Ausgabe 45/2020

vom 04.11.2020

3 Ausgaben kostenlos lesen

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Hier gratis sichern!

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt lesen

Politik


USA Donald Trump nutzt die Hängepartie mit Joe Biden, um die Entscheidung an sich zu reißen
Konrad Ege , S. 1
Porträt Kahina Bahloul ist in Frankreich die erste Frau, die das Freitagsgebet und andere islamische Zeremonien leitet
Sabine Kebir , S. 2
Österreich Nach dem Anschlag in Wien braucht es mehr Ursachenforschung
Franz Schandl , S. 2
Polen Die Proteste gegen das Abtreibungsgesetz nehmen gewaltige Ausmaße an. Hat Jarosław Kaczyński eine Mehrheit im Land unterschätzt?
Jan Opielka , S. 2
USA/Deutschland Eine Rückkehr zu den transatlantischen Gewissheiten vor Donald Trump ist kaum zu erwarten. Es fehlt eine angemessene Antwort
Lutz Herden , S. 3
USA Der nächste Präsident wird mit den Wunden jahrelanger Spaltung zu kämpfen haben
Konrad Ege , S. 3
Covid In Hamburg wird nüchtern und kontrovers über Corona diskutiert. Ja, das geht!
Michael Angele , S. 4
Berlin Der Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen musste wegen Vorwürfen hinsichtlich sexueller Übergriffe seinen Posten räumen. Konservative witterten eine Intrige
Karsten Krampitz , S. 4
Interview Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow erklärt, warum er den Lockdown light trotz allem befürwortet
Sebastian Puschner , S. 5
Interview Beim Krankheitsverlauf von Covid-19 sind Klasse und gesellschaftlicher Status klare Risikofaktoren, sagt der Sozialepidemiologe Nico Dragano
Ulrike Baureithel , S. 6
Gesundheit & Gesellschaft In einer Poliklinik im Hamburger Stadtteil Veddel werden Krankheiten nicht nur behandelt – es geht auch um ihre sozialen Ursachen. Eine Reportage
Nelli Tügel , S. 7
Frankreich Ein radikaler Laizismus ruft zum Kampf gegen den „islamistischen Terror“ – und ignoriert komplexe Hintergründe
Rudolf Walther , S. 8
Belgien Anzeichen gab es, nun steht das Land wegen der Pandemie vor einer Tragödie
Tobias Müller , S. 9
Italien Der Widerstand gegen den Halb-Lockdown gärt besonders in Neapels armem Bahnhofsviertel Vasco
Martin Leidenfrost , S. 9
Russland Moskaus nördlicher Flusshafen glänzt wieder, ganz im Sinne von Putins neohistorischer Sowjet-Erbpflege
Ulrich Heyden , S. 10
Interview Über den Wegzug von Frauen aus Ostdeutschland wird viel berichtet. Julia Gabler forscht zu denen, die bleiben wollen
Helke Ellersiek , S. 11
Zeitgeschichte Die Treuhand bietet auf einen Schlag Tausende Betriebe der DDR-Handelsorganisation (HO) zum Verkauf an. Tatsächlich haben sich westdeutsche Konzerne längst bedient
Jörg Rösler , S. 12

