Ausgabe 36/2021

vom 08.09.2021

3 Ausgaben kostenlos lesen

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Hier gratis sichern!

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt lesen

Politik


Solidarität Sicherheit für alle im Alter, das wünschen sich vor dieser Wahl viele. Möglich ist das durchaus – mit einem Systemwechsel
Stefan Sell , S. 1
Erinnerung Als Kind prägte mich der Komponist Mikis Theodorakis und ich lernte schnell, warum ihn die Faschisten damals so fürchteten
Yanis Varoufakis , S. 1
Porträt Marco Bülow verließ die SPD und kämpft jetzt mit der PARTEI um den Wiedereinzug in den Bundestag
Anna Lena Samborski , S. 2
Guinea Die Internationale Gemeinschaft hat Präsident Alpha Condé kritiklos regieren lassen. Der Putsch des Militärs war abzusehen
Sabine Kebir , S. 2
Kapitalismus Die Industrienationen haben einen Großteil der Corona-Impfstoffe aufgekauft. Nun schmeißen sie ihn wieder weg, weil die Verträge eine Weitergabe verbieten
Ulrike Baureithel , S. 2
USA Präsident Biden stellt Gewissheiten infrage, die in den 20 Jahren seit 9/11 stets unangreifbar waren
Konrad Ege , S. 3
Afghanistan Das Scheitern begann für Deutschland gleich nach dem Schock von 9/11
Lutz Herden , S. 3
Interview Die „Berliner Krankenhausbewegung“ kämpft für mehr Pflegepersonal. Wir haben mit einer Krankenschwester, einer Organizerin und einem Gewerkschaftssekretär gesprochen
Jörn Boewe , S. 4
Volksentscheid in Berlin Wenige Wochen vor der Wahl beschäftigt ein Vorwurf sexueller Nötigung die Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“
Sebastian Friedrich , S. 5
R2G Die CDU holt die Roten Socken aus der Mottenkiste, Angela Merkel warnt vor einer rot-grün-roten Regierung. So könnte der menschgewordene Linksruck aussehen
der Freitag , S. 6
Bundestagswahl Rechnerisch wäre Rot-Grün-Rot wohl möglich, auch die Wahlprogramme würden das hergeben. Was fehlt? Der Mut zu sozialen und klimagerechten Zukunftsvisionen
Stephan Hebel , S. 7
Litauen Pabradé liegt abseits bekannter Fluchtrouten. Lotst Belarus bald afghanische Migranten hierher?
Cedric Rehman , S. 8
Bosnien Srebrenica erstickt in internationaler Hilfe und Wohltätigkeit. Die Zahl der Bewohner nimmt währenddessen weiter ab
Martin Leidenfrost , S. 9
Peru Die linke Regierung ist endlich im Amt, steht aber schon unter Beschuss
Axel Anlauf , S. 9
Kuba Die Biofarm „Finca Marta“ zeigt, wie auf der Karibikinsel eine alternative Landwirtschaft funktionieren kann
Ute Evers , S. 10
Bundestagswahl Wäre Robert Habeck nicht der bessere Kandidat für die Grünen gewesen – gerade wegen seiner alternativen Art von Männlichkeit?
Marlen Hobrack , S. 11
Zeitgeschichte Der EKD-Ratsvorsitzende Kurt Scharf steht ohne Staat und Geld am Lehrter Bahnhof in Westberlin. Die DDR hat eine Dienstreise genutzt, um ihn auszubürgern
Karsten Krampitz , S. 12

