Ausgabe 47/2018

vom 21.11.2018

Testen Sie jetzt den Freitag!

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Hier gratis sichern!

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt lesen

Politik


#unten Wie Friedrich Merz sich krampfhaft zur Mittelschicht zählt, wirkt komisch. Dass er es tut, hat einen triftigen Grund
Ulf Kadritzke , S. 1
AfD-Spenden-Skandal Geld und Politik – das ist kein erquickliches Thema. Gerade die SPD sollte das aus eigener Erfahrung wissen
Ulrike Baureithel , S. 1
Porträt Theresa May kann auf ihre Schuhe starren und unangenehme Fragen wie ein Roboter beantworten. Aber das Land vor ihr selbst retten? Kann sie das auch?
Paul Mason , S. 2
Frankreich Macron hat zunehmend mit der Wut der Straße zu kämpfen. Schaufensterreden allein werden da nicht ausreichen
Rudolf Walther , S. 2
Partnerschaftsgewalt Fast ein Fünftel aller Morde sind Beziehungstaten an Frauen. Zur Prävention wird zu wenig getan
Mladen Gladić , S. 2
CDU Kramp-Karrenbauer oder Merz? Wer künftig bei der Union das Sagen hat, ist wegweisend für das gesamte Parteiensystem
Wolfgang Michal , S. 3
Grundsicherung Hartz IV wird wieder heiß debattiert: Grüne und SPD übertreffen sich plötzlich mit Vorschlägen
Stefan Sell , S. 4
Ferkelkastration Hoden abschneiden ohne Betäubung? 2018 sollte Schluss sein, dann knickte die GroKo ein
Tanja Busse , S. 5
Forst und Wüste Wird die Menschheit zur einzigen Spezies, die ihr absehbares Ableben in 4K-Bildqualität dokumentiert?
Svenja Beller , S. 5
Ey, frag ruhig!
Intersexualität Lynn wurde mit Eierstöcken und Hoden geboren, aber als weiblich festgelegt. Hier erzählt – ja, wer erzählt hier eigentlich sein Leben: er, sie oder es?
Intersexualität Lynn wurde mit Eierstöcken und Hoden geboren. Wer erzählt hier eigentlich: er, sie oder es?
Elsa Koester , S. 6
1794 waren wir weiter
Interview Die Bundesregierung will ein Gesetz zur dritten Geschlechtsoption beschließen. Die Juristin Franziska Brachthäuser erklärt, warum das ein Fortschritt ist
Interview Eine Juristin erklärt, warum ein Gesetz zur dritten Geschlechtsoption fortschrittlich ist
Elsa Koester , S. 7
Libyen Die zwei mächtigsten Konfliktparteien einigen sich auf Wahlen – und holen Islamisten mit ins Boot
Sabine Kebir , S. 8
Ernstfall 1918 waren Krieg und Frieden klar unterscheidbar. Heute gehen sie ineinander über
Hans-Georg Ehrhart , S. 8
Brexit Gilt der mühsam ausgehandelte Deal, würde Großbritannien trotz eines formellen Austritts faktisch in der EU bleiben
Michael Krätke , S. 9
USA Aus Dogmatismus verhilft Präsident Trump einer neuen Weltunordnung zum Durchbruch
Max Boot , S. 10
Zeitgeschichte Der Zusammenbruch der Habsburger Reiches ist eine Zäsur, aber keine Revolution. Die ausgerufene Republik Deutschösterreich will zu Deutschland. Die Entente sagt Nein
Franz Schandl , S. 12

Wirtschaft


Armut Endlich reden wir von der Klassengesellschaft, von der Verteilung des Reichtums. Das genügt nicht. Wir müssen die Ursachen der Ungerechtigkeit abschaffen
Sabine Nuss , S. 13
Fünf Dinge, die anders besser wären
Status quo Statt nur Hartz IV sollte besser gleich die ganze SPD überarbeitet werden, oder? Dann ginge es vielleicht auch mal wieder ums Geld allgemein, von Bitcoin bis Lohnquote
Status quo Fünf Dinge, die anders besser wären
der Freitag , S. 14
Rezession Die Konjunktur trübt sich ein. Warum? Was tun? Alle Deuter kochen da ihr eigenes Süppchen
Tom Strohschneider , S. 14
„Ein mittelmäßiger Mann reicht völlig aus!“
Chinesische Zeiten Finn Mayer-Kuckuk über Staatsinterventionismus auf dem Heiratsmarkt
Chinesische Zeiten Finn Mayer-Kuckuk über Staatsinterventionismus auf dem Heiratsmarkt
Finn Mayer-Kuckuk , S. 14
Ryanair Innerhalb nur eines Jahres haben Crews und Gewerkschaften beim Billigflieger einen Tarifvertrag erkämpft
Jörn Boewe , S. 15
Blackrock Wie schaffte es der US-Konzern an die Spitze der Finanzwelt? Mithilfe von Hypothekenpapieren, Krisengewinnlerei – und Aladdin
Werner Rügemer , S. 16
Gescheitert Akteure wie Blackrock profitieren vom Rückbau der öffentlichen Altersvorsorge. Nun stellt eine UN-Studie klar: Die Rentenprivatisierung ist ein weltweites Debakel
Erik Türk, Josef Wöss , S. 16
Werbung Facebook & Co. verdienen an Diskriminierung – mittels gezielter Anzeigen
Martin Moore , S. 18
Rüstzeug gegen die liberale Steuerpropaganda
Die Buchmacher Norbert Walter-Borjans war sieben Jahre Finanzminister in NRW. Jetzt erklärt er in einem überzeugenden Buch die Ungereimtheiten des deutschen Steuersystems
Die Buchmacher NRWs Ex-Finanzminister Norbert Walter-Borjans erklärt die Ungereimtheiten des Steuersystems
Sebastian Puschner , S. 18
Schlau verschuldet
Druck Japan dümpelt: In der Binnenwirtschaft herrscht Flaute. Die Last wird auf Arbeiter und Angestellte abgewälzt
Druck Japan dümpelt: In der Binnenwirtschaft herrscht Flaute. Die Last wird auf Arbeitnehmer abgewälzt
Michael Krätke , S. 19
„Eine andere ökonomische Lehre ist möglich“
Interview Helge Peukert hat Wirtschafts-Lehrbücher analysiert. Und fast nur Marktkonformismus gefunden
Interview Helge Peukert hat Wirtschafts-Lehrbücher analysiert. Und fast nur Marktkonformismus gefunden
Guido Speckmann , S. 20