Kultur


News Boris Johnsons rechte Hand will die britische Medienlandschaft umbauen. Das geht in einer Welt im Nachrichten-Chaos alle an
Alan Rusbridger , S. 17
Theater Kulturschaffende sollten Corona als Zäsur nutzen. Wenn die Türen wieder aufgehen, können wir nicht einfach weitermachen wie bisher
Amelie Deuflhard , S. 17
Shoa Pseudowissenschaftliche Nazi-Fotos aus einem Ghetto in Polen zeigen das Vorspiel zum Holocaust – eine einfühlsame Ausstellung in der Berliner Topographie des Terrors
Lutz Herden , S. 18
Kulturhauptstadt Chemnitz steht beispielhaft für gesamteuropäische Probleme
Michael Suckow , S. 18
Nicht nur den Anfängen wohnt ein Zauber inne
Audio Um Podcasts ist ein Hype entstanden. Das ist auch dem Pioniergeist einer Szene zu verdanken, die die Medienlandschaft bis heute bereichert
Audio Hat bald jeder seine eigene Sendung? Unser Kolumnist zeichnet Anfänge und Ausblicke einer Szene nach
Benjamin Knödler , S. 18
Interview „Eisenzeit“ statt Eiszeit! Eremitage-Direktor Michail Piotrowski setzt auf deutsch-russische Verständigung
Frank Vorpahl , S. 19
Wie sehen sie mich?
Literatur „Die Menschwerdung des Affen“ von Heike Behrend erinnert an die kritische Tradition der Ethnologie
Literatur „Die Menschwerdung des Affen“ von Heike Behrend erinnert an die kritische Tradition der Ethnologie
Michaela Schäuble , S. 20
Im Möglichkeitsraum
Literatur Ein Sammelband beschreibt das Verhältnis von Fritz Bauer zu den 68ern
Literatur Ein Sammelband beschreibt das Verhältnis von Fritz Bauer zu den 68ern
Stefan Walfort , S. 20
Islamismus Pascal Bruckners „Der eingebildete Rassimus“ strotzt vor Klischees. Es ist das Potpourri eines gekränkten 68ers
Alexandra Senfft , S. 21
Festival Das DOK Leipzig reagiert kreativ auf Corona – mit einer „Hybridform“ aus Präsenz- und Online-Angeboten
Anna Hoffmeister , S. 22
Streaming Michaela Coels Serie „I May Destroy You“ gibt sich mit einfachen Täter-Opfer-Zuschreibungen nicht zufrieden
Barbara Schweizerhof , S. 22
Hausautor*innen
A–Z Katzen, Gott oder Corona – das sind Themen, mit denen sich unsere Autor*innen beschäftigen, wenn sie gerade mal nicht für den „Freitag“ schreiben
A–Z Hausautor*innen
Redaktion , S. 24

Debatte


Einspruch Über so gut wie alles kann man diskutieren. Aber ist es auch sinnvoll?
Michael Angele , S. 13
Klima Gibt es einen grünen Umbau, der alle mitnimmt? Nein, sagt der Aktivist. Doch, sagt die Wissenschaftlerin: Wir müssen es versuchen
Elsa Koester , S. 14
Klassenkampf Die Coronakrise wäre eine Chance für die Linken. Doch die verzetteln sich in Identitätsdebatten
Bernd Stegemann , S. 15
Erziehung Unsere Autorin erzählt vom Leben mit einem Kind im betreuungsfähigen Alter mitten in der Krise
Marlen Hobrack , S. 16

30 Jahre der Freitag


1990–2020 Über linken Journalismus, der auch ein bisschen die Welt verändern will
Jakob Augstein , S. 25
1990 Inmitten der Turbulenzen rund um die Gründung des „Freitag“ war das Engagement der Bürgerbewegten zentral
Ulrike Baureithel , S. 26
Jubiläum Wie wir streiten und wofür wir stehen – die Zeiten haben sich geändert, in der Einstellung sind wir beim „Freitag“ uns jedoch treu geblieben
Michael Jäger , S. 27
Debatte Wir schreiben über viele Themen, aber einige Fragen haben uns besonders beschäftigt. Ein Überblick über die Konstanten des „Freitag“
der Freitag , S. 28
Hallo! Damit diese Zeitung jede Woche fertig wird, müssen viele Zahnräder ineinandergreifen. 
Wir stellen die Mitarbeiter des „Freitag“ vor
Redaktion , S. 30
Interview Daniela Dahn erklärt, wie der „Freitag“ in den nächsten 30 Jahren noch wirkmächtiger werden kann
Lutz Herden, Philip Grassmann , S. 32
Kooperation Seit zwölf Jahren kooperiert der Freitag mit dem britischen „Guardian“. Wie kam es dazu?
Christoph Meier-Siem , S. 33
Demokratie Unsere Kultur des Streits ist kaputt. Davon legen wir täglich digital Zeugnis ab. Wie konnte es dazu kommen?
Jan Jasper Kosok , S. 34
Redaktionssitze Der „Freitag“ hat sich verändert, um so zu bleiben, wie er ist – eine Spurensuche
Lennart Laberenz , S. 35