Kultur


9/11 Der Tag gilt als Zäsur. Aber was soll das für „die USA“ bedeuten? Unser Autor sucht vergeblich nach einer einenden Erzählung
Peter Kuras , S. 17
Bundestagswahl Die Kultur wurde schon während der Pandemie vernachlässigt. Jetzt wird sie auch im Wahl-O-Mat mit keiner Frage erwähnt. Warum das fatal ist
Jenni Zylka , S. 17
Ausstellung Die Künstler auf Hitlers „Gottbegnadeten“-Liste setzten ihre Karrieren nach dem Krieg in der BRD teils nahtlos fort
Ulrike Baureithel , S. 18
Kunstkauf Die „Direkte Auktion“ gibt unglamourösen Werken einen großen Rahmen und öffnet so den Markt
Laura Ewert , S. 18
„Willingen ist die CDU als Ort“
Interview Fotograf Max Sand und Autor Sebastian Hotz waren im Herzen des konservativen Deutschland. Hier sprechen sie über ihren Besuch
Interview Fotograf Max Sand und Autor Sebastian Hotz waren im Herzen des konservativen Deutschland
Till Wilhelm , S. 19
Nahost Die Perspektive der Palästinenser:innen kam zuletzt zu kurz. Muriel Asseburg füllt diese Lücke nüchtern und mit Sachverstand
Alexandra Senfft , S. 20
Literatur Colson Whiteheads neuer Roman erzählt vom Rassismus der 1950er
Florian Schmid , S. 20
Literatur Ein Meister spannender Science-Fiction – und viel mehr als das: Vor 100 Jahren wurde Stanisław Lem geboren
Irmtraud Gutschke , S. 21
Interview Eigentlich wollte Maria Speth einen ganz anderen Film als „Herr Bachmann und seine Klasse“ drehen
Thomas Abeltshauser, Barbara Schweizerhof , S. 22
Kino Johannes Naber erzählt in „Curveball – Wir machen die Wahrheit“ die Farce der Suche nach Saddam Husseins Waffenarsenal
Michael Pekler , S. 23
A–Z VW und Daimler wollen keine Schaltautos mehr herstellen, das macht einige ziemlich betroffen. Ganz lässig hoch- und runterschalten, vergiss es. Unser Lexikon der Woche
der Freitag , S. 24

Debatte


USA Schwarze sind im Durchschnitt ärmer als Weiße. Aber diese Armut lässt sich nicht durch Betonung von Ethnie oder Hautfarbe abbauen
Walter Benn Michaels , S. 13
Sag Nein zur Umgehungsstraße
Umweltschutz Infrastruktur modernisieren allein hilft nicht – auch wenn der grüne Schein gewahrt wird
Umweltschutz Infrastruktur modernisieren allein hilft nicht – auch wenn der grüne Schein gewahrt wird
Georg Monbiot , S. 14
Demoskopie Wahlumfragen haben ein verheimlichtes Genauigkeitsproblem. Ein Plädoyer für mehr Transparenz
Andreas Diekmann , S. 14
Wahlen Bürger_innenräte könnten Demokratiedefizite durch Corona wettmachen. Die Politik muss sie jedoch erst noch entdecken
Olivia Mitscherlich-Schönherr , S. 15
Fußball Lionel Messi wechselt mit 34 Jahren zu Paris Saint-Germain. Das ist wunderbar, gerade weil es jeglicher Logik entbehrt
Günter Klein , S. 16

Berlin Art Week


Berlin Die Kunst-Werke waren von Beginn an ein Mythenmonster. Noch immer kann man sich dort gut verlieben
Timo Feldhaus , S. 25
Video In der Kunstplattform Fluentum wird Geschichte zu Fiktion. Und tickt nicht mehr richtig
Philipp Hindahl , S. 26
Interview Arno Morenz stellt die Avantgarde aus. Ist die Kunst von heute zu steril geworden?
Ute Cohen , S. 27
Diaspora In einer chinesischen Kunstinstitution in Berlin-Mitte werden wenig bekannte Migrationsgeschichten erzählt
Cara Wuchold , S. 28
Gothic Der große HR Giger wird jetzt endlich ein richtiger Künstler. Mire Lee hilft ihm dabei
Laura Ewert , S. 29
Standortfaktor In Berlin gibt es mehr von ihnen als überall sonst auf der Welt. Aber wie sieht die Zukunft von Projekträumen aus?
Philipp Hindahl , S. 30
Interview Der Sound-Künstler Emeka Ogboh kennt Berlins dominantestes Geräusch. Hier verrät er, welches es ist
Laura Helena Wurth , S. 31
1990 In Berlin-Kreuzberg wird überlegt, wie sich das künstlerische Vokabular ostdeutscher Künstler*innen nach der Wende veränderte
Martin Conrads , S. 32