Kultur


Redeweise Was in der Debatte um Sprache und Geschlecht wirklich fehlt, ist die Freude am Experiment
Annelie Kaufmann , S. 21
Ciao Verwandten Formaten hatte die Serie vor allem in puncto politischer Relevanz einiges voraus. Was wird ihr folgen?
Sebastian Puschner , S. 21
Aneignung Vergessen Sie Alexander Scheers perfekte Film-Imitation des Liedermachers Gundermann. Am Hamburger Schauspielhaus wird er jetzt zu David Bowie
Max Renn , S. 22
Ihr seid alle so basic!
Social Media Der gemeinnützige Gastspielort Lofft in Leipzig zeigt die dumme weite Welt des Internets
Social Media Der gemeinnützige Gastspielort Lofft in Leipzig zeigt die dumme weite Welt des Internets
Marlen Hobrack , S. 22
Schweighöfer? Auf meiner Playlist?
Empfehlung Manchmal liegen die Geschmacksberechnungen der Algorithmen kräftig daneben. Unsere Kolumnistin beruhigt das
Empfehlung Manchmal liegen Algorithmen kräftig daneben. Unsere Kolumnistin beruhigt das
Juliane Wiedemeier , S. 22
Medien Was ändern Hashtag-Debatten wie #unten? Michael Angele und Andreas Bernard diskutieren
Christiane Florin , S. 23
Das Haus brennt
Neuland Shoshana Zuboff, die klarste Denkerin des Digitalen, analysiert den Überwachungskapitalismus
Neuland Shoshana Zuboff, die klarste Denkerin des Digitalen, analysiert den Überwachungskapitalismus
Wolfgang M. Schmitt , S. 24
AfD Wilhelm Heitmeyer fürchtet, dass das Radikale zur neuen Normalität wird
Martina Mescher , S. 24
Geister In Romanen hat das Comeback aus dem Jenseits Konjunktur und erhöht unseren Lesegenuss. Warum ist das eigentlich so?
Elke Brüns , S. 25
Happy Endzeit
Naiv? Die Sitcom „The Good Place“ spielt im Jenseits und befreit uns vom Zwang zur wohlfeilen Dystopie
Naiv? Die Sitcom „The Good Place“ spielt im Jenseits und befreit uns vom Zwang zur wohlfeilen Dystopie
Peter Kuras , S. 26
Skandalprozess Christian Frosch erzählt, wie es 1963 in Graz zum Freispruch des „Schlächters von Vilnius“ kam
Jens Balkenborg , S. 27
Sehnsucht „Cold War“ handelt von einer unmöglichen Liebe im Kalten Krieg
Gerhard Midding , S. 27
Fragebogen Ruth Reinecke hat keinen Rat für die SPD-Vorsitzende und mag John Cassavetes
der Freitag , S. 28
Hegelplatz 1 Dürfen Printjournalistinnen dem Text auch mal das gesprochene Wort vorziehen?
Christine Käppeler , S. 28

Alltag


Mutterseelenallein Drei Frauen berichten von Grenzerfahrungen im Kreißsaal
Lou Zucker , S. 11
Blut, Schweiß und Tränen Gebärende erleben Traumata im Kreißsaal. Ist das Gewalt gegen Frauen?
Thembi Wolf , S. 11
„Mein Großvater brachte mich zur Musik“
Porträt Thibaut Dumas repariert Celli und schaut dabei nicht aufs Geld. Er hilft auch den Handwerkern seines Viertels in Lissabon
Porträt Thibaut Dumas fertigt in Lissabon hochwertige Celli und Geigen
Miguel Szymanski , S. 29
Die Ratgeberin Unsere Kolumnistin weiß, welche Chiffren gegen allzu gesprächige Kollegen helfen
Susanne Berkenheger , S. 29
Flaneur Am schönsten ist Wien im Böhmischen Prater: wo Kirmesmusik scheppert und pfeift und sich Karussells von 1890 noch drehen
Lars Hartmann , S. 31
Werkzeuge
A–Z Wir sind Mängelwesen, befand Arnold Gehlen. Und nutzen Werkzeuge, um das zu kompensieren. Das Lexikon der Woche über die Dinge, ohne die nichts läuft
A–Z Werkzeuge
der Freitag , S. 32