die fliehen wollen, brauchen

Eine Region bebt: Die Kämpfe im Sudan sind eine regionale Krise

Eine Region bebt: Die Kämpfe im Sudan sind eine regionale Krise

Meinung Der Jemen-Krieg, die Zerrissenheit Libyens und der Zustand Syriens sollten eine Warnung sein, um dem Sudan das Schicksal eines „failed state“ zu ersparen

Gefangen in Sisis Knast: Hat Alaa Abd El Fattah seinen Hungerstreik beendet?

Gefangen in Sisis Knast: Hat Alaa Abd El Fattah seinen Hungerstreik beendet?

COP 27 Durch die UN-Klimakonferenz in der ägyptischen Stadt Scharm El Scheich erhält seine jahrelange Inhaftierung Aufmerksamkeit der internationalen Medien. Nun gibt es Hoffnung

„Nennt es Diwan“

Interview Vor 20 Jahren gründete Nadia Wassef die erste moderne Buchhandlung in Kairo – ihre Geschichte erzählt von Selbstermächtigung und ist eine Liebeserklärung an Ägypten

„Für gutes Geld“

„Für gutes Geld“

Interview Merle Kröger recherchierte für ihren Thriller die fragwürdige Aufbauhilfe deutscher „Experten“ in den 1960ern in Ägypten

1969: Eiserner Griff

Zeitgeschichte In Beirut erscheint das Buch „Al-mra’a wa-l-jins“, in dem die ägyptische Medizinerin Nawal El Saadawi die weibliche Genitalverstümmelung als Verbrechen skandalisiert

Rebellion statt Revolution

Rebellion statt Revolution

Rückblick Die menschenrechtliche Bilanz des Arabischen Frühlings ist zehn Jahre danach niederschmetternd

Auf dem Sprung zum Krieg

Auf dem Sprung zum Krieg

Äthiopien/Ägypten Mit Hochdruck wird über die Verteilung des Nilwassers verhandelt, um einen Waffengang zu vermeiden

Noch hält die Waffenruhe

Libyen Kaum wollte Ägypten massiv eingreifen, da meldeten sich die USA als Akteur zurück. Die Tripolis-Regierung steht seither unter Druck

Ihr Stolz und ihr Lächeln bleiben

Ihr Stolz und ihr Lächeln bleiben

Nachruf Die ägyptische LGBT-Aktivistin Sarah Hegazi starb im kanadischen Exil

„Vater beschützte mich“

Interview Der Dolmetscher Manu hat als Schwuler in Ägypten gelebt. Den Reporter Peter Hessler begleitete er im Arabischen Frühling

Wir sind länger hier

Kosovo Die Partei der ägyptischen Minderheit bestimmt mit, wer künftig regieren kann

Dies ist die Rechnung

Widerstand Eine Protestwelle rollt über den Globus, denn eine Generation fürchtet um ihre blanke Existenz

Von Jack Shenker | The Guardian
Beliebter Außenseiter

Beliebter Außenseiter

Porträt Kaïs Saïed sieht sich als neuer, parteiloser Staatschef Tunesiens mit viel Vorschusslorbeeren bedacht

Der ewige Sisi

Der ewige Sisi

Ägypten Per Referendum wurde die letzte Errungenschaft des Arabischen Frühlings zu Grabe getragen

Der Ruf verklagt sein Echo

Der Ruf verklagt sein Echo

Libyen Erst ließ man das Land mit Anarchie, Clan-Rivalitäten und Terror allein, nun empört man sich über den Warlord Haftar. Das ist heuchlerisch