Ausgabe 10/2020 vom 04.03.2020 : An der Grenze

Tausende Menschen suchen Zuflucht in Europa. Was soll Deutschland tun?

Print

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Jetzt kostenlos testen

Digital

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt kostenlos testen

Wochenthema

Ich, die Schlampe

Lust Ich habe viel Sex. Ich bin Feministin. Beides zusammen ist oft nicht leicht zu vereinbaren. Ein Text gegen die Maulsperre für Vulvalippen

Kathrin Weßling Seite 6

Politik

Letzte Ausfahrt Idlib

Türkei Präsident Erdoğan will, dass sein Land die Folgen der gescheiterten Syrien-Politik des Westens nicht allein tragen muss

Sabine Kebir Seite 1

Räumt die Regale leer!

Corona Die Absage der Leipziger Buchmesse trifft den „Freitag“ und viele andere hart. Machen wir das beste daraus: Lesen!

Michael Angele Seite 1

Der pragmatische Helfer

Porträt Mike Schubert ist Potsdams Oberbürgermeister und weiß, was Deutschland in dieser Flüchtlingskrise tun soll

Franca Wittenbrink, Duncan Opitz Seite 2

Ausgabe 10/2020 im Format Ihrer Wahl

Jede Ausgabe als E-Paper, PDF oder auf Ihrem E-Reader lesen.

Kultur

Unter Quarantäne

Corona-Epidemie Sogar die Buchmesse fällt dem Virus zum Opfer! Lesen wir also einen Klassiker: Albert Camus’ „Die Pest“

Eva Erdmann Seite 13

Ulay raubte, Deutschland gibt zu spät zurück

Kunst Erst der Diebstahl eines von Hitlers Lieblingsbildern machte es möglich, dass dessen Geschichte erzählt werden konnte

Timo Feldhaus Seite 13

Brüten über dem Abgrund

Regierender Dürrenmatts „Romulus der Große“ ist in Wiesbaden Herrscher über einen höchst amüsanten Hühnerhaufen

Björn Hayer Seite 14

Alltag

Patriarchaler Täterschutz

Voyeurismus Frauen werden immer öfter heimlich mit Minikameras gefilmt – auch an Orten, die eigentlich als links gelten

Eva Hoffmann Seite 11

In Würde menstruieren

Regelblutung Überall bekommt man Toilettenpapier, Seife und Handtücher umsonst. Warum keine Tampons und Binden?

Zoë Beck Seite 11

„Lasst mich in Ruhe, das ist ewig her“

Interview Marina Frenk wurde 1986 noch in der Sowjetunion geboren und wuchs im Ruhrpott auf. Heute schreibt sie darüber, was ihr Herkunft und Identität bedeuten

Leander F. Badura Seite 21

Literatur

Anders, jeden Tag

Roman Aufregend erzählt Olivia Wenzel vom Fremdsein und der Vergeblichkeit des Weglaufens

Marlen Hobrack Seite 25

Nahtoderfahrung

Biografie Benjamin Maack hat ein schmerzhaftes Buch über seine Depression geschrieben

Konstantin Nowotny Seite 26

Wilde Wendungen

Thriller Eine männermordende Frau ist ja auch nur Opfer der Umstände, weiß Oyinkan Braithwaite

Erhard Schütz Seite 26

Das ist bloß der Anfang. Weiterlesen, weiterdenken: das digitale Abo.

Jetzt kostenlos